Werbung

Region |


Nachricht vom 26.02.2010    

Schulbusbegleiter an der Hauptschule ausgebildet

Es geht um mehr Sicherheit in der Schülerbeförderung, aber auch um mehr Attraktivität. 14 Jugendliche wurden an zwei Tagen an der Konrad-Adenauer-Hauptschule in Wissen ausgebildet. Gemeinsam übernahmen die Unfallkasse Rheinland-Pfalz, die Kreisverwaltung, die Polizei und das Busunternehmen Martin Becker die Ausbildung.

Wissen. 14 Jungen und Mädchen im Alter von 13 und 14 Jahren wurden an zwei Tagen zu Schulbus-Begleitern an der Konrad-Adenauer-Hauptschule Wissen ausgebildet. Die Jugendlichen hatten sich per Aufruf gemeldet und nehmen die ehrenamtliche Aufgabe, für mehr Sicherheit am Schulweg und im Bus zu sorgen, nach der Ausbildung wahr.
Dabei geht es nicht nur um mehr Sicherheit, sondern auch um ein besseres Miteinander im Schulbus. Engagiert waren die Jugendlichen beim Unterricht dabei, vor allem im praktischen Teil am Bus gab es lebhafte Gespräche und viele Fragen. Die Ausbildung der 14 Jugendlichen übernahmen die Unfallkasse Rheinland-Pfalz, die Polizei, die Kreisverwaltung Altenkirchen und das Busunternehmen Martin Becker. Nicole Schäfer von der Unfallkasse, Wolfgang Petri für die Polizei, Fred Hentschel von der Kreisverwaltung und Jakob Tjart vom der Firma Becker waren an der zweitägigen Schulung vor Ort beteiligt.
Die Jugendlichen machten ein Deeskalationstraining, sie lernten, bei Streitereien mit Worten und Argumenten einzugreifen. Teamfähigkeit wurde geschult, sie erfuhren einiges über die rechtlichen Hintergründe und über die Sicherheitseinrichtungen im Bus.
Der Schulbusverkehr im Landkreis ist mit dem öffentlichen Personennahverkehr verknüpft, und die Sicherheit der Beförderung von vielen tausend Schülern ist nicht nur ein Thema für das Unternehmen, die Kreisverwaltung oder die Unfallkasse.
Für mehr Sicherheit an den Haltestellen und im Bus sollen die Schulbusbegleiter sorgen. Denn dichtes Gedrängel, schubsen, Streit um Sitzplätze gehören allzu oft zum täglichen Bild bei der Schülerbeförderung. Auch Sachbeschädigungen im Bus und Rangeleien während der Fahrt sind ein Thema, wo Schulbusbegleiter einwirken sollen und können. Obwohl der Busverkehr statistisch gesehen zu den sichersten Verkehrsmitteln gehört, gibt es immer wieder durch Fehlverhalten Unfälle.
Die Schulbusbegleiter sollen sowohl an den morgendlichen Haltestellen für mehr Sicherheit sorgen und natürlich auch beim Gedrängel bei Unterrichtsende an den Schulbushaltestellen. "Vor allem für die jüngeren Schüler sollen sie Hilfestellung geben", erklärte Wolfgang Petri von der Polizei. "Die Schulbusbegleiter sind keine kleinen Polizisten, sie sorgen für Sicherheit und Ordnung im Bus und an den Haltestellen", machte Petri deutlich. Natürlich haben die Schulbusbegleiter, wenn Ermahnungen und Gespräche nichts nutzen, die Möglichkeit, die auffälligen Schüler zu melden. "Das hat nichts mit dem landläufigen Petzen zu tun, wenn ein Schulbusbegleiter keinen Erfolg mit Ermahnungen hat, muss er dies der Schulleitung oder dem Klassenlehrer melden. Dort wird dies entsprechend weiter bearbeitet und es gibt die über die Kreisverwaltung das Ausschlussverfahren. Ein Schüler, der sich auffällig verhält und die Sicherheit des Transportes gefährdet, kann von der Schülerbeförderung ausgeschlossen werden", erklärte Hentschel. Diese Maßnahme ist in der Vergangenheit mehrfach praktiziert worden.
Busfahrer Jakob Tjart erläuterte den neuen Schulbusbegleitern seinen Arbeitsplatz, vor allem die Problematik des sogenannten "toten Winkels", wo ein Fahrer Kinder bei bestimmten Fahrmanövern wie Ein- und Ausscheren nicht sehen kann. Die Schülerinnen und Schüler der Wissener Hauptschule kommen nicht nur aus dem Stadtgebiet, sondern aus den Orten der VG Wissen und aus Hamm. Sie erhalten einen Ausweis, der sichtbar getragen wird. In ihren Zeugnissen wird dieses besondere ehrenamtliche Engagement erwähnt und eine kleine Belohnung der Verkehrswacht des Kreises gibt es bei der Schulentlassung. (hw)
xxx
An der Wissener Hauptschule wurden 14 neue Schulbusbegleiter ausgebildet. Foto: Helga Wienand



