Werbung

Nachricht vom 16.06.2019 - 10:18 Uhr    

Gedenkstätte für Zwangsarbeiter mit Nazi-Symbolik beschmiert

Es ist ein Ort, der an die dunklen Zeiten des früheren Montanstandortes Wissen erinnert, das Mahnmal für die Zwangsarbeiter „Auf der Bornscheidt“. Genau hier trieben bislang unbekannte Täter in diesen Tagen ihr Unwesen und beschmierten das Mauerwerk der Gedenkstätte mit nationalsozialistischer und verfassungswidriger Symbolik. Die Stadt Wissen erstattete Anzeige, die Polizei ermittelt.

Das Mauerwerk am Mahnmal für die Zwangsarbeiter in Wissen wurde mit Nazi-Symbolik beschmiert. (Foto: scan)

Wissen. Es ist ein Ort, der an die dunklen Zeiten des früheren Montanstandortes Wissen erinnert, das Mahnmal für die Zwangsarbeiter „Auf der Bornscheidt“: die nebeneinander liegenden „Löcher“ in einem Mauerwerk, Fundamente einer Abort-Anlage, eine Treppe, die 1.500 Steine in einer Gitterbox, die an die 1.500 Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkrieges erinnern, dazu ein Schild mit Erläuterungen. Genau hier trieben bislang unbekannte Täter in diesen Tagen ihr Unwesen und beschmierten das Mauerwerk der Gedenkstätte mit nationalsozialistischer und verfassungswidriger Symbolik, unter anderem mit Hakenkreuzen.

Die Stadt Wissen hat Anzeige erstattet. „Diese Schmierereien sind in keinster Weise hinnehmbar. Gerade das Wissener Walzwerk war tief in die Geschichte des Nationalsozialismus verstrickt und Zwangsarbeiter haben hier ihr Leben gelassen. Die Stadt Wissen hat den Fall sofort zur Anzeige gebracht. Aus Respekt vor unserer Geschichte ist so etwas nicht zu dulden“, unterstreicht Stadtbürgermeister Berno Neuhoff. Entdeckt hatte die Schmierereien ein Gymnasiallehrer, der das Mahnmal mit seinem Geschichtskurs und einer Kollegin gesäubert hatte. Die Aufarbeitung dieses Kapitels Wissener Geschichte erfolgte seinerzeit durch die „Wissener eigenART“ sowie Schülerinnen und Schüler des Kopernikus-Gymnasiums, die mit viel Engagement die heute zugänglichen Ruinen freigelegt haben. Der Bauhof der Verbandsgemeinde wurde zwischenzeitlich beauftragt, die Schäden zu beseitigen.

Als Tatzeitpunkt kommt laut Polizei der Zeitraum zwischen dem 7. und 10. Juni in Frage. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Wissen zu melden (Tel.: 02742-9350, E-Mail: pwwissen@polizei.rlp.de). (scan)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   



Aktuelle Artikel aus der Region


Initiative: Lager am Stegskopf soll Kulturdenkmal werden

Emmerzhausen/Stegskopf. In einer Pressemitteilung gibt der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. einen Überblick über ...

Familienwanderung um den Freilinger Weiher

Freilingen/Westerwälder Seenplatte. Obwohl nur etwa drei Kilometer lang, hat diese Wandertour einige Besonderheiten zu bieten. ...

Zu Gast im Jagdrevier: Vorschulkinder erkundeten die Natur

Wissen. Die Vorschulkinder der Fuchs- und Maulwurfgruppe der katholischen Kindertagesstätte „Adolph Kolping“ waren zu Gast ...

Neues Smartboard für die Grundschule Scheuerfeld

Scheuerfeld. Mit Beginn des Schuljahres 2019/20 werden fast 100 Kinder die Maximilian-Kolbe-Grundschule in Scheuerfeld besuchen. ...

Zur Bootsführerausbildung an den Rhein

Leutesdorf. An sechs Wochenenden machten sich die Feuerwehrkameraden auf nach Leutesdorf. Freitagsabends wurden in den Seminarräumen ...

Wissener Gymnasiasten zu Gast in England

Wissen. 36 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 8 bis 11 des Wissener Kopernikus-Gymnasiums nutzten die Zeit vor den ...

Weitere Artikel


Rund um den Dreifelder Weiher - Wandertour und Abenteuerspielplatz

Dreifelden. Mit 128 Hektar ist der Dreifelder Weiher der größte See der Westerwälder Seenplatte. Als Teil von sieben im 17. ...

Buchtipp: „Das Gesetz der Eiche“ von Jessica van Houven

Alsbach. Erhältlich ist „Das Gesetz der Eiche“ unter ISBN: 978-3-75280-319-8 (Print) / ISBN: 978-3-74944-935-4 (eBook).

Zu ...

Vermisst: 80-Jährige aus Herdorfer Altenheim wird gesucht

Herdorf. Seit den frühen Morgenstunden des 15. Juni wird eine 80-jährige Frau aus dem Altenpflegeheim in Herdorf vermisst. ...

Neue Krankenhaus-Strukturen: DRK verspricht Erhalt des Standorts Kirchen

Kirchen. Nach aktuellen Berichten zur geplanten Zusammenlegung ...

Jugendpflege: Für Wundertüten ist man nie zu alt

Betzdorf. Die staunten nicht schlecht und freuten sich über Kartenspiele, Jojos und witzige Aufklärungsmaterialien der Bundeszentrale ...

Lager Stegskopf soll offensichtlich Kulturdenkmal werden

Quirnbach. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe hat nach Informationen der Naturschutzinitiative e.V. (NI) das Lager als ...

Werbung