Werbung

Nachricht vom 20.06.2019 - 10:25 Uhr    

Motivation durch steuerfreie Sachbezüge: Unternehmerfrauen informierten sich

„Mitarbeitermotivation durch steuerfreie Sachbezüge“ war das Thema einer Veranstaltung des Arbeitskreises Unternehmerfrauen im Handwerk in Wissen. Der Arbeitskreis hatte die Mitglieder eingeladen, um sich darüber zu informieren, welche Möglichkeiten man als Arbeitgeber hat, um die steuer- und beitragsfreien Sachbezüge für Mitarbeiter sinnvoll und motivierend einzusetzen. Gastrednerin war Christina Henrichs, Referentin der Spendit AG aus München.

Petra Nickel (rechts), Vorsitzende des Arbeitskreises, überreicht der Referentin Christina Henrichs ein Gastgeschenk. (Foto: GRI)

Wissen. Im gut besuchten Vortragssaal des Hotels Germania in Wissen fand am Montagnachmittag (17. Juni) unter dem Motto „Mitarbeitermotivation durch steuerfreie Sachbezüge“ eine Veranstaltung des Arbeitskreises Unternehmerfrauen im Handwerk Wissen statt. Trotz früher Stunde konnte die Vorsitzende Petra Nickel zahlreiche weibliche Mitglieder und deren Ehegatten sowie die Referentin des Nachmittags, Christina Henrichs von der Spendit AG, begrüßen. Christina Henrichs erläuterte in einem Vortrag die Vorteile der monatlichen Auszahlungen durch Einsatz einer Spendit-Card als Prepaid-Mastercard und des Systems Lunchit, einer Handy-App als digitale Essensmarke, um Mitarbeiter zu motivieren und eine Alternative zu den herkömmlichen Tankgutscheinen zu bieten.

Sachbezugsleistungen sind steuer- und beitragsfrei
Mit den Sachbezügen hat der Gesetzgeber dem Arbeitgeber die Möglichkeit gegeben, einem Mitarbeiter monatlich 44 Euro als Sachleistung für Waren und Dienstleistungen unterschiedlicher Art, sowie täglich 6,40 Euro als Verpflegungsleistung steuer- und beitragsfrei zukommen zu lassen. Während die meisten Arbeitgeber den Mitarbeitern die Sachbezüge als monatliche Sachleistung in Form eines Tankgutscheines auszahlen, wird die Möglichkeit des Essenzuschusses oft nicht wahrgenommen. Zudem ist der Empfänger des Tankgutscheins an die Tankstelle gebunden und kann diesen nur zum Tanken verwenden. Die Spendit AG eröffnet für beide Sachbezugsleistungen neue Wege, die wegen der Flexibilität als zusätzliche Motivation der Mitarbeiter genutzt werden können.

Kreditkarte und Handy-App ermöglichen Flexibilität
Bei der Spendit-Card handelt es sich um eine Kreditkarte als Prepaid-Mastercard, die weltweit für Zahlungen von Dienstleistungen oder Waren verwendet werden kann. Dabei zahlt der Arbeitgeber monatlich 44 Euro auf das Kartenkonto ein, so dass Beträge auch angespart werden können. Die Kreditkarte ist Eigentum des Mitarbeiters, die Höhe des Guthabens sowie die Ausgaben können vom Arbeitgeber nicht eingesehen werden. „Nachteil der Kreditkarte ist“, so Britta Bay von Büroboss Hofmann, „dass der Mitarbeiter diese Mastercard weltweit verwenden kann und die Karte dadurch keine regionale Bindung an die heimischen Händler, Erzeuger und Dienstleister ermöglicht“. Bei der Lunchit-App werden dem Mitarbeiter täglich 6,40 Euro als Verpflegungsleistung auf einem Konto gutgeschrieben. Die Auszahlungen sind zweckgebunden und dürfen deshalb nur für die Verpflegung ausgegeben werden. Dabei ist es egal, ob die Verpflegungsleistung aus mehreren Einzelteilen besteht oder es sich um ein komplettes Menü handelt. Zur Dokumentation müssen die Belege bei der Lunchit-App über ein QR-Codesystem abfotografiert und eingelesen werden. (GRI)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Motivation durch steuerfreie Sachbezüge: Unternehmerfrauen informierten sich

1 Kommentar

Vielen Dank für den tollen Bericht.
Danke für Ihrer Zeit.
#1 von Petra Nickel , am 20.06.2019 um 10:29 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Einblick ins Versuchslabor der Energieversorgung Mittelrhein

Koblenz/Region. Das Sagen hat hier Christian Jochemich, der das Innovations- und Veränderungsmanagement der EVM leitet. Dass ...

Die zehn besten Festivals der Welt

In Zeiten ohne Social-Media

1969: es sollte ein nettes, überschaubares Event beherbergen - doch durch Mund-zu-Mund-Propaganda ...

Was tun, wenn der Stromversorger den Preis trotz Garantie ändert?

Koblenz / Hachenburg. Viele Versorger weisen allenfalls in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dem Kleingedruckten, darauf ...

IHK Koblenz fordert eigene Berufsschulklasse für Kaufleute im E-Commerce

Koblenz. „Unsere Mitgliedsbetriebe haben die Einführung des Ausbildungsberufs ‚Kauffrau/-mann im E-Commerce‘ zum Sommer 2018 ...

Informativer Hachenburger Bier-Park eröffnet

Hachenburg. In der Westerwald-Brauerei ist dies vollkommen anders: bereits 1998 wurde die Hachenburger Erlebnis-Brauerei ...

Energie sparen mit Hilfe der Digitalisierung

Siegen. „Wir erforschen, wie wir digitale Technologie einsetzen können, um das Energiemanagement für KMU zu vereinfachen. ...

Weitere Artikel


Zauberwald in Wallmenroth als „Bewegungskita“ ausgezeichnet

Wallmenroth. In zahlreichen Kindertagesstätten ist Bewegung schon zum grundlegenden Prinzip der Entwicklungsförderung geworden. ...

Feuerwehr Mehren übte am Schützenhaus Maulsbach

Mehren/Altenkirchen. Am Samstag, 15. Juni, wurden die Mitglieder des Löschzuges Mehren, gegen 17.30 Uhr, zu einem Brand in ...

DAK-Gesundheit schaltet Kopfschmerz-Hotline im Westerwald

Montabaur. Laut aktueller Umfrage ist Kopfschmerz weit verbreitet und betrifft die meisten Menschen in Deutschland immer ...

Mathe: Mehr als Rechnen

Bonn/Region. Das Hausdorff-Zentrum für Mathematik der Universität Bonn lädt Schüler ab der zehnten Klasse ein, spannende ...

Hammer Grundschulchor sang bei „Cantania“ in Koblenz

Hamm/Koblenz. Mitte Juni war es endlich soweit: Der Schulchor der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Grundschule Hamm machte sich ...

Herdorfer Bruno Köhler erhielt Landesehrennadel

Mainz/Herdorf. Im Ministerium der Justiz in Mainz überreichte Justizminister Herbert Mertin gemeinsam mit dem Präsidenten ...

Werbung