Werbung

Kultur |


Nachricht vom 02.04.2010    

Westerwald soll kulturelle Hochburg werden

Im Raiffeisen-Begegnungszentrum in Weyerbusch referierte Professor Dr. Hanns-Josef Ortheil über die Besonderheiten und die Zukunft des Westerwaldes. In seinem Vortrag entwickelte er eine umfassende Vision davon, wie der Westerwald als einzigartiger Naturraum mit seinen historischen und kulturellen Eigenarten positioniert werden kann. Bislang fehle der Region ein einheitliches Profil. Ein umfassendes Kulturangebot soll Künstler und Touristen künftig in den Westerwald locken.

Region/Weyerbusch. Die neueste Ausgabe der "Weyerbuscher Gespräche" brachte eine Fülle an Anregungen und Ideen zur Zukunft des Westerwaldes zu Tage, indem vor allem in kultureller Hinsicht die Stärken und Potentiale der Region beleuchtet wurden. Im Raiffeisen-Begegnungszentrum referierte Professor Dr. Hanns-Josef Ortheil über die Besonderheiten des Westerwaldes und entwarf ein weitreichendes Konzept für die Region, die ihre unverkennbare Landschaft als auch ihre Geschichte und Kultur gezielt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken müsse.
Vom Bankvorstand der Westerwald Bank, Paul-Josef Schmitt, als prominenter "Botschafter des Westerwaldes" begrüßt, gab der promovierte Germanist weitreichende Handlungsempfehlungen, wie man vom Westerwald ein Leitbild schaffen und dieses mit der richtigen Kulturpolitik nach außen vertreten kann. In seinem Vortrag verwies er dazu zunächst auf den Roman "Nils Holgersson" der schwedischen Schriftstellerin Selma Lagerlöf. Sie erzählt von dem Jungen Nils Holgersson, der auf seiner Reise mit den Wildgänsen all die faszinierenden Facetten seiner Heimat Schweden kennenlernt.
Diese Geschichte sei eine ideale Vorlage, wie man einen kulturtheoretischen Blick auf eine Region werfen könne. Sie zeigt laut Ortheil, dass man mithilfe literarischer Werke ein Leitbild von einer Region skizzieren kann. Aus der Höhenperspektive müsse man sich ein Gesamtbild über die Region verschaffen, die markanten Besonderheiten zu einem unverwechselbaren Profilbild zusammentragen, um schließlich durch eine "starke Erzählung" ein Leitbild zu schaffen. Dem Westerwald fehle bislang eine derart prägende Erzählung, "die alle Impulse vereinigt", so Ortheil. Es gebe immer nur einzelne Geschichten über Orte oder Personen, ebenso weise die Region keine einheitliche Mundsprache auf. "Literarische Zeugnisse sind Auslöser gigantischer Reisebewegungen", merkte der Schriftsteller an, sie können neue Touristenscharen anlocken. Dementsprechend müsse man die Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald als eine Region betrachten und ihr ein einheitliches Profil verleihen, forderte der Schriftsteller. In den Mittelpunkt der Kulturarbeit sollen dabei zwei Akteure gerückt werden, die den Westerwald wie keine anderen repräsentieren: Friedrich Wilhelm Raiffeisen und August Sander. Raiffeisen habe das Terrain sozialpolitisch gedeutet und damit erfasst, Sander sei der "bedeutendste Fotograf des 20. Jahrhunderts" und für seine Kunst weltberühmt. Auf sie müsse man die Aktivitäten konzentrieren, die Information in Museen und Gedächtnisstätten mit gastronomischen und musikalischen Angeboten erweitern. Besonders das Wirken von Sander sei bisher zu wenig gewürdigt worden, beklagte er. Ihm müsse man auf lange Sicht ein Museum im Westerwald errichten.
Nach den Vorstellungen von Ortheil soll der Westerwald zu einem attraktiven Treffpunkt für Kulturschaffende und Kulturinteressierte werden. Ziel müsse es sein, moderne Kunst mit dem einzigartigen Naturraum des Westerwaldes zu verbinden. Der Westerwald sei in sich geschlossen, "ein Naturraum eigener Prägung", der für Naturbelassenheit und Zurückgezogenheit stehe, während er in seiner Historie als Durchgangsland die Ballungszentren miteinander verbunden habe. Wichtig sei, dass man die Naturlandschaft wirken lasse und nicht für touristische Zwecke herrichte. So erinnerte Ortheil an den Bildhauer Erwin Wortelkamp, der "Im Tal" seine Skulpturen in der unberührten Landschaft zur Schau stellt. Derweil bieten Wortelkamps "Haus für die Kunst" in Hasselbach, das "Depositum" in Weyerbusch, die Vielzahl an Dorfkirchen oder die Abtei Marienstatt Platz für kulturelle Veranstaltungen, die es zu koordinieren gilt. Ortheil forderte daher die Einrichtung einer zentralen Planungsstelle, die mit den benachbarten Universitäten in Gießen, Siegen oder Köln zusammenzuarbeiten sollen. Denn junge Wissenschaftler könne man in die Entwicklung der Region einbinden. Es gelte, ein kulturelles Netzwerk im Westerwald zu schaffen, das zugleich mit den Nachbarregionen eng verknüpft ist. In den Bereichen Musik, Kunst und Literatur sollen neue Wege gegangen werden. Die Förderung heimischer Künstler, die Ausstellung ausgewählter Kunstobjekte an verschiedenen Standorten ("Kunstatlas Westerwald") oder ein Literaturfestival im Frühjahr, anknüpfend an die "lit.Cologne", nannte der Schriftsteller als weitere Anregungen für die Zukunft. Ein Schritt in die richtige Richtung sei das Kulturwerk in Wissen, auf das er sehr stolz sei. Geht es nach der Vision von Ortheil, müssen in den nächsten Jahren viele solcher Schritte folgen. (Thorben Burbach)
xxx
Professor Dr. Hanns-Josef Ortheil referierte im Raiffeisen-Begegnungszentrum in Weyerbusch über die Besonderheiten und die Zukunft des Westerwaldes. Fotos: Thorben Burbach


