Werbung

Nachricht vom 24.08.2019    

Alserberg-Brücke: Kein Schwerlastverkehr – Unternehmen schreiben Brandbrief

Am Montag, dem 26. August, beginnen bekanntlich die Abrissarbeiten an der Altstadt-Brücke in Wissen. In den letzten Tagen wurde die entsprechende Umleitung über die Alserberg-Brücke in Betrieb genommen, Ampel-Regelung inklusive. Allerdings: Gingen etliche Wissener Unternehmen bisher davon aus, dass sie die Alserberg-Brücke mit ihren LKWs während der Baumaßnahmen wenige Meter siegaufwärts nutzen könnten, sehen sie sich seit Einrichtung der Umleitung vor neue Probleme gestellt: Genau dies ist anders als geplant nun nicht der Fall. Per Brandbrief protestieren sie beim Landesbetrieb Mobilität.

Bislang gingen Wissener Unternehmen davon aus, dass sie die Alserberg-Brücke (rechts) und dann die Holschbacher Straße Richtung Morsbacher Straße während der Bauzeit der Altstadt-Brücke für ihre LKW-Transporte nutzen könnten. (Foto: Archiv AK-Kurier/tt)

Wissen. In einem Brandbrief vom 22. August wenden sich sieben große, aber auch kleinere Unternehmen, die ihre Betriebsstätte auf dem Wissener Alserberg haben beziehungsweise mehrere Firmenstandorte in Wissen betreiben, an den Leiter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Diez, Lutz Nink, und kritisieren die verkehrsbehördliche Anordnung des LBM in Sachen Umleitung anlässlich des Brückenabrisses in Wissen. Entgegen dem bisherigen Informationsstand und Gesprächen in Wissen gibt dieser die Umleitungsstrecke über die Alserberg-Brücke („Rote“ Brücke) über die Kreisstraße K 66 auch für den innerörtlichen Schwerverkehr nicht frei. Das Verkehrszeichen 253 bleibt hängen und sagt klipp und klar, dass alle Kraftfahrzeuge ab 3,5 Tonnen einschließlich Anhänger nicht über die Brücke zum Alserberg fahren dürfen. Dies hat die Wissener Unternehmer laut Pressemitteilung völlig überrascht, denn bisher war es anders kommuniziert worden vom LBM.

Planänderung „um 5 vor 12“
Im Brief, der auch an die Verbandsgemeinde sowie die Stadt Wissen gegangen ist und die beiden Bürgermeister um Unterstützung bittet, heißt es, dass entgegen der persönlichen Information des LBM Diez am 16. April im Kuppelsaal der Verbandsgemeindeverwaltung die Brücke nun doch für den innerörtlichen Schwerlastverkehr geschlossen bleiben soll. Damit steht sie als Umleitungsstrecke den Wissener Firmen, die über die Sieg müssen, nicht zur Verfügung. Die Unternehmensleitungen sind entsetzt und fragen sich, warum man sich bereits am 16. April getroffen hat, um dann quasi „um 5 vor 12“ zu erfahren, dass das Gegenteil eintritt. Wissen ist für sie regional ein wichtiger Gewerbe- und Logistikstandort, der unmittelbar viele hundert Arbeitsplätze vor Ort sichert. Alle Betriebe zahlen hier in Wissen Gewerbesteuern und sie sind regional in engen Zeitkorridoren unterwegs, hört man von den Unternehmen. Die Firmen weisen natürlich auch darauf hin, dass nicht jeder LKW über diese Brücke muss und diese auch aufgrund der Enge und des zu erwartenden staubedingten Zeitverlustes im eigenen Interesse, wenn möglich, gemieden wird, aber einige wichtige Transporte müssen die Alserber Brücke nutzen, um dann beispielsweise die Morsbacher Straße zu erreichen.

