Werbung

Nachricht vom 13.08.2019    

Es begann als „Ein-Frau-Betrieb“: Das Diakonische Werk wird 60 Jahre alt

1959 nahm in Altenkirchen der „Evangelische Gemeindedienst für Innere Mission“ seine Arbeit auf. Daraus erwuchs das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen, das in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert. Nicht nur am Standort Altenkirchen, wo die Diakonie-Fahne weht, sondern kreisweit agieren mittlerweile rund 30 Hauptberufliche und zahlreiche Ehrenamtliche in vielfältigen Arbeitsfeldern.

Rainer Abresch (links) war nach den Startjahren des Diakonischen Werkes in Altenkirchen, die noch ohne starre Leitungsstrukturen begannen, von 1978 bis 1991 dann der erste Leiter des DW. Auf Hubertus Eunicke und Timo Schneider folgte im April 2018 erstmals eine Frau auf den Chefposten der Diakonie: Margit Strunk (rechts). (Foto: Kirchenkreis-Archiv/Stroh)

Altenkirchen/Kreisgebiet. Mit einem Festgottesdienst in der Altenkirchener Christuskirche, einem Empfang im Theodor-Maas-Haus und einem Einblick in die Dienststelle im Stadthallenweg feiert das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen am 12. September seinen 60. Geburtstag.

Es begann am 1. April
Mit dem „Evangelischen Gemeindedienst für Innere Mission“ wurde am 1. April 1959 der Grundstein für das Diakonisches Werk gelegt: Synodalfürsorgerin Martha Böer übernahm damals das erste „diakonische Arbeitsgebiet“ für den Kirchenkreis. Von Anfang an in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt des Kreises war „Fräulein“ Martha Böer im Flüchtlingslager Almersbach und im Durchgangslager Altenkirchen tätig. Sie führte Vormundschaften und Pflegschaften, vermittelte Mutter-Kind-Kuren und Ferienmaßnahmen für Kinder und war im Jugendwohlfahrts- und Sozialhilfeausschuss des Kreises tätig.

Aus diesem anfänglichen „Ein-Frau-Betrieb“ mit überschaubaren Ansätzen hat sich nach und nach ein umfängliches und hoch professionelles Beratungsangebot entwickelt. Viel hat sich in 60 Jahren des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis gewandelt, manches leider nicht: So ist das Thema „Armut“ und Armutsbekämpfung auch nach 60 Jahren weiterhin ein zentrales Thema. „Hier fließt nach wie vor viel Einsatz der langjährig erarbeiteten Kompetenz unseres Teams ein“, unterstreicht Geschäftsführerin Margit Strunk. Sie hat nach Rainer Abresch (1978-1991), Hubertus Eunicke (1991-2012) und Timo Schneider 2013 -2017) seit April 2018 die Geschäftsführung des Diakonischen Werkes inne.

Vielfältige Arbeitsfelder
Das Diakonische Werk ist mittlerweile in vielfältigen Arbeitsfeldern mit rund 30 hauptberuflich Mitarbeitenden in unterschiedlichen Arbeitszeitmodellen aktiv. Zahlreiche Ehrenamtliche kreisweit, dazu noch Menschen im Rahmen der Arbeitsförderung, arbeiten unter dem Dach und in der Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen zum Wohle der Menschen vor Ort.

Das Thema „Armut in der Diakonie“ prägt auch das Jubiläumsjahr und den Festtag. Helga Siemens-Weibring, Beauftragte für Sozialpolitik der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe wird dazu sprechen. Auch die verschiedenen Arbeitsbereiche des Diakonischen Werkes, die sich vorstellen, werden aufzeigen, welche Gesichter die Armut in der hiesigen Region hat und wie man als Fachteam darauf reagiert.

Das ist das Diakonische Werk
Das Diakonische Werk (DW) des Kirchenkreises hat seinen Hauptsitz im Stadthallenweg 16 in Altenkirchen. Zum DW gehört auch die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene des Kirchenkreises (Stadthallenweg 12), die 1973 gegründet wurde. Hilfen gibt es auch in Außenstellen, so im Büro in Kirchen (Ev. Kirchengemeinde), im Mehrgenerationenhaus „Mittendrin“ und im „Bildungscafé“ in Altenkirchen, in Betzdorf (Außenstelle der Beratungsstelle) und im „Teehaus“ in Hamm. Geleitet wird es vom dreiköpfigen Geschäftsführenden Ausschuss (Vorsitz: Pfarrer Marcus Tesch, Wissen), organisiert von Geschäftsführerin Margit Strunk. Finanziert wird die Arbeit des DW durch die Einnahmen staatlicher Auftraggeber (Bund, Land Rheinland-Pfalz, Kreis Altenkirchen), kirchliche Eigenmittel und durch Spenden. Die größte Ausgabenposition sind die Personalkosten mit einem Anteil von rund 80 Prozent der Gesamtkosten.

