Werbung

Nachricht vom 24.07.2019    

Wissener Altstadt-Brücke: Stadtrats-SPD kritisiert Informationspolitik des Stadtbürgermeisters

In Kürze beginnt der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez mit Abriss und Neubau der Wissener Altstadtbrücke. Die Stadtratsfraktion der SPD befasste sich laut aktueller Pressemitteilung mit der Thematik. Sie ist vor allem mit der Informationspolitik durch Stadtbürgermeister Berno Neuhoff unzufrieden, wirft ihm Tatenlosigkeit vor.

Die Wissener SPD-Stadtratsfraktion befasste sich mit dem Neubau der Wissener Altstadt-Brücke, den verkehrsbedingten Folgen und der Informationspolitik durch den Stadtbürgermeister. (Foto: SPD)

Wissen. Wegen der "sich überstürzenden Ereignisse in Wissen", so heißt es in einer Pressemitteilung, traf sich die Stadtratsfraktion der Wissener SPD kurzfristig zu einer Sitzung. Dabei ging es um die neubaubedingte angekündigte Vollsperrung der Altstadt-Brücke und die absehbare Verkehrsmisere durch geplante Umleitungen. Der AK-Kurier berichtete hierzu mehrfach, sowohl über die bei einem Pressetermin durch den Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez vorgestellte Baumaßnahme selbst als auch über die Verkehrsführung, die dann vorgesehen ist. Die Problematik liegt vor allem darin, dass für die Bauzeit von mindestens 14 Monaten lediglich die Alserberg-Brücke als Sieg-Querung zur Verfügung steht. Ampeln oberhalb der Brücke sowie an der Einmündung der Straße “Am Güterbahnhof” auf die Bahnparallele B 62 gegenüber der Feuerwache regeln dann den Verkehrsfluss.

Was die Rats-SPD vor allem umtreibt, ist die Informationspolitik hierzu. Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung: "Erst aus der Presse erfuhr der neu gewählte Stadtrat über den kurzfristig anstehenden Baubeginn und die presseöffentlichen Verkündigungen des Stadtbürgermeisters. Obwohl sich der aktuelle Stadtrat mit veränderten Mehrheitsverhältnissen am 26. Juni neu konstituierte, fand Stadtbürgermeister Neuhoff es nicht für notwendig, die Ratsmitglieder über die drei Tage später von ihm und dem LBM veröffentlichten Abriss der Brücke zu informieren." In der Folge habe man über die Medien erfahren, so die SPD, "welche Gründe für das Fehlen einer Behelfsbrücke vorlagen” und “welche Sorgen den Bürgermeister umtrieben”. Demnach scheiterten Alternativ-Brücken am Naturschutz. Demgegenüber konstatiert die SPD-Stadtratsfraktion per Pressemitteilung: "Eine Behelfsbrücke scheitert in erster Linie nicht am Naturschutz, wie der Stadtbürgermeister es formuliert hat.Eher sind es die Kosten, die die Verantwortlichen hier zurückschrecken ließen."

Und noch ein weiterer Punkt brennt den SPDlern im Stadtrat Wissen in diesem Zusammenhang unter den Nägeln: "Wurde bei der anstehenden Planung zur Führung der Verkehrsströme auch über einen Kreisverkehr am Feuerwehrhaus nachgedacht? Ein Kreisverkehr an dieser Stelle würde vermutlich alles einfacher machen", schreiben die Stadtratsmitglieder der SPD. Ihr Vorwurf an Stadtbürgermeister Berno Neuhoff: “Wer scheinbar tatenlos ihm längst bekannten Fakten hinterherläuft und so tut, als sei er von den Entscheidungen überrascht worden, der sollte seine eigene Rolle überdenken.” Die Sozialdemokraten wollen das Thema nun im Bauausschuss am 12. August behandelt wissen, hierzu haben sie eine Erweiterung der Tagesordnung beantragt. (PM/red)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wissener Altstadt-Brücke: Stadtrats-SPD kritisiert Informationspolitik des Stadtbürgermeisters

3 Kommentare
Liebe SPD Splittergruppe
Nörgeln, und außer dem Vorschlag von einem Kreisverkehr am Feuerwehrhaus nur heiße Luft. Passt aber ja zum gesamt Erscheinungsbild von den Bundes Genossen.
Wo bleibt aber die Notwendige Energie von euch andere Fragen zu stellen als diese Scheingefechte mit Provinz Partei hick hack Politik zu machen.
Zum Beispiel vermisse ich die Frage warum es 14 Monate Bauzeit sein müssen.
in dieser Bauzeit wird zum Beispiel in China ein kompletter Flughafen gebaut..
Habt ihr LBM gefragt ob zumindest in 2 Schicht Betrieb gearbeitet wird?
Das wären Ansatzpunkte an denen unsere gewählten Vertreter gemeinsam arbeiten sollten zum Wohl derer die hier wohnen. Es wäre schön wenn das mal verstanden würde. Ansonsten nagelt euch die Absätze der Schuhe mal nach vorne, eventuell hat die SPD ja dann noch das Gefühl es würde Berg auf gehen.

