Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 20.07.2019    

Wald entdecken auf dem Giller mit der Uni Siegen

Viele Naturinteressierte sind der Einladung der Uni Siegen zum 3. „Tag der Biologischen Vielfalt" auf den Giller bei Lützel gefolgt. Im Mittelpunkt stand dieses Mal das Thema Wald. An verschiedenen Stationen standen ExpertInnen den Wanderern Rede und Antwort: Darunter BiologInnen der Uni Siegen, VertreterInnen von Naturschutz-Organisationen wie dem NABU und der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein.

ExpertInnen von der Uni Siegen und von Naturschutzorganisationen standen den BesucherInnen an den Stationen Rede und Antwort. Im Mittelpunkt standen jeweils unterschiedliche Themen
- wie hier die verschiedenen Baumarten. (Foto: Uni Siegen)

Siegen. Siegerländer und Wittgensteiner kennen den Giller von KulturPur, vom jährlichen Gillerbergturnfest oder vom Ski-und Schlittenfahren im Winter. Beim 3. Tag der Biologischen Vielfalt hatten sie jetzt die Gelegenheit, Flora und Fauna auf dem Giller genauer unter die Lupe zu nehmen und sie sich von ExpertInnen erklären zu lassen. Zum 3. Mal in Folge hatte die Universität Siegen zu dieser besonderen Veranstaltung eingeladen. Nach der Trupbacher Heide und dem Wetterbachtal bei Burbach verwandelten die OrganisatorInnen in diesem Jahr den Giller in einen ökologischen Lernort. Entlang eines 3,5 Kilometer langen Rundwanderwegs hatten sie insgesamt 12 Stände aufgebaut. Jeder informierte über ein anderes Thema –von Vögeln und Pflanzen des Waldes, über verschiedene Baumarten bis zu Amphibien und Reptilien.

An den Stationen standen kompetente ExpertInnen den Wanderern Rede und Antwort: Darunter BiologInnen der Uni Siegen, VertreterInnen von Naturschutz-Organisationen wie dem NABU und der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein, aber auch MitarbeiterInnen der Deutschen Ameisenschutzwarte, des Landesbetriebs Wald und Holz NRW oder des Naturparks Sauerland Rothaargebirge. Vieles, an dem man sonst womöglich einfach vorbeigewandert wäre, ließ sich so genauer kennenlernen: Der Moorwald mit seinem besonderen Moosbewuchs, Ameisen-Kolonien, die so klein sind, dass sie in einer hohlen Eichel Platz finden –oder die Tiere und Pflanzen des Jahres 2019.

Auch die aktuelle, schwierige Situation des Waldes war Thema: Durch die extreme Sommertrockenheit 2018 und den ebenfalls zu trockenen diesjährigen Sommer, Stürme sowie den Borkenkäferbefall ist der Wald stark gefährdet. Waldumbau soll dazu beitragen, die Wälder besser vor dem Klimawandel zu schützen: Zum Beispiel durch die Ansiedlung klimastabiler heimischer Mischwälder und die Einführung von Baumarten aus anderen Regionen, wie Douglasien oder Weißtannen. Ausführliche Informationen dazu bekamen die Wanderer an der Station„Waldumbau“des Landesbetriebs Wald und Holz NRW.

Den Menschen die Natur vor der eigenen Haustür näherbringen –das ist das Ziel des jährlich stattfindenden Tages der Biologischen Vielfalt. Für Kinder hatte das Organisationsteam dazu auch in diesem Jahr wieder eine Rallye mit abwechslungsreichen Aufgaben konzipiert. Da galt es, Insekten mit dem Kescher zu fangen, zu beschreiben und anhand eines Naturführers zu bestimmen, mit dem Fernglas heimische Vogelarten zu entdecken, ein Baumrätsel zu lösen und die verschiedenen Mitglieder einer Ameisenkolonie unter dem Binokular zu betrachten.„Wer Pflanzen und Tiere von klein auf kennen lernt, wird auch später bereit sein, sie zu schützen. Deshalb ist es uns wichtig, den Tag und die Wanderung auch für Kinder attraktiv zu machen“, erklärte Biologie-Professorin Dr. Klaudia Witte, die die Veranstaltung zusammen mit ihrem Mitarbeiter Dr. Urs Gießelmann organisiert hatte.

Kinder, die alle 12 Stationen besucht und alle Aufgaben erfolgreich absolviert hatten, bekamen am Ende eine Urkunde ausgehändigt. Sie durften außerdem an einer Verlosung teilnehmen. Im Anschluss an den Rundgang konnten sich die BesucherInnen im Hotel Ginsberger Heide mit Kaffee, Waffeln und Kuchen stärken. Auch 2020 soll es wieder einen Tag der Biologischen Vielfalt geben –an welchem Ort, steht aktuell noch nicht fest.

