Werbung

Nachricht vom 22.07.2019    

Einblick ins Versuchslabor der Energieversorgung Mittelrhein

Methodenkarten im Regal, Sitzsäcke am Fenster, bunte Zettel an der Wand und überall vollgeschriebene Schrankwände: Willkommen beim Innovationsmanagement der Energieversorgung Mittelrhein (evm). Hier im Raum 001 der EVM-Hauptverwaltung in Koblenz befindet sich so etwas wie das Versuchslabor des regionalen Energieversorgers. Und deshalb handelt es sich auch nicht um normale Büroräume, sondern um eine inspirierende Kreativzone.

Treffen in der Zukunftswerkstatt der EVM: das Team des Innovationsmanagements, bestehend aus Ulrich Pingel, Sarah Hermes, Lisa Kahl, Marion Sicilia und Christian Jochemich. Foto: Vanessa John/EVM

Koblenz/Region. Das Sagen hat hier Christian Jochemich, der das Innovations- und Veränderungsmanagement der EVM leitet. Dass ein Energieversorger hierfür über eine eigene Organisationseinheit verfügt, ist in der Branche durchaus ungewöhnlich. „Gerade unter Regionalversorgern unserer Größenordnung ist das schon eine Besonderheit“, weiß Christian Schröder, der den Bereich Marktmanagement und Innovation leitet, zu dem auch das Marketing, die Kommunalbetreuung und die Unternehmenskommunikation gehören. Vor ziemlich genau einem Jahr hat Schröder Christian Jochemich engagiert, der mit dem Aufbau des Innovationsmanagements in Koblenz begann und inzwischen ein kleines Team aus fünf Mitarbeitern führt. Dessen Aufgabe: Innovationen aufzuspüren, die zur EVM passen, neue Geschäftsfelder zu entwickeln und intern die Digitalisierung voranzutreiben.

Doch wie geht das – Innovationen aufspüren? Christian Jochemich und seine Kollegen gehen an diese Aufgabe vielfältig heran: „Wir versuchen das Ohr nah am Markt und unseren Kunden zu haben. Das geht zum Beispiel über viel Recherche innerhalb unserer Suchfelder rund um Energie, Smart City und neue Mobilität, aber auch viel über den persönlichen Austausch mit Kunden oder auf entsprechenden themenbezogenen Messen, Kongressen und Veranstaltungen.“ Außerdem nimmt das Team Kontakt zu interessanten Start-up-Unternehmen auf und ist stets auf der Suche nach guten Ideen und Ansätzen. Und wenn etwas Erfolgversprechendes dabei ist, dann wird dies in einem Ideen-Steckbrief festgehalten, der vor allem die Vorteile für den Nutzer und auch den Nutzen für die EVM beschreibt. In der hauseigenen Zukunftswerkstatt, dem Innovationsraum der EVM, trifft sich dann ein kleiner Kreis aus meist fünf Kollegen aus der Unternehmensgruppe, um die jeweilige Idee zu diskutieren und zu bewerten. „Wir gehen gewissermaßen schwanger mit der Idee und wägen ab, ob etwas daraus werden kann“, beschreibt Christian Jochemich den Prozess. Bei den Zukunftswerkern, wie die Mitarbeiter an solchen Projekten intern genannt werden, ist besonders Fachkompetenz und Erfahrung anstatt Hierarchiestufe entscheidend.

Hat eine Idee diese Hürde genommen, dann geht es an die Testphase. „Wann immer es geht, verproben wir ein neues Angebot an einer Kundengruppe“, erläutert der Innovationsmanager. Dabei werden wertvolle Hinweise zur Verbesserung gesammelt und eruiert, ob das Produkt möglicherweise vom Kunden schlechte Noten bekommt. Jochemich: „Unser Ziel ist es, möglichst schnell zu vernünftigen Ergebnissen zu kommen und ein Produkt zügig an den Markt zu bringen. Dazu sind die Freiheitsgrade, die wir innerhalb der EVM genießen, enorm wichtig.“

Derzeit arbeitet das Team am Modell „MeinRegiomix“. Die Idee dahinter: Kunden sollen in die Lage versetzt werden, ihren Strommix aus der Region selbst zusammenzustellen. Hintergrund ist die Tatsache, dass im Jahr 2022 die ersten Anlagen aus der Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz herausfallen und Betreiber vor der Frage stehen, wie sie den selbst produzierten Strom sinnvoll nutzen. Dazu wird nun eine digitale Plattform inklusive App entwickelt, auf der Betreiber von Photovoltaikanlagen ihren Strom direkt zu den Verbrauchern der Region vermarkten können. „Auf diese Weise können Kunden regionalen Strom beziehen. Das stärkt das Heimatgefühl und fördert die lokale Energiewende“, ist Christian Jochemich überzeugt.

