Werbung

Nachricht vom 16.08.2019    

TMD Friction: „Wir stellen uns auf Veränderungen ein“

Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser (FDP) traf am 13. August Vertreter der chemischen Industrie bei TMD Friction in Hamm/Sieg. Mit Geschäftsführer Stefan Podschun und Betriebsratvorsitzendem Bernd Templin sprachen sie über die Standortbedingungen im Westerwald. TMD Friction ist der größte Arbeitgeber in der Region.

Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser (FDP) traf am 13. August Vertreter der chemischen Industrie bei TMD Friction in Hamm/Sieg. (Foto: Chemieverbände Rheinland-Pfalz)

Hamm/Sieg. Um die Stärkung des Industriestandortes Rheinland-Pfalz und um die Themen Energie, Mobilität und Personalgewinnung ging es beim Treffen von FDP-Bundestagsabgeordneter Sandra Weeser und Christof Lautwein, dem Vorsitzenden des FDP-Kreisverbandes Altenkirchen,mit dem Geschäftsführer der TMD Friction GmbH Stefan Podschun und dem Betriebsratsvorsitzendenden Bernd Templin, sowie Vertretern der Chemieverbände Rheinland-Pfalz. TMD Friction ist der größte Arbeitgeber in der Region Westerwald. Das Unternehmen produziert am Standort Hamm seit fast 60 Jahren aus natürlichen und chemischen Rohstoffen Bremsbeläge für Nutzfahrzeuge.

Energie: Kostensteigerungen belasten den Standort
Waren die letzten Jahre wirtschaftlich erfolgreich, so spürt der europäische Marktführer nun die Konjunkturschwäche: „Im zweiten Halbjahr erleben wir einen deutlichen Rückgang der Auftragseingänge“, so Geschäftsführer Stefan Podschun. „Wir stellen uns auf Veränderungen ein.“ In den letzten Jahren investierte das Unternehmen mehrere Millionen in den Standort. So wurde das Potenzial der Energieeffizienz mit zahlreichen Maßnahmen praktisch ausgeschöpft und der Energieverbrauch um fast 20 Prozent reduziert. Dennoch steigen die Ausgaben für Strom. „Ursache sind die Netz-Kosten und die EEG-Umlage“, so der Geschäftsführer. Sie machen mittlerweile 75% der Energiekosten aus.Schon heute zahlen Gewerbe und Industrie in Deutschland die höchsten Strompreise in der EU.

„Energie muss bezahlbar und versorgungssicher sein“, so Abgeordnete Sandra Weeser. „Wir müssen technologieoffene, marktwirtschaftliche Lösungen finden. Die Lenkungswirkung der Stromsteuer ist nicht mehr gegeben.“

Einig waren sich Weeser und Bernd Vogler, Hauptgeschäftsführer der Chemieverbände, beim „Meinungsklima“ in den politischen und öffentlichen Debatten: „Es fehlt an Sachlichkeit, die den Fokus weiten kann auf die Fakten und praktikable Lösungsvorschläge zur Energiewende“, so Vogler. Klimaschutz sei für die chemische Industrie ein wichtiges Thema: „Wir brauchen internationale Vereinbarungen. Ein nationaler Alleingang, der die hiesige Industrie zusätzlich belastet, ist nicht der richtige Weg.“

Weeser: „Die Industrie finanziert unseren Wohlstand“
Vielen sei nicht bewusst, dass die Industrie unseren Wohlstand finanziere, so die Abgeordnete. Sie warnte davor, dass mit steigenden Regulierungen Konzernstandorte abwanderten. „Wir brauchen eine innovative Wirtschaftspolitik, die besonders mittelständische Betriebe im ländlichen Raum stärkt.“ Eine gute Infrastruktur gehört dazu. TMD Friction wird über die Straße mit Rohstoffen versorgt; auch die Produkte werden über LKW ausgeliefert. „Wir sind 45 Minuten von jeder Autobahn entfernt –die Versorgung kann eine Herausforderung sein“, so Podschun. Die Elektromobilität, die zurzeit die Automobilindustrie und damit auch die Zulieferer prägt, konzentriere sich derzeit auf den PKW-Markt. Im Bereich der Nutzfahrzeuge werde weiterhin auf klassische Antriebsmotoren gesetzt. Die Abgeordnete und der Geschäftsführer sprachen sich für einen breiten innovativen Ansatz aus, der sich nicht nur auf den Elektroantrieb fokussiere.

