Werbung

Nachricht vom 24.05.2019    

SPD besuchte Modulbauer in Friesenhagen

Ein Pionier im Bereich Modulbau ist die Firma Alho mit Hauptsitz in Friesenhagen-Steeg. Dem familiengeführten Unternehmen um Firmengründer Albert Holschbach stattete jetzt der SPD-Landratskandidat Andreas Hundhausen einen Besuch ab. Obwohl man selbst großen Wert auf eine gute Ausbildung legt – zurzeit absolvieren rund 40 junge Menschen ihre Ausbildung bei Alho – sucht das Unternehmen händeringend nach Fachkräften. Pläne zur Erweiterung der Produktion liegen auf dem Tisch, am liebsten am „Heimatstandort“ Friesenhagen.

Alho-Firmengründer Albert Holschbach (links) empfing die Gäste der SPD um Landratskandidat Andreas Hundhausen (4. von rechts) in Friesenhagen-Steeg. (Foto: SPD)

Friesenhagen. Ein Pionier im Bereich Modulbau ist die Firma Alho mit Hauptsitz in Friesenhagen-Steeg. Dem familiengeführten Unternehmen um Firmengründer Albert Holschbach stattete jetzt der SPD-Landratskandidat Andreas Hundhausen einen Besuch ab. Begleitet wurde er von einer Delegation Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die für ein Ratsmandat in der Verbandsgemeinde Kirchen kandidieren, darunter die Ortsbürgermeisterkandidaten Norbert Klaes (Friesenhagen) und Bernd Becker (Niederfischbach).

Breites Leistungsspektrum
Alles hatte vor 52 Jahren mit einer Werkstatt und Schlosserei für die Herstellung von Bauwagen begonnen. Heute arbeiten europaweit über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen der führenden Anbieter von modularen Gebäuden. Von Kindergärten über Wohn- und Pflegeheime, Büro- und Verwaltungsgebäude, Kliniken und Labore bis hin zu Wohngebäuden und Hotels reicht das Leistungsspektrum. Als Generalunternehmer bietet Alho das gesamte Gebäude schlüsselfertig aus einer Hand, angefangen von der Beratung über Planung bis zur Fertigung.

Vieles spricht für den Modulbau
Obwohl der Modulbau gegenüber dem Massivbau zahlreiche Vorteile biete, sei häufig Überzeugungsarbeit notwendig. „In den Köpfen hat sich das Bild von Baustellencontainern festgesetzt, die mit der Realität nichts zu tun haben“, unterstrich Alho-Geschäftsführer Horst-Günter Schmidt. Hoher Qualitätsstandard und große Flexibilität, witterungsunabhängige Produktion, bis zu 70 Prozent kürzere Bauzeiten sowie geräusch- und schmutzarme Baustellen vor Ort sprächen für Modulgebäude – und das alles zu festen Preisen und fixen Terminen für die Kunden. Andreas Hundhausen, der auch Stadtbürgermeister in Kirchen ist, bestätigte die Vorteile für kommunale Bauprojekte am Beispiel einer Kita: „Wenn innerhalb der Ferienzeit direkt ein fertiges Gebäude hingestellt werden kann, ist das schon praktisch.“



Fachkräfte gesucht
Obwohl man selbst großen Wert auf eine gute Ausbildung legt – zurzeit absolvieren rund 40 junge Menschen ihre Ausbildung bei Alho – sucht das Unternehmen händeringend nach Fachkräften. Der Automatisierung sei beim modularen Bauen Grenzen gesetzt. „Wir brauchen den Faktor Mensch“, betonte Schmidt.

Erweiterung: Pläne sind da
Pläne zur Erweiterung der Produktion liegen auf dem Tisch – am liebsten am „Heimatstandort“ Friesenhagen. Dafür müsse aber auch die Infrastruktur stimmen. So sei neben schnellem Internet eine gute Anbindung an das überregionale Straßennetz von zentraler Bedeutung, so Schmidt weiter. Aber auch in Sachen Wohnungsbau hatte das Unternehmen Wünsche an die Kommunalpolitik, damit Fachkräfte in die Region ziehen können. Norbert Klaes nahm direkt den Ball auf. „Die Gemeinde Friesenhagen hätte aktuell zwölf Bauplätze anzubieten“, erklärte der Ortsbürgermeister.

