Werbung

Nachricht vom 06.07.2019    

Uni Siegen: Millionen-Förderung für Smart Production Design Zentrum

Die Universität Siegen erhält für den Aufbau eines Smart Production Design Zentrums mehr als drei Millionen Euro. An dem Zentrum sollen intelligente Werkzeuge entwickelt und erforscht werden, um den Wandel zur Industrie 4.0 aktiv mitzugestalten.

Die am Projekt Smap beteiligten Wissenschaftler der Uni Siegen. (Foto: Uni Siegen)

Siegen. „Die Art und Weise, wie in der Industrie gearbeitet wird, wird sich durch die Digitalisierung in den kommenden Jahren grundlegend verändern", sagt Projektleiter Professor Dr. Bernd Engel vom Lehrstuhl für Umformtechnik der Universität Siegen. Mitarbeiter, die aus 7.000 Kilometern Entfernung per virtueller Realität eine reale Maschine reparieren oder Werkzeuge, die aus dem 3D-Drucker kommen und sich selbstständig an Situationen anpassen – all das könnte in Unternehmen künftig Wirklichkeit werden. Im Smart Production Design Zentrum (Smap) sollen genau solche intelligenten Werkzeuge und Methoden entwickelt und erforscht werden. Wissenschaftler von fünf verschiedenen Lehrstühlen der Universität Siegen arbeiten dazu eng zusammen. Das Land NRW hat für das Projekt jetzt Fördermittel in Höhe von 3.060.207 Euro bewilligt. Das Geld stammt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Hohe Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort
„Wir freuen uns sehr über die Zusage. Das Smart Production Design Zentrum ist ein Leuchtturmprojekt für den Paradigmenwechsel im Werkzeugbau. Es wird die Sichtbarkeit der Universität in unserer mittelständisch geprägten Industrieregion deutlich erhöhen. Durch die Beteiligung von Unternehmen aus ganz Deutschland hat es darüber hinaus eine hohe Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort NRW", sagt Professor Dr. Peter Haring Bolívar, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Siegen und mit seinem Lehrstuhl direkt an dem Projekt beteiligt.

Die Forschung an dem neuen Zentrum soll drei Schwerpunkte verfolgen, die alle miteinander verknüpft sind: Maschinen, Werkzeuge und das Verhalten des Menschen. Zunächst möchten die Wissenschaftler gemeinsam mit den kooperierenden Firmen neuartige Maschinen testen – etwa 3D-Metall-Drucker oder –Scanner für den Werkzeugbau. In welchen Situationen und für welche Produkte bringt der 3D-Drucker tatsächlich einen Mehrwert? Und wie unterscheiden sich gefräste Werkzeuge von solchen, die aus dem 3D-Drucker kommen?

In die Werkzeuge sollen außerdem neuartige, kabellose Sensoren integriert werden. „Heute ist ein Werkzeug ein bloßes Stück Stahl. Unsere Werkzeuge sollen Sensor und Aktuator zugleich sein", erklärt Professor Engel. Das heißt: Das Werkzeug meldet beim Arbeiten durch die Integration modernster Sensoren jeden Fehler direkt zurück, verändert gegebenenfalls seine Form oder Festigkeit, um sich auf die neue Situation bestmöglich einzustellen und den Fehler zu beheben, bevor er sich negativ auswirkt. Herkömmliche Werkzeuge nutzen sich mit der Zeit ab, Fertigungstoleranzen werden überschritten. Ein intelligentes Werkzeug soll das verhindern.

Große Vision für die Zukunft
Damit das funktioniert, müssen die Forscher darüber hinaus wissen, wie sich die Akteure, zum Beispiel die Werker in der Fabrikhalle, verhalten. Welche Bewegungen machen sie bei welchem Arbeitsschritt und wie verhalten sie sich, wenn sie an einer Maschine arbeiten? Die Wissenschaftler haben eine große Vision für die Zukunft: Sie möchten mit den intelligenten Werkzeugen den Beruf des „Werkers 4.0" erschaffen. Dieser könnte zuhause oder im Büro sitzen, eine Virtual Reality-Brille tragen – und sich damit in der virtuellen Realität einer Fabrik bewegen, die in Wirklichkeit 7.000 Kilometer entfernt liegt. Neben dem Abbild der Maschinen und den erfassten Daten könnte er auch die Bewegungen der Werker vor Ort beobachten und koordinieren, zum Beispiel um eine Maschine zu reparieren. Wie bei einem Navi bekäme der ortsansässige Werker die entsprechenden Anweisungen über den Experten und hätte die Freiheit, diese umzusetzen oder eigene Vorschläge zu machen, die dem Servicemitarbeiter direkt übermittelt werden.

„Neben der enormen Geschwindigkeit der Servicetätigkeit und den wegfallenden Reisetätigkeiten ergeben sich für Lieferant und Kunden erhebliche Vorteile" erklärt Prof. Engel. „Wir wissen, dass das eine große Vision ist. Unsere Forschung ist ein Mosaikstein in diese Richtung." Am Smart Production Design Zentrum sollen neue Werkzeuge und Methoden nicht nur entwickelt, sondern auch unmittelbar an Industrie 4.0-Arbeitsplätzen getestet werden. Für kleine und mittelständische Unternehmen besteht so die Chance, zu einem frühen Zeitpunkt Einblicke in solche neuen Technologien zu bekommen.