Ein weiteres Beispiel aus dem „Versuchslabor“ der EVM: das Projekt „LoRaWAN“. Die Abkürzung steht für „Long Range Wide Area Network“. Frei übersetzt handelt es sich um ein Netzwerk, in dem Daten über hohe Reichweiten übertragen werden können. Mit Sensoren ausgestattete Endgeräte können beispielsweise dazu eingesetzt werden, den Parkplatzsuchverkehr in Innenstädten zu lenken und dadurch zu reduzieren. Auch eine Transparenz über Besucherströme sowie über Luft- und Klimadaten oder Rhein- und Mosel-Pegelstände kann über diese Funktechnologie hergestellt werden. „Wir haben vor Kurzem zu Testzwecken zwei Funkmasten auf unserem Gelände aufgestellt, um Erfahrungen zu sammeln und testen fünf Anwendungsfälle. Wenn alles gut funktioniert, werden wir die Technik den Kommunen anbieten“, so Christian Jochemich. Und während der LoRaWAN-Test läuft, arbeiten die Zukunfts-Werker schon an der nächsten Idee. Jochemich: „Langweilig ist es bei uns nie! Ganz wichtig: Jede Idee hat bei uns einen Weg. Wir sind auch offen für alle Ideen und Anregungen unserer Kunden.“ (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Einblick ins Versuchslabor der Energieversorgung Mittelrhein

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Vereine, Artikel vom 26.01.2020

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Die Landfrauen Frischer Wind e.V. Bezirk Hamm/Sieg hatten zur Mitgliederversammlung in den „Marienthaler Hof“ in Marienthal eingeladen. Vorsitzende Monika Geiler zeigte sich erfreut über die große Teilnahme, es waren fast 70 Mitglieder der Einladung gefolgt, unter anderem auch das Gründungs– und Ehrenmitglied Hiltrud Hassel.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Cobots brauchen Einhausung bei Schweißanwendungen

Wissen. „Wie schon bei unserer 1. Veranstaltung im vergangenen Jahr zeigt sich in den metallverarbeitenden Unternehmen ein ...

Standortinitiative Marktplatz lädt zum Unternehmerfrühstück

Horhausen. Gäste bei diesem weiteren Business Break sind der Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ...

Informationsforum für international tätige Firmen

Hachenburg. Thema der Informationsveranstaltung waren die Änderungen der internationalen Lieferbedingungen (INCOTERMS) und ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Westerwald-Brauerei wächst weiter gegen den Trend

Hachenburg. Interessanterweise sind vom Rückgang seit Jahren im Allgemeinen vor allem die Industrie-Brauereien vom betroffen, ...

Weitere Artikel


Wegnahme von Kindern könnte häufiger verhindert werden

Siegen. In Deutschland leben mehr Kinder als jemals zuvor in Pflegefamilien. Nach Angaben der Bundesregierung ist die Zahl ...

Kirmesgesellschaft Hachenburg stellt Kirmesekel Matthias vor

Hachenburg. Die Hachenburger Kirmes ist für den echten Hachenburger eine Herzensangelegenheit. Sein Vater Andreas, der schon ...

Wärmedämmung – werden die berechneten Einsparungen erreicht?

Betzdorf/Altenkirchen. Um den Einfluss der Dämmmaßnahmen auf den Gesamtenergiebedarf für ein bestimmtes Gebäude zu berechnen, ...

Sprachkurs besucht den Interkulturellen Garten

Altenkirchen. Zum Abschluss des Intensivkurses Deutsch besuchten die Kursteilnehmer mit ihrer Dozentin den Interkulturellen ...

Nach der Übung der Freiwilligen Feuerwehr Hamm/Sieg folgte ein Einsatz

Hamm (Sieg)/Roth. Vor Ort wurde eine verrauchte Halle vorgefunden in der zwei Personen vermisst wurden. Die ersten Kräfte ...

Feier-Marathon in Kroppach zum Jubiläum des FSV

Kroppach. Nach Jürgen Drews ist Olaf Hennig der wohl bekannteste Sänger, den die Sonneninsel aufzubieten hat. Seine Hits ...

Werbung