Werbung

Nachricht vom 11.07.2019    

„Die faire Milch“ kämpft gegen Großmolkereien und Banken

Landwirt Stefan Sommerfeld aus Friesenhagen hat am ersten Freitag im Juli in der Fingerhut Akademie Crottorf einen Vortrag über das Gemeinschaftsprojekt deutscher Milchbauern „Die faire Milch“ gehalten. Das Publikum bestand größtenteils aus Laien, die wenig über die Hintergründe der Milch wussten und bei den Ausführungen des Landwirts ehrlich überrascht waren.

Gräfin Hatzfeldt und Stefan Sommerfeld (Foto: privat)

Friesenhagen. Viele von ihnen hatten sich schon oft über die meterlange Auswahl an Milchtüten und Flaschen in den Regalen des Supermarkts zu immer niedrigeren Preisen gewundert. Der Vortrag zeigte, sorgfältig belegt, dass diese schier endlose Vielfalt an Produkten durch die Interessen der Molkereien bedingt sind, die ihre Kapazitäten auslasten wollen.

Seit dem Ende der Milchquote 2015 konnte sich kein wirksames, politisches Konzept der Milchregulierung durchsetzen, und seither wetteifern die Molkereien beim in Deutschland stark konzentrierten Lebensmitteleinzelhandel mit ihren Werbeslogans darum, wer am Markt am schnellsten und mit den höchsten Anforderungen an die Milchviehalter punkten kann. Dadurch werden die Bedingungen der Tierhaltung für Landwirte und Tiere zwangsläufig immer unwürdiger, was die Verbraucher aus Unwissenheit fördern, aber keineswegs gutheißen würden, wenn sie es wüssten.

In seinem Vortrag führte Landwirt Sommerfeld aus, wie die Preise von Industrien und Aktienmärkten gedrückt werden, die weder mit Landwirten, noch mit deren Familien und Tieren je in Kontakt kommen, und die auch in den Verbrauchern keine Lebewesen, sondern ausschließlich den Profit sehen. Auch die Milchwirtschaft sei also, wie so viele Bereiche unseres Lebens, im Würgegriff der Globalisierung. Sommerfeld brachte die Zuhörer mit seinen Fragen zum Nachdenken: Sollen wir das alles weiter so hinnehmen? Sollen wir zusehen, wie immer mehr Landwirte resigniert aufgeben? Und wie die jungen Begeisterten, die doch weitermachen wollen, zwangsläufig zu anders Denkenden werden müssen?

Die Organisation „Faire Milch“ wehrt sich dagegen. Als tapferer kleiner David in der Milchindustrie zielt sie mit unscheinbarer Schlinge gegen den Goliath der Konzerne und Banken. Dabei arbeitet sie auch mit ähnlich kleinen, gerade entstehenden Organisationen in Burkina Faso und anderen Ländern Afrikas zusammen. Gemeinsam wollen sie versuchen, von Nord und Süd aus, das Preisdumping zu bekämpfen, das die winzigen Familienbetriebe in den Entwicklungsländern erstickt.

Das Tierwohl steht an erster Stelle
Die „Faire Milch“ setzt auf Transparenz bei ihren Milchviehhaltern: das Tierwohl steht an erster Stelle, kein Futter aus Übersee, also kein genmanipuliertes Futter, flächengebundene Milcherzeugung und ein angewendetes Umweltprogramm der Betriebe. Neben dem Tierwohl geht es gleichermaßen um das Wohl der Familien,denn auf deren Hilfe ist bei dieser Arbeit und Lebensweise jeder Landwirt und jede Landwirtin angewiesen. Damit die faire Tierhaltung und Milchproduktion möglich ist und erhalten bleibt, müssen auch die Preise fair sein und bleiben. Hierbei können die Verbraucher durch bewusstes Einkaufen beitragen. Das aber setzt ihre Informiertheit voraus. Aus diesem Grund bemühen sich die Mitglieder des Gemeinschaftsprojekts „die Faire Milch“, die Verbraucher durch Veranstaltungen und Vorträge zu informieren.

