Werbung

Nachricht vom 27.06.2019 - 08:02 Uhr    

Wissener Altstadt-Brücke ab Mitte Juli dicht: Land beginnt mit Abriss und Neubau

Die Siegbrücke in der Wissener Altstadt wird ab Mitte Juli gesperrt. Die rund 80 Meter lange Brücke wird bis auf die Pfeiler abgerissen und neu gebaut. Darüber informierte der Landesbetrieb Mobilität (LBM) bei einem Pressegespräch. Dessen Vertreter machten deutlich, dass eine Sanierung wirtschaftlich nicht mehr vertretbar wäre und das Land sich deshalb für den drei Millionen Euro teuren Neubau entschieden habe. Spätestens Ende 2020 soll der Verkehr hier wieder rollen können. Bis dahin gibt es eine Umleitung über die Alserberg-Brücke.

Eine Bauzeit von 14 Monaten ist geplant für die neue Altstadt-Brücke in Wissen. Zum Ablauf und Umleitungen informierten (von links) Andreas Scheuer, Christian Willwacher und Lutz Nink vom Landesbetrieb Mobilität. (Foto: as)

Wissen. Ab Mitte Juli ist Geduld gefragt für alle, die in Wissen die Sieg überqueren müssen und wollen: Denn dann beginnt das Land Rheinland-Pfalz mit den Arbeiten zur Erneuerung der Altstadt-Brücke an der Landesstraße L 278. Die rund 80 Meter lange Brücke wird bis auf die Pfeiler abgerissen und neu gebaut. Geplant sind 14 Monate Bauzeit – vorausgesetzt, es gibt keinen außergewöhnlichen Winter und die „Hochwasser-Saison“ wird eine durchschnittliche. Spätestens Ende 2020 soll der Verkehr aber hier wieder rollen können. Das heißt auch: Der komplette Verkehr – aktuelle Zählungen weisen 8.800 Fahrzeuge täglich für die Altstadt-Brücke aus – wird sich für diese Zeit auf die Alserberg-Brücke über die Kreisstraße K 66 verlagern.

Schlechte Noten für die Altstadt-Brücke
Zweifellos ist sie in die Jahre gekommen, die Altstadt-Brücke zwischen unterer Marktstraße und Morsbacher Straße, immerhin datiert sie aus dem Jahr 1957. Regelmäßige Untersuchungen ergaben zuletzt eine Bewertung von 3,5 in einem Notensystem von 1 bis 4. Lutz Nink, Leiter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) in Diez, und LBM-Projekt-Ingenieur Andreas Scheuer sowie Christian Willwacher, Leiter der Straßenmeisterei Altenkirchen, machten beim Pressetermin an der Sieg deutlich, dass eine Sanierung wirtschaftlich nicht mehr vertretbar wäre und das Land sich deshalb für den drei Millionen Euro teuren Neubau entschieden habe. Schon lange ist der Beton undicht, Feuchtigkeit und Salzreste lassen den verbauten Stahl korrodieren, auch die Brücken-Lager sind angegriffen.

Die Sieg unterhalb der Brücke muss verrohrt werden
Nun gibt es bei einem Brückenbau immer auch Rücksichten zu nehmen auf Wasserwirtschaft und Landespflege. Zeitfenster, in denen bestimmte Arbeiten durch Eingriffe ins Gewässer absolviert werden können und dürfen, sind teilweise eng. So muss laut Lutz Nink der reine Abriss des Brückenkörpers bis Ende September, spätestens Anfang Oktober erfolgt sein. Dazu wird zunächst die Sieg unter der Brücke auf einer Länge von 20 bis 25 Metern komplett verrohrt. Diese Verrohrung wird aufgefüllt und befestigt, so dass darauf auch Baumaschinen beim Abriss arbeiten können. Dieser Brückenabschnitt unmittelbar über der Sieg wird dann als erstes abgerissen, danach folgen die äußeren Teile der Brücke. Für den Neubau werden auf den heutigen Pfeilern, die nur zu einem Teil abgetragen werden, Betonriegel aufgebaut, die die künftige Lastenverteilung verbessern. Immerhin wird der neue Brückenkörper ein Gewicht von rund 2.000 Tonnen haben.

