Werbung

Nachricht vom 11.07.2019    

Lager Stegskopf wird als „Kulturdenkmal“ ausgewiesen

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) bewertet das Lager Stegskopf als „Kulturdenkmal“, als „für Rheinland-Pfalz einzigartige bauliche Gesamtanlage“ und als „hochrangiges Zeugnis“ der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Auch der ehemalige Truppenübungsplatz soll durch die GDKE untersucht und bewertet werden. Die Forderung der Naturschutzinitiative e.V. (NI) nach Ausweisung des Lagers Stegskopf als Kulturdenkmal wird damit bestätigt.

Lager Stegskopf. Foto: Harry Neumann, Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Emmerzhausen. Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) stellt fest: Offensichtlich wurden Bürger und Verbände seit Jahren bezüglich des Lagers Stegskopf hinter das Licht geführt. Seit mindestens 2014 gab es durch die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) initiierte erste Untersuchungen zum Denkmalwert des Lagers Stegskopf, was der Kreisverwaltung Altenkirchen bekannt war. Zu keinem Zeitpunkt wurden die Öffentlichkeit, die Bürger und die Naturschutzverbände in den sogenannten Bürgerinformationsveranstaltungen hierüber informiert. Mehr noch: Bereits am 3. März 2016 gab es einen gemeinsamen Ortstermin der Generaldirektion Kulturelles Erbe mit der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Altenkirchen.

Das ehemalige Lager Stegskopf des Truppenübungsplatzes Daaden geht nach Informationen der GDKE auf ein im Jahre 1933 eingerichtetes Polizei Übungslager zurück. Dies ist einem Schreiben der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz vom 23. April an die Kreisverwaltung Altenkirchen, Untere Denkmalschutzbehörde, zu entnehmen. Dieses Schreiben liegt dem bundesweit anerkannten Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) mittlerweile vor und wurde nach dem Landestransparenzgesetz von Rheinland-Pfalz angefordert. 1938 sei die Funktion eines Lagers des Truppenübungsplatzes hinzugekommen. 1943 diente die Anlage laut Generaldirektion als „Reichsausbildungslager „Prinz Eugen“ und ab 1945 als Lager für „Displaced persons“. Von 1950 – 1958 ist der Truppenübungsplatz von der französischen Armee benutzt worden. Von da an bis 2014 war das Lager Stegskopf ein wichtiger Standort der Bundeswehr, schreibt die Generaldirektion an die Kreisverwaltung.

Kennzeichnend für das Lager sei unter anderem die großzügige, ‚städtebaulich‘ wohl geordnete Verteilung der einzelnen Einheiten bei durchgängiger Barackenbauweise. Neben den Offizier- und Mannschaftsunterkünften würden sich einzelne Funktionsbauten wie Kommandantur und Kasino herausheben, heißt es. Von den Freiflächen sei der „Aufmarschplatz“ beziehungsweise der alte Sportplatz von zentraler Bedeutung.

„Das Lager Stegskopf stellt somit eine für Rheinland-Pfalz einzigartige Anlage dar, die in ihrer durchdachten räumlichen Konzeption sowie in ihren für die Bauaufgabe spezifischen Konstruktionsweisen bei Nachvollziehbarkeit der historischen Funktionszusammenhänge als hochrangiges Zeugnis für die Zeit des Nationalsozialismus wie auch die Nachkriegszeit (insbesondere der Geschichte des kalten Krieges beziehungsweise der Bundeswehr) und damit als Kulturdenkmal (bauliche Gesamtanlage) zu bewerten ist“, so die Generaldirektion in ihrem Schreiben.

Des Weiteren weist die Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) in diesem Schreiben darauf hin, dass die „ausführliche Denkmalbegründung“ „derzeit in Bearbeitung“ sei und „nach Fertigstellung mit dem Antrag auf Benehmensherstellung“ der Kreisverwaltung zugehe. Und weiter heißt es: „Das Kulturdenkmal soll nach Abschluss des Verfahrens in die Denkmalliste des Kreises Altenkirchen sodann nachrichtlich unter dem Kurztitel eingetragen werden: Emmerzhausen, Gemarkung, ehemaliges Lager Stegskopf des Truppenübungsplatzes Daaden.“

Abschließend weist die Generaldirektion deutlich darauf hin, dass mit diesem hier zitierten Schreiben das Objekt Lager Stegskopf als „ein anerkanntes geschütztes Kulturdenkmal“ im Sinne von Paragraph 8 Absatz 1 Nummer1 des Denkmalschutzgesetzes des Landes Rheinland-Pfalz sei und jegliche Veränderung einer Genehmigung nach Paragraph 13 und Paragraph 13 a des Denkmalschutzgesetzes des Landes Rheinland-Pfalz bedürfe.

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) sieht sich durch dieses Schreiben vom 23. April eindrücklich in ihrer Einschätzung bestätigt, dass das ehemalige Lager Stegskopf eine sehr hohe geschichtsträchtige Bedeutung hat. Mit der unmissverständlichen Einordnung des Lagers Stegskopf als einzigartiges Kulturdenkmal durch die GDKE Rheinland-Pfalz dürfte klar sein, dass in diesem Gebiet kein Industriepark gebaut werden kann.