#3 von Georg Weller, am 27.07.2019 um 07:54 Uhr
Die SPD Wissen sollte einen Fährbetrieb auf der Sieg mit einem knallroten Gummiboot einrichten!
#2 von Rainer Walkenbach, am 27.07.2019 um 07:53 Uhr
...man sollte bis evtl. Ende 2020 Wissen/Sieg einfach großräumig umfahren...(auch z.B. mit dem Elektro Scooter).... ;-)
#1 von Günther Humpert, am 26.07.2019 um 01:35 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2622 Menschen positiv getestet.


Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Donnerstag, 4. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie den 70. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 86-jährige Frau verstorben. Gegenüber Mittwoch gibt es 47 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2662 Menschen positiv getestet.


Ausgangsbeschränkung und Schulschließungen: Das bedeutet die Allgemeinverfügung des Kreises

Mit Wirkung vom 4. März tritt eine Allgemeinverfügung zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Kreis Altenkirchen in Kraft, die das öffentliche Leben bis inklusive 12. März stärker als die geltende 16. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz einschränkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.


Lockdown - so geht es in Rheinland-Pfalz weiter

Mit Testen und Impfen in behutsamen Schritten aus dem Lockdown ist die Strategie der Landesregierung Rheinland-Pfalz. Dies erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer in der heutigen Pressekonferenz.


Im Wisserland gibt es mehr Start-Ups als man denkt - DigiBoost unterstützt

Derzeit beschäftigen sich viele mit dem Thema, wie das Wisserland eine Steigerung an Attraktivität erfahren kann. Doch es gibt viele junge Unternehmen, sogenannte „Start-Ups“, für die die Region des Wisserlandes und die Stadt Wissen selbst jede Menge Zukunftschancen bietet. Die drei Schulte-Brüder aus Wissen sind dafür ein gutes Beispiel. Der Fördertopf DigiBoost unterstützt mit bis zu 15.000 Euro die Digitalisierung auch des Einzelhandels.




Aktuelle Artikel aus Politik


ULLI im Gespräch: 21 Dörfer – aktiv für den Klimaschutz

Kreis Altenkirchen. „Gerade jetzt im Schlussspurt des Wahlkampfes versprechen viele Kandidierende viel und was dann nach ...

Reuber veranstaltete Online-Diskussion: "Digitalisierung und künstliche Intelligenz"

Kreisgebiet. Unternehmerin und Marketingexpertin Kerstin Rudat nahm als Expertin und Mitglied des Praktikerteams „Wirtschaft ...

SPD Ortsverein Wisserland begrüßt neuen Rathaus-Standort und stellt Forderungen

Wissen. „Die Mitarbeiter im Rathaus brauchen endlich eine moderne und zeitgemäße Unterbringung“, ist sich der SPD-OV-Vorstand ...

Insta-Talk mit Katja Lang: „Man sollte uns mehr zutrauen!“

Altenkirchen. Natürlich war das beherrschende Thema die Corona-Krise. Zu Beginn wollte Chahem wissen, wie die Stimmung bei ...

Schüler Union Kreis Altenkirchen fordert Teststrategie für Schulen

Kreis Altenkirchen. Am geeignetsten für flächendeckende Testungen in Schulen sind Experten zu Folge Selbsttests, die unter ...

Was Sie zur Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz wissen müssen

Region. Rund 3,1 Millionen von den insgesamt 4,1 Millionen Rheinland-Pfälzern können am 14. März darüber bestimmen, wie das ...

Weitere Artikel


„Heavenly Force“-Coach aus Altenkirchen tanzt mit NFL-Profis

Altenkirchen. Sie hat Choreografien gelernt von Shandon Perez, der in den USA sehr beliebte Performance Cheer-Choreos macht ...

Kleine Nuss – große Gefahr

Siegen. Was ist geschehen? Wahrscheinlich ist es zu einer Aspiration gekommen, das heißt, kleine Fremdkörper sind in die ...

Kurs für Omas und Opas am Klinikum Jung-Stilling in Siegen

Siegen. Früher haben Sie vieles anders gemacht, aber nicht falsch. Jede Generation handelt immer nach dem besten Wissen der ...

Altenkirchen/Flammersfeld: Erster Verbandsgemeindepokal im Tennis

Altenkirchen/Flammersfeld. Eingeladen hatten Karlheinz Bergmann, Walter Schütz und Edgar Hachenberg und freuten sich über ...

MGV Hüttenhofen feiert 100-jähriges Jubiläum mit Sängerfest

Mammelzen. Singe, wem Gesang gegeben. Unter diesem Motto versammelten sich Musik begeisterte Männer im Jahr 1919, um den ...

Kreis Altenkirchen: Waldbrandgefahr durch extreme Trockenheit

Kreis Altenkirchen. Aufgrund des trockenen Frühjahrs und den aktuell sommerlichen Temperaturen herrscht derzeit in vielen ...

Werbung