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Westerwald soll kulturelle Hochburg werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Am Sonntagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Freitag 14 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4061 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3174 Menschen.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.


Corona: DRK richtet weiteres Testzentrum in Nauroth ein

Der DRK-Ortsverein Gebhardshain wird ab nächster Woche ein weiteres Testzentrum zur Covid-19-Vorsorge einrichten. Beginn der Testungen im großen Saal des Bürgerhauses Nauroth (Schulweg 13) ist dort ab Montag, 26. April, um 18 Uhr.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Tod der Schmetterlingsfrau“ von Heidi Fischer

Dierdorf/Karlsruhe. Die Balearen-Insel wird mit viel Liebe von ihrer schönen, naturbelassenen Seite gezeigt, abseits von ...

Welttag des Buches: Leseclub Alsberg lädt zu Überraschungsgeschichte ein

Betzdorf. Von der Rückbank des Autos, aus dem Krankenhauszimmer mit Infusion am Arm, aus dem Kinderzimmer oder mit Mama oder ...

Autorin Annegret Held, die „Westerwaldbotschafterin“

Dierdorf. Bei einem Treffen von Annegret Held mit den Kurieren im Büro der Initiative „Wir Westerwälder“ erläuterte der mit ...

„Street Life“: Kuriere und Kulturwerk Wissen verlosen Karten fürs Online-Konzert

Altenkirchen. Ein ungewöhnliches Konzert erwartet die Zuschauer: Die Band um Mastermind Patrick Lück brennt vor Vorfreude, ...

Eröffnung der 20. Westerwälder Literaturtage online und kostenlos

Wissen. Dass bereits die Eröffnung der 20. Westerwälder Literaturtage verschoben werden muss, erinnert an 2020, ist aber ...

Zur digitalen "Eselschule" ins Haus Felsenkeller

Altenkirchen. Auch wenn Esel gemeinhin als stur und widerspenstig gelten, so zeichnet aber tatsächlich Achtsamkeit und Vorsicht ...

Weitere Artikel


Musikalischer Frühlingsgruß aus Brunken

Brunken/Mörsbach. Bereits zum achten Mal präsentierte der Musikverein Brunken sein traditionelles Frühjahrkonzert in Mörsbach. ...

Wanderparadies Westerwald jetzt auch als Buch

Friedewald. Der Westerwald und seine angrenzenden Regionen werden immer mehr zum Wanderparadies. Mit dem neuen Druidensteig, ...

Geschichtsverein ist weiter auf Kurs

Betzdorf. Bei der 7. Jahreshauptversammlung des Betzdorfer Geschichte e.V. standen auch Neuwahlen auf dem Programm. Überraschungen ...

Sabrina Glück zog die Gewinne

Wissen. Noch pünktlich vor Ostern erhalten drei Besucher der Wissener Handwerker-Leistungsschau ihre Überraschung - zumindestens ...

Freude am Singen - "Haste Töne"

Betzdorf-Bruche. Der Gospelchor "Haste Töne" befindet sich derzeit in intensiver Vorbereitung auf die Premiere des neuen ...

Trainingsauftakt für Triathlon-Novizen

Staudt/Westerwald. Der Startschuss ist gefallen: Fast 60 Bewerbungen verzeichneten die RSG Montabaur und die Westerwald Bank ...

Werbung