Werbung

Nachricht vom 10.07.2019    

Das Lachen wieder lernen: Land fördert Familienferien-Sommeraktion

Aus dem sicher oft nicht immer einfachen Alltag kinderreicher Familien und Alleinerziehender können 111 Familien in Rheinland-Pfalz in diesen Tagen sich buchstäblich eine Auszeit mit der ganzen Familie nehmen: Das Land Rheinland-Pfalz bezuschusst mit der „Familienferien Sommeraktion“ entsprechende Aufenthalte, zum Beispiel im Haus Arche Noah Marienberge. Im Rahmen der Initiative des Familienministeriums informierte dort Staatsministerin Anne Spiegel am Dienstag (9. Juli) über das zum 16. Mal gemachte Angebot für die Familien mit geringem Einkommen, einen gemeinsamen Urlaub zu machen.

Freuen sich über die Familienferien-Sommeraktion“: (von links) Magnus Schneider, Anne Spiegel, Hans-Georg Rieth und Karl Peter Bruch. (Foto: tt)

Katzwinkel-Elkhausen. „Wir haben hier wieder das Lachen gelernt“: So habe sich eine Frau nach der Zeit im Haus Marienberge im Rahmen des Sommerprojektes geäußert, sagte Hausleiter Hans-Georg Rieth bei der Pressekonferenz mit Familienministerin Anne Spiegel. Die von Rieth angeführte Äußerung verdeutlicht, wie wertvoll die Familienferien-Sommeraktion ist, die eine Initiative des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Familien, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz ist. Der Familienferiensommer sei ein tolles Kooperationsprojekt, stellte Anne Spiegel heraus. Sie erwähnte die Jugendherbergen und Familienfreizeitstätten, aber auch die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz sowie die Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz, die bei der Pressekonferenz teils mit Vertretern präsent waren.

Kraft schöpfen und Energie tanken
Die Staatsministerin sprach von einem „sehr herausfordernden Alltag“ von Alleinerziehenden und kinderreichen Familien. Sie freue sich und sei stolz darauf, starke Partner „an unserer Seite zu haben“, und dies schon seit Jahren, unterstrich Spiegel. Mit dieser guten und intensiven Zusammenarbeit werde den Familien eine Woche Urlaub ermöglicht, um Kraft zu schöpfen und Energie zu tanken. Es gebe dabei Familien, die noch nie einen gemeinsamen Urlaub gehabt hätten, verdeutlichte sie. Das Land unterstützt die Familienerholung in Rheinland-Pfalz in diesem Jahr mit 631.000 Euro, daraus werden auch die Maßnahmen im Rahmen des Sommerprojektes gefördert. Davon profitieren nun 111 Familien – und das sind summa summarum 456 Personen. Diesen Menschen könne man konkret Entlastung bieten, so die Familienministerin, die unter anderem anführte, dass sechs Wochen Ferien eine lange Zeit seien. Umso besser sei es, wenn für Familien die Möglichkeit gegeben werde, eine Woche gemeinsam zu verbringen, auch mit Familienzeit. Diese sei bisweilen im Alltag rar.

Das Ministerium gibt einen Familienferienzuschuss für Unterkunft und Verpflegung. Pro Kind und Tag sind es 25 Euro, bei Erwachsenen 10. Kosten, die darüber hinaus gehen, übernehmen die fünf Familienfreizeitstätten in Rheinland-Pfalz, die Familien zu einem einwöchigen Urlaub eingeladen haben, selbst. Die Jugendherbergen würden auf diesen Zuschuss verzichten, teilte die Staatsministerin mit. Die Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz unterstützt das Sommerprojekt auch wieder – und zwar mit 30.000 Euro für die Gestaltung der vielfältigen Programmpunkte. Für die Stiftung nahm Vorstandsvorsitzender Magnus Schneider an dem Pressegespräch teil. Die Stiftung habe sich die Förderung von Kultur, Soziales und Sport vorgenommen. Über „Kinderglück“ würden zudem Mittel für Kinder in die Hand genommen. So wird auch der Familienferiensommer unterstützt – und das schon zum 16. Mal. „Wir sind sehr bemüht“, betonte Schneider, in Familien mit Kindern zu unterstützen.

„Wir reden über eine wunderbare Sache, die Förderung von Familien mit Kindern“, sagte Karl Peter Bruch, Verwaltungsratsvorsitzender der Deutschen Jugendherbergen (DJH). Bruch – ehemaliger rheinland-pfälzischer Minister des Inneren und für Sport – teilte mit, dass 42 von 45 Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz Familien im Rahmen des Sommerprojektes zu Gast haben. Seit über zehn Jahren sei man dabei. Und: Das sei keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Verpflichtung. Die Jugendherbergen würden vom Land gefördert, und da möchte man auch etwas zurück gegeben, speziell für Familien. Schwerpunkte seien zum Beispiel Wald, Umwelt, Klettern und Kultur: „All das bieten wir an“, sagte Bruch, der von einer guten Ministeriumsinitiative sprach.

