Werbung

Nachricht vom 16.08.2019    

TMD Friction: „Wir stellen uns auf Veränderungen ein“

Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser (FDP) traf am 13. August Vertreter der chemischen Industrie bei TMD Friction in Hamm/Sieg. Mit Geschäftsführer Stefan Podschun und Betriebsratvorsitzendem Bernd Templin sprachen sie über die Standortbedingungen im Westerwald. TMD Friction ist der größte Arbeitgeber in der Region.

Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser (FDP) traf am 13. August Vertreter der chemischen Industrie bei TMD Friction in Hamm/Sieg. (Foto: Chemieverbände Rheinland-Pfalz)

Hamm/Sieg. Um die Stärkung des Industriestandortes Rheinland-Pfalz und um die Themen Energie, Mobilität und Personalgewinnung ging es beim Treffen von FDP-Bundestagsabgeordneter Sandra Weeser und Christof Lautwein, dem Vorsitzenden des FDP-Kreisverbandes Altenkirchen,mit dem Geschäftsführer der TMD Friction GmbH Stefan Podschun und dem Betriebsratsvorsitzendenden Bernd Templin, sowie Vertretern der Chemieverbände Rheinland-Pfalz. TMD Friction ist der größte Arbeitgeber in der Region Westerwald. Das Unternehmen produziert am Standort Hamm seit fast 60 Jahren aus natürlichen und chemischen Rohstoffen Bremsbeläge für Nutzfahrzeuge.

Energie: Kostensteigerungen belasten den Standort
Waren die letzten Jahre wirtschaftlich erfolgreich, so spürt der europäische Marktführer nun die Konjunkturschwäche: „Im zweiten Halbjahr erleben wir einen deutlichen Rückgang der Auftragseingänge“, so Geschäftsführer Stefan Podschun. „Wir stellen uns auf Veränderungen ein.“ In den letzten Jahren investierte das Unternehmen mehrere Millionen in den Standort. So wurde das Potenzial der Energieeffizienz mit zahlreichen Maßnahmen praktisch ausgeschöpft und der Energieverbrauch um fast 20 Prozent reduziert. Dennoch steigen die Ausgaben für Strom. „Ursache sind die Netz-Kosten und die EEG-Umlage“, so der Geschäftsführer. Sie machen mittlerweile 75% der Energiekosten aus.Schon heute zahlen Gewerbe und Industrie in Deutschland die höchsten Strompreise in der EU.

„Energie muss bezahlbar und versorgungssicher sein“, so Abgeordnete Sandra Weeser. „Wir müssen technologieoffene, marktwirtschaftliche Lösungen finden. Die Lenkungswirkung der Stromsteuer ist nicht mehr gegeben.“

Einig waren sich Weeser und Bernd Vogler, Hauptgeschäftsführer der Chemieverbände, beim „Meinungsklima“ in den politischen und öffentlichen Debatten: „Es fehlt an Sachlichkeit, die den Fokus weiten kann auf die Fakten und praktikable Lösungsvorschläge zur Energiewende“, so Vogler. Klimaschutz sei für die chemische Industrie ein wichtiges Thema: „Wir brauchen internationale Vereinbarungen. Ein nationaler Alleingang, der die hiesige Industrie zusätzlich belastet, ist nicht der richtige Weg.“

Weeser: „Die Industrie finanziert unseren Wohlstand“
Vielen sei nicht bewusst, dass die Industrie unseren Wohlstand finanziere, so die Abgeordnete. Sie warnte davor, dass mit steigenden Regulierungen Konzernstandorte abwanderten. „Wir brauchen eine innovative Wirtschaftspolitik, die besonders mittelständische Betriebe im ländlichen Raum stärkt.“ Eine gute Infrastruktur gehört dazu. TMD Friction wird über die Straße mit Rohstoffen versorgt; auch die Produkte werden über LKW ausgeliefert. „Wir sind 45 Minuten von jeder Autobahn entfernt –die Versorgung kann eine Herausforderung sein“, so Podschun. Die Elektromobilität, die zurzeit die Automobilindustrie und damit auch die Zulieferer prägt, konzentriere sich derzeit auf den PKW-Markt. Im Bereich der Nutzfahrzeuge werde weiterhin auf klassische Antriebsmotoren gesetzt. Die Abgeordnete und der Geschäftsführer sprachen sich für einen breiten innovativen Ansatz aus, der sich nicht nur auf den Elektroantrieb fokussiere.

Personalgewinnung und Ausbildung„Ausbildung ist ein wichtiges Thema“, sagte Betriebsratsvorsitzender Bernd Templin. „Wir werben für die duale Ausbildung in der Industrie, aber es wird schwieriger, die Stellen zu besetzen. Wir profitieren von der guten Bezahlung und vom Flächentarifvertrag der Chemie.“ 371 Mitarbeiter arbeiten bei TMD, viele schon seit Jahrzehnten. Gleichzeitig seien hohe Tarifabschlüsse und damit das hohe Lohnniveau bei TMD eine „Hypothek auf die Zukunft“, ergänzt Podschun. Jede Tariferhöhung müsse TMD über Produktivität wieder einspielen. Sie kenne die Lage bei der Suche nach Auszubildenden, ergänzte Weeser.Sie plädierte für eine gute Schulbildung, denn „unsere Welt verändert sich sehr stark. Wir kennen die Berufe, in denen unsere Kinder arbeiten werden, heute noch gar nicht. Daher ist Bildung unsere wertvollste Ressource.“ Auch Podschun wünscht sich mehr Veränderungsbereitschaft in Deutschland –ohne bei Veränderung gleich an Einschnitt oder Krisen zu denken, sondern an Chancen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: TMD Friction: „Wir stellen uns auf Veränderungen ein“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Vorbildliches Verhalten von Bewohnern und Nachbarn erleichtert Feuerwehreinsatz

