Werbung

Nachricht vom 23.05.2019 - 16:24 Uhr    

Wissener SPD wirft CDU „Alleinbestimmung“ vor

Kurz vor den Kommunalwahlen meldet sich die Wissener SPD per Pressemitteilung mit einem Rundumschlag gegen die örtliche CDU zu Wort: Deren absolute Ratsmehrheiten sieht man kritisch, SPD-Vorsitzender Danilo Schmidt wirft der CDU „Alleinbestimmung“ in vielen Fragen der kommunalen Politik vor. Rathaus und Rathausstraße, Grundsteuern und Gewerbegebiete und auch der Verkauf des Alten Zollhauses werden als Beispiele für die Wertung der SPD bemüht.

Der Wissener SPD-Vorsitzende Danilo Schmidt kritisiert die örtliche CDU. (Foto: SPD)

Wissen. „Es war wirklich ein wunderbares Fest, das alle Parteien im Einklang mit den Bürgern von Wissen ins Leben gerufen haben, welches von unserem Stadtbürgermeister Berno Neuhoff auch entsprechend gut präsentiert wurde.“ Mit einem Rückblick auf das Stadtfest beginnt eine Pressemitteilung des SPD-Ortsvereins Wissen anlässlich der Kommunalwahl am kommenden Sonntag, dem 26. Mai. Ausgiebig widmet sich der SPD-Vorsitzende Danilo Schmidt darin der Wissener Politik der letzten Jahre und kritisiert insbesondere die Mehrheitsfraktionen der CDU in Stadt und Verbandsgemeinde.

Von Fehlern ablenken
Zurück zum Stadtfest: Die Schlagworte Zukunft, Gemeinsamkeit und Optimismus, „welche den Festakt prägten, sind grundsätzlich der richtige Ansatz“, heißt es da seitens der SPD. Allerdings, so schreibt der Sozialdemokrat Schmidt, wähle man oft derlei Worte, „wenn man nicht auf die Fehler schauen möchte, sondern die Aufmerksamkeit davon abgewendet werden soll.“ Seine Analyse der jüngsten Wissener Politik: „Die Zukunft lag alleine in der Hand der CDU, die in dieser Zeit mit absoluter Mehrheit regieren durfte. Gemeinschaftlich bedeutete somit – wir, die CDU entscheiden alleine. Der Optimismus, etwas in unserer Kommune zu bewegen, endete oft in Entscheidungen, die der Bürger nicht verstehen konnte und der letztlich dafür auch bezahlen musste.“

Schmidt nennt eine Reihe von Beispielen, an denen er den aus seiner Sicht nicht zufriedenstellenden Politikstil der CDU festmacht: So habe man sich CDU-seitig erst vom Rathausneubau abbringen lassen, als der Widerstand in der Bevölkerung gewachsen sei. Das Katasteramt als Alternative habe man zunächst als zu klein betrachtet. SPD-Vorsitzender Schmidt: „Erst nach dem Ablehnen der Realschule (zu groß) durch die CDU und der anschließenden Empörung in der Bevölkerung über einen Neubau, wendete sich die CDU auf einmal dem Katasteramt zu. Erst jetzt (2017) fand auch eine Begehung der CDU statt und man stellte erstaunt fest – ist ja doch groß genug!“

Gewerbegebiet: Kein Rücksicht auf Kosten und Alternativen?
Die Grund- und Gewerbesteuererhöhungen des Jahres 2017 kritisiert Schmidt als Alleingang der CDU, Überlegungen für ein Gewerbegebiet Rödderstein hält er für nicht zielführend: „Wenn man die Lage vom Rödderstein (eigentlich Wolfsfeld) anschaut und die dortige Umsetzung in ein Industriegebiet betrachtet, so kann man sich nur sehr schwer vorstellen, dass diese Flächen letztlich kostengünstiger angeboten werden können als die Bornscheidt. Natürlich aus anderen Gründen. Hier spielen die Hanglage und die darunter verborgenen Stollen eine extreme Rolle.“ Der Standort, so der Vorwurf, werde „seitens der Verwaltung und der CDU (...) präferiert, natürlich wieder ohne Rücksicht auf Kosten oder Alternativen.“

Stichwort Altes Zollhaus: Hier seien über zehn Jahre rund 260.000 Euro „verbrannt“ worden, so der Vorwurf aus Richtung der Sozial- an die Christdemokraten. Die Union habe das Haus halten wollen, wähend die SPD aufgrund der Unterhaltungskosten und der nötigen Investitionen stets verkaufen wollte. „Erst letztes Jahr wurde der Verkauf als eigene Idee der CDU durch einen Antrag eingebracht, um Kosten zu sparen“, schreiben die Sozialdemokraten.

