Werbung

Nachricht vom 10.08.2019    

Guter Tag: Erweiterte DRK-Rettungswache in Kirchen eingeweiht

Viele Gäste aus Politik, Kirche und Wirtschaft waren gekommen, um an der Einweihung der erweiterten DRK-Rettungswache in Krichen teilzunehmen. Rund 870.000 Euro wurden investiert, 75 Prozent davon trägt der Landkreis Altenkirchen. Der DRK-Kreisverband hatte in 2018 mit seinen fünf Rettungswachen in Altenkirchen, Wissen, Horhausen, Daaden und Kirchen insgesamt 24.480 Einsätze. Davon hat die Rettungswache Kirchen rund 10.000 Einsätze durchgeführt.

DRK-Kreisgeschäftsführer Alfons Lang begrüßte die Gäste in der erweiterten Rettungswache in Kirchen. (Foto: ma)

Kirchen. Viele Gäste aus Politik, Kirche und Wirtschaft waren gekommen, um an der Einweihung der Erweiterung und dem Umbau der DRK-Rettungswache Kirchen teilzunehmen. Der Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Altenkirchen, Alfons Lang, übernahm die Begrüßung. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von den Musikern von „Brassi-Modo“, für den guten Klang war zudem DJ Hansi zuständig.

Erweiterung war notwendig
1995 im September wurde die Rettungswache eingeweiht, die damaligen Baukosten beliefen sich auf 1,85 Millionen DM. Eine Erweiterung war nun dringend notwendig, wie sich an der Anzahl der Beschäftigten zeigt: Damals waren zwölf Hauptamtliche tätig, heute sind es 30. Statt der einen Praktikantin zur Rettungsassistentin hat die Wache heute fünf Azubis zum Notfallsanitäter. Damals waren sieben Zivildienstleistende im Einsatz, heute sind es fünf Mitarbeiter im Freiwilligendienst. 1995 gab es zehn Aushilfen, heute 21.

Rund 10.000 Einsätze in 2018
Der DRK-Kreisverband hatte in 2018 mit seinen fünf Rettungswachen in Altenkirchen, Wissen, Horhausen, Daaden und Kirchen insgesamt 24.480 Einsätze. Davon hat die Rettungswache Kirchen rund 10.000 Einsätze durchgeführt, etwa 1.600 Einsätze des Notarzteinsatzfahrzeugs, circa 3.600 Einsätze des Rettungswagens und etwa 4.800 Krankentransporte. Die Rettungswache Kirchen ist anerkannte Lehrrettungswache. Das Einsatzgebiet der Rettungswache Kirchen erstreckt sich über die Verbandsgemeinde Kirchen, Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, die Stadt Herdorf, für Notarzteinsätze auch Daaden, und versorgt damit 55.000 Einwohner.

Rund 870.000 Euro verbaut
Im Jahre 2014 wurde durch den Kreisverbandsvorstand und -ausschuss der Beschluss für den Umbau und die Erweiterung gefasst. 2015 gingen die Anträge an die Kreisverwaltung. Im Februar 2016 wurde der Bauantrag gestellt, im Juli des gleichen Jahres erfolgten die Baugenehmigung und danach der Baubeginn. Im Juni 2017 kam es durch Hagelschaden zu einer Verzögerung. Mitte 2018 waren die meisten Arbeiten erledigt und im Mai 2019 konnte der letzte Pinselstrich erfolgen. Die Erweiterung und der Umbau im Bestand haben insgesamt 869.514 Euro gekostet – 5,17 Prozent über den Plankosten. Der Zuschuss des Kreises von 75 Prozent beträgt 652.135 Euro, die Eigenmittel des DRK-Kreisverband 217.379 Euro.

Kreisweit erste Wache mit Desinfektions-Halle
Die Größe der Rettungswache beträgt jetzt insgesamt 693 Quadratmeter. Unter anderem hat Kirchen jetzt als erste Wache im Kreis eine Desinfektions-Halle. In der können zum Beispiel Patienten mit hämorrhagischem Fieber versorgt werden. Außerdem gibt es einen Umkleide- und Schulungsraum. Der Standort der Rettungswache in der Nähe des DRK-Krankenhauses Kirchen habe seinen Grund, die Zusammenarbeit mit allen Abteilungen sei ihnen sehr wichtig, so der Kreisgeschäftsführer. Er dankte besonders den Mitarbeitern der Rettungswache Kirchen unter der Leitung von Wolfgang Wäschenbach und Denis Schneider, die während der Bau- und Umbauphase unter erschwerten Bedingungen den Rettungsdienst vollumfänglich aufrechterhalten hätten.