Fazit der NI: „Wir fordern daher sowohl den Investor des geplanten Logistikzentrums als auch die Ortsgemeinde Emmerzhausen auf, ihre Pläne umgehend zurückzuziehen. Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) würde die beabsichtigte Zerstörung dieses Kulturdenkmals ansonsten auch nicht klaglos hinnehmen.“

Bereits im Juni 2014 hatte sich die Bürgerinitiative “BI Region Stegskopf“ an die Kreisverwaltung Altenkirchen mit der Bitte gewandt, eine Unterschutzstellung des Lagers Stegskopf als Kulturdenkmal zu prüfen, teilt die GDKE mit Schreiben vom 8. Juli an die Naturschutzinitiative e.V. (NI) mit. Die GDKE hat nach eigenen Angaben durch die Kreisverwaltung Altenkirchen bereits am 30.6.2014 von der Anfrage der Bürgerinitiative erfahren.

Auch die Unterschutzstellung des Truppenübungsplatzes Münsigen in Baden-Württemberg, den der scheidende Landrat Lieber und weitere Politiker besuchten, spielte in diesem Zusammenhang eine Rolle. So schreibt die GDKE an die Naturschutzinitiative e.V. (NI):

„Wahrscheinlich ausgelöst durch das Unterschutzstellungsverfahren für den Truppenübungsplatz (TrÜbPL) Münsigen in Baden-Württemberg gab es jedoch bereits ein bis zwei Jahre vor diesem Austausch durch die GDKE initiierte erste Untersuchungen zum Denkmalwert des Lagers Stegskopf. Ab Herbst 2015 erfolgten dann erneute Untersuchungen der GDKE zum Denkmalwert des Lagers Stegskopf aufgrund einer bundesweiten Anregung durch die Kollegen der baden-württembergischen Denkmalpflege.“

„Im vorliegenden Fall wurde das Unterschutzstellungsverfahren gem. Paragraph 10 Absatz 1S. 4.1. HS DSchgG aufgrund der Summierung von Anregungen/Informationen von Amts wegen von der GDKE ausgelöst“, so in dem Schreiben der GDKE vom 8. Juli an die NI.

Laut Schreiben der GDKE vom 23. April 2019 an die Kreisverwaltung Altenkirchen ist sogar beabsichtigt, „die Prüfung des Truppenübungsplatzes samt der sonstigen zugehörigen baulichen Anlagen im Hinblick auf ihren Denkmalwert“ durchzuführen.

„Für uns ist es daher völlig unverständlich, dass die Bürger des Landkreises Altenkirchen und der Ortsgemeinde Emmerzhausen hierüber nicht informiert wurden. Wir müssen davon ausgehen, dass die Bürger, die Öffentlichkeit und auch die Naturschutzverbände ganz bewusst durch die Kreisverwaltung, den scheidenden Landrat und den Bürgermeister der Ortsgemeinde Emmerzhausen hinter das Licht geführt werden sollten. Das ist das Gegenteil von demokratischer und transparenter Bürgerbeteiligung und schafft kein Vertrauen in die politischen Akteure, im Gegenteil: Genau das schafft den Nährboden für die grassierende Politikverdrossenheit in unserem Land“, so Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

„Wir sind der Generaldirektion Kulturelles Erbe sehr dankbar, dass sie den historischen Wert des ehemaligen Lagers Stegskopf schon seit Jahren erkannt und das nicht mehr umkehrbare Verfahren zur Unterschutzstellung des Lagers Stegskopf als Kulturdenkmal eingeleitet hat. Mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) als Flächenbesitzerin stehen erfreulicherweise genügend finanzielle Mittel bereit, um diese wichtige kulturhistorische Aufgabe von nationaler Bedeutung erfüllen zu können.

Mit der Aufnahme in die Denkmalliste wird das kulturelle Erbe gewahrt, das durch die Errichtung eines industriellen Logistikparkes gänzlich zerstört worden wäre. Außerdem wird die Naturverträglichkeit mit dem Nationalen Naturerbe Stegskopf und den europäischen Schutzgebieten wieder hergestellt. Der Lagerbereich kann jetzt problemlos in das Nationale Naturerbe Stegskopf eingegliedert werden, wozu sich die DBU Naturerbe GmbH bereit erklärt hatte. Durch diese neue Entwicklung wird es auch wieder möglich, einzelne Gebäude als Informations- und Naturerlebniszentrum zu nutzen und auch den Bürgern und Vereinen zur Verfügung zu stellen“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI). (PM Harry Neumann)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Lager Stegskopf wird als „Kulturdenkmal“ ausgewiesen

