Werbung

Nachricht vom 20.05.2019    

CDU-Vorschlag: Landkreis soll „Smarte LandRegion" werden

Geht es nach der heimischen CDU, soll sich der Landkreis Altenkirchen für das Modellvorhaben „Smarte LandRegionen" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bewerben. Dafür sprechen sich die Kreisgremien der Partei aus. Ziel ist es, intelligente und übertragbare Lösungen für zukunftsfähige ländliche Räume zu finden, die in einen einheitlichen technischen Rahmen gebettet sind. Es geht zum Beispiel konkret um die Entwicklung von digitalen Anwendungen und Apps für die wichtigsten Themen der regionalen Daseinsvorsorge.

Altenkirchen/Kreisgebiet. Der Kreis Altenkirchen soll zur smarten Landregion werden. Das ist Ziel der CDU. Kreisvorstand und Kreistagsfraktion der Union sprechen sich einstimmig dafür aus, dass der Landkreis sich für das Modellvorhaben „Smarte LandRegionen" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bewirbt. Dabei werden in ausgewählten Landkreisen regionale Digitalisierungsstrategien unterstützt. Ziel ist es, intelligente und übertragbare Lösungen für zukunftsfähige ländliche Räume zu finden, die in einen einheitlichen technischen Rahmen gebettet sind.

Digitalisierung: Der Kreis soll vorne mitmischen
„Der Kreis Altenkirchen liegt in Rheinland-Pfalz ganz oben. Das sollte uns Ansporn sein, auch in Sachen Digitalisierung eine Spitzenposition zu erkämpfen", sagt der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und Landratskandidat Peter Enders, MdL. „Die Infrastruktur mit Breitband und guten Mobilfunknetzen ist wichtig für uns alle, aber wir sollten auch intensiver fragen, wie wir sie intelligent und im Sinne der Menschen noch nutzen können, um die Alltagsprobleme im ländlichen Raum zu lösen, und nicht darauf warten, dass im Silicon Valley jemand eine Antwort gibt." Im Mittelpunkt der Initiative stehe die gezielte Erarbeitung neuer digitaler Dienste. Das heißt: „Es geht zum Beispiel konkret um die Entwicklung von digitalen Anwendungen und Apps für die wichtigsten Themen der regionalen Daseinsvorsorge, für die medizinische Versorgung, für Kommunikation mit der Verwaltung, für Mobilität, die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen oder das Vereinsleben", so Enders. Er ist überzeugt, dass die Teilnahme an einem solchen Pilotprojekt auch neue Netzwerke und Kooperationen in der Region vorantreiben kann.

Praxis- und bedarfsgerecht ausgerichtet
„Smarte LandRegionen" ist so angelegt, dass die Landkreise zeitgleich viele Anwendungen und Apps mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten entwickeln. „Das Verfahren ist bewusst praxis- und bedarfsgerecht ausgerichtet, das heißt, Forscher, IT-Experten, die kommunalen Verwaltungen und die örtlichen Nutzer, die sich einbringen können und sollen, stehen im Austausch", erläutern CDU-Kreisvorsitzender Michael Wäschenbach, MdL, und Fraktionsvorsitzender Tobias Gerhardus. Sie kündigen eine entsprechende Initiative im Kreistag an.



Auch andere Kreise profitieren
Als Kooperationspartner fungiert das renommierte Fraunhofer-Institut für Experimentelle Software Entwicklung (IESE), das die technische Entwicklung und Erprobung digitaler Lösungen mit den geförderten Landkreisen umsetzt. Das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung (KomLE) in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) begleitet und unterstützt das Modellvorhaben. Das Besondere am Modellvorhaben „Smarte LandRegionen" ist, dass das System auf offenen Standards basiert und somit die schnelle Entwicklung und Vernetzung von Diensten ebenso ermöglicht wie die Integration bestehender Lösungen. Die Vorteile: Dienste können besser übertragen und in andere Anwendungsszenarien oder für neue Nutzerkreise angepasst werden. Auch Landkreise, die im Modellvorhaben nicht direkt gefördert werden, können so von den Ergebnissen profitieren. Michael Wäschenbach regt zudem an, dass man auch Erkenntnisse aus dem Projekt „Digitale Dörfer", bei dem die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain mitmacht, einfließen lässt und den Austausch mit dem neuen Projekt des Forschungskollegs (FoKoS) der Universität Siegen zur digitalen gesundheitlichen Versorgung anstrebt.

