Werbung

Nachricht vom 05.07.2019    

„Scheunenbrand“ sorgte für Großaufgebot der Feuerwehr

Am Mittwochabend (3. Juli) wurde der reguläre Feuerwehrdienst der freiwilligen Feuerwehr Oberlahr durch einen „Alarm“ unterbrochen. Die Führungskräfte der Wehren aus Fernthal, Asbach und Oberlahr hatten eine großangelegte Übung ausgearbeitet. In Eulenberg, Ortsteil Altenhütte, war es zum Brand einer Scheune gekommen, wobei ein Übergreifen des Brandes auf ein anderes Gebäude möglich war.

Vorbereitung zum Einsatz unter Atemschutz (Foto: kkö)

Oberlahr/Eulenberg. Eine großangelegte Übung, mit überörtlicher Unterstützung, sorgte am Mittwochabend (3. Juli) für ein großes Aufgebot von Feuerwehrleuten im kleinen Eulenberg-Altenhütte. Die Lage, so der Wehrführer der Feuerwehr Oberlahr, André Wollny, war ein Brand in einer Scheune. Das Feuer, so die Übungslage, gefährdete einen anderen Gebäudeteil.

Neben der freiwilligen Feuerwehr Oberlahr waren die benachbarten Wehren aus Fernthal und Asbach an der Übung beteiligt. Die Zusammenarbeit, so Wollny, funktioniere hier über die Kreisgrenze hinweg. Die Kameraden aus Fernthal nahm einen ersten Löschangriff über ihr Fahrzeug vor und versorgten sich aus dem vorhandenen Hydranten. Dieser Hydrant, übrigens der einzige in der Nähe, hat nur eine geringe Wasserlieferung, was die Versorgung erschwert. Die Freiwilligen aus Oberlahr mussten aus diesem Grund den in direkter Nachbarschaft gelegenen Altenhütter Bach aufstauen und dort eine Wasserentnahmestelle errichten. Hierzu wurde die Tragkraftspritze aus dem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) entnommen und in Stellung gebracht.

Von dieser Wasserentnahmestelle wurden das Oberlahrer Löschgruppenfahrzeugfahrzeug und, nach deren Eintreffen die Drehleiter aus Asbach, an deren Korb ein großer Wasserwerfer installiert werden kann, versorgt. Schnell wurde aber klar, dass im Realfall die Unterstützung durch die in der Verbandsgemeinde Flammersfeld und Neustadt stationierten Tanklöschfahrzeuge erforderlich sein würde. Die Feuerwehr Oberlahr errichtete eine sogenannte Riegelstellung, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. Hierzu musste die Wasserentnahmestelle aufgrund des geringen Wasserstandes öfter verändert werden. Ein weiteres Übungsziel neben der Brandbekämpfung war es festzustellen, ob die Anfahrt einer Drehleiter in den kleinen Ort möglich ist. Diese Aufgabe erfüllte der Maschinist des Fahrzeuges mit Bravour und so konnte die Drehleiter punktgenau eingesetzt werden.

In der sich anschließenden „Manöverkritik“ zeigten sich die Übungsleiter, Wehrführer André Wollny aus Oberlahr und Wehrführer Hans-Peter Kornab aus Fernthal, zufrieden. „Übungen finden deshalb statt, um die eigenen Fähigkeiten zu trainieren und weiter zu verbessern, sowie gerade in solch einsatztaktisch kritischen Ortschaften auch Defizite aufzudecken, um im Ernstfall entsprechend gegensteuern zu können“, merkte Wollny an. In der Zukunft, so waren sich alle Verantwortlichen einig, werden weitere gemeinsame Übungen stattfinden. Aufgrund der Lage der Gemeinden in direkter Nähe zur Kreisgrenze wird es immer wichtiger, gemeinsam zu üben und auch Einsätze abarbeiten zu können, so die beiden Wehrführer. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: „Scheunenbrand“ sorgte für Großaufgebot der Feuerwehr

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Region


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 ...

SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Weitere Artikel


Junge Fußballer aus Krapkowice zu Gast im Landkreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Eine 18-köpfige polnische Jugendfußballgruppe und ihre Betreuer waren jüngst im Kreis Altenkirchen ...

Dürre 2019: Bauernverband fordert Landeshilfe

Koblenz/Region. Die langanhaltende Trockenheit bereitet den landwirtschaftlichen Betrieben große Probleme. Ertrags- und Qualitätseinbußen ...

Wachstumsmarkt Europa im Blick: 50 Jahre Köhler Mobile Food Equipment

Alsdorf. Seit einem halben Jahrhundert entwickelt, produziert und vertreibt die Firma Köhler Mobile Food Equipment aus Alsdorf ...

Entwurf verabschiedet: Selbach soll Dorfplatz bekommen

Selbach. Das alles und noch vieles mehr soll schon im Herbst 2020 auf dem neuen Dorfplatz im Herzen von Selbach möglich sein. ...

„Siegtal pur“: Sonderzüge, Umleitungen und Co.

Region. Die Sonderzüge der Bahn haben sich in den letzten Jahren bewährt und helfen, den Radlern das Siegtal nicht nur aus ...

Neue Chef- und Fachärzte im DRK-Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Das gab das DRK Krankenhaus Kirchen in einer Pressemitteilung bekannt. Demnach war Akila Wunschkandidat für ...

Werbung