Arche Noah hat vier Familien zu Gast
Zum 16. Mal – also von Anfang an – ist die Arche Noah Marienberge mit am Start und ermöglicht kinderreichen Familien und Alleinerziehenden einen gemeinsamen Urlaub. Diesmal sind vier Familien mit 14 Personen für eine Woche zu Gast, finden Ruhe, Entspannung und Abwechslung vom Alltag. Hans-Georg Rieth sprach von einer großen Aktion. Diese war einst von der damaligen rheinland-pfälzischen Sozialministerin Malu Dreyer – heute Ministerpräsidentin des Bundeslandes – initiiert worden. Ein Jahr zuvor habe er bereits einen hauseigenen Hilfsfonds für Familien in Notlage ins Leben gerufen, der immer noch besteht, sagte Rieth. Mit Freude sei man bei der Familienferien-Sommeraktion dabei, so der Leiter, der herausstellte, dass man um die Nöte der Familien wisse im seit 65 Jahren bestehenden Haus Marienberge. Nettolöhne würden sinken, und es werde nicht einfacher. Rieth lenkte den Blick auf die Familienerholungen. Hier kümmere man sich um ein komplettes Programm, möglichst einfach, vom Dreckigmachen im Wald bis zu Frauen- und Männertag – ein Programm für die ganze Familie, auch mit Vollpension, also gemeinsamem Essen, sowie gemeinsamen Unternehmungen. Das Programm ist für die eingeladenen Familien gemeinsam ausgearbeitet. Familien eine schöne Auszeit geben, das wolle man, sagte der Hausleiter, der hier die besagte Äußerung einer Frau einbrachte: „Wir haben hier wieder das Lachen gelernt.“

„Es macht Spaß. Danke für die Unterstützung“, sagte Leiter Rieth bei der Pressekonferenz. Neben dem Haus Arche Noah Marienberge sind es in Rheinland-Pfalz vier weitere Familienferienstätten und 42 Jugendherbergen, die die 111 Familien mit 456 Kindern und Erwachsenen für einen einwöchigen Urlaub eingeladen haben. „Die Aktion richtet sich an Familien mit mindestens drei Kindern und an Alleinerziehende“, heißt es in einer Pressemitteilung des Pressedienstes des Ministeriums an die Redaktion des AK-Kuriers – und: „Ausgewählt wurden die teilnehmenden Familien von den Wohlfahrtsverbänden, die die Familien aus ihrer Sozialarbeit kennen.“ Die Feriengäste erwarte neben kostenloser Unterkunft und Verpflegung auch ein vielfältiges Programm, heißt es in dem Schreiben.

Auch Vertreter der kommunale Familie, zum Beispiel Landrat Michael Lieber und Wissens Bürgermeister Michael Wagener, wohnten der Pressekonferenz bei und hatten die Staatsministerin Anne Spiegel begrüßt. Der neue Ortsbürgermeister von Katzwinkel, Hubert Becher, hatte bei der Ankunft der Familienministerin kurz das Wort vor dem Haus Marienberge ergriffen. Er stellte unter anderem die gute Nachbarschaft zum Haus Marienberge heraus. Die Kommune stellte Infrastruktur zur Verfügung, es können „unsere Sportstätten“ genutzt werden, sagte Becher. Die langen Ferien würden die Menschen vor Herausforderungen stellen, hier müsse man Wege entwickeln. Er wünschte der Staatsministerin einen schönen Tag und sagte „Glück auf.“ Es schloss ich die Pressekonferenz an.

Begrüßungstanz mit Ministerin
Danach ging es raus auf das Gelände der Arche Noah. Auf der Wiese war ein alter Handkarren hübsch dekoriert. Hausesel „Petro“ war mit von der Partie – zur Freude der Kinder und aller weiteren Teilnehmer. Zu einem Aufenthalt in der Arche Noah Marienberge gehört der Begrüßungstanz „Labadu“, machte Rieth die Staatsministerin mit Gepflogenheiten vertraut. Im Kreis mit Kindern und Erwachsenen sowie Rieth machte Staatsministerin Spiegel gerne mit. Familienministerin Spiegel, von Schneider assistiert, verteilten noch Geschenke an die Mädchen und Jungen. Die Ankündigung, dass die Staatsministerin den Kindern ein Eis spendieren werde, zog gleich Beifall nach sich. Es gab auch noch eine gefiederte Einlage: Rieth holte das Huhn „Cheyenne-Sunshine“ auf seinem Arm hinzu – und auch die Familienministerin nahm das Tier auf ihren Arm. Es war eine familiäre Atmosphäre, die sicher allen noch lange in guter Erinnerung bleiben dürfte – von der gemeinsamen Begegnung an der Arche Noah Marienberge.