Alserberg-Brücke wird zum Nadelöhr
Bei alledem sind Abriss und Neubau nur die eine Baustelle für den LBM. Was „Zeit, Kraft und Nerven“ kostet, so Lutz Nink, sei zweifellos die Verkehrssituation. Denn eine von zwei Siegquerungen in der Stadt fällt eben für mindestens 14 Monate weg. Und bekanntlich macht der Verkehr zu drei Schulen auf Alserberg und Altbel, Fahrten zu Kindertagesstätte, Siegtalbad und Sportanlagen, LKW-Verkehr über die L 278, der umgeleitet werden muss, sowie der Pendlerverkehr aus Richtung Morsbach und Birken-Honigsessen zum Wissener Bahnhof die Situation nicht einfacher. Die Alserberg-Brücke wird zum Nadelöhr. Hubert Brendebach, Anlieger der Altstadt-Brücke, formulierte es beim Pressetermin prägnant: „Die Stadt wird abgeklemmt.“ Er hätte sich zumindest eine provisorische Fußgängerbrücke zur Anbindung der Altstadt gewünscht. Die LBM-Vertreter machten allerdings deutlich, dass vieles geprüft und überlegt worden, aber eben nicht realisierbar sei.

Umleitung mit zwei Ampeln
Mit Beginn der Sperrung Mitte Juli startet nunmehr während der verkehrsärmeren Sommerferien eine Umleitung über die Bahnparallele B 62, die Straße „Am Güterbahnhof“ (K 66), die Alserberg-Brücke und die untere Holschbacher Straße, dann weiter über Morsbacher oder Birkener Straße. Allerdings wird das Ganze über zwei Ampel-Systeme geregelt, und zwar an der Einmündung der K 66 auf die B 62 an der Bahnunterführung sowie oberhalb der Brücke an der Kreuzung Holschbacher Straße/Stadionstraße. LBM-Leiter Nink vertraut dabei auf Erfahrungswerte. Es werde in den ersten Tagen durchaus chaotisch, das sei aber, so die Lehre aus vergleichbaren Maßnahmen, trotz Ausschilderung und Informationen über die Medien nicht zu vermeiden. Und schließlich handele es sich für alle Beteiligten lediglich um einen Umweg von Minuten. Dann müsse man beobachten, wie sich die Verkehrssituation einpendelt und möglicherweise mit Schuljahresbeginn hier und da nachsteuern. „Wir werden das auch vor Ort beobachten“, so Nink. Mit Polizei, Stadt, Verbandsgemeinde und weiteren Akteuren stehe man ohnehin in Kontakt dazu, ansässige Unternehmen seien bereits informiert worden.

► Der konkrete Termin für den Beginn der Bauarbeiten, der auch den Beginn der Brücken-Sperrung in der Altstadt markiert, steht noch nicht fest. Der Landesbetrieb Mobilität wird hierzu informieren, sobald diese Informationen vorliegen. (as)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wissener Altstadt-Brücke ab Mitte Juli dicht: Land beginnt mit Abriss und Neubau

6 Kommentare

Brückenneubau Siegbrücke
Gut, das ich das jetzt weiß. Ich muß jedesmal darüber, wenn ich zu meiner
Arbeitsstelle fahren muß.
Die Umleitung über die rote Brücke mit Ampelregelung wird die Fahrzeit erheblich
verlängern. Eine andere Strecke in Richtung Oberbergischer Kreis gibt es
hier in der Nähe nicht. Die nächste führt über Au, Rosbach, Waldbröl dorthin.
Schlimm wird es ja für die gelben LKW s, die vom Wissener Ei unter der
Bahnunterführung zur Hauptstraße weiter zu der roten Brücke fahren müssen.
Wegen der Kreuzungsampel staut es sich ja immer. Das wird in Zukunft ja noch schlimmer. Viele dieser Brummis fahren ja in Richtung Morsbach.
Die werden nicht mehr fahren, sondern sich darüber quälen.
Und der ganze andere Verkehr auch. Ein Manko ist es, das fast kein Öffentlicher Nahverkehr dorthin fährt.
Habe das unserem MdB Abeordneten Erwin Rüddel auch schriftlich mitgeteilt.
Ich wünsche eine Antwort von ihm.
Tröste mich als Autofahrer. Die Strecke von Volperhausen hoch in Richtung
Waldbröl ist mit Schlaglöchern übersät und nach Waldbröl kommt man nur
über eine Umleitung über Hermesdorf hinein.

Da muß man zu einer auswärtigen Arbeitsstätte fahren und wird dafür
immer mehr abgebremst. Das kleinere Übel wäre dann demnächst, das es mit den
frischen Brötchen beim Kreisel-Bäcker nicht mehr klappt.

#6 von Volker Schmidt, am 30.06.2019 um 07:52 Uhr
Das die Brücke saniert werden muss, ist vollkommen verständlich. Aber die Verkehrsführung der Umleitung nicht im geringsten. Da auf der Seite Alserberg viele Schulen und Kindergärten sowie das Schwimmbad und der Gewerbepark sich befinden sowie in der Brückhöfe das Seniorenheim würde mich ganz gerne das Rettungskonzept für Feuerwehr und Notarzt bei Stau auf der Brücke Holschbacher Straße interessieren. Es ist nicht zumutbar, dass ein ganzer Stadtteil nur über eine Brücke erreichbar sein soll!!!

