Werbung

Nachricht vom 01.09.2019    

Feuerwehren maßen sich in Hachenburg auf internationalem Niveau

An diesem Wochenende wurden in Hachenburg die Grenzlandmeisterschaft, die Landesmeisterschaft der Landesfeuerwehrverbände Rheinland-Pfalz, des Saarlands, und das Deutschlandpokalfinale des Deutschen Feuerwehr-Verbandes (DFV) durchgeführt. Die Internationalität im Burbach-Stadion in Hachenburg ließ nichts zu wünschen übrig, nahmen doch Feuerwehren aus Slowenien, Südtirol (Italien), Österreich, Frankreich, Luxemburg, sowie aus Deutschland teil.

Am Wochenende wurden in Hachenburg die Grenzlandmeisterschaft, die Landesmeisterschaft der Landesfeuerwehrverbände Rheinland-Pfalz, des Saarlands, und das Deutschlandpokalfinale des Deutschen Feuerwehr-Verbandes ausgetragen. (Fotos: wear)

Hachenburg. Stellvertretend für alle anderen Feuerwehren werden an dieser Stelle einige erwähnt: Oberolberndorf, Altenburg, Afers, Starse, St. Louis, Bad Buchenau, Saarlouis, Sessenhausen-Krümmel, Driedorf, Puch und Völklingen. Insgesamt „überfielen“ rund 600 Teilnehmer Hachenburg, um an den Grenzlandmeisterschaften teilzunehmen. Bereits am Freitag lud die Stadt Hachenburg, nach der Eröffnung auf dem „Alten Markt“, die geladenen Gäste zu einem Empfang in den „Vogtshof“ ein. Die Schirmherrschaft der Grenzlandmeisterschaft hatte übrigens Roger Lewentz, der Innenminister des Landes Rheinland-Pfalz, übernommen.

Die Wettbewerbe begannen am Samstag in aller Frühe um 8 Uhr. Die Landesmeisterschaften der Landesfeuerwehrverbände Rheinland-Pfalz und des Saarlands dienten in erster Linie als Qualifikation für die Deutsche Meisterschaften im Kyffhäuserkreis in Thüringen. Die Sieger in den Klassen A und B bei den Männern und Frauen konnten sich direkt für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Zu vergeben waren sechs Plätze für Teilnehmer aus dem Rheinland, und drei Plätze für Teilnehmer aus dem Saarland für die Deutschen Meisterschaften. Zudem können die teilnehmenden Wettbewerbsgruppen das Bundesleistungsabzeichen des DFV, sowie die Leistungsabzeichen der Landesverbände Elsass/Frankreich, Luxemburg, Saarland, und Rheinland-Pfalz in Gold, Silber und Bronze erwerben. An der Grenzlandwertung nehmen automatisch die Gruppen mit dem besten Tagesergebnis teil, gleich, ob in Gold, Silber oder Bronze. Das Ergebnis der Landesmeisterschaften und des Deutschlandpokals, fließt automatisch in die Grenzlandmeisterschaft ein.

Wettbewerbe in zwei Disziplinen
Insgesamt beteiligten sich 55 Wertungsgruppen an den Meisterschaften, darunter drei reine Frauengruppen. 70 Wertungsrichter urteilten bei 160 Wertungsprüfungen über die Vergabe von Abzeichen und Pokalen. Die Wettbewerbe wurden in zwei Disziplinen durchgeführt: ein Löschangriff trocken, sowie ein Staffellauf über 8x50 Meter mit und ohne Hindernisse. Die Ergebnisse der einzelnen Wettbewerbe wurden vom Stadion aus sofort in die Wettkampf-Zentrale durchgegeben und dort sofort per Computer erfasst. So standen innerhalb kürzester Zeit die mit Spannung erwarteten Ergebnisse fest, die jedoch nicht sofort bekanntgegeben wurden, weil die feierliche Siegerehrung erst nach Abschluss der Wettbewerbe wiederum auf dem „Alten Markt“ durchgeführt wurde. Die Ehrung der Sieger wurde von Innenminister Roger Lewentz als Schirmherr höchstpersönlich vorgenommen.



Der Einmarsch der Feuerwehren auf den „Alten Markt“ wurde vom Landesmusikcorps musikalisch begleitet. Roger Lewentz konnte anschließend ein für den Westerwald sensationelles Ergebnis verkünden, zu den Deutschen Meisterschaften fahren insgesamt vier Gruppen der FFW Langenbach, davon zwei reguläre Gruppen, und je eine reine Frauengruppe, die über eine Sonderwertung die Teilnahme qualifiziert hat. Auch die FFW Ruppach-Goldhausen, die FFW Ötzingen, sowie die FFW Krümmel-Sessenhausen konnten sich aus dem Bereich des Westerwaldes für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren.

