Werbung

Nachricht vom 01.06.2019    

Mittelstands-Meeting beim BVMW: Arbeitsrecht war Thema

„Und immer wieder: Die Stolpersteine im Arbeitsrecht“, war Thema beim Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), der bei der Karl Hess GmbH in Burbach-Wahlbach tagte. Als Referentin klärte Arbeitsrechtlerin Dr. Julia Tielsch aus der Kanzlei Stock, Siegen, in einem ausführlichen Vortrag über Details des Arbeitsrechts auf. „Es gibt viele Fallstricke im Arbeitsrecht. Die frühzeitige Beratung erspart eine Mengen teurer Überraschungen“, so ihre Einschätzung.

Beim BVMW ging es diesmal um Fragen des Arbeitsrechts: (von links) Rainer Jung, Wolfgang Nies, Dr. Julia Tielsch, Melanie Hess, Oliver Hess und Dirk Mühlhahn. (Foto: BVMW)

Burbach/Region. „Viele Prozesse vor deutschen Arbeitsgerichten – ist das nicht zu verhindern?“ Das fragte der heimische Geschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Rainer Jung, bei der Mai-Veranstaltung der Reihe „BVMW Meeting Mittelstand“. Das Thema diesmal: „Und immer wieder: Die Stolpersteine im Arbeitsrecht“, die bei der Karl Hess GmbH in Burbach-Wahlbach stattfand. Deren Prokurist Dirk Mühlhahn und die Personalchefin Melanie Hess begrüßten im bis auf den letzten Platz gefüllten Versammlungsraum die Mittelständler aus den Landkreisen Siegen, Olpe und Altenkirchen in ihrem Unternehmen, das sich zu einem der führenden Kunststoff-Verarbeiter der Region entwickelt hat.

Als Referentin klärte Arbeitsrechtlerin Dr. Julia Tielsch aus der Kanzlei Stock, Siegen, in einem ausführlichen Vortrag über Details des Arbeitsrechts auf. Wenn es zu gerichtlichem Aufeinandertreffen von Arbeitgebern mit Arbeitnehmern komme – so ihre Vorab-Einschätzung aus der Erfahrung – sei die Ursache davon selten ein aktueller Fall, sondern es habe sich meist über die Zeit „einiges aufgestaut“, ohne dass ein ernsthaftes Gespräch und eine Abmahnung erfolgt seien. Grundsätzlich gebe es allerdings einige „Stolpersteine“ im Arbeitsrecht, auf die zu achten sei. Dies beginne selbstverständlich bereits bei der Einstellung und dem Arbeitsvertrag. Je eindeutiger und detaillierter dieser gefasst sei, desto weniger könne darüber gestritten werden. Dies betreffe sowohl das Direktionsrecht des Arbeitgebers, die Art der vereinbarten Arbeit sowie Arbeitszeit und deren Bezahlung, die Überstunden- und die Urlaubsregelung. Mündliche Absprachen seien zu vermeiden, da sie immer fragwürdig sind: Es steht Aussage gegen Aussage.



Bei Kündigungen gelte – jedenfalls bei Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten und längerer Betriebszugehörigkeit als sechs Monaten – grundsätzlich das Kündigungsrecht. Kündigungen seitens der Arbeitgeber – vor allem bei verhaltensbedingten Kündigungen – würden fast immer zur Unwirksamkeit oder jedenfalls zu Vergleichen führen, wenn sie nicht form- und fristgerecht erfolgen, keine Abmahnungen vorausgegangen und nicht sachlich einwandfrei begründet seien. Als weiterer „Stolperstein“ erweist sich in dem Fall die unter Umständen nicht erfolgte Sozialauswahl, welche vom Unternehmer zuvor zu treffen ist. Grundsätzlich hätten die Betriebsräte Mitspracherecht. Dr. Julia Tielsch zusammenfassend: „Es gibt viele Fallstricke im Arbeitsrecht. Die frühzeitige Beratung erspart eine Mengen teurer Überraschungen.“ Das Treffen endete mit vielen Diskussionen und unternehmerischem Erfahrungsaustausch beim anschließenden Imbiss. (PM)





Kommentare zu: Mittelstands-Meeting beim BVMW: Arbeitsrecht war Thema

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Forstmaschine brannte im Wald bei Windeck-Halscheid

Am Freitagabend, 11. Juni, wurde um kurz nach 18 Uhr die Feuerwehr Windeck nach Halscheid gerufen. Dort würde ein Fahrzeug in Flammen stehen, lautete die Erstmeldung. Vor Ort stellte sich dann aber heraus, dass es sich um eine brennende Forstmaschine, einen sogenannten Harvester, mitten in einem Waldstück handelte.


Rotes Blütenmeer: Mohnblumen bei Hilgenroth

Schon aus der Ferne fallen die roten Punkte in der Landschaft auf. Oberhalb von Hilgenroth stehen momentan unzählige Mohnblumen in voller Blüte und sorgen für einen echten Hingucker.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Wäller Markt soll noch in diesem Sommer starten

Bad Marienberg. „Hilfe, meine Kunden kaufen online. Was nun?“ Diese Frage stellen sich derzeit viele Einzelhändler auch im ...

EAM zieht positive Jahresbilanz

Region. Auch in der Corona-Krise ist die EAM im Jahr 2020 ihrer Rolle als Energiepartner der Region gerecht geworden. „Das ...

In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

Siegen/Elkenroth. Ein 96 Tonnen schwerer und 90 Meter hoher Kran hebt Kälteanlagen an und setzt sie auf einem Dach des Marienkrankenhauses ...

Fachdiskussion: Die Geschäftsführung als Krisen- und Finanzmanager

Region. Eine Veranstaltungsankündigung des Dienstleistungunternehmens Etain lässt aufhorchen: Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ...

Wissen: Kleusberg wächst und investiert weiter

Wissen/Wisserhof. Das Unternehmen Kleusberg mit Stammsitz in Wissen/Wisserhof wächst seit vielen Jahren kontinuierlich in ...

„Weil das Helle Freude macht, und das Herz im Leibe lacht…“

Hachenburg. „Weil das Helle Freude macht, und das Herz im Leibe lacht“, so prangt es auf den auf den originellen Etiketten ...

Weitere Artikel


Verbesserungen in der Mobilfunkversorgung sind auf dem Weg

Bonn/Kreisgebiet. „Mit dem Ausbau der Mobilfunknetze in den Landkreisen Altenkirchen und Neuwied geht es voran“, erklärt ...

Weltstar Mungo Jerry beglückte den Westerwald

Heimborn. Einen Mann in den Westerwald zu verpflichten, der bei diversen Festivals schon mit Jimi Hendrix, Gensis, Status ...

Buchtipp: „Elefant – Graue Riesen in Natur und Kultur“

Oppenheim. Dieses dürfte in der Altsteinzeit mit der Jagd auf Mammuts begonnen haben, weil das Großwild neben viel Fleisch ...

Für das Miteinander: Diversity-Tag an der Uni Siegen gefeiert

Siegen. Was haben die Psychologische Beratung der Uni Siegen, die Rechtsberatung für Geflüchtete und die Gruppe Arbeiterkind.de ...

Wissener Bogenschützen richteten Kreis- und Bezirksmeisterschaften aus

Wissen. Am vergangenen Wochenende (25./26. Mai) fand auf dem Platz der Wissener Bogenschützen die Kreis- und Bezirksmeisterschaft ...

Achtung: Vor Zecken schützen

Andernach/Region. Daher gibt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz Empfehlungen zum generellen Schutz vor Zeckenstichen. Diese ...

Werbung