Veranstaltet wird der „Tag der Biologischen Vielfalt“ vom Institut für Biologie der Uni Siegen zusammen mit der NRW-Stiftung, der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein, dem NABU Siegen-Wittgenstein und dem Kreis Siegen-Wittgenstein. In diesem Jahr waren außerdem der Landesbetrieb Wald und Holz NRW, der Naturpark Sauerland Rothaargebirge, die Deutsche Ameisenschutzwarte sowie der Hegering Hilchenbach und die Klimawelten Hilchenbach an der Organisation beteiligt. Der Tag wird von der NRW-Stiftung finanziell unterstützt.Weitere Informationen gibt es unter www.biovielfalt-siwi.de (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Wald entdecken auf dem Giller mit der Uni Siegen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Patienten mit Verdacht auf Corona-Virus in Siegener Krankenhaus

In Siegen gibt es möglicherweise erste Patienten mit dem Corona-Virus. Das berichtete die Siegener Zeitung. Demnach liegt ein Mann, der auf Geschäftsreise in China war, seit Dienstag auf der Isolierstation im Kreisklinikum in Weidenau, ein weiterer wurde am Mittwoch eingeliefert.


Auf der Couch eingeschlafen – plötzlich stehen mutmaßliche Einbrecher am Fenster

Unbekannte Täter haben am Dienstagabend, 28 Januar 2020, gegen 22.10 Uhr die Glasscheibe einer Terrassentüre eines Wohnhauses in Derschen beschädigt. Der 57-jährige Bewohner lag schlafend auf dem Sofa in seinem Wohnzimmer. Der Mann schreckte auf, als er einen lauten Schlag und das Klirren von Glas hörte.


Kreisfeuerwehrinspekteur: Kreisfeuerwehrverband bezieht Position

Mit großer Sorge blickt der Kreisfeuerwehrverband (KFV) auf die aktuelle Entwicklung in Bezug auf das Amt des höchsten Feuerwehrmanns im Kreis Altenkirchen, dem Kreisfeuerwehrinspekteur. Das wird deutlich in einer Mitteilung des KFV vom Mittwochmorgen. Daraus geht auch hervor, dass sich die Feuerwehren im Kreis eine zügige Entscheidung wünschen.


„Horser Querschläger“: Neue Formation der KG Horhausen startet

Mit einer neuen Formation wartet die Karnevalsgesellschaft Horhausen (KG) rechtzeitig zu Beginn der „heißen Phase“ der fünften Jahreszeit auf. Es handelt sich dabei um die Musikgruppe „Horser Querschläger“, die von Michael Grobler (Vorsitzender der KG) ins Leben gerufen wurde.


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.




Aktuelle Artikel aus Region


Landrat zu Kreisfeuerwehrinspekteur: Ehrenamt ist die Regel

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Die Entscheidungen in dieser Frage fielen einstimmig, daher macht es keinen Sinn, diese Diskussion ...

Lions-Club Altenkirchen spendet für Jugendfeuerwehr Horhausen

Horhausen. Bei der Übergabe eines symbolischen Schecks im Feuerwehrgerätehaus durch Präsident Maik Baum in Anwesenheit weiterer ...

Auf der Couch eingeschlafen – plötzlich stehen mutmaßliche Einbrecher am Fenster

Derschen. Er sprang auf und lief zur Terrassentüre. Er konnte nur noch Umrisse von zwei Personen erkennen, die von seinem ...

A 3: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und eine Schwerverletzte

Hümmerich. Bei dem Fahrstreifenwechsel übersah die Fahrerin einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden 37-jährigen Autofahrer, ...

Nesrin Sezer aus der Klostergastronomie Marienthal bei der DEHOGA Jugendmeisterschaft

Marienthal/Koblenz. Während die Küche ein dreigängiges Menü aus vorgegebenen Zutaten erstellen, zubereiten und ansprechend ...

Erfolgreiches Jahr für die Ökumenische Stadtbücherei Betzdorf

Betzdorf. In 21 Öffnungsstunden pro Woche sorgen 32 ehrenamtliche Büchereiangestellte für einen reibungslosen Ablauf des ...

Weitere Artikel


Spende an den Förderverein der Kinderstation des DRK Krankenhauses Kirchen

Kirchen/Sieg. Die Überbringer der Spende waren der 1. Vorsitzende Klaus-Jürgen Griese und Geschäftsführer ...

Naturerlebnis-Wanderung auf dem Arnika-Rundweg

Hachenburg. Ausgehend von der Interessenlage der Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollen vorrangig deren Fragen, Hinweise und ...

Naturschutz praktisch – Die Freiwilligentage des NABU Rhein-Westerwald

Holler. Die NABU-Gruppen veranstalten am Samstag, den 10. August spannende Mitmach-Aktionen, auch in Ihrer Nähe. Lernen Sie ...

Familienwanderung vom Nisterstrand zur Spitzen Ley

Heimborn. Nisterstrand ist nicht nur den Name eines gemütlichen Gasthauses mit Sonnenterrasse im Ortsteil Ehrlich der Gemeinde ...

Versuchsprojekt „Stollen im Stollen“ nimmt buchstäblich Form und Aroma an

Steinebach/Sieg. Tief unter Tage bahnte sich vor gut drei Wochen ein ungewöhnliches Zusammenspiel an, nämlich die Teamarbeit ...

Viele Tore für den guten Zweck

Friesenhagen. Unter dem von der Mannschaft der DJK initiierten Motto, „Unsere Tore für die Zukunft in Friesenhagen“, wurde ...

Werbung