Werbung

Nachricht vom 05.08.2019    

Experten diskutierten über Ethik und Rechte am Lebensende

Etwa 130 Besucher folgten der Einladung zur Fachtagung „Am Ende sind wir alle tot – aber wie sterben wir?“ durch die Kreisverwaltung Altenkirchen in Kooperation mit dem Netzwerk Demenz und dem Hospizverein Altenkirchen e.V. Lea Sürken, Psychiatriekoordinatorin der Kreisverwaltung, hatte zu den Themen Ethik und Patientenrechte am Lebensende bekannte Experten aus dem gesamten Bundesgebiet eingeladen.

v.l.n.r.: Dr. Holger Ließfeld, Gottfried Rudolph, Wolfgang Putz, Arnd T. May (Foto: KV)

Betzdorf. Dr. Arnd T. May, Medizinethiker, referierte über die Umsetzung des Patientenwillens. Oft prallen Fürsorge und Durchsetzungsbestrebungen aufeinander, deshalb sollte die Meinungsfindung viel früher ansetzen, z.B. in Form der gesundheitlichen Versorgungsplanung. Für die vielen Zuhörenden in der Stadthalle Betzdorf aus den Pflegebereichen, Sozialdiensten, Hospizdiensten und dem Ehrenamt gab es viele praktische Beispiele und Anregungen. Die Menschen besitzen die Freiheit zu unvernünftigen Entscheidungen. Dies sollte ermutigen, dass umzusetzen, was die Gesetzgebung schon bietet.

Referent Wolfgang Putz, Rechtsanwalt für Medizinrecht, griff das aktuelle Thema „Sterbefasten – ein Ausweg – ethische und rechtliche Aspekte“ auf. Er hat sich mit seiner Kanzlei auf Rechtsfragen am Lebensende spezialisiert und im ganzen Bundesgebiet das selbstbestimmte Sterben von Menschen juristisch durchgesetzt und begleitet. Anschaulich, spritzig und auch bewusst provokativ referierte er vor den vielen Zuhörern, die jeden Tag mit diesen Themen konfrontiert werden. Aus seelsorgerischer Sicht konnte Gottfried Rudolph, freiberuflicher Theologe im Bereich der Sterbe- und Trauerbegleitung die Teilnehmenden ermutigen einen Blick über den Tellerrand zu wagen. Dies sei notwendig, um in einer immer heterogener werdenden Gesellschaft Sterbe- und Trauerbegleitung im Sinne des Sterbenden durchzuführen.

Nach der Mittagspause waren die Teilnehmenden zu unterschiedlichen Vorträgen der Referenten eingeladen. Zusätzlich bot Erika Gierich, Hospizkoordinatorin des Hospizvereins Altenkirchen den Workshop: „Unsicherheiten teilen“ an. In der Begleitung am Lebensende sind Unsicherheiten auszuhalten und zu gestalten. Die Gruppe diskutierte lebhaft, wie dies mit allen Beteiligten gelingen kann.Die Podiumsdiskussion am Ende des interessanten und erfolgreichen Fachtags führte Moderator Dr. Holger Ließfeld, Geschäftsführer der AWO Betreuungsvereine Altenkirchen/Betzdorf. Gekonnt griff er die Vorträge der Referenten auf und stellte einige Aussagen zur Diskussion. Fragen aus dem Publikum wurden ebenfalls gerne aufgenommen und beantwortet. Mit wertvollen Impulsen für den Umgang mit der Selbstbestimmtheit am Lebensende verabschiedeten sich die Teilnehmenden aus Nah und Fern. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Experten diskutierten über Ethik und Rechte am Lebensende

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Plan: Kreisumlage soll um 1,5 Prozentpunkte steigen

Altenkirchen. Ein unschönes Wort ist es allemal: Haushaltskonsolidierungskonzept. Und es bedeutet: Spare, wo du kannst! Seit ...

Klein, aber fein – heimeliger Weihnachtsmarkt in Oberlahr

Oberlahr. Am Sonntag, dem 8. Dezember, fand in Oberlahr der traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz statt. Die Ortsgemeinde, ...

VG Flammersfeld stellt Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzept fertig

Das Ingenieurbüro IGEO aus Oberlahr wurde im September 2017 mit der Aufstellung eines Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzeptes ...

Westerwälder besuchten die Kölner Zentralmoschee

Köln/Kreisgebiet. Auf Initiative eines Sprachkurses in der Kreisvolkshochschule entstand die Idee, die Moschee in Köln zu ...

Bundesumweltministerium fördert Projekt auf Deponie Nauroth

Nauroth/Kreisgebiet. Die seit dem 31. Dezember 2002 geschlossene Deponie in Nauroth hat über die Jahre des Betriebs und auch ...

Ausfälle, Sperrung, Verspätung: Bahn informiert mit Notify

Seit fast fünf Jahren unterrichten die digitalen „Informanten" die Fahrgäste darüber, wenn es auf Regionalzug-Linien in NRW ...

Weitere Artikel


Bronzewappen ziert den Vorplatz des Daadener Heimatmuseums

Daaden. Der neu gestaltete Vorplatz am Heimatmuseum und Bürgerhaus der Stadt Daaden wurde vor ein paar Tagen mit dem Stadtwappen ...

Start in das Berufsleben bei Metsä Tissue

Raubach. Bei Metsä Tissue Deutschland absolvieren zurzeit 79 junge Menschen - davon 24 in Raubach - ihre Ausbildung in den ...

50 Jahre „Camping im Eichenwald“: Langjährige Gäste geehrt

Mittelhof. 50 Jahre Campingplatz „Im Eichenwald“ war Anlass, das Jubiläum am Sonntagmorgen (4. August) auf dem Campingplatz ...

Gesunde Unternehmen gewürdigt: „BGaktiv“-Logo für Wezek GmbH

Betzdorf/Steinebach. Das betriebliche Gesundheitsnetzwerk der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain „BGaktiv“ wurde als ...

Freikarten für Konzert des Supergeigers aus Norwegen

Westerburg. Mit Gjermund Larsen aus Norwegen kommt einer der herausragenden Geiger auf unserem Kontinent zum vierten Konzert ...

Zuschauer staunten auf Strohballen

Hachenburg. Das Ticket für diese besondere Veranstaltung war Teil einer neuen Sommerabend-Wundertüte der „Hachenburger KulturZeit“. ...

Werbung