SPD sieht „Alleinbestimmung einer Partei“ kritisch
Und damit nicht genug: Auch das Thema Wiederkehrende Beiträge im Straßenausbau wird aufgerufen und an die Resolution im Stadtrat zur Abschaffung der Ausbaubeiträge auf Landesebene erinnert. Die SPD bleibt bei ihrer Lesart, die Union habe diese abgelehnt – allerdings gibt es zwischenzeitlich einen Resolutions-Beschluss des städtischen Haupt- und Finanzausschusses, den CDU und SPD mittragen. Das letzte Stichwort: „Verschobene Entscheidungen“. Die endgültige Lösung der Rathaus-Frage stehe aus. Die Entscheidungen zum Umbau der Rathausstraße, „welche bewusst von der Regierungspartei auf die Zeit nach den Wahlen gelegt wurde (denn hier liegt ein unbequemer Gang vor der Verwaltung)“, werden als „Alleinbestimmung einer Partei“ kritisiert, die es aus Sicht der SPD zu beenden gelte. (PM/red)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wissener SPD wirft CDU „Alleinbestimmung“ vor

1 Kommentar

Zum Stadtfest möchte ich mich nicht äußern, da sowohl meine Wenigkeit als auch mein Verein unter Protest die Teilnahme trotz Einladung verweigert und letztlich schriftlich abgesagt haben.
Die übrigen Wertungen und Aussagen von Herrn Danilo Schmidt teile ich uneingeschränkt,denn diese sind m.E. stichhaltig. Negativ allerdings kommt zum Tragen, dass die Wissener SPD gegen den amtierenden CDU-Stadtbürgermeister keinen Gegenkandidaten gestellt hat. Das hätte ich mir als parteiloser, mündiger Bürger sehr gewünscht. Vielleicht geht mein Wunsch im kommenden Jahr in Erfüllung, wenn die Wahlen zum Bürgermeister der VG Wissen anstehen. Herr Wagener ist überreif und sollte endlich von der politischen Bildfläche verschwinden. Besser heute als Morgen! Das Gleiche gilt für die derzeit noch ungebrochene CDU-Macht in Wissen.
Axel Wienand
#1 von Axel Wienand, am 25.05.2019 um 14:40 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Konstituierende Sitzung des Verbandsgemeinderates Wissen

Wissen. Mit jeweils großer Mehrheit wurden Ulrich Marciniak, Wissen zum Ersten Beigeordneten, Ullrich Jung, Wissen zum Beigeordneten ...

Einwohnerversammlung in Wissen: Marode Straßen sind Thema

Wissen. „Wie können wir unsere kaputten Stadtstraßen in Wissen sanieren und finanzieren?“ So lautet die Überschrift einer ...

CDU im VG-Rat Betzdorf-Gebhardshain bestätigt Fraktionsspitze

Betzdorf/Gebhardshain. Zur konstituierenden Sitzung trafen sich die neu gewählten Mitglieder der CDU-Fraktion im neuen Verbandsgemeinderat ...

Wählerguppe Stötzel auf Sommertour: Bürger sollen mitreden

Mudersbach. Bereits seit Juli und noch bis 22. August ist die Wählergruppe Stötzel immer donnerstags unterwegs auf Sommertour ...

Als Rollstuhlfahrer am Betzdorfer Bahnhof: „Einstiegshöhe passt bei keinem Zug“

Betzdorf. „Mit der DB reisen Sie entspannt und weitgehend barrierefrei.“ Das verspricht die Deutsche Bahn in ihrem Internetauftritt. ...

Baubeginn der Brückenbauwerke bei Nister steht kurz bevor

Hachenburg. Mit dem Ferienende gehen die Vorbereitungen, die notwendig sind um die B414 bei Nister umzuleiten, mit den Asphaltarbeiten ...

Weitere Artikel


Spinnen- und Insektenausstellung in der Stelzenbach Halle

Oberelbert. Am 30. Mai findet in der Zeit von 11 bis 17 Uhr in der Stelzenbach Halle in Oberelbert eine Spinnen- und Insektenausstellung ...

„KuK-Day“ 2019: Kreativschaffende tauschten sich in Koblenz aus

Koblenz/Region. Für die Gesamtwirtschaft sind Unternehmen aus der Kultur- und Kreativbranche (KuK) wichtige Impulsgeber. ...

115 Kilometer autofreie Zone: „Siegtal pur“ lockt zum 24. Mal

Region. Am 7. Juli 2019 heißt es zum 24. Mal „Bahn frei“ für Radfahrer und Inline-Skater im Siegtal. Dann werden auf einer ...

100 Jahre Sportfreunde Schönstein: Alte Herren laden zum Turnier

Wissen-Schönstein. Die Sportfreunde Schönstein feiern ihren 100. Geburtstag. Im Jubiläumsjahr 2019 laden die Alten Herren ...

Wirtschaftsjuniorin begleitete MdB Sandra Weeser im Berliner Alltag

Neuwied/Altenkirchen/Berlin. Der Know-how-Transfer fand in diesem Jahr bereits zum 25. Mal statt. „Der Austausch zwischen ...

Traditioneller Wandertag zu den Derscher Fichten am 30. Mai

Daaden. Die Daadetaler Knappenkapelle lädt für Donnerstag, den 30. Mai 2019 (Christi Himmelfahrt) zum traditionellen Wandertag ...

Werbung