Werbung

Nachricht vom 10.07.2019    

Sonne tanken: Landkreis übernimmt Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz

Mit dem Projekt „Sonne tanken“ übernimmt der Landkreis Altenkirchen eine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz. Eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher ermöglicht zukünftig das Aufladen der kreiseigenen Elektrofahrzeuge über Nacht. Das Projekt, dessen Gesamtkosten sich auf etwa 24.000 Euro belaufen, wird durch den Gewinn eines Preisgeldes in Höhe von 4.000 Euro für den 2. Platz beim Klimaschutzpreis 2017 der Rhenag gefördert. Durch die Anlage werden etwa 3.500 Euro jährlich an Benzinkosten eingespart. Gleichzeitig sinkt der CO2-Ausstoß um etwa sechs Tonnen pro Jahr. Staatssekretär Dr. Thomas Griese lobte die Aktivitäten, die der Kreis Altenkirchen durch die Einführung und Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes bisher durchgeführt hat.

Landrat Michael Lieber im Auto erklärt Staatssekretär Dr. Thomas Griese die Funktion des kreiseigenen Elektroautos. (Foto: GRI)

Altenkirchen. Besuch aus Mainz hatte sich angesagt, als Landrat Michael Lieber das Energiesparkonzept „Sonne Tanken“ des Landkreises Altenkirchen im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Dienstagnachmittag (9. Juli) im Kreishaus vorstellte. Neben den Vertretern der Kreisverwaltung, des Energieversorgers Rhenag und der Energieagentur Rheinland-Pfalz konnte Michael Lieber als Gäste den Staatssekretär Dr. Thomas Griese sowie die Umweltwissenschaftlerin Heike Fenn vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) aus der Landeshauptstadt begrüßen. Durch das Klimaschutzkonzept des Kreises werden mittlerweile etwa 40 Prozent des Energiebedarfs für die Kreisliegenschaften in Form von regenerativen Energien durch Holzhackschnitzelanlagen gewonnen. Dabei steht das Nahwärmenetz „Glockenspitze“ nun auch zur Nutzung für private Haushalte offen. Ein weiterer Schwerpunkt, so Landrat Lieber, ist die Stromerzeugung über Photovoltaikanlagen. So sind derzeit auf den Kreisdächern etwa 550 Kilowatt Peak an solarer Leistung installiert. Mit etwa 70 Prozent Eigenverbrauchsquote und einem Ertrag von 900 Kilowattstunden pro Kilowatt laufen die Anlagen sehr wirtschaftlich. 2017, so Michael Lieber, hat man sich mit dem Projekt „Sonne tanken“ beim Klimapreiswettbewerb der Rhenag beworben und den 2. Platz gewonnen. Dafür hat der Kreis ein Preisgeld von 4000 Euro erhalten, das für die Gesamtinvestition von 24.000 Euro verwendet wurde.

Projekt „Sonne tanken“
Bei dem Projekt „Sonne tanken“ des Kreises handelt es sich um die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf der Garage an der Kreismusikschule, deren elektrische Energie in einer Batterie gespeichert wird. Mit der so gewonnenen Energie werden die beiden kreiseigenen Elektrofahrzeuge über Nacht geladen. „Die gewonnene Energie“, so Stefan Glässner, Klimaschutzmanager des Kreises, „reicht aus, um eine ungefähre Fahrleistung von 40.000 Kilometern im Jahr zu erreichen“. Für die Stromerzeugung sind 24 Solarmodule von jeweils 320 Watt verantwortlich, die die elektrische Energie in einen Lithium-Ionen-Batteriespeicher mit einer Kapazität von 8,8 Kilowattstunden (kWh) einspeisen. Pro Jahr werden durch diese Anlage etwa vier Tonnen CO2 eingespart. Rechnet man den Einsatz der Elektrofahrzeuge, deren Bestand bis Ende des Jahres auf vier aufgestockt werden soll, hinzu, dann erhöht sich die CO2-Einsparung nochmals um zwei Tonnen jährlich. Hinzu kommt ein zusätzliches Einsparpotential von etwa 3.500 Euro an Benzinkosten pro Jahr. Die wirtschaftliche Amortisation der Anlage ist auf 14 Jahre ausgelegt.