Kommentare zu: Schulbusbegleiter an der Hauptschule ausgebildet

3 Kommentare
Also ich fand die schullung super jetz wissen wir auch was auf uns zu kommt.Wir sind ein super Team.Ich wolltes mich nur noch bei Frau Schäfer,Heer Hentschel,Heern Wolfgang und Jakob Tjart bedanken für die Schullung.Jetz haben wir gelernt was auf uns zukommt.:)
#3 von Daniela Petri, am 28.02.2010 um 20:31 Uhr
Kim da stimme ich dir zu die tage waren echt sehr schön mit den zwei von der unfall kasse...und ich hoffe auch das wir als team gut zusammen arbeiten werden :)
Vielen dank frau schäfer und herr henschel
doch das bild ist nicht so toll :)
#2 von Pia Münster, am 28.02.2010 um 08:15 Uhr
Also ich fand die 2 tage mit Frau Schäfer und Herrn Hentschel super toll.
Ich hoffe das wir alle als Team gut zusammen arbeiten können.
Ich wollte mich nochmal bei Frau Schäfer und Herrn Hentschel bedanken.
Es war wirklich sehr schön alles üben den Bus zu lernen.


#1 von Kim Klein , am 26.02.2010 um 22:47 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Region, Artikel vom 26.01.2020

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Im Kreis Altenkirchen sind in dieser Woche zwei BMW gestohlen worden, die mit dem Keyless Go System ausgestattet sind, in Gieleroth und in Reiferscheid. Vermutlich nutzen die Täter einen technischen Trick. Die Polizei bittet um Hinweise.




Aktuelle Artikel aus Region


Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

Flammersfeld. Am frühen Sonntagnachmittag, 26. Januar, wurden die Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen durch ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Creativkreis steigert Basarerlös und spendet für guten Zweck

Betzdorf. Jeweils 500 Euro gingen an die Organisation „Open Doors“ (die sich für verfolgte Christen einsetzt), Augenarzt ...

Gutachten: Keine Windräder im Wildenburger Land

Friesenhagen/Altenkirchen. Dieses Gutachten wurde am 20. Januar 2020 Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen, ...

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Kreisgebiet. In der Zeit zwischen Montag, den 20. Januar, 22 Uhr und Dienstag, den 21. Januar 2020, 6.30 Uhr kam es zu einem ...

Weitere Artikel


"Eine Musikschule steht Kopf"

Altenkirchen/Betzdorf. Eine Musikschule steht Kopf - im wahrsten Sinne der Worte, denn in der Kreismusikschule dreht sich ...

Grundschule sammelte für Erdbebenopfer

Wissen. Kinder, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer der Franziskus-Grundschule Wissen sammelten in den vergangenen Wochen für ...

Topfit für die Bewerbung

Region. Über 1000 Jugendliche haben in den letzten Jahren die gemeinsam von der Westerwald Bank und den Verbandsgemeinden ...

An der BBS: Unsere Freiheit und der Hindukusch

Wissen. Im Rahmen eines von Oberleutnant und Jugendoffizier Dennis Liebenthal geleiteten Seminars beschäftigten sich jetzt ...

Sanktjohanser: Kooperation nicht vergessen

Altenkirchen. Im Rahmen der "Westerwälder Landtage" hatte der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau zum Jahresempfang ...

Wieder Rauschgift-Fahndung im AK-Land

Kreis Altenkirchen. Nach den zeitgleichen Durchsuchungen am 22. Januar wegen Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz führte ...

Werbung