2 Kommentare
In der Region stehen genügend ungenutzte Gebäude für wirtschaftliche Zwecke zur Verfügung. Der Erhalt vom Lager Stegskopf dient der Geschichte!
#2 von Harry Weber, am 13.07.2019 um 10:57 Uhr
Arbeitsplätze hätten der Region mehr geholfen. Aber was kann man erwarten von Organisationen wo wohl die meisten Mitglieder verbeamtet sind. Macht ja nichts wenn die Region ausblutet und die Jungen abwandern.
Wen hat das Lager vorher interessiert keinen, aber jetzt wo man Investoren hat eine Idee, da kommen sie um es zu verhindern.
#1 von Joerg Dielmann, am 13.07.2019 um 07:49 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


Weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 48 neue Infektionen am Wochenende

Die Corona-Pandemie und insbesondere die britische Virus-Mutation breiten sich auch am Wochenende im Kreis Altenkirchen bei insgesamt diffusem Infektionsgeschehen weiter aus. Das Gesundheitsamt des Kreises meldet aktuelle Zahlen mit Stand von Sonntagnachmittag, 28. Februar.


Studie untersucht Übertragungsrisiko von COVID-19 in Schulen und Kitas

Seit dem Ende der Sommerferien in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr untersucht eine Studie unter der Leitung von Epidemiologen des Landesuntersuchungsamtes (LUA), wie viele weitere Infektionen ein Corona-Fall an Schulen und Kitas im Schnitt nach sich zieht.


250 Jahre alte Eiche gefällt: Baumfrevel im Katzwinkeler Forstrevier macht fassungslos

Unter Baumfrevel versteht man die unerlaubte und absichtliche Beschädigung bzw. Fällung von Bäumen und dies gehört in die Rubrik des Vandalismus. Zu solch einem Fall kam es in der Zeit vom 19. bis 21. Februar im Forstrevier Katzwinkel. Eine vitale, etwa 250 Jahre alte Eiche wurde von Unbekannten gefällt. Etwa zeitgleich geschah einer 60 Jahre alten Fichte im Forstrevier Friesenhagen das Gleiche.


Ausgangssperre und Schulschließungen: „Wir müssen uns zusammenreißen, aber kritisch bleiben“

Die verschärften Lockdown-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen bedeuten: Es wird schlimmer, bevor es besser wird. Verantwortlich ist nicht nur die Politik - auch wir selbst, meint unser Redakteur Daniel Pirker. Wir müssen nun noch mehr Verzicht üben, dürfen aber dabei das eigene Denken nicht aufgeben.




Aktuelle Artikel aus Vereine


NI begrüßt neues Lagerkonzept „Wohnquartier“ auf dem Stegskopf

Quirnbach/Emmerzhausen. „Hiermit erscheint es uns endlich möglich, den von uns seit langem geforderten Natur- und Denkmalschutz ...

Corona: Wissener Schützenverein verschiebt Brings-Konzert erneut

Wissen. Alle Veranstaltungen konnten in 2020 leider nicht stattfinden. Man hoffte auf das Frühjahr 2021, dass alles wieder ...

Vogel des Jahres: Horch mal, wer da singt

Mainz/Holler. „Frühling kommt, der Sperling piept“, sang schon Marlene Dietrich. Kaum etwas verbinden wir so sehr mit dem ...

Amphibien suchen wieder Laichgewässer auf

Holler. Wenn im Frühjahr die Nächte wärmer werden, machen sich Kröten, Frösche und Molche wieder auf den Weg zu ihren Laichgewässern. ...

Naturschutzinitiative fordert mehr Naturschutz im Westerwald

Region. „Abgesehen von der noch nicht abgeschlossenen Erstellung von Managementplänen zu den EU-Schutzgebieten wird von der ...

Tag des Regenwurms: BUND zum Bodenschutz

Koblenz. Der Verband stellt sein aktuelles Hintergrund- und Positionspapier „Eine gute Bodenpolitik ist möglich“ nicht nur ...

Weitere Artikel


Peter Humberg ist neuer Ortsbürgermeister in Güllesheim

Güllesheim. Dabei wies der Verbandsgemeinde-Beigeordnete auch auf die besondere Bedeutung der Ortsgemeinde Güllesheim innerhalb ...

Heinz-Günter Schumacher ist neuer Lions-Präsident

Wissen/Betzdorf. Im Rahmen der Club-Festivitäten im Germania Hotel in Wissen fand die Präsidentenübergabe des Lions Clubs ...

Jahreshauptversammlung stellt Weichen für die Zukunft

Scheuerfeld. Es war klar, dass der Verein auf die Erhöhung der Friedhofsgebühr, die 2018 in Kraft trat, reagieren musste. ...

Bildungsreise: Schottland – besonderes Land mit vielen Reizen

Betzdorf/Gebhardshain/Kirchen.. Nach ausgiebigem Abendessen, einer ruhigen Seenacht und einem guten Frühstück landete die ...

Zusammenstoß zweier PKW fordert zwei Schwerverletzte

Oberlahr. Die Feuerwehren aus Oberlahr und Pleckhausen rückten von einem vorherigen Einsatz sofort zur Unfallstelle aus. ...

Fahrerin bei Fahrzeugbrand schwerverletzt

Rott. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand das Fahrzeug in Vollbrand. Die Feuerwehr betreute die verletzte Frau bis zum ...

Werbung