Kreis Altenkirchen übernimmt Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutzkonzept
„Wenn man beim Klimaschutz erfolgreich sein will,“ so Staatssekretär Griese, „dann muss man die Mobilitäts-, Strom- und Wärmewende zusammen denken. Das bedeutet im Klartext, dass die Sektorenkopplung nicht nur in der Theorie, sondern konkret in der Praxis und vor Ort in den Kommunen realisiert wird.“ Mit dem Projekt „Sonne tanken“, so Griese, hat der Kreis Altenkirchen die Sektoren Strom und Verkehr im Kleinen vorbildlich umgesetzt. Der Staatssekretär lobte die Vorreiterrolle, die der Kreis Altenkirchen durch die Einführung des Klimaschutzkonzeptes eingenommen hat. „Bei dem Projekt, von dem Kreis und Klima gleichermaßen profitieren, spart die Verwaltung jährlich bares Geld durch den Wegfall von etwa 2.400 Litern Benzin, gleichzeitig wird die Umwelt wird mit sechs Tonnen weniger CO2 pro Jahr belastet“, so der Staatssekretär. Die Bilanz beim Einstieg in die kommunale Sektorenkopplung mit Sonnenstrom könne sich sehen lassen. „Alle weiteren Zahlen in Sachen Solarenergie sind beeindruckend.“ Das Land Rheinland-Pfalz habe geplant, noch in diesem Jahr eine Förderrichtlinie für Energiespeicher aufzulegen. (GRI)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Sonne tanken: Landkreis übernimmt Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Zwölf neue laborbestätigte Infektionen gibt es mit Stand von Dienstagnachmittag, 1. Dezember, im Kreis Altenkirchen. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten klettert damit auf 1162.


Feuer in Altenbrendebach: Wohnhaus wird Opfer der Flammen

In der Ortsmitte von Altenbrendebach ist es in der Nacht zu Dienstag, 1. Dezember, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Feuer hat auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus, ein Fachwerkhaus, übergegriffen. Beide Gebäude standen in Vollbrand. Nach ersten Angaben der Feuerwehr ist das Wohnhaus nicht mehr zu retten.


Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


November-Hilfen und Betzdorfer Fitnessstudio: Noch keinen Cent erhalten

Hanteln stemmen und ein paar Runden auf dem Laufband – deswegen besuchte Sandra Weeser (FDP) nicht das Fitnessstudio „Körperwelt“. Sport hätte sie als Kundin auch gar nicht treiben können. Denn der Lockdown-Light ist für Fitnessstudios ein harter. Mildern wenigstens die sogenannten November-Hilfen den finanziellen Verlust?




Aktuelle Artikel aus Region


Feuer in Niederfischbach: 45 Einsatzkräfte vor Ort

Niederfischbach. In den frühen Morgenstunden am Dienstag, den 1. Dezember, wurde die Feuerwehr Niederfischbach zu einem Kaminbrand ...

Alt-VG Betzdorf: Eine zerstörte Heckscheibe, einmal Fahrerflucht und zwei kollidierende Senioren-Autos

Scheuerfeld. In der Nacht zum Montag, den 30. November, wurde im Ortsbereich von Scheuerfeld ein abgestellter Pkw Seat beschädigt. ...

Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Aktuell sind 132 Menschen positiv getestet, 1014 geheilt. 16 Menschen starben im Zuge der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz ...

Weihnachtsbaumschmücken in Wissen wird verschoben

Wissen. Die Kinder verschiedener Kindertagesstätten dekorieren Jahr für Jahr die Weihnachtsbäume im Wissener Regiobahnhof ...

Bücherei Altenkirchen: Kinder hatten „Blind Date“ mit dem Buch

Altenkirchen. Die verpackten Bücher wurden gern mitgenommen und die interessierten Kinder ließen sich anregen durch die kleinen ...

Energietipp: Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Kreis Altenkirchen. Mit der finanziellen Belastung tut sich leichter, wer diese Art der Geldanlage als Investition in die ...

Weitere Artikel


Blasmusik auf Top-Niveau: Regionale Orchester beim Wissener Schützenfest

Wissen. Das Wissener Schützenfest ist weit über die Region hinaus bekannt: Neben dem großen Vergnügungspark und der herausragenden ...

Lange Bank, lange Tradition: Ein besonderer Rastplatz zwischen Hönningen und Fähringen

Katzwinkel-Hönningen: Am Samstag (6. Juli) fand das Lange-Bank-Richtfest statt. Die Bank mit ihrem langen Ausmaß, die auf ...

Bau des Pflegedorfs der Lebenshilfe in Flammersfeld schreitet voran

Flammersfeld. Der Geschäftsführer Jochen Krentel der Lebenshilfe im Kreis Altenkirchen sowie der Bereichsleiter Pflege Martin ...

ADAC Kart Masters: Top 10 für Pablo Kramer

Hamm/Oschersleben. Kramer dazu: „Vorheriges Wochenende lief schon super für mich, klar will ich gewinnen aber ich muss auch ...

Hobby-Turnier zugunsten des Bazars in Elkhausen

Katzwinkel-Elkhausen. Im Rahmen des alljährlichen Bazars der katholischen Jugend in Elkhausen findet dieses Jahr wieder ein ...

Ökologische Vorrangflächen: Bauernverband begrüßt Ausnahmegenehmigung

Mainz/Koblenz. Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Michael Horper begrüßt, dass Landwirtschaftsminister ...

Werbung