Westerwald stark bei Deutschen Meisterschaften vertreten
Als die Ergebnisse fest standen, brach bei den erfolgreichen Teams grenzenloser Jubel aus, ist der Erfolg doch das Ergebnis einer knochenharten Vorbereitung. Damit steht fest, dass außer der FFW Mainz-Drais, alle übrigen Feuerwehren aus dem Westerwald kommen, die Rheinland-Pfalz im Kyffhäuserkreis vertreten werden, ein wahrlich unglaublicher Erfolg.

Im stilvollen Ambiente des „Alten Marktes“ in Hachenburg, ging die 5. Grenzlandmeisterschaft mit dem Einholen der Fahne zu Ende, das gemeinsame Singen der Deutschen Nationalhymne erzeugte zu allerletzt bei allen Beteiligten Gänsehaut-Feeling. Eberhard Strunk, der Wettbewerbsleiter der Landesfeuerwehr, zeigte sich nach dem Ende der Grenzlandmeisterschaft tief beeindruckt von den Leistungen der Wehren, aber auch vom gesamten Ablauf der Veranstaltung. Hachenburg hat wieder einmal bewiesen, dass es in der Lage ist, eine große internationale Veranstaltung auszurichten, dabei den Gästen ein unglaubliches Ambiente zu bieten, so dass sich alle gerne an die zwei Tage in Hachenburg erinnern werden. (wear)



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Erfolgreicher Auftakt bei den Landesverbandsmeisterschaften für Wissener Schützenverein

Wissen. Nach Ablauf der ersten zwei Wettkampfwochen kann nun bereits ein positives Resümee gezogen werden. In diesem Zeitraum ...

50 Jahre Lebenswegbegleiter: Ein Elternabend für den Umgang mit familiären Konflikten

Hamm. Der Alltag in einer Familie ist oft von Unstimmigkeiten geprägt, die manchmal zum Schmunzeln bringen, aber auch sehr ...

Frühlingsfest in Wölmersen: Ein Tag voller Spiel, Spaß und Spiritualität

Wölmersen. Für die Kinder waren die Highlights des Tages ein erweitertes Angebot an Hüpfburgen, zwei Clowns und das BubbleBall-Spiel ...

Vollsperrung der K32 bei Almersbach: Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Umwege einstellen

Almersbach. Die Kreisstraße 32 wird ab Dienstag, 21. Mai, für voraussichtlich drei Arbeitstage voll gesperrt. Die Sperrung ...

Trinkwasser-Alarm in Kirchen (Sieg): Abkochgebot nach Rohrbruch und Keimkontamination

Kirchen. Am 17. Mai um 13.10 Uhr gab die Pressestelle der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) bekannt, dass das Trinkwasser in ...

Kommunen im Dreiländereck tauschen sich über Klimaschutz aus

Siegen. Insgesamt 24 Mitarbeiter der Kreis- und Kommunalverwaltungen aus den Landkreisen Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, ...

Weitere Artikel


B-Jugend-Rheinlandliga: Wissen kommt in Koblenz unter die Räder

Koblenz/Wissen. Nach den zwei guten Saisonauftaktspielen in der Rheinlandliga kam die B-Jugend der JSG Wisserland in Koblenz ...

Sommerputz rund um den Westerwälder Dom in Horhausen

Horhausen. Ein voller Erfolg war die Aktion „Sommerputz rund um den Westerwälder Dom in Horhausen“, zu der der Heimat- und ...

Raiffeisen-Cup: Hans Beckmann und Philipp Jung gewinnen Bouleturnier

Horhausen. Bei „Kaiserwetter“ trafen sich insgesamt zehn Mannschaften zum 13. Bouleturnier in Horhausen auf der Anlage an ...

Schlafforscher Hans-Günther Weeß spricht in Marienstatt

Marienstatt. Zur letzten Autorenlesung in diesem Jahr hat die Abtei Marienstatt den Schlafforscher Dr. Hans-Günter Weeß eingeladen: ...

Schönsteiner Messdiener fuhren in den Kletterwald

Wissen-Schönstein/Bad Marienberg. Insgesamt 17 Messdienerinnen und Messdiener aus der Pfarrei St. Katharina Wissen-Schönstein ...

Feierlicher Wechsel im Kreishaus: Peter Enders folgt auf Michael Lieber

Altenkirchen. Gut gelaunt schüttelten der Noch-Landrat Michael Lieber und der designierte Landrat Dr. Peter Enders am Freitag ...

Werbung