● Erreichbar ist das Diakonische Werk wie folgt:
Tel.: 02681-80 08 20, E-Mail: info@diakonie-altenkirchen.de. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Es begann als „Ein-Frau-Betrieb“: Das Diakonische Werk wird 60 Jahre alt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Zeugen gesucht: Mann will Streit schlichten und wird verprügelt

Auf dem Rewe-Parkplatz in Hamm/Sieg hat es am Mittwochabend eine handfeste Auseinandersetzung gegeben. Als ein Unbeteiligter den Streit schlichten wollte, wurde er ebenfalls angegriffen und schließlich mit einer Glasscherbe im Gesicht verletzt. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Von der Dauer der Amtszeit seines Vorgängers ist er noch Lichtjahre entfernt: War Heijo Höfer beinahe 27,5 Jahre Stadtbürgermeister in Altenkirchen, ist Nachfolger Matthias Gibhardt gerade einmal sechs Monate "an der Macht". Angekommen in der neuen Position sei er allemal, betont er, "aber ich brauche doch mehr als dieses halbe Jahr für die Einarbeitung."


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Insekten-Atlas: Globales Insektensterben mit nachhaltiger Agrarpolitik verhindern

Mainz/Region. Insekten halten das ökologische System unseres Planeten am Laufen. So droht beim Wegfall tierischer Bestäubung ...

SV Elkhausen-Katzwinkel ehrt erfolgreiche Schützen

Katzwinkel-Elkhausen. Nach kurzer Begrüßung durch den Schießsportleiter Wolfgang Weber gab es vor der Verteilung der Urkunden, ...

Rück- und Ausblick bei der Jahreshauptversammlung des MGV Dünebusch

Dünebusch. Die Begrüßung der Gäste sowie die Durchführung der Versammlung am 11. Januar 2020 oblag dieses Mal dem 2. Vorsitzenden ...

Altenkirchener Schützengesellschaft feiert Dancenight

Altenkirchen. Traditionsgemäß eröffnen der Schützenkönig und seine Königin mit Ihrem ersten Tanz die Veranstaltung am Samstag, ...

Weibersitzung der kfd St. Jakobus Altenkirchen

Altenkirchen. Um 15:11 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, danach wird das Spektakel beginnen. Die närrischen Frauen haben wieder ...

Karnevalsgesellschaft Wissen zu Besuch im Kölner Dom

Wissen/Köln. Eine kleine Stärkung gab es vorab im Gaffel am Dom, bei dem ein Urgestein des Kölner Karnevals getroffen wurde. ...

Weitere Artikel


100 Jahre Sportfreunde Schönstein: Unterhaltsamer Festakt

Wissen/Schönstein. Die Sportfreunde Schönstein feiern in diesem Jahr das 100-jährige Bestehen des Vereins. Aus diesem Anlass ...

Suche beendet: Lena Herkenrath wohlbehalten gefunden

Wölmersen/Betzdorf. Die seit über einer Woche vermisste 14-jährige Lena Herkenrath aus Wölmersen ist wohlbehalten gefunden ...

Zehnjähriges Bachfest in Atzelgift

Atzelgift. Auftakt ist der Samstag, 17. August ab 18 Uhr, wenn DJ Mike seine „Platten auflegt“ und die Besucher auf den Freiluft-Holztanzboden ...

Musikverein Dermbach feierte sein Waldfest

Herdorf. Am zweiten Wochenende im August feierte der Musikverein Dermbach sein alljährliches Waldfest auf der Grillhütte ...

Gold bei den Austrian Open für Sporting Taekwondo

Altenkirchen. Im Finale gegen Irland lässt die amtierende Deutsche Meisterin sich die erarbeitete Führung nicht ein Mal nehmen ...

Erster Ehrenamtstag in Betzdorf als deutliches „Dankeschön“

Betzdorf. Gerade heute sei es enorm wichtig, das Ehrenamt in den Fokus zu rücken, so Bürgermeister Brato. Die Gesellschaft ...

Werbung