Werbung

Nachricht vom 25.08.2019    

Es begann in Ägypten: Helmut Kipping seit 40 Jahren Chorleiter

Seit 40 Jahren ist er Dirigent des evangelischen Kirchenchores Wehbach: Helmut Kipping. „Entdeckt” wurde er seinerzeit fern der Heimat: Er hielt sich 1979 zusammen mit dem renommierten Kirchener Männerchor „Liederkranz“ zu einer Besuchs- und Konzertreise in Ägypten auf und sprang dort für den erkrankten Chorleiter ein. Wenig später übernahm er den evangelischen Kirchenchor Wehbach.

Seit 40 Jahren ist er Dirigent des evangelischen Kirchenchores Wehbach: Helmut Kipping. (Foto: privat)

Kirchen-Wehbach. Ein besonderes Jubiläum kann in diesem Jahr der Kirchener Helmut Kipping feiern: Seit 40 Jahren ist er Dirigent des evangelischen Kirchenchores Wehbach. Sein langes erfolgreiches Wirken im Chor, in der Kirchengemeinde und der dörflichen Gemeinschaft sollen am Sonntag, dem 1. September, um 10 Uhr in einem festlichen Gottesdienst in der Lutherkirche in Kirchen gewürdigt werden.

Ein Katholik wird Chorleiter
Der evangelische Kirchenchor Wehbach war unter seinem ersten Dirigenten, dem Oberlehrer Hans Gerth, von 1946 bis 1979 über 33 Jahre hinweg eine verlässliche musikalische Größe im kirchlichen und öffentlichen Leben des Filialortes gewesen. Aus Alters- und Gesundheitsgründen trat Gerth, dem auch der Ehrentitel „Kantor“ verliehen worden war, 1979 von seinem Amt zurück. Um seine Nachfolge war insbesondere der damalige evangelische Gemeindepfarrer Johannes Unkrig (1972 -1985) besorgt. Er hielt sich 1979 zusammen mit dem renommierten Kirchener Männerchor „Liederkranz“ zu einer Besuchs- und Konzertreise in Ägypten auf. Als dort vor einem großen Konzert des MGV sein Dirigent akut erkrankte, übernahm dessen Rolle der Chorsänger Helmut Kipping. Er muss den Chor so überzeugend dirigiert haben, dass alle des Lobes voll waren, auch der anwesende Johannes Unkrig. Beeindruckt von Kippings Leistung bat er ihn, doch die freie Stelle des Chorleiters beim evangelischen Kirchenchor Wehbach zu übernehmen. Dabei störte ihn und später auch die Chormitglieder nicht, dass Kipping katholisch ist.

Stets auftrittsfähig sein!
Auf die Ansprache durch den Pfarrer hin hat Kipping sich 1979 gleichsam in seinen neuen nebenberuflichen Tätigkeitsbereich rufen lassen. Erwähnt werden muss, dass er als hoch musikalischer Liebhaber der Chormusik schon früh die Befähigung zum Chorleiter erworben hatte. Dies wird auch gleich bei den ersten von ihm souverän geleiteten Chorproben deutlich. Dabei stehen ihm anfangs sein Vorgänger Hans Gerth und die vitale Obmännin des Chores, Marie Kurze, beratend zur Seite und erklären die Vielzahl der verpflichtenden Auftritte des Chores. Diese führt Helmut Kipping in den folgenden 40 Jahren fast gänzlich fort, und er sichert damit weitgehend das Image des Kirchenchores: Stets singe- und auftrittsfähig zu sein, wenn er benötigt wird.

Viele Auftritte im Jahresverlauf
Nach vorliegenden schriftlichen Aufzeichnungen sind die Sängerinnen und Sänger in den letzten 40 Jahren im Verlaufe eines Jahres jeweils durchschnittlich zu 35 bis 40 Proben und mehr als 20 Auftritten zusammengekommen. Dabei überwiegt die Mitgestaltung von Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen in der Christuskirche in Wehbach. Ferner wird bei Krankenhaus-Gottesdiensten und Altengeburtstagen gesungen. Auch stellt der Chor sich immer wieder in den Dienst der Wehbacher Dorfgemeinschaft, so etwa bei Vereinsjubiläen, der örtlichen Seniorenfeier, dem Gedenken am Volkstrauertag, dem einstigen Pfarrfest der katholischen Pfarrgemeinde St. Petrus sowie neuerdings dem ökumenischen Pfarrfest Wehbachs. Das Fortbestehen des heute 73 Jahre alten Kirchenchores beruht insbesondere auf der stets vertrauensvollen Zusammenarbeit der wechselnden Chorvorstände mit dem Jubilar, der keine gesellige Veranstaltung scheut und auch selbst dazu einlädt.