Die Einrichtung besteht nun seit 65 Jahren. Diese geht auf die Initiative und das Wirken des katholischen Pfarrers Albert Schmidt, der aus Hecke stammte, und in Essen als Pastor tätig war. Zum 65-jährigen Bestehen von Haus Marienberge gratulierte am Dienstag auch Dr. Hermann-Josef Tebroke (MdB). Er ist der Bundesvorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienerholungen sowie der Vorsitzende des katholischen Arbeitskreises für Familienerholungen. Tebroke überreichte an Rieth eine weiße Kerze, auf der in goldener Schrift zu lesen ist „65 Jahre Arche Noah“ und: „Urlaub mit der Familie“. Christina Borchert, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft, berichtete, dass es in der Bundesrepublik 88 gemeinnützige Ferienstätten gibt, darunter 33 katholische. Und die älteste unter den katholischen Familienferienstätten ist die Arche Noah Marienberge. (tt)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Kommentare zu: Das Lachen wieder lernen: Land fördert Familienferien-Sommeraktion

1 Kommentar
Schade, dass ich davon Jetzt erst lese. So ein Familien Urlaub täte mir auch gut. Bin allein erziehend, habe erst seit kurzem wieder einen Job. Einfach schade.


#1 von Nicole Noll, am 14.07.2019 um 08:44 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Für die Polizei Betzdorf war es wieder ein ereignisreiches Wochenende, wie aus einer Mitteilung vom Sonntagmorgen, 12. Juli, hervorgeht. Unter anderem mussten sich die Beamten mit einem Fall von Körperverletzung befassen, an dem ein betrunkener 14 Jahre alte Junge beteiligt war.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Wehmut bleibt: Auch ohne Schützenfest feiert der SV Wissen

Eigentlich hätte es eines der größten Feste in Wissen werden sollen, aber das Schützenfest musste in diesem Jahr abgesagt werden. Dies ist besonders in Anbetracht des Jubiläums traurig, sind sich alle Beteiligten einig. „Wir haben für das 150+1-Jubiläumsjahr 2021 bereits die Programmpunkte festmachen können. Es wird dann ein rauschendes Fest“, verspricht Geschäftsführer Jürgen Thielmann.


Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm gastierte die Kölner Band „Domstürmer“ am Kloster Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, war die lange Suche nach einer Parkmöglichkeit bereits Hinweis auf den Besucherandrang. Lange vor Beginn des Konzertes waren der Biergarten der Klostergastronomie und die angrenzenden Bereiche gut gefüllt.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.




Aktuelle Artikel aus Region


Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Wissen. „Wir müssen deswegen versuchen Übungen so zu gestalten, dass einerseits die vorgegebenen Regeln beachtet werden, ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Körperverletzung
Im Rahmen eines Streits in der Daadener Straße in Weitefeld in der Nacht zu Sonntag gegen 0. 14 Uhr schlug ...

Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Selbach/Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, zeigte sich am Kloster Marienthal, wie sehr die Menschen das Feiern vermisst haben. ...

Zeugen gesucht: Unbekannte entfernen Kanal- und Gullideckel

Pracht. Ein Anwohner aus der Wichelstraße bemerkte die aufgedeckten Kanaldeckel am Samstagmorgen und informierte die Polizei. ...

Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Hamm. Der Fahrer setzte zurück und fuhr trotz eines starken Frontschadens und eines defekten Reifens von der Unfallstelle ...

Weitere Artikel


Schützenfest Altenkirchen: Das ist der neue Hofstaat

Altenkirchen. Das neue Königspaar der Altenkirchener Schützengesellschaft stellt seine Thronpaare vor. Seit 8. Juli ist Sven ...

Kita kooperiert mit Gymnasium: Kleine Hände und große Forscher

Wissen. Das Gymnasium wiederum befindet sich aktuell in einem ähnlichen Prozess, einer Zertifizierung im Bereich der Bildung ...

Hausbau: Von Anfang an ans Energiesparen denken

Kreisgebiet. Die Lage zu anderen Gebäuden, großen Bäumen und Grünflächen nimmt durch Lichtverhältnisse, ...

Ortsbürgermeister gesucht: Obersteinebach muss nochmal wählen

Obersteinebach. Das gibt es nicht so oft in der Kommunalpolitik: Obersteinebach hat derzeit keinen Ortsbürgermeister, obwohl ...

Wissener Altstadt-Brücke: Landesbetrieb hat Alternativen geprüft

Wissen. Die Altstadt-Brücke in Wissen bleibt Thema. Sie wird bekanntlich in Kürze gesperrt, weitgehend abgerissen und neu ...

Talentförderung: Wissener Schützenverein erhält „Das Grüne Band“

Wissen. Konsequente Nachwuchsarbeit wird im Wissener Schützenverein (SV) groß geschrieben. Durch die Auszeichnung mit dem ...

Werbung