Personalgewinnung und Ausbildung„Ausbildung ist ein wichtiges Thema“, sagte Betriebsratsvorsitzender Bernd Templin. „Wir werben für die duale Ausbildung in der Industrie, aber es wird schwieriger, die Stellen zu besetzen. Wir profitieren von der guten Bezahlung und vom Flächentarifvertrag der Chemie.“ 371 Mitarbeiter arbeiten bei TMD, viele schon seit Jahrzehnten. Gleichzeitig seien hohe Tarifabschlüsse und damit das hohe Lohnniveau bei TMD eine „Hypothek auf die Zukunft“, ergänzt Podschun. Jede Tariferhöhung müsse TMD über Produktivität wieder einspielen. Sie kenne die Lage bei der Suche nach Auszubildenden, ergänzte Weeser.Sie plädierte für eine gute Schulbildung, denn „unsere Welt verändert sich sehr stark. Wir kennen die Berufe, in denen unsere Kinder arbeiten werden, heute noch gar nicht. Daher ist Bildung unsere wertvollste Ressource.“ Auch Podschun wünscht sich mehr Veränderungsbereitschaft in Deutschland –ohne bei Veränderung gleich an Einschnitt oder Krisen zu denken, sondern an Chancen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: TMD Friction: „Wir stellen uns auf Veränderungen ein“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.


VG Wissen: Neuer Beitrag für Schmutzwasserbeseitigung

Wegen der Kostensteigerungen und Rückgänge der Schmutzwassermengen wurde zuletzt 2018 eine leichte Erhöhung der Schmutzwassergebühr in der VG Wissen vorgenommen. Es wurde beschlossen die Kosten der Refinanzierung bei der Schmutzwasserbeseitigung zukünftig verursachergerechter zu verteilen. Neben der Schmutzwassergebühr wird eine weitere Abgabenart, nämlich der wiederkehrende Beitrag für die Schmutzwasserbeseitigung eingeführt. Dieser ist zwingend zu unterscheiden vom wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Eichelhardt. Group Schumacher präsentierte sich im November auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik in Hannover. ...

Apple Pay startet bei der Sparkasse Westerwald-Sieg

Bad Marienberg. „Wir freuen uns, mit der Einführung von Apple Pay all unseren Kunden mobiles Bezahlen ermöglichen zu können“, ...

Einzelhandel in Zeiten des Onlinehandels

Wissen. Es wurde das neue Portal Wisserland.de vorgestellt. Diese Informationsplattform für die Verbandsgemeinde Wissen steht ...

Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

Hachenburg. Markus Kurtseifer, Vorstand der Westerwald Bank begrüßte die zahlreichen Gäste und ließ in einer kurzweiligen ...

Ehemalige GHS-Halle an zwei Familienbetriebe verkauft

Niederfischbach. Die ehemaligen Bürohallen in Niederfischbach haben eine lange Geschichte. Diese reicht von einem großen ...

BfDI verhängt Geldbuße gegen 1&1 Telecom GmbH in Millionenhöhe

Montabaur. Zur Begründung wird genannt, das Unternehmen hatte keine hinreichenden technisch-organisatorischen Maßnahmen ergriffen, ...

Weitere Artikel


Sommerkonzert: Musikverein Steinebach bei Krifft und Zipsner

Steinebach/Sieg. Ein neues Format wählt der Musikverein Steinebach e. V. für sein diesjähriges Sommerkonzert: Am Samstag, ...

Bäume haben zu wenig Wasser und werfen bereits Laub ab

Anhausen. Bäume können eine große Menge Wasser verdunsten. So kann eine freistehende Birke an einem warmen Sommertag bis ...

Westerwälder Firmenlauf: Motivation für Lebenshilfe-Laufgruppe

Mittelhof-Steckenstein. Vier Wochen vor dem Westerwälder Firmenlauf am 13. September besuchte Organisator Martin Hoffmann ...

Von Fachwerk und Feldarbeiten im Landschaftsmuseum

Hachenburg. Auch bei Feldarbeiten mit Pflug, Egge, Sähwanne und Sense sowie Getreide dreschen, fegen, wiegen und mahlen wie ...

Baubeginn der Brückenbauwerke bei Nister steht kurz bevor

Hachenburg. Mit dem Ferienende gehen die Vorbereitungen, die notwendig sind um die B414 bei Nister umzuleiten, mit den Asphaltarbeiten ...

Kita Epgert/Krunkel als Ernährungskita RLP ausgezeichnet

Krunkel. Die Sterne stehen für unterschiedliche Qualitätsbereiche, wie zum Beispiel der Umsetzung eines Maßnahmenkonzeptes ...

Werbung