Erst der zweite Dirigent in 73 Jahren
Bei der Auswahl der Chorliteratur überlegt Kipping sehr genau, was er seinen Chormitgliedern zumuten kann. So wird denn auch neben herkömmlichem modernes Liedgut einstudiert. In der 73 Jahre alten Geschichte des evangelischen Kirchenchores Wehbach ist Helmut Kipping mit seiner erfolgreichen Dienstzeit von 40 Jahren erst der zweite Dirigent. Der Chor profitiert immer wieder von seiner kreativen Musikalität, seiner besonderen Freude am Chorgesang, seinem Führungsstil, seiner sozialen Kompetenz, seiner Verlässlichkeit und Treue.

Jubilar wird geehrt
Der sich in der Gesellschaft vollziehende demografische Wandel hat auch im evangelischen Kirchenchor Wehbach deutliche Spuren hinterlassen. Aber tüchtige Sängerinnen und Sänger des aufgelösten katholischen Kirchenchores Wehbach schließen die entstandenen Lücken zu einem ökumenischen Chor. Gemeinsam mit dem evangelischen Kirchenchor Kirchen, in dem Helmut Kipping als aktiver Sänger und stellvertretender Chorleiter mitwirkt, wird der Jubilar im Festgottesdienst mit Liedbeiträgen geehrt werden. (Otto Wellnitz)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Es begann in Ägypten: Helmut Kipping seit 40 Jahren Chorleiter

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).




Aktuelle Artikel aus Vereine


Neuer Präsident für den Lionsclub Westerwald

Betzdorf. Er löst damit Heinz Günter Schumacher aus Eichelhardt als Präsidenten ab. In einer Feierstunde im Wissener Brauhaus ...

Kreisvorstand Fußballkreis Westerwald/Sieg unternahm Sommerwanderung

Zum Wandern bot sich ein Themenwanderweg in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld an. Der „Sonnenweg“ des 3-Dörfer-Heimatvereins ...

SV Leuzbach-Bergenhausen erneuert Vorplatz am Schützenhaus

Altenkirchen. Kassierer Ulf Flemmer signalisierte grünes Licht seitens der Kassenlage und somit war er es auch, der die gesamten ...

Altenkirchener Schützen halten trotz Corona an Tradition fest

Altenkirchen. Die Stimmung war nicht nur wegen des Anlasses gedrückt – musste doch, neben vielen anderen, auch das Schützenfest ...

Diebische Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Region. Wie Ornithologen europaweit, versucht auch die Naturschutzinitiative e.V. die Ehre der Elster zu retten: „Wie schon ...

Fünfhundertste "Schwalben Willkommen"-Plakette überreicht

Mainz/Holler. Die 500. NABU-Plakette für ein schwalbenfreundliches Zuhause erhalten Denise und Olga Remmele. In gleich vier ...

Weitere Artikel


VG Wissen gratulierte langjährigen Mitarbeiterinnen

Wissen. Mitte August konnte Bürgermeister Michael Wagener gleich drei langjährigen Mitarbeiterinnen zu ihrem Dienstjubiläum ...

Sparkassenstiftung bringt Bewegung: Kleinspielfeld gespendet

Pracht. Das Kuratorium der Stiftung der ehemaligen Kreissparkasse Altenkirchen hat sich in diesem Jahr besonders der Unterstützung ...

Der „Rocker vom Hocker“ gastierte im Kulturwerk

Wissen. Am Freitagabend (23. August) bot sich dem Publikum wieder einmal eine besondere Attraktion im Kulturwerk in Wissen: ...

MdB Erwin Rüddel fordert Erhalt von Krankenhäusern im ländlichen Raum

Kreisgebiet. „Die Krankenhausversorgung ist flächendeckend sicherzustellen – insbesondere in ländlichen Regionen“, bekräftigt ...

Der Wald ist krank: 84 Prozent der Bäume sind geschädigt

Seifen/Flammersfeld. Mit erschreckenden und besorgniserregenden Daten, Fakten und Entwicklungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes ...

MdB Sandra Weeser besuchte Milchhof Höfer und Wissener Angelsportverein

Wissen. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser aus Betzdorf hat gemeinsam mit ihrem Kollegen und Fraktionssprecher für ...

Werbung