Werbung

Nachricht vom 19.07.2019 - 13:58 Uhr    

Viele Tore für den guten Zweck

110 Tore fielen für den guten Zweck in der letzten Saison der 1. Mannschaft der DJK Friesenhagen, die damit in die A-Klasse aufstieg. Ein wunderbarer Erfolg, nicht nur für die Sportler sondern auch für die Kindertagesstätte St. Anna Friesenhagen, die vom Torerfolg profitierte.

Eine tolle Aktion. Stolze 5.000 Euro kamen zusammen. Foto: ma

Friesenhagen. Unter dem von der Mannschaft der DJK initiierten Motto, „Unsere Tore für die Zukunft in Friesenhagen“, wurde für den guten Zweck gekickert. Stolze 5.000 Euro kamen zusammen, eine Summe mit der sicher auch die Sportler selbst und die 24 Spender nicht gerechnet hatten. Die hatten sich bereit erklärt für jedes geschossene Tor einen Euro zu spenden. Die Spieler der 2. Mannschaft zahlten für jedes Gegentor ebenfalls einen festgelegten Betrag.

Nach der schönen Resonanz in der letzten Saison möchte die Mannschaft rund um den Trainer Maik Greb auch in diesem Jahr wieder erfolgreich Tore schießen, wobei nicht nur der sportliche Ehrgeiz im Vordergrund steht sondern wiederum der gute Zweck. Das Geld soll der First-Responder-Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Friesenhagen zugutekommen, die seit dem vergangenen Jahr besteht. Unter dem Motto „DJK-Tore sollen Leben retten“ sucht die Mannschaft zur Unterstützung der First-Responder-Gruppe Menschen die für jedes geschossene Tor in der Meisterschaft einen dieses Mal selbstbestimmten Betrag in den Spendentopf einzahlen. Die Mannschaft selbst wiederum finanziert jedes Gegentor.
Die First-Responder sind Helfer vor Ort, die im Notfall noch vor Eintreffen des Rettungs- oder Notarztwagens Erste Hilfe leisten und wichtige Minuten mit lebensrettenden Maßnahmen überbrücken. Die Idee der First-Responder kommt aus den USA. Gerade dort muss im ländlichen Raum bei Notfällen lange auf medizinische Hilfe gewartet werden.

Bei den über 80 Meilern, Ortschaften und Außengehöften im Wildenburger Land kann es vom Alarm bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes auch schon mal bis zu 20 Minuten dauern. Durch den Einsatz der First-Responder wurde im vergangen Jahr ein Zeitvorteil von über 8 Minuten im Durchschnitt aller gefahrenen Einsätze erzielt. Eine beachtliche Zeitersparnis, wenn man davon ausgeht, dass in der ersten Minute nach einem Herz-Kreislaufstillstand die Überlebenswahrscheinlichkeit bei 90 Prozent liegt und danach pro Minute um weitere 10 Prozent sinkt.

„Fast 100 Mal waren wir im vergangenen Jahr im Einsatz“, so Christoph Wickler, der Leiter der First-Responder–Gruppe, der sich freut auf die Zusammenarbeit mit der DJK und vor allem darüber, dass mithilfe der Spenden das medizinische Material modernisiert und die Ausstattung erweitert werden wird, um im Notfall auf bestmögliche Gerätschaften zurückgreifen zu können.

Zur näheren Information wird in Kürze ein Flyer an alle Haushalte verteilt. „Möglicherweise sorgen unsere DJK-Tore dafür, dass wir gemeinsam mit den First-Respondern der Feuerwehr und unserer Aktion Leben retten“, so Trainer Maik Greb. Die Unterstützer und Spender wiederum sorgen durch ihre Teilnahme dafür, dass das Leben für sie selbst und die Bürger im Wildenburger Land dadurch noch ein wenig sicherer wird. (ma)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Viele Tore für den guten Zweck

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Dorfmoderation in Katzwinkel: Wiederbelebung des Jugendraums

Katzwinkel. Am Dienstag, den 20. August ab 17 Uhr fand im Pfarr- und Jugendheim in Elkhausen ein zweiter Termin für alle ...

Schon die jüngsten Feuerwehrleute übten den Ernstfall

Kreis Altenkirchen. Am Samstag um 11 Uhr ging der Tag der BF los. Dazu trafen sich die Jugendfeuerwehrmitglieder an ihren ...

Einsteigerkurs an der KVHS: Endlich Gebärdensprache lernen

Altenkirchen. Im Rahmen der Inklusion bekommt die Gebärdensprache eine immer größere Bedeutung und wird zunehmend mehr benutzt. ...

Seniorenfeier in Altenkirchen verspricht Spaß und Unterhaltung

Altenkirchen. Ehepartner, die jünger als 75 Jahre sind, sind ebenfalls eingeladen. Sollte jemand pflegebedürftig sein und ...

Empfang in Mainz: Macher von „Ich bin dabei!“ zu Gast bei Malu Dreyer

Mainz/Altenkirchen. „Die Initiative ‚Ich bin dabei!“ ist ein Erfolgsprojekt und eine echte Herzensangelegenheit für mich. ...

Sommer im Camp Cesenatico: Jugendfreizeit führte an die Adria

Kreisgebiet/Cesenatico. Die italienische Adria war in diesem Sommer Ziel von 28 Jugendlichen aus der Region Altenkirchen. ...

Weitere Artikel


Versuchsprojekt „Stollen im Stollen“ nimmt buchstäblich Form und Aroma an

Steinebach/Sieg. Tief unter Tage bahnte sich vor gut drei Wochen ein ungewöhnliches Zusammenspiel an, nämlich die Teamarbeit ...

Familienwanderung vom Nisterstrand zur Spitzen Ley

Heimborn. Nisterstrand ist nicht nur den Name eines gemütlichen Gasthauses mit Sonnenterrasse im Ortsteil Ehrlich der Gemeinde ...

Wald entdecken auf dem Giller mit der Uni Siegen

Siegen. Siegerländer und Wittgensteiner kennen den Giller von KulturPur, vom jährlichen Gillerbergturnfest oder vom Ski-und ...

Tödlicher Motorradunfall auf der L 288 bei Betzdorf

Betzdorf. Am Freitag, 19. Juli, gegen 5.45 Uhr, kam es in der Gemarkung Betzdorf auf der L 288 zu einem tragischen Verkehrsunfall, ...

20. Juli 1944: Mit erhobenem Haupt gegen die Barbarei

Berlin. „Gibt es Gewissenspflichten, auch wenn alle ringsumher die Moral zu verspotten scheinen? Wann muss man Widerstand ...

Jahresempfang für internationale Forschende an der Uni Siegen

Siegen. Viele hatten ihre Familien mitgebracht.Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein, Prorektorin für Kooperationen, Internationales ...

Werbung