Werbung

Nachricht vom 28.05.2019    

VfB Wissen: Spieler entschuldigen sich für Kabinen-Verwüstung

Beim VfB Wissen war die Meisterfeier nach dem Rheinlandliga-Aufstieg der ersten Mannschaft nicht ganz so meisterlich verlaufen: Kabine und Dusche im heimischen Stadion wurden demoliert und verwüstet. Und das wurde eben auch allgemein bekannt. Nun entschuldigt sich das Team öffentlich: „Das Verhalten, das zu den Beschädigungen in der Kabine führte, war dumm und auch nicht durch die Euphorie über den langersehnten Aufstieg in die Rheinlandliga zu rechtfertigen. Wir haben als Mannschaft allen Anlass, uns bei der Verbandsgemeinde als Träger der Zentralen Sportanlage und bei unserem Verein VfB Wissen zu entschuldigen.“ In der neuen Saison will man wieder ausschließlich für sportliche Schlagzeilen sorgen.

Wissen. Dass die Meisterfeier des VfB Wissen nach dem Bezirksliga-Heimspiel gegen die SG Arzbach und dem Rheinlandliga-Aufstieg mit der Verwüstung von Dusche und Umkleidekabine im heimischen Dr.-Grosse-Sieg-Stadion auch weniger meisterliche Nachwirkungen hatte, darüber berichtete der AK-Kurier in der vergangenen Woche.

Mannschaftsrat: Verhalten nicht zu rechtfertigen
Nun meldet sich der Mannschaftsrat des Aufstiegsteams hierzu zu Wort: „Das Verhalten, das zu den Beschädigungen in der Kabine führte, war dumm und auch nicht durch die Euphorie über den langersehnten Aufstieg in die Rheinlandliga zu rechtfertigen. Wir haben als Mannschaft allen Anlass, uns bei der Verbandsgemeinde als Träger der Zentralen Sportanlage und bei unserem Verein VfB Wissen zu entschuldigen.“

Vereinsbudget wird nicht belastet
Bereits am Dienstag nach dem Spiel habe man die betroffene Kabine aufgeräumt und die beschädigten Deckenplatten ersetzt, schreiben die Spieler Mario Weitershagen, Philipp Klappert, Simon Ebach und Alexander Rosin. Und weiter: „Die Kabine wurde wieder in einen benutzbaren Zustand gebracht. Was nach dem Ortstermin mit der Verwaltung nun noch zu tun ist, werden wir selbst erledigen oder beauftragen. Dem Vereinsbudget des VfB Wissen wird dadurch kein Nachteil entstehen, alle Kosten wird die Mannschaft tragen. Bürgermeister Michael Wagener gilt unser Dank für den souveränen Umgang mit der Sache. Wir haben uns in der vergangenen Saison über die großartige Unterstützung durch die Fans und Mitglieder des Vereins gefreut.“

Wieder für sportliche Schlagzeilen sorgen
Wie in jedem Jahr, habe der VfB Wissen in der abgelaufenen Saison die mit Abstand beste Zuschauer-Resonanz seiner Spielklasse gehabt. „Darauf sind wir auch als Mannschaft stolz. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Juli und sind uns sicher, dass dann wieder ausschließlich das sportliche Geschehen im Mittelpunkt der Schlagzeilen steht“, so der Mannschaftsrat in einer Stellungnahme. (PM/red)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: VfB Wissen: Spieler entschuldigen sich für Kabinen-Verwüstung

4 Kommentare

Jetzt laßt mal die Kirche im Dorf;.ich geh davon aus, dass die Wissener Spieler so viel Bälle in der Hose haben und den angerichteten Schaden in Eigenregie komplett beseitigen.
#4 von Rainer Walkenbach, am 01.06.2019 um 09:16 Uhr
Liebe Frau Fuchs , haben Sie den Bericht der Fußballer des VFB Wissen überhaupt richtig gelesen ? ich glaube nicht , ich verstehe unter Verwüstung was anderes aber nicht so wie Sie es formulieren . Eine feuchtfröhliche Feier zum Aufstieg in die Rheinlandliga gehört nun mal dazu , das dabei ein paar Mineralfaserplatten leider zu Bruch gegangen sind , schade , mehr nicht. Der Schaden wurde sofort am nächsten Tag von den Spielern behoben .
#3 von Rudolf Rödder , am 29.05.2019 um 20:52 Uhr
Liebe Frau Fuchs, mal schauen, ob für mich 1500 Zeichen ausreichen...Intakte Sporteinrichtung: waren die Kabinen nicht mal wochenlang auf Grund Probleme mit den Wasserleitungen gesperrt? Ansonsten ist das alles in allem ja schöne Anlage hier in Wissen.
Budgetbelastung: neben der Aussage "kein Vereinsbudget" belastet, hoffe ich, dass dies auch für die Finanzen von Stadt und Gemeinde gilt, aber da haben sie ja sicherlich rein politisch Möglichkeiten dies nachzuhalten (auch aus meiner Sicht müssen für die Schäden 1:1 die Spieler aufkommen und niemand sonst). Die Begleichung der angefallenen Stunden der Verwaltungsmitarbeitenden halte ich für arg übertrieben oder haben diese die Schäden im Rahmen ihrer Nebentätigkeit repariert??
Kunstrasen/Tartanbahn: Soso, lassen wir nun also einen ganzen Verein plus ggf. den schulischen Standort plus ggf. die Leichtathleten auf Grund der Verfehlungen einiger weniger leiden oder wie muss ich das verstehen? Das meine ich mit Vermischung. Hier erwarte ich einfach mehr Differenzierung! Das eine hat mir dem anderen nichts zu tun!
Konsequenzen: Ich hasse solche Verallgemeinerungen. Was meinen Sie denn genau? Strafanzeige? Suspendierungen? Rücktritte? Konkretisieren Sie dies doch einmal.
Wie gesagt, im Grundsatz bin ich bei Ihnen: beschämendes, unnötiges Verhalten, schlechte Vorbilder (für die Jugendmannschaften), was es auf eigene Kosten zu beheben gilt, aber ansonsten ist mir ihr Kommentar zu unkonkret.