Stefan Sommerfeld zeigte sich vor den Augen der Zuhörer als engagierter David mit einem guten Schuss Till Eulenspiegel drin, als er die Kämpfe der Mitglieder gegen die Intrigen und bodenlosen Tricks der Großmolkereien und Banken schilderte. Dazu erklärte er für unbedarfte Milchtrinker die Bedingungen und Kriterien der Rinderpflege und -züchtung gut verständlich und im liebevollen Detail. Geduldig antwortete er auf alle Fragen, auf die ernsthaft interessierten und auf die manchmal etwas sonderbaren, die solche Vorträge in der Fingerhut Akademie gelegentlich würzen. Dabei baute er viele witzige eigene Erfahrungen mit ein, so dass alle überrasch twaren, wie schnell die Zeit verging. Der Abend wurde, wie immer bei den „Fingerhut Feiert“ Veranstaltungen, lang und lustig. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Die faire Milch“ kämpft gegen Großmolkereien und Banken

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ wurde der Stadt Wissen eine Zuwendung in Höhe von 560.000 Euro bewilligt. Die Nachricht erhielt jetzt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer auf Nachfrage von Innenminister Roger Lewentz.


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.


Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Von der Dauer der Amtszeit seines Vorgängers ist er noch Lichtjahre entfernt: War Heijo Höfer beinahe 27,5 Jahre Stadtbürgermeister in Altenkirchen, ist Nachfolger Matthias Gibhardt gerade einmal sechs Monate "an der Macht". Angekommen in der neuen Position sei er allemal, betont er, "aber ich brauche doch mehr als dieses halbe Jahr für die Einarbeitung."




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Meldepflicht für Betriebe: Beschäftigung von Schwerbehinderten

Region. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2019 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Mit lernen, wann und wo man will, zum Wirtschaftsfachwirt

Koblenz. Das neue Lehrgangsformat mit internationaler Ausrichtung ist für alle interessant, die bereits in einem international ...

Meat&Love: App vereinfacht Einkauf beim heimischen Metzger

Betzdorf. „Die Idee dahinter ist, direkter bei unseren Kunden zu sein, und ihnen neue Möglichkeiten zu bieten“, beschreibt ...

Gastgeberverzeichnis 2020 erschienen

Montabaur. Darüber hinaus gibt der Katalog Tipps zu Freizeitangeboten sowie Hinweise auf die Artikel, die im Westerwald-Shop ...

HwK verleiht Goldene Ehrennadeln und feiert sieben Bundessiege

Koblenz. Die Kombination aus Ehrenamt und erfolgreichem Nachwuchs sagt viel über das Handwerk aus: „Auf der einen Seite junge ...

Beliebter Neujahrsempfang der Sparkasse Westerwald-Sieg in Altenkirchen

Altenkirchen. In seiner offiziellen Begrüßung konnte Dr. Andreas Reingen zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft begrüßen, ...

Weitere Artikel


Besser Abschneiden: Mehr Geld für Friseur-Azubis im Land

Region. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die zuständigen Friseur-Landesverbände in Prüm und Kaiserslautern ...

Ereignisreiches Wochenende für die Schützenjugend Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Am Sonntag ging es dann früh morgens mit dem Bus los. Auf dem Plan stand der diesjährige Diözesanjungschützentag ...

Ortstermin zur Wissener Altstadt-Brücke: Fragen bleiben

Wissen. Wohl selten dürfte das öffentliche Interesse so groß bei einer Sitzung der Verkehrskommission der Stadt Wissen gewesen ...

Fleischer und Bäcker spendeten für „Vor“-Tour der Hoffnung

Neuwied/Montabaur. Den diesjährigen „Tag des Brotes“, den die Bäcker-Innung Rhein-Westerwald am 10. Mai in Neuwied durchführte, ...

Bogensport: Westerwaldliga startet in die fünfte Runde

Langenbach. Die Herausforderung war, mit möglichst wenigen Pfeilen, die meisten Punkte zu erreichen, bei Entfernungen von ...

Anna-Prozession: Wissener pilgern nach Marienthal

Wissen/Marienthal. Wie in jedem Jahr findet am 26. Juli, dem Tag der in der katholischen Kirche verehrten heiligen Anna, ...

Werbung