Werbung

Region |


Nachricht vom 15.03.2010    

Die Tafeln sind ein Ort sozialer Wärme

Mit jeweils 1000 Euro unterstützt die Westerwald Bank die Arbeit der Tafeln in ihrem Westerwälder Geschäftsgebiet. Bei der Spendenübergabe in Altenkirchen wurde schnell klar: Für viele sind die Tafeln mittlerweile viel mehr als eine Lebensmittelausgabe.

Altenkirchen. Leider geht es ohne sie nicht mehr. Zu groß ist die Zahl derer, die auf sie anweisen sind. Die Rede ist von den Tafeln in der Region. Fast 60 gibt es nach Angaben des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V. in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Tausende von ehrenamtlichen Helfern sind für Helmut Boller, Vertriebsleiter der Westerwald Bank, „ein gutes Zeichen für unsere Region und unser Land, dass sich immer wieder Bürgerinnen und Bürger finden, die anpacken, wo es Not tut - in ihrer Freizeit und unentgeltlich.“ Die Westerwald Bank als regional verwurzeltes Unternehmen unterstützt auch in diesem Jahr die Tafeln im Westerwald mit einer Spende von jeweils 1.000 Euro. Anlässlich der Übergabe an Vertreter der heimischen Tafeln würdigte Boller gemeinsam mit Regionalvertriebsleiter Georg Rödder deren Arbeit. „Die Tafel-Idee vernetzt vorbildlich das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern, die sich für ihr Umfeld verantwortlich fühlen, mit dem Sponsoring von Unternehmen, die ihre Verantwortlichkeit nicht an Betriebstoren oder Ladentüren enden sehen.“
Zudem würden die Tafeln, so Rödder, immer mehr auch ein Platz des Austauschs und der sozialen Wärme, ein "Ort, der die Menschen aus ihrer gesellschaftlichen Isolation heraus- und wieder an lebenspraktische Fertigkeiten heranführe. „Wir wollen ganz bewusst mehr anbieten als die Lebensmittel- und Essensausgabe. Dafür stehen Kochkurse mit ausgebildeten Köchen“, erläuterte beispielsweise der Wissener Pfarrer Marcus Tesch. Hierfür gebe es mittlerweile sogar eine Kinderbetreuung. Sein Kollege Hans-Jörg Ott berichtete für die Birnbacher Tafel, dass man hier zukünftig versuchen wolle, den Tafelbesucher auch bei Behördengängen unter die arme zu greifen. Puderbachs Bürgermeister Wolfgang Kunz wertete die Spende an die Tafeln als Signal dafür, dass das gesellschaftliche Engagement in dieser Frage nicht abreißen dürfe. Politik alleine könne die Probleme nicht lösen, deshalb sei auch die Gemeinschaft weiter gefordert.
xxx
Jeweils 1000 Euro für die heimischen Tafeln spendete die Westerwald Bank: (von links) Vertriebsleiter Helmut Boller, Puderbachs Bürgermeister Wolfgang Kunz, Christa Hillmer und Dana Kuss von der Altenkirchener Tafel, Pfarrer Marcus Tesch (Wissen), Pfarrer Hans-Jörg Ott (Birnbach), Franz-Josef Link (Wissen) und Regionalvertriebsleiter Georg Rödder.



Kommentare zu: Die Tafeln sind ein Ort sozialer Wärme

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Familienstreit eskaliert – Polizei schießt auf 22-Jährigen

Die Polizei in Betzdorf ist am Montagabend, 26. Oktober, zu einem Familienstreit in Alsdorf gerufen worden. Vor Ort eskalierte die Situation: Ein 22-Jähriger drohte damit, zunächst seine Mutter und dann sich selbst mit einem Messer umzubringen. Das teilte sie Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Anfrage mit.


Aktuell 176 Corona-Fälle im Kreis – Kontrollen in der Gastronomie

176 Personen im Kreis Altenkirchen sind mit Stand von Dienstagnachmittag, 27. Oktober, positiv auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet. Die Zahl aller seit März im Kreis positiv Getesteten liegt nun bei 593, das sind 16 mehr als am Montag. Gleichzeitig steigt die Zahl der Geheilten auf 405. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 132,8.