#5 von S. Lichtenfeld , am 27.06.2019 um 15:16 Uhr
Upps...und wenn es stimmt, dass die marode Holschbacher Straße, Richtung der Schulen demnächst auch saniert werden soll, dann ist das Chaos vorprogrammiert.
#4 von F. Albrecht, am 27.06.2019 um 11:07 Uhr
naive Frage, kann man denn nicht im Rahmen einer Übung von Flusspioniere der Bundeswehr zwei Behelfsbrücken für Fußgänger bauen lassen? Eine auf der Seite vom Alserberg, die andere von der Brückhöfe.....Ende der Übung Ende 2020!
#3 von Günther Humpert, am 27.06.2019 um 10:56 Uhr
Das die Brücke neu gebaut werden muss verstehe ich vollkommen. Aber was ist mit den Bewohnern des Seniorenheims St.Josef? Da sind viele die täglich zu Fuss in die Stadt gehen weil sie kein Auto haben. Sollen diese Menschen 14 Monate keine Möglichkeit haben in die Stadt zu gelangen. Zu Fuss über den Alserberg kann man ihnen wohl schlecht zumuten.
#2 von Gerd Dornhoff , am 27.06.2019 um 07:35 Uhr
Habt ihr euch mal Gedanken darüber gemacht wo die Fußgänger und vorallem die älteren Menschen her laufen sollen? Ihr könnt doch nicht verlangen das alle diesen Umweg Laufen sollen. Es ist einfach eine Frechheit das von den Fußgänger zu verlangen. Wir haben hier ein Altenheim wo die älteren Menschen auch in die Stadt gehen möchten das ist eine pure Frechheit. Macht euch bitte Gedanken.
#1 von Lisa Weber, am 27.06.2019 um 07:34 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


20. Juli 1944: Mit erhobenem Haupt gegen die Barbarei

Berlin. „Gibt es Gewissenspflichten, auch wenn alle ringsumher die Moral zu verspotten scheinen? Wann muss man Widerstand ...

Bildungsministerium RLP: Anträge Digitalpakt Schulen ab September

Region. „Die rheinland-pfälzische Förderrichtlinie zur Umsetzung des Digitalpakts ist mit dem Bundesbildungsministerium und ...

Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck

Altenkirchen. Ländliche Regionen stehen vor dem drohenden Problem einer künftigen gesundheitlichen und pflegerischen Unterversorgung. ...

Polizei fordert: Schutz von Kommunalpolitikern vor Bedrohungen verbessern

Region. DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt: „Es ist richtig, mögliche Strafbarkeitslücken zu schließen. Kommunalpolitik ...

Viele Besucher beim Grillfest des Hammer SPD Ortsvereins

Hamm/Opsen. Eine erfreuliche Resonanz, auch über Parteigrenzen hinaus, fand das traditionelle Grillfest des Hammer SPD Ortsvereines ...

Europa und die Zukunft in der Weltpolitik

Siegen. Wie wird die Zukunft von Europa aussehen? Dazu hat der frühere Außenminister Sigmar Gabriel einen Vortrag vor mehr ...

Weitere Artikel


Arbeiten bei großer Hitze: Empfehlungen für heiße Sommertage

Region. Zuviel Sonne kann Sonnenbrand und Hautkrebs verursachen. Je nach Hauttyp kann es schon bei kurzzeitiger Exposition ...

Sportabzeichen-Wettbewerb: TGV Nistertal unter bundesweiten Preisträgern

Bad Marienberg/Nistertal. Die Sparkassen-Finanzgruppe ist seit 2008 nicht nur Partner des Deutschen Olympischen Sportbundes ...

750-Jahr-Feier: Höchstenbach feiert Jubiläum

Höchstenbach. Wer in den letzten Wochen aufmerksam durch Höchstenbach gefahren ist, wird sich sicherlich schon am blumigen ...

Besuch im interkulturellen Garten Altenkirchen

Altenkirchen. Dazu musste erst eine geeignete Fläche gemäht werden und die Grasnarbe abgetragen werden. Dann wurden in Holzabschnitte ...

Freiherr-vom-Stein-Gymnasium: Schüler erarbeiten 3.281 Euro für den guten Zweck

Betzdorf. Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Betzdorf-Kirchen ist eine anerkannte Unesco-Projekt-Schule. In diesem Rahmen gibt ...

„Fruchtalarm“: Fruchtcocktails für krebskranke Kinder auch an der DRK-Kinderklinik Siegen

Siegen. Um den betroffenen Familien von krebskranken Kindern aus dem großen Einzugsgebiet der DRK-Kinderklinik Siegen ...

Werbung