Große Einigkeit in den Kreisgremien
Mit dieser Investition ist der Landkreis Altenkirchen einer gesetzlichen Verpflichtung aus dem Rettungsdienstgesetz nachgekommen. Die Kreisgremienhaben in großer Einigkeit den 75-prozentigen Zuschuss unkompliziert beschlossen, so Landrat und DRK-Präsident des Kreisverbandes, Michael Lieber. Die Modernisierung der Rettungswache müsse im Kontext der Daseinsvorsorge und der gesundheitlichen Versorgung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis gesehen werden. Das habe zu tun mit der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse, mit dem gesamten Geflecht des Rettungsdienstes in der Region. Er verwies noch einmal auf Ärztemangel und Strukturen der Gesundheitsversorgung und wie wichtig es sei, im ländlichen Raum entsprechende Zeichen zu setzen. Lieber, der als Landrat zum Monatsende in den Ruhestand geht, will seine Amtszeit als Präsident des DRK-Kreisverbandes noch bis 2020/21 ausführen.

Kaul: Beruf des Notfallsanitäters erstrebenswert
Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Rainer Kaul, sprach ebenfalls Grußworte: „Das DRK hilft immer dort, wo Not ist.“ Er dankte den Notärzten und dem Rettungsdienst, der rund um die Uhr im Einsatz sei. Das neue Berufsbild des Notfallsanitäters sei für junge Leute ein erstrebenswerter Beruf. Die Leute des Rettungsdienstes hätten sich immer mehr qualifizieren müssen. Wenn es sich mit dem Ärztemangel so weiter entwickle, dann würden von den Notfallsanitätern immer mehr und immer wichtigere Aufgabenstellungen verlangt.

Dank an Ehrenamtler
„Heute ist ein sehr guter Tag für die Verbandsgemeinde Kirchen und für die Region“, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen, Maik Köhler. Er wolle Danke sagen, seinen Respekt und Anerkennung aussprechen für den Dienst der Rettungssanitäter rund um die Uhr, für das, was sie leisten müssten. Er freue sich besonders, dass so viele Ärzte und Apotheker anwesend seien. Das Gesundheitssystem habe viele Bausteine, daher sei der Standort Kirchen so wichtig, nicht nur für die Infrastruktur, sondern auch für die Menschen. Auch aus Sicht der Feuerwehr, so Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen, selbst aktiver Feuerwehrmann, sei man froh, die Rettungswache in Kirchen zu haben. Die qualifizierten und motivierten Rettungssanitäter seien schnell am Einsatzort, wie man am Tag zuvor beim Einsatz in Wehbach hätte erleben können. Er dankte ausdrücklich den Ehrenamtlern, die ihren Dienst verrichten, für das große Engagement und die gute Zusammenarbeit. Anschließend wurden die erweiterten Räume und der Umbau von Pfarrerin Jutta Braun-Meinecke und Diakon Hans-Jürgen Benner nach einer kleinen Andacht gesegnet. (ma)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Guter Tag: Erweiterte DRK-Rettungswache in Kirchen eingeweiht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


In Wissen sucht der Bauer die Frau und Sabrina I. übernimmt das Regiment

Bis Aschermittwoch hat Prinzessin Sabrina I. das Sagen in Wissen und mit der Rathausstürmung pünktlich um 13.11 Uhr wurde die närrische Hochphase des Karnevals an der Sieg eingeläutet. Vorab hatten traditionell die Frauen im Rathaus schon ihre große Stunde und unter dem Motto „Bauer sucht Frau“ fand im großen Kuppelsaal, dem Stadel, die Scheunenparty statt.


VG Altenkirchen-Flammersfeld läutete die tollen Tage ein

Bereits am Mittwoch, 19. Februar, also einen Tag zu früh, läuteten die Obermöhnen Annalena (Klein) und Isabell (Schneider) die Regentschaft der Frauen in der VG ein. Der Grund: Durch die Fusion der Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld könnte es zu Platzproblemen kommen, wenn alle Karnevalsvereine am Donnerstag im Ratssaal auftreten. Daher hatte man sich entschlossen die Hobby-Carnevalisten aus dem Erbachtal (HCE) am Mittwoch zu empfangen.