Großräumige Umleitungen nicht zumutbar
Unter anderem weist der Brief auch darauf hin, dass alle Unterzeichner in Wissen Nutzfahrzeuge über 3,5 Tonnen betreiben und täglich die Sieg überqueren müssen, sowohl mit Just-in-sequence-Transporten der Automobil- und Automobilzulieferindustrie als auch vielen anderen termingebundenen Transporten der diversen Branchen, in denen jede Firma für sich tätig ist. „Die großräumigen Umleitungen sind für uns nicht zumutbar und existenzgefährdend“, so der Wortlaut. Die Unternehmen bitten den LBM Diez, die von ihm erlassene aktuelle verkehrsbehördliche Anordnung zu ändern und das bestehende Durchfahrtsverbot für LKW (Verkehrszeichen 253) auf der Alserberg-Brücke, die als Kreisstraße in der Straßenbauträgerschaft des Kreises steht, mit vor- und nachgelagerten Straßen „Am Güterbahnhof“ und Holschbacher Straße aufzuheben beziehungsweise eine Lösung für ihre dringend nötigsten Transporte zu finden. Großräumige Umleitungen beispielsweise gingen über das Siegtal Etzbach, Windeck, Waldbröl – ebenfalls gezeichnet von Baustellen – um ins von Wissen neun Kilometer entfernte Morsbach zu gelangen oder alternativ über Betzdorf, Freudenberg, Friesenhagen, was aufgrund der Straßenbeschaffenheit und enger Kurven als Strecke mit hohem Unfallrisiko eingeschätzt wird. Auch Wissener Firmen mit mehreren Betriebsstätten auf beiden Seiten der Sieg müssten diese weiten Wege tagtäglich fahren. Die Standorte in Wissen wären nicht mehr miteinander verbunden.

Rolle rückwärts unverständlich
Wie der LBM Diez kürzlich im Bauausschuss der Stadt in einer Sitzung ausgeführt hatte, ist die Brücke von der Auslastung her für Schwerlastverkehr geeignet. Tagtäglich passieren viele Schulbusse die Brücke. Umso unverständlicher sei nun die Rolle rückwärts, heißt es von den betroffenen Unternehmen, die bis zum Inkrafttreten der Umleitung in diesen Tagen davon ausgehen mussten, dass sie die Alserberg-Brücke nutzen könnten. Der Brief der Wissener Unternehmen ist unter anderem von den Transport- und Logistikunternehmen am Standort wie Brucherseifer und Rödder unterschrieben, aber auch von Unternehmen, die an oder in der Nähe der Brücke sitzen wie der Pflanzenhof Schürg oder die Firma Helmert, die tagtäglich die Alserberg-Brücke passieren müssen, um ihr Geschäft aufrecht zu erhalten. Sie sind beim Ausbau der Landesstrasse L 278 (Siegbrücke) und dem danach geplanten Ausbau der Holschbacher Straße (K 66) über Jahre von der Innenstadt abgeschnitten. (scan)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Alserberg-Brücke: Kein Schwerlastverkehr – Unternehmen schreiben Brandbrief

3 Kommentare
Der LBM ist alleine nicht zu solch einer LKW-Sperrung befugt. Solche Entscheidungen sind im Kremium mit der örtlichen Polizeibehörde und der Stadt abzusprechen. Hier sollte die Stadt Wissen einen sofortigen Baustop an der abzureißenden Brücke erwirken und dieses Problem erst lösen.
Wäre diese LBM-Entscheidung im Vorfeld bekannt gemacht worden, wäre die Brücke in dieser Form wohl nicht geplant worden.
#3 von Michael Bach, am 26.08.2019 um 07:18 Uhr
Ich verstehe die Probleme der Wissener Unternehmer und Spediteure auch, und bin mir ziemlich sicher, dass ihnen am 16.April 2019 etwas anderes versprochen worden ist. Sie sollen aber doch froh sein, dass sie überhaupt informiert wurden, im Gegensatz zum neugewählten Stadtrat am 26.06.2019. Aber die Schilder 253 sind schon seit Jahren da, ich glaube, es sind 7. Sie wurden bisher nur nicht beachtet. Die Durchfahrt von schweren LKW wurde geduldet und nicht kontrolliert, „Wissener Landrecht“ halt.
Die Brücke ist für die Gewichte des Schwerlastverkehrs zugelassen, das wurde so vom LBM mitgeteilt. Das Problem ist allerdings die Breite der Brücke; eindeutig eine Fehlplanung. Gestern befuhren zahlreiche Schwerlaster die „rote Brücke“, auch Wissener. Es gab große Probleme, aber „Gott sei Dank“ keinen Unfall.
Aber auch das ist gegen die vorliegenden Zusagen: Begegnungsverkehr sollte auf der Brücke nicht stattfinden. Er findet aber statt, weil die Ampeln noch? falsch geschaltet sind und offenbar nicht miteinander kommunizieren können. Auch Aldikunden können Richtung Alserberg ungehindert zu Begegnungsverkehr führen.
Diese Brücke ist nur im wechselseitigen und ampelgesteuerten Einbahnstraßenverkehr befahrbar.
Optimierungen der Ampeln sind dringend nötig, auch an der Kreuzung zur Stadionstraße, weil es sonst da bald „krachen“ wird.
Dietmar Schumacher, Mitglied im Stadtrat Wissen

