Werbung

Nachricht vom 26.07.2019    

Erhaltet den Nauberg: Wald vor Basalt

Im Nauberg bei Hachenburg, einem unzerschnittenen bewaldeten Höhenrücken, soll jetzt ein altes Naturwaldreservat mit über 140/160 Jahre alten Buchen für den Basaltabbau der Basalt AG "verlegt" werden. Dafür würden 23 Hektar (230.000 Quadrateter), das entspricht 32 Fußballfeldern, mit Unterstützung des grünen Umweltministeriums und von Landesforsten Rheinland-Pfalz, zerstört werden. „Es ist für Naturschützer unverständlich, dass es dem Umweltministerium seit 2011 nicht gelungen ist, die Basalt AG von den Abbauplänen abzubringen. Dies ist ein Armutszeugnis für den Naturschutz in Rheinland-Pfalz“, meint die Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Alter Waldbestand auf dem Nauberg. Foto: NI

Hachenburg. Der WW-Kurier hatte zuletzt am 25. November 2016 unter der Überschrift „Über Nister braut sich ein Gewitter zusammen“ über die Abbaupläne seitens der Basalt AG berichtet und an die Vernunft der Politiker appelliert, den schützenswerten Staatsforst Nauberg zu erhalten. Es hatte sich eine Bürgerinitiative „Rettet den Nauberg“ gebildet, die sich bereits sicher fühlte, dass die beabsichtigten Erweiterungspläne für den zusätzlichen Basaltabbau zu den Akten gelegt worden seien. Die BI wurde enttäuscht. Angesichts der akuten Klimaentwicklung muss der Erhalt jedes Sauerstoff und Kühle produzierenden Baums vorrangig sein vor finanziellen Interessen.

Die NI klagt das grün geführte Umweltministerium an, den Natur-, Arten-, Wald- und Klimaschutz offensichtlich nicht ernst zu nehmen und belegt das mit zwei Beispielen: Autohof in Heiligenroth und Mountainbike-Park im Idarwald.

Kein Autohof in Heiligenroth!
"Es gab keine Unterstützung für die NI und weitere Naturschützer durch die Umweltministerin beim geplanten Autohof in Heiligenroth, bei dem das dem Ministerium unterstellte Forstamt eine rechtswidrige Rodungsgenehmigung erteilt hatte. Diese wurde auf Antrag der NI sowohl vom Verwaltungsgericht Koblenz als auch vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz aufgehoben."

Kein Mountainbike-Park im Wald der Wildkatze!
Im Idarwald setzt sich das grüne Umweltministerin für Deutschlands größten Mountainbike-Park mit 17 Trails im Wald ein. Über 30.000 Besucher und mehr werden erwartet. Mehr über dieses Projekt ist auf der Homepage der Naturschutzinitiative zu lesen: www.naturschutz-initiative.de. Die Naturschützer betonen: „Wir wollen diese Vorhaben gerichtlich verhindern. Im Zeitalter des Artensterbens, des Landschafts- und Waldschutzes und des Klimaschutzes brauchen wir jeden Baum, denn Bäume sind grün!“



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erhaltet den Nauberg: Wald vor Basalt

1 Kommentar

Es ist nicht einzusehen, daß in Zeiten des Klimawandels und des akuten Baumsterbens besonders bei Fichten, Eschen und Ulmen eine tolles Buchennaturwaldreservat dem Basaltabbau geopfert werden soll. Es geht nicht das das Bergrecht höher als der Naturschutz eingestuft wird.Erich Wagner Astert
#1 von Erich Wagner Hachenburger Weg 3 57627 Astert, am 28.07.2019 um 23:38 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Baba und Rüther führen Kreis-AfD als Doppelspitze

Kreis Altenkirchen. Zum Vertreter der Vorsitzenden wurden Markus Fries und Heiko Schäfer gewählt. Komplettiert werde der ...

Berno Neuhoff wird Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wissen

Wissen. Die Weichen werden in der Mitte des kommenden Jahres neu gestellt: Berno Neuhoff wird am 1. Juli Bürgermeister der ...

MdL Michael Wäschenbach erneut zu Besuch an Daadener Schule

Daaden. Da der 9. November dieses Jahr (2019) auf einen Samstag fiel, durften die Daadener Zehntklässler – fast schon traditionell ...

CDU-Hamm auf den Spuren des William von Baskerville

Hamm-Sieg. Mit dabei auch die neue Landtagsabgeordnete Jessica Weller, die mit ihrem Ehemann die Hämmscher auf einer schönen ...

Hendrik Hering: Krankenhausstandort nicht zerreden

Hachenburg. Damals habe sich die Politik für den jeweils eigenen Standort gegen die Empfehlungen der Sachverständigen und ...

Junge Union im Kreis Altenkirchen wählt neuen Vorstand

Andreas Wollenweber aus Daaden sowie die Betzdorferin Helena Peters setzten sich bei der Wahl um die beiden Stellvertreterposten ...

Weitere Artikel


Nach der Hitze kommen Unwetter

Wissen. Im Laufe des Vormittags entwickeln sich zunächst einzelne Gewitter, die im weiteren Verlauf zu mehreren größeren ...

Wundertüte: Sommerabend auf dem Biohof

Hachenburg. Wie immer wird der Inhalt nicht verraten, mit einer Ausnahme: Mit seiner Puppen-Comedy wurde René Marik ...

Internationale Wissenschaftlerin zu Gast bei Wolfswinkeler Hundetagen

Wissen-Schönstein. Frederike Range forscht in Österreich am Wolfsforschungszentrum Ernstbrunn, etwas mehr als 40 Kilometer ...

Neues Projekt Initiative „Wir Westerwälder“ - Genuss und Gesundheit im Westerwald

Neuwied. Zu einem intensiven Arbeitsgespräch trafen sich die Wein-Steig-Winzer aus Leutesdorf, Uwe Steiniger, Chef der Klostergastronomie ...

Baden verboten – Kontrollen am Silbersee in der Mahlscheid

Herdorf/Neunkirchen. Aufgrund ihrer einzigarten Ausprägung stellt die Mahlscheid einen bedeutenden Lebensraum für zahlreiche ...

Land NRW fördert Forschungsprojekte an der Uni Siegen

Siegen. Die Projektförderung wird jedes Jahr vom bei der Verbraucherzentrale NRW angesiedelten Kompetenzzentrum Verbraucherforschung ...

Werbung