Aktuell 213 Menschen im Kreis positiv auf Corona getestet

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn zeigt die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weiterhin steigende Zahlen: Am Montagnachmittag, 26. Oktober, meldet das Kreisgesundheitsamt kreisweit 36 mehr positiv getestete Personen als am Sonntag. In einer früheren Meldung der Kreisverwaltung war lediglich von acht weiteren Personen die Rede, dies wurde aktualisiert.


Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

LESERMEINUNG | Angesichts der plötzlich steigenden Zahlen an Corona-Infektionen in der Verbandsgemeinde Hamm hat uns folgender Leserbrief erreicht – ein offener Brief an den Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Dietmar Henrich.


So will Wissen seine desolate Finanzsituation verbessern

Im Finanzhaushalt der Stadt Wissen soll der Rotstift angesetzt werden. Sparen heißt die Devise, aber es gilt auch Quellen aufzutun, um auf der Einnahmen-Seite besser dazustehen. Und weil alles mit allem zusammen hängt, soll zudem eine Arbeitsgruppe nicht nur auf Stadt sondern auf Verbandsgemeinde-Ebene gegründet werden. In der Konsolidierung geht es von Bauhof bis hin zu Vereinszuschüssen – alles will gründlich, sorgsam und nachhaltig überlegt und geprüft werden.




Aktuelle Artikel aus Region


Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister Henrich,
seit Tagen nimmt die Zahl der Corona-Infektionen in Hamm/Sieg zu. Gerüchte verbreiten ...

Aktuell 176 Corona-Fälle im Kreis – Kontrollen in der Gastronomie

Altenkirchen/Kreisgebiet. Am vergangenen Samstag hat das Kreisordnungsamt in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Verbandsgemeinde ...

„Halbzeit“ beim Bau des Convivo-Wohnparks für Senioren auf der Glockenspitze

Altenkirchen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Mussten Spatenstich und Richtfest am Neubau des Senioren-Wohnparks auf der ...

Ein Ort des Erinnerns an Betzdorfer Persönlichkeiten

Betzdorf. Ob Franz-Josef Magnus als Knirps auch schon Ansichten von Betzdorf malte, das kann hier nicht beantwortet werden. ...

So will Wissen seine desolate Finanzsituation verbessern

Wissen. Am Montag, 26. Oktober, tagte der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen im Kulturwerk. Es war eine arbeitsreiche ...

Gottesdienste an Allerheiligen in Zeiten von Corona

Wissen. Messfeiern sind durch die Corona-Pandemie weiterhin nur eingeschränkt möglich. Wer zu Allerheiligen oder Allerseelen ...

Weitere Artikel


Budo Club Betzdorf war erfolgreich

Betzdorf/Herdorf. Bei den Rheinland-Meisterschaften in Herdorf konnte der Budo-Club Betzdorf punkten. Drei Kämpfer haben ...

Haiti - Waldgärten gegen die Apokalypse

Betzdorf. "Haben Sie mal die Sturzbäche gesehen, die bei Gewittern von den kahlen Hügeln herab die Städte und Dörfer heimsuchen, ...

"piano vocale" trat zugunsten des Ziegenhofes auf

Region/Wilnsdorf. "Manchmal ist das Leben wie ein gewaltiger Sturm auf hoher See, der Strudel des Meeres droht uns in die ...

Neuer Vorstand beim Kinderschutzbund

Betzdorf/Kirchen. Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter dem "Deutschen Kinderschutzbund Betzdorf/Kirchen e.V.", erklärte ...

Julia Klöckner stellte sich in Siershahn vor

Region/Siershahn. Selbst das angekündigte schlechte Wetter konnte die Teilnehmer am Regionalforum mit Julia Klöckner in Siershahn ...

U14-DM wurde zu einem großen Erlebnis

Kirchen. Als voller Erfolg erwies sich die Deutsche Meisterschaft der weiblichen U14 im Hallenfaustball am 13./14. März in ...

Werbung