„Rathaus wach auf“: Möhnen stürmen Rathaus in Betzdorf

Ein passendes Motto hatten sich die Närrinnen im Rathaus in Betzdorf an Altweiber als Anspielung auf den Ärztenotstand ausgedacht: „MNVMGHW“ = Medizinische Notfallversorgung mit gefährlichem Halbwissen. Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Vorgesetzten oder Bürgermeister“.


Die Möhnen übernahmen die Macht im Kreis Altenkirchen

Im Altenkirchener Kreishaus haben die Möhnen die Macht übernommen. Landrat Dr. Peter Enders wurde Altweiber pünktlich um 11.11 Uhr entmachtet. Angeführt von Anne Becher, Angela Grau und Geesche Brenncke ließen die Karnevalistinnen der Verwaltung ihrem neuen Chef keine Chance, weiter zu regieren. Gefeiert wird hier in diesem Jahr unter dem Motto „Notruf 810 – Feiern bis der Arzt kommt!“


Region, Artikel vom 21.02.2020

Hier wird im Kreis Altenkirchen Karneval gefeiert

Hier wird im Kreis Altenkirchen Karneval gefeiert

Alaaf! Sechs Tage Ausnahmezustand stehen auch im Kreis Altenkirchen auf dem Programm, wenn alle Närrinnen und Narren von Altweiber bis Veilchendienstag Karneval feiern. Los geht’s am Donnerstag mit den Rathausstürmungen in vielen Orten, und bis in die Nacht ziehen sich die Partys. Wir haben die Übersicht, wo an Altweiber und in den kommenden Tagen was los ist.




Aktuelle Artikel aus Region


40.000 Euro Sachschaden bei Unfall mit betrunkenem Fahrer

Gebhardshain. Der 41-Jährige fuhr auf der Raiffeisenstraße aus Richtung Betzdorfer Straße kommend. In Höhe Hausnummer 23 ...

Gründungsversammlung des Fördervereins „Wir für Selbach“

Selbach. Dabei gebührt an dieser Stelle besonderer Dank Katharina Arndt und Dennis Hüsch für die Vorbereitung und Organisation ...

In Wissen sucht der Bauer die Frau und Sabrina I. übernimmt das Regiment

Wissen. Unter dem Motto „Bauer sucht Frau“ hatten es sich die Damen und Herren des Rathauses in Wissen an Weiberfastnacht ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld läutete die tollen Tage ein

Altenkirchen/Obererbach. Am Mittwoch, 19. Februar, begann für die Damen der Verwaltung bereits der „Schwerdonnerstag“. Neben ...

Ein dreifach „Hürwels Binanner“: Karneval hält Einzug in Hövels

Hövels. Bevor das muntere Treiben im Bürgerhaus seinen Lauf nahm, hatte man sich zunächst beim Imbiss Fuchsbau mit einem ...

Stricker verlängert bei der SG Mittelhof/Niederhövels

Stricker zeigte sich zur seiner Verlängerung angriffslustig: ,,Ziel ist es, sich stetig zu verbessern und keinen Stillstand ...

Weitere Artikel


Automobilzulieferer PTM GmbH aus Nauroth: Insolvenzverfahren beantragt

Nauroth/Betzdorf. Die PTM GmbH aus Nauroth hat am Donnerstag (8. August) Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. ...

Furchtlose Ferienkinder fliegen lautlos wie der Milan

Katzwinkel. An zwei Tagen in den Sommerferien hatte der Segelflugclub SFC Betzdorf-Kirchen insgesamt 30 Kinder aus den Verbandsgemeinden ...

Church Trail in Köln: Ein Lauf von Kirche zu Kirche

Köln. Ein Lauferlebnis der etwas anderen Art bietet der Church Trail des DJK Sportverbands-Diözesanverband Köln e.V. am Donnerstag, ...

Spatenstich für 35 neue Bauplätze in Nauroth

Nauroth. An einem schönen und flachen Fleckchen Erde entstehen 35 neue Bauplätze: Die Ortsgemeinde Nauroth erschließt das ...

Friesenhagener CDU setzt auf mehr Bürgernähe

Friesenhagen. Der CDU-Ortsverbandsvorstand in Friesenhagen tagte erstmals unter seinem neuen Vorsitzenden Matthias Mockenhaupt. ...

Die Wiedbachtaler Sportfreunde laden zum Tennis-Sommerfest

Neitersen. Die Tennisabteilung der Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen (WSN) feiert am Samstag und Sonntag, dem 31. August ...

Werbung