Fünf Lehrstühle beteiligt
Am Smart Production Design Zentrum sind insgesamt fünf Lehrstühle der Universität Siegen beteiligt: Bernd Engel, Lehrstuhl für Umformtechnik, Tamara Reinicke, Lehrstuhl für Produktentwicklung, Martin Manns, Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Montage, Volkmar Pipek, Lehrstuhl für Computergestützte Gruppenarbeit und soziale Medien, sowie Peter Haring Bolívar, Lehrstuhl für Höchstfrequenztechnik und Quantenelektronik. Das Projekt läuft zunächst bis Ende August 2022. Ziel ist es zunächst, eine Forschungs-Infrastruktur aufzubauen, um das Projekt danach in Kooperation mit der Industrie fortzusetzen und eine zentrale Anlaufstelle zu schaffen. (PM)



Kommentare zu: Uni Siegen: Millionen-Förderung für Smart Production Design Zentrum

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


7-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 93,9 – Virus-Mutation in Kita

Die aktuellen Fallzahlen zum Coronavirus im Kreis Altenkirchen mit Stand von Donnerstagnachmittag, 25. Februar: Das Infektionsgeschehen im Kreis bleibt diffus. Erneut steigt die Zahl der Gesamtinfektionen innerhalb eines Tages zweistellig, und zwar um 25 auf nunmehr 2479.


Verstöße gegen die Corona-Verordnung in Wissen

Im Rahmen der Streife überprüften Beamte der Polizeiinspektion Betzdorf am Mittwoch, 24. Februar, gegen 23 Uhr das Parkdeck des Bahnhofs Wissen. Hierbei konnte eine größere Personengruppe festgestellt werden.


Flüchtiger Quad-Fahrer will Polizisten überfahren in Daaden

Das war knapp. Bei einem Fluchtversuch wollte ein Quad-Fahrer in Daaden einen Polizisten überfahren. Der Beamte konnte zwar noch ausweichen, wurde aber vom Fahrzeug am Bein angestoßen. Die Festnahme konnte schließlich doch noch vorgenommen werden - und förderte Überraschendes zutage.


EAM schneidet Freileitungen mit „fliegender“ Säge frei

Im Landkreis Altenkirchen kommt derzeit erstmals im Auftrag des regionalen Energieversorgers EAM eine "fliegende Säge" zum Einsatz. In dem schwer zugänglichen Gebiet werden die 10-kV-Freileitungs-Trassen per Helikoptersäge freigeschnitten.


Standort für das neue Wissener Rathaus steht fest

Der Verbandsgemeinderat Wissen hat entschieden: Das neue Rathaus bekommt sein neues Areal direkt auf dem Platz hinter dem alten Rathaus. Damit wird sowohl allen harten und weichen Standortfaktoren Rechnung getragen. Kosten für eine Zwischenlösung werden gespart und es entsteht ein zentraler Platz direkt vor dem neuen Rathaus. Im ambitionierten Zeitplan soll bis Oktober der Zuschussantrag an das Land gestellt werden.




Aktuelle Artikel aus Region


SGD Nord: Land unterstützte Naturpark Rhein-Westerwald

Neuwied. Der Naturpark Rhein-Westerwald liegt wie alle anderen Naturparks des Landes im Zuständigkeitsbereich der Struktur- ...

Altenkirchen sucht neue Ansätze für Gestaltung des Baugebiets "Auf dem Eichelchen"

Altenkirchen Das Wesen von Baugebieten à la anno dazumal hat wohl ausgedient. Grundstücke nur mit Einfamilienhäuser zu bestücken ...

Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Region. Diese Woche hat uns außergewöhnlich hohe Temperaturen beschert. Für Schlagzeilen sorgte jedoch der Saharastaub, der ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 93,9 – Virus-Mutation in Kita

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2165 Menschen. Stationär behandelt werden 23 Personen aus dem Landkreis. 250 Frauen ...

Flüchtiger Quad-Fahrer will Polizisten überfahren in Daaden

Daaden. Am Mittwoch, den 24. Februar, wollte gegen 19.10 Uhr eine Streifenwagenbesatzung der hiesigen Dienststelle im Ortsbereich ...

Kriminalstatistik der Polizeidirektion Neuwied für 2020

Neuwied. Die Straftaten waren in 2020 bei der Polizeidirektion rückläufig. Für den Kreis Neuwied wurden 9.451 (-665) und ...

Weitere Artikel


Holz- und Musikwerkstatt Wald: „Globales Lernen“ auf dem Camping im Eichenwald

Mittelhof. Bohren, schleifen, sägen, Figuren basteln und Instrumente bauen, auf denen dann gleich musiziert wird, Arbeiten ...

Traditioneller Dixiesound: Schräglage spielte in den Rheinauen

Bonn/Wissen. Manchmal genügt der Blick in die Online-Kommentare, um einen Eindruck von einer Veranstaltung zu bekommen. Ein ...

Erlebnisreicher Begegnungsnachmittag auf dem Flugplatz

Katzwinkel. Im Zuge der monatlichen Begegnungsnachmittage, die nun im zweiten Jahr vom Dorfgemeinschaftsverein Katzwinkel-Elkhausen ...

Landfrauen hatten viel Spaß in Freudenberg

Altenkirchen/Freudenberg. Die Landfrauen „Frischer Wind e.V.“ im Bezirk Altenkirchen hatten zu einer Fahrt zur Freilichtbühne ...

Martin Weingarten für 25 Jahre Kommunalpolitik in Seifen geehrt

Seifen. 25 Jahre lang war Martin Weingarten kommunalpolitisch in Seifen, dem Dorf im Tal, engagiert. Elf Jahre lang bestimmte ...

Wirtschaftsschüler der BBS Wissen besuchten Muhr und Bender

Wissen/Daaden. Die Klasse BGYW11_18B aus dem Bildungsgang des Beruflichen Gymnasiums der Berufsbildenden Schule (BBS) Wissen ...

Werbung