#2 von Dietmar Schumacher, am 25.08.2019 um 12:33 Uhr
Das LBM kann eine solche Verkehrsregelung nicht alleine anordnen. Hierzu bedarf es einer gemeinschaftlichen Abstimmung mit dem Kreis Altenkirchen, als Verkehrspolizeibehörde, und der Stadt Wissen. Irgendeiner oder auch Zwei haben geschlafen.
#1 von Ewald Kallscheid, am 25.08.2019 um 07:18 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Seit mehr als einem Jahr wartet die Führung der Feuerwehren auf eine Entscheidung. Am 27. November 2018 wurde Dietmar Urrigshardt in den Ruhestand verabschiedet. In der Festveranstaltung zu diesem Anlass wurde die Frage der künftigen Führung bereits angesprochen. Landrat i. R. Michael Lieber sagte damals zu, dass die Einrichtung einer hauptamtlichen Stelle geprüft werde. Nun wird es ernst: Matthias Theis, stellvertretender KFI und mit der Wahrnehmung der Aufgabe beauftragt, bat um seine Entpflichtung.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Bei dem Feuer in Obererbach in der Nacht zu Silvester, bei dem zunächst davon ausgegangen wurde, dass ein 80-Jähriger durch den Brand ums Leben kam, steht nun fest: Der Mann war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs bereits eines natürlichen Todes gestorben.




Aktuelle Artikel aus Region


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Wissen. Am Donnerstag (23. Januar) fand um 18 Uhr die Fortführung der in der vorangegangenen Woche vertagten Sitzung des ...

Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Steinebach. Beim ersten Einsatz stellte sich nach umfangreicher Erkundung heraus, dass der Kamin zwar gebrannt hatte, aber ...

Ausbildung und Studium: Klinikum Oberberg geht neue Wege

Gummersbach. Am Bett und im Hörsaal sind in diesem Wintersemester die ersten drei Studentinnen der „angewandten Pflegewissenschaften“ ...

20 Jahre Sportclub Optimum: „Wir vertrauen unserem Konzept“

Altenkirchen. Wie viel Schweiß in den zurückliegenden 20 Jahren die Mitglieder des Optimum während ihren Leibesertüchtigungen ...

Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Obererbach. Wie berichtet, verstarb im Zusammenhang mit dem Wohnhausbrand in Obererbach in der Nacht zum 31. Dezember 2019 ...

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Kirchen. Wie bereits berichtet, verstarb am Sonntag, den 19. Januar 2020, gegen 19.20 Uhr, ein 55-Jähriger Rollerfahrer im ...

Weitere Artikel


Wissener Bogenschützen weiter erfolgreich in der Westerwaldliga

Hachenburg/Wissen. Kürzlich stand für die Bogenschützen des Wissener Schützenvereins (SV) die nächste Wettkampfrunde in der ...

MdB Sandra Weeser besuchte Milchhof Höfer und Wissener Angelsportverein

Wissen. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser aus Betzdorf hat gemeinsam mit ihrem Kollegen und Fraktionssprecher für ...

Der Wald ist krank: 84 Prozent der Bäume sind geschädigt

Seifen/Flammersfeld. Mit erschreckenden und besorgniserregenden Daten, Fakten und Entwicklungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes ...

"FUNiño"-Festival im Rheinland in Gemünden

Gemünden. Der KJL fand einen dazu motivierten Ausrichter, wie die bekannt rührige JSG Westerburg/ Gemünden/Willmenrod und ...

Sparkasse Westerwald-Sieg Firmenlauf – größtes Event der Region

Bad Marienberg. Die Schüler hatten eine Laufstrecke von drei Kilometer zu bewältigen. Für die Erwachsenen ging es auf die ...

Busbahnhof am Schulzentrum Horhausen offiziell in Betrieb

Horhausen. Am Freitag (23. August) wurde der ZOB am Schulzentrum Horhausen offiziell seiner Bestimmung übergeben. Bereits ...

Werbung