Die freiwilligen Feuerwehren aus Schönstein und Wissen sind am Samstag, 19. September, gegen 17.50 Uhr zu einem Brand in Steckenstein alarmiert worden. Ein ausgelöster Heimrauchmelder verhinderte Schlimmeres. Neben den beiden Löschzügen der VG Feuerwehr Wissen wurde eine weitere Drehleiter aus Betzdorf angefordert.


Neuer Infinity-Pool im Molzbergbad setzt Maßstäbe in der Region

Rund ein halbes Jahr mussten die Gäste des Molzbergbades auf die Wiedereröffnung der Saunaanlage warten. Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Verordnungen, musste mit dem Lockdown auch der Saunabetrieb am 13. März diesen Jahres eingestellt werden. Der startet nun wieder am 21. September unter geänderten Bedingungen.


Wissener Gemüsehändlerin starb bei Unfall auf der A4

Bei einem Unfall auf der Autobahn 4 in der Nacht zu Freitag, 11. September, ist die über die Stadtgrenzen bekannte Gemüsehändlerin aus Wissen ums Leben gekommen. Sie war mit einem Gemüsetransporter unterwegs, als sie zwischen den Autobahnkreuzen Gremberg und Heumar mit einem Kleinwagen zusammen prallte.


Bauarbeiten für neues Marktzentrum in Hamm schreiten voran

Der Bereich ist kaum wiederzuerkennen, seit im Mai die Bauarbeiten am Hammer Marktzentrum begannen. Dort soll ein neues, modernes Einkaufszentrum entstehen, und die Arbeiten dafür sind in vollem Gange. Wir haben uns einmal auf der Baustelle umgeschaut.


Entscheidung zum Sängerfest 2021 in Bitzen getroffen

Der MGV Dünebusch sagt die Traditionsveranstaltung für 2021 ab. Am Sonntag, den 13. September 2020 traf sich der Vorstand des MGV Dünebusch gemeinsam mit den Mitgliedern des Festausschusses, um sich über das für 2021 geplante Sängerfest zu beraten.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Ärger beim Stromversorgerwechsel - Preisänderung trotz Garantie

Koblenz. Viele Anbieter erläutern das allenfalls in den vertraglich vereinbarten Allgemeinen Geschäftsbedingungen – dem sogenannten ...

Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Wissen. „Die schließen doch, hab ich gehört“ – in diesen Tagen ist diese Aussage in Wissen keine Seltenheit. Im Falle von ...

Mehr Geld für Dachdecker im Kreis Altenkirchen gefordert

Kreis Altenkirchen. „Die Auftragsbücher im Dachdeckerhandwerk sind voll, die Wartezeiten für Kunden lang. Für die Beschäftigten ...

„Heimat shoppen“: Mit Herzfaktor für eine lebendige Region

Betzdorf. „Eine hochkarätige Runde“, freute sich Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz, als er am Samstag (12. ...

„Heimat shoppen“ in Altenkirchen: ohne Rahmenprogramm, aber mit Zuversicht

Altenkirchen. Viele Mitglieder des Aktionskreises Altenkirchen beteiligen sich bereits seit Jahren an der Aktion „Heimat ...

„Heimat Shoppen“ in Wissen fand großen Anklang

Wissen. Leider konnte die Aktion nicht, wie sonst üblich, mit dem Zuschauermagneten Bauernmarkt verbunden werden, da die ...

Weitere Artikel


Sommerkonzert: Musikverein Steinebach bei Krifft und Zipsner

Steinebach/Sieg. Ein neues Format wählt der Musikverein Steinebach e. V. für sein diesjähriges Sommerkonzert: Am Samstag, ...

Bäume haben zu wenig Wasser und werfen bereits Laub ab

Anhausen. Bäume können eine große Menge Wasser verdunsten. So kann eine freistehende Birke an einem warmen Sommertag bis ...

Westerwälder Firmenlauf: Motivation für Lebenshilfe-Laufgruppe

Mittelhof-Steckenstein. Vier Wochen vor dem Westerwälder Firmenlauf am 13. September besuchte Organisator Martin Hoffmann ...

Von Fachwerk und Feldarbeiten im Landschaftsmuseum

Hachenburg. Auch bei Feldarbeiten mit Pflug, Egge, Sähwanne und Sense sowie Getreide dreschen, fegen, wiegen und mahlen wie ...

Baubeginn der Brückenbauwerke bei Nister steht kurz bevor

Hachenburg. Mit dem Ferienende gehen die Vorbereitungen, die notwendig sind um die B414 bei Nister umzuleiten, mit den Asphaltarbeiten ...

Kita Epgert/Krunkel als Ernährungskita RLP ausgezeichnet

Krunkel. Die Sterne stehen für unterschiedliche Qualitätsbereiche, wie zum Beispiel der Umsetzung eines Maßnahmenkonzeptes ...

Werbung