Grüße Heinz

#2 von Heinz Müller, am 29.05.2019 um 09:43 Uhr
Es ist mir unbegreiflich, wie Sportler sich so weit gehen lassen können, dass sie eine solche Verwüstung anrichten.
Der VfB ist der Nutznießer einer intakten Sporteinrichtung, die von der Verbandsgemeinde gestellt wird. Vom Verbandsgemeinderat verlangt man einen Kunstrasenplatz und eine neue Tartanbahn, obwohl die existierende Laufbahn vor einigen Jahren in einen guten Zustand versetzt wurde.
Hoffentlich besitzen jetzt die Verantwortlichen so viel Anstand, die Kabine wieder in den vorherigen Stand zu versetzen und daneben auch die angefallenen Stunden der Verwaltungsmitarbeiter zu begleichen.
Das Verhalten der Sportler ist vollkommen unakzeptabel und sollte m. E. neben der Beseitigung des Schadens noch weitere Konsequenzen nach sich ziehen.

#1 von Eva Maria Fuchs, am 29.05.2019 um 07:09 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Vereine


Jugendfeuerwehren Mehren absolvierten Abschlussübung

Mehren/Rettersen. Dafür wurden zwei Szenarien am Bürgerhaus in Rettersen vorbereitet. Zum einem mussten die Kinder einen ...

Naturschützer erleben Waldwildnis im Naturerbe Stegskopf

Region/Quirnbach. Diese spannende Exkursion in die Wälder des Stegskopfes bot ein ganz besonderes Naturerlebnis, da die Teilnehmer ...

Männerausflug des SV Leuzbach-Bergenhausen

Altenkirchen. Gut gestärkt ging es in Richtung Bahnhof Altenkirchen, wo der RB 90 in Richtung Westerburg genommen wurde. ...

Wiedbachtaler Sportfreunde laden zur Weihnachstfeier ein

Der Herbst schreitet voran, und bald schon steht das Christkind vor der Tür. Das Jahr 2019 will die Tennisabteilung der Wiedbachtaler ...

Dorfgemeinschaft Katzwinkel-Elkhausen e.V. lädt zum Adventsfrühstück

Katzwinkel. Ab 10 Uhr erwartet die Besucher ein reichhaltig gedeckter Frühstückstisch mit weihnachtlichem Ambiente. Bei netten ...

Brieftaubenzüchter im Westerwald ehrten ihre Sieger

Ehrenhausen. Vorsitzender Florian Grundmeier begrüßte die zahlreich erschienen Brieftaubenzüchter, Ehefrauen und Partner ...

Weitere Artikel


31. Mai: Aufruf zur Blutspende am Brückentag

Altenkirchen/Höhn. Was passiert bei einer Blutspende?
Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich ...

Was tun beim Jungvogelfund?

Holler. Als sogenannte Ästlinge werden sie weiterhin versorgt, während sie das Fliegen üben. Scheinbar hilflose Tiere sollten ...

Ein Gruß an neue Einwohner: Neugeborene Selbacher erhalten Patenbaum

Selbach. Für die im vergangenen Jahr geborenen fünf Selbacher Kinder – drei Jungen und zwei Mädchen – haben deren Eltern ...

Frühling: Zeit für neue Fenster – Bauherrenfrühstück bei WÜBA

Sörth. Für viele Menschen beginnt der Frühling mit dem klassischen Frühjahrsputz und den Planungen, was im und rund ums Haus ...

VG-Rat Wissen: FWG jetzt zweitstärkste Kraft

Wissen. Wie vielerorts: Die Gewinner der Wahlen zum Wissener Verbandsgemeinderat sind FWG und Grüne. CDU und SPD müssen auch ...

Erste Raiffeisenbroschüre in Flammersfeld vorgestellt

Flammersfeld. Im vergangenen Jahr 2018 wurde landauf, landab der 200. Geburtstag des Reformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen ...

Werbung