Vier Jahre Förderung
Das Ganze ist auf eine Laufzeit von rund fünf Jahren angelegt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für einen Wettbewerb, der darüber entscheidet, welche Landkreise an dem Modellvorhaben teilnehmen und künftig gefördert werden. In den folgenden vier Jahren findet dann die eigentliche Förderphase mit den bis zu sieben ausgewählten Landkreisen statt. Im Sinne einer nachhaltigen Wirkung sollen im Modellvorhaben bereits Verstetigungsmodelle für die Zeit nach dem Förderzeitraum entwickelt werden. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: CDU-Vorschlag: Landkreis soll „Smarte LandRegion" werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


CDU-Fraktion im Kreistag Altenkirchen: Gemeinden müssen Gürtel enger schnallen

Kreis Altenkirchen. "Das Fazit der SPD kann nur parteipolitisch motiviert sein, um die SPD-Landesregierung in ein gutes Licht ...

Kommunale Klimaschutznetzwerke lohnen sich langfristig

Region. Auch langfristig lohnt sich die Mitarbeit in Klimaschutz-Netzwerken, da zukünftig immer mehr klimarelevante Maßnahmen ...

Neuwahlen beim Ortsparteitag der FDP Betzdorf Gebhardshain

Betzdorf. Als gleichberechtigte Stellvertreter wurden Jennifer Gottfried (Betzdorf) und Jannik Blähser (Gebhardshain) gewählt. ...

FDP-Fraktion im Stadtrat Betzdorf stellt Anfrage zum Notfallplan

Betzdorf. "Aufgrund der aktuellen Probleme bei der Versorgungssicherheit mit Strom stellt sich uns die Frage, ob die Stadt ...

SPD-Fraktion Kreis Altenkirchen sieht "deutlich mehr Licht als Schatten"

Altenkirchen. "Die neue Ausrichtung an den konkreten Aufgaben einer Gebietskörperschaft führt insgesamt dazu, dass der Kreis ...

Martin Diedenhofen zu Besuch in "Gelber Villa" in Kirchen

Kirchen. Mit der großen Erfahrung des Teams aus Sozialpädagogen sowie Ergotherapeuten werden Menschen in der "Gelben Villa" ...

Weitere Artikel


„FREI-RAUM“ in der Landjugendakademie: Kunstforum Westerwald stellt aus

Altenkirchen. Das Kunstforum Westerwald, eine Vereinigung von Künstlern verschiedener Kunstrichtungen aus dem gesamten Westerwald, ...

Autofreier Sonntag lockte tausende ins Wiedtal

Region. Der vergangene Sonntag (19. Mai) stand im Wiedtal wieder im Zeichen der Fahrrad- und Inlinefahrer. Bei bestem Wetter ...

Landratswahl 2019: Peter Enders (CDU) im Interview

Eichen/Kreisgebiet. Am Wahlsonntag, dem 26. Mai, wird ein Ergebnis wohl vergleichsweise früh feststehen: Denn während die ...

Der Bismarckturm: Wahrzeichen der Stadt Altenkirchen

Altenkirchen. Der Bismarckturm in Altenkirchen, mit Unterbrechungen zwischen 1914 und 1922 zu Ehren des ersten deutschen ...

Eintauchen in die Welt der Universität

Siegen. Wer einen Platz bei den beliebten Führungen durch das Untere Schloss und auf den Dicken Turm ergattert hatte, konnte ...

Burglahrer Ortsgemeinderat und VdK gemeinsam in Mainz

Mainz/Burglahr. Mitglieder des Burglahrer Ortsgemeinderats und des Vorstandes des VdK-Ortsverbandes Flammersfeld-Mehren besuchten ...

Werbung