Straßenbau wichtig
Andreas Hundhausen dankte der Familie Holschbach für den Empfang in ihrem Unternehmen. Der Kreisstraßenbau sei ein wichtiges Thema, gerade auch für die Wirtschaft. Leider sei der SPD-Antrag im Kreistag abgelehnt worden, eine Million Euro zusätzlich in den Kreisstraßenbau zu investieren – trotz vorhandener Mittel, bedauerte Hundhausen, der auch Sprecher der Kreistagsfraktion ist.

Datenautobahn muss ausgebaut werden
Beim Internetausbau sei man im Kreis „dran“. Um den Ansprüchen der Unternehmen gerecht zu werden, brauche es zukünftig noch schnelleres Internet. „Auch 100 Mbit/s werden der Wirtschaft nicht reichen. Wir brauchen dafür Glasfaserausbau bis ins Haus“, forderte der SPD-Politiker und betonte zugleich die notwendigen Verbesserungen beim Mobilfunkausbau in vielen Regionen des Landkreises. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD besuchte Modulbauer in Friesenhagen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


„Marta“: Der Vintage-Look hat jetzt auch Gebardshain erreicht

Gebhardshain. Unter Einhaltung aller Coronaauflagen und einer ordentlichen Dosis des Sonnenvitamins D realisierte Tanja Wermke, ...

Zweite virtuelle Vertreterversammlung der Westerwald Bank

Hachenburg. Bis heute sind trotz rückläufiger Infektionsraten Großveranstaltungen mit 400 bis 500 Teilnehmern nicht möglich. ...

Wäller Markt soll noch in diesem Sommer starten

Bad Marienberg. „Hilfe, meine Kunden kaufen online. Was nun?“ Diese Frage stellen sich derzeit viele Einzelhändler auch im ...

EAM zieht positive Jahresbilanz

Region. Auch in der Corona-Krise ist die EAM im Jahr 2020 ihrer Rolle als Energiepartner der Region gerecht geworden. „Das ...

In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

Siegen/Elkenroth. Ein 96 Tonnen schwerer und 90 Meter hoher Kran hebt Kälteanlagen an und setzt sie auf einem Dach des Marienkrankenhauses ...

Fachdiskussion: Die Geschäftsführung als Krisen- und Finanzmanager

Region. Eine Veranstaltungsankündigung des Dienstleistungunternehmens Etain lässt aufhorchen: Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ...

Weitere Artikel


Freibadsaison startet: Im Wissener Siegtalbad tut sich was

Wissen. Am heutigen Samstag (25. Mai) beginnt offiziell die Freibadsaison im Wissener Siegtalbad. Und da bietet sich den ...

Demokratiekiller Social Media: BBS-Schülerinnen siegten bei „YOUrope“

Betzdorf/Kirchen. „Es ist uns heute wichtig, immer ‚Up-to-date‘ zu sein, auch wenn wir dabei gelegentlich die Zeit vergessen.“ ...

Poets of Migration: Eine gute Story sagt mehr als tausend Zahlen

Wissen. Wenn jemand die eigene Geschichte aufzuschreiben beginnt, ist es vorbei mit den Gewissheiten. Ist das nur ein Lebenslauf ...

CDU-Fraktionschef Christan Baldauf kam zum Wahlkampfendspurt

Wissen/Kreisgebiet. Wahlkampfendspurt bei der CDU im Kreis Altenkirchen: Am Freitagnachmittag (24. Mai) war Christian Baldauf, ...

Großraum Westerwald plant neue Projekte

Seelbach. „Die Klostergastronomie Marienthal ist ein ganz besonderes geschichtliches und gastronomisches Kleinod im Westerwald. ...

Zum Jubiläum: Motoren der Städtepartnerschaft gewürdigt

Wissen. 50 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Wissen und Chagny waren auch Anlass, Personen zu würdigen, die sich um diese ...

Werbung