Werbung

Nachricht vom 02.07.2019    

Was tun mit Wespennestern in Haus und Garten?

INFORMATION | Sobald die warme Jahreszeit beginnt, richten sich zahlreiche Anfragen an die Untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung Altenkirchen, ob und wie Nester von Hornissen und Wespen entfernt werden können. Hornissen, Hummeln und Wildbienen gehören zu den besonders geschützten Tierarten nach der Bundesartenschutzverordnung. Folglich darf ein Nest nicht eigenmächtig entfernt werden.

Eine Wespe (Foto: Makrowilli)

Altenkirchen. Nach den gesetzlichen Bestimmungen (§ 44 BNatSchG) ist das Töten geschützter Tiere und das Beschädigen und Zerstören ihrer Nester ausdrücklich untersagt. Vor diesem Hintergrund ist zuerst zu prüfen, ob eine Entfernung oder Umsiedlung, im äußersten Fall auch eine Tötung des gesamten Volkes in der jeweiligen Situation erforderlich ist. Sowohl bei Hornissen, Hummeln-, Wildbienen und Wespennestern gilt, dass eine ungerechtfertigte Entfernung der Nester eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die ein entsprechendes Verfahren nach sich ziehen kann.

Gerade die aufgrund ihrer Größe bedrohlich wirkenden Hornissen sind friedfertige und scheue Tiere. Ammenmärchen über die Giftigkeit von Hornissen halten sich hartnäckig, faktisch stellt ein Hornissenstich für einen gesunden Menschen keine besondere Gefahr dar. Ein Stich einer Hornisse ist weder toxischer noch ist die Giftmenge höher als in einem Bienen- oder Wespenstich - der Stich kann jedoch aufgrund des größeren Stachels subjektiv als schmerzhafter empfunden werden. Hornissen sind darüber hinaus gute Wespenvertilger und somit durchaus von Nutzen für ihre benachbarten Mitmenschen. Menschliches Essen und Getränke sind für sie uninteressant, sie sind daher nicht wie Wespen am Essenstisch anzutreffen.




Anzeige

In der Zeit zwischen Mitte August und Mitte September erreicht das einjährige Hornissenvolk seinen Entwicklungshöhepunkt, ab Oktober stirbt das komplette Volk ab und das Nest bzw. der Neststandort wird nicht wieder besiedelt. Sollte eine Umsiedlung oder Beseitigung des Nestes dennoch unausweichlich erscheinen, wenden sich Betroffene bitte an die Untere Naturschutzbehörde (unter den Telefonnummern 0 2681/ 81 26 50 bis -56). Dort können die Mitarbeiter eine Auswahl an Fachpersonen zur Verfügung stellen, die im Besitz der erforderlichen Ausnahmegenehmigung der SGD Nord, Oberen Naturschutzbehörde, Koblenz sind.

Auch Wespen unterliegen dem allgemeinen Artenschutz, das bedeutet auch sie dürfen nicht ohne vernünftigen Grund gefangen, verletzt oder getötet werden. Bei Wespennestern der Gemeinen oder Deutschen Wespe ist jedoch keine Ausnahmegenehmigung der Oberen Naturschutzbehörde erforderlich. Es wird dennoch empfohlen, eine Fachperson zu beauftragen, zum einen um sicher zu stellen, dass es sich tatsächlich um die zuvor genannten Arten handelt und zum anderen aufgrund des möglicherweise schwierigen Neststandortes. (PM)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Was tun mit Wespennestern in Haus und Garten?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Almersbach: Wo aus Resten von Jeansbekleidung Papiertaschen entstehen

Almersbach. Es fühlt sich an wie Papier, ja, es ist auch Papier, das aber ein wenig dicker daherkommt als das „normale“ Blatt, ...

Michael Wäschenbach und Matthias Reuber stellen sich an die Seite der Mittelhofer Bürger

Wissen/Mittelhof. „Durch die seit vielen Jahren vorhandenen Einrichtungen haben die Bürger viel Verständnis für die Bedürfnisse ...

AKTUALISIERT: Vermisste Person aus Mörsbach konnte lebend aufgefunden werden

Steinebach/Mörsbach. Die Feuerwehr Steinebach gehörte zu den Feuerwehren in den beiden Kreisen Altenkirchen und Westerwald, ...

Schüsse in Breitscheid: Verletzte Frauen kannten den Schützen - Zusammenhang mit Tat in Dormagen wahrscheinlich

Breitscheid (Kreis Neuwied). Die Kuriere hatten über die Schüsse bereits hier und hier berichtet. Bei den beiden in Breitscheid ...

Gesprächsrunde "I feel" der KVHS Altenkirchen fällt aus

Altenkirchen. Die im Rahmen der laufenden Ausstellung "I feel" in der Kreisvolkshochschule Altenkirchen für Mittwoch, 5. ...

MGV Dünebusch mit Zelter-Plakette ausgezeichnet

Bitzen-Dünebusch. Seit mindestens 100 Jahren bestehen die ausgezeichneten Vereine und "haben bewiesen, dass Sie etwas besitzen, ...

Weitere Artikel


Sportliche Fairness beim Fußballturnier der Lebenshilfe

Wissen. Neben den sportlichen Leistungen gab es ein attraktives Rahmenprogramm. Die Cheerleader „Heavenly Force“ eröffneten ...

Stegskopf: ADD lehnt weitergehenden Vorschlag zur Wegefreigabe ab

Emmerzhausen. Das gemeinnützige Tochterunternehmen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), das DBU Naturerbe, hatte als ...

40 Jahre Waldpavillon: Jubiläumsfest fordert Rotter heraus

Rott. Von den ca. 390 Rottern waren 38 nahezu rund um die Uhr, Schicht für Schicht im Dienst des Festgelingens. Gärtnern, ...

Aktionstag in Wissen: Ehrenamtsbörse und Kopernikus-Gymnasium Hand in Hand

Wissen. Eine gelungene Kooperation gab es jetzt erstmals in Wissen: Die elften und zwölften Klassen des Kopernikus-Gymnasiums ...

Großer Flächenbrand in Daaden

Daaden/Sottersbachtal. Gegen 13 Uhr am Montagmittag (1. Juli) wurden die Feuerwehren Daaden und Weitefeld zu einem großen ...

Herdorfer CDU: Uwe Geisinger soll Erster Beigeordneter werden

Herdorf. Die neugewählten CDU-Stadtrats- und Ortsbeiratsmitglieder aus Dermbach und Sassenroth trafen sich kürzlich zur ersten ...

Werbung