Werbung

Nachricht vom 02.09.2019    

Wissener Köttingsbach bald kahl: Ausschuss berät Aufforstung

Über den Zustand des Stadtwaldes in der Wissener Köttingsbach informierte sich Stadtbürgermeister Berno Neuhoff mit Revierförster Fritz Rhensius und Frank Quast, für Liegenschaften und Forst bei der Verbandsgemeindeverwaltung zuständig. Überall hat massive Trockenheit den Grundwasserspiegel gesenkt. Die Bäume sind geschwächt, der Borkenkäfer hat den in weiten Teilen durch Fichten geprägten Stadtwald massiv geschädigt. Über konkrete Aufforstungsmaßnahmen soll der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt beraten.

Längst nicht mehr an allen Stellen ist die Köttingsbach so grün wie hier am Hauptweg. (Foto: Stadt Wissen)

Wissen. Über den Zustand des Stadtwaldes in der Wissener Köttingsbach informierte sich Stadtbürgermeister Berno Neuhoff zusammen mit dem zuständigen Revierförster Fritz Rhensius vom Forstamt Altenkirchen und Frank Quast, für die Liegenschaften und den Forst innerhalb der Verbandsgemeindeverwaltung zuständig. Etwa 25 Hektar bewirtschaftete Waldflächen, davon viele Kleinstflächen, hat die Stadt Wissen in ihrem Eigentum. Ein wichtiger Teil mit rund fünf Hektar befindet sich in der Köttingsbach, gelegen im Kerbtal zwischen Schützenplatz, Hämmerberg, Köttingen und Löh.Ein Teil der Flächen, rechts des Bachlaufes, befindet sich noch Privatwaldbesitz. Täglich wird er von vielen Spaziergängern genutzt.

Hilfe von Bund und Land erforderlich
„Überall hat die massive Trockenheit den Grundwasserspiegel gesenkt. Die Bäume sind geschwächt und der Borkenkäfer hat den in weiten Teilen durch Fichten geprägten Stadtwald massiv geschädigt. Was die Fichten angeht, muss er komplett abgeholzt werden“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Stadt Wissen. Die Flächen, wo man in den letzten Jahren auch im Zuge von Ausgleichsmaßnahmen und Aufforstung mit Mischwald begonnen hat, seien in einem guten Zustand. Auch die Stadt Wissen sei auf schnelle und unbürokratische Hilfe von Bund und Land angewiesen und müsse entscheiden, in welchem Umfang und mit welcher Intensität sie die Aufforstung auch im Rahmen ihres Budgets betreibt, informiert die Stadt.

Ausschuss kommt zur Begehung
In jedem Fall soll Mischwald angelegt werden mit standortgeeigneten Bäumen. Und da es um Gemeindevermögen geht und die Stadt ein Haushaltskonsolidierungskonzept hat, andererseits Handlungsbedarf besteht und das Wachstum der neuen Bäume viele Jahrzehnte dauern wird, wird der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates sich am 15. Oktober damit befassen. Dazu ist auch eine Begehung vor Ort geplant, zu der auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Dann wird auch das ganze Ausmaß der Schädigung noch besser sichtbar sein, so Revierförster Rhensius. Momentan liegen die Fichtennadeln auf dem Boden und man geht wie über einen grünen Teppich.

Wiederaufforstung geboten
„Die Köttingsbach ist die kleine grüne Lunge der Stadt Wissen. Sie erfüllt nicht nur eine wichtige Erholungsfunktion bis hinauf zum Stadtteil Köttingerhöhe. Wir sind auf eine nachhaltige Bewirtschaftung angewiesen und deswegen ist eine Wiederaufforstung geboten. Art und Umfang muss der Ausschuss nach Begehung und Beratung mit dem Forstamt und dem Revierförster im Oktober festlegen. Da es eine wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Aufgabe ist, müssen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten unseren Beitrag leisten und uns um unsere Flächen Stück für Stück kümmern“, unterstreicht Stadtbürgermeister Berno Neuhoff. „Das Landschaftsbild wird sich in den nächsten Jahren an vielen Stellen komplett ändern. Es ist aber auch eine Chance für unsere Wälder und die Menschen.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wissener Köttingsbach bald kahl: Ausschuss berät Aufforstung

2 Kommentare
Im Hintergrund können Sie, Herr Holschbach, genau sehen wie die Fichten abgestorben sind.
#2 von Michael Rödder, am 02.09.2019 um 16:24 Uhr
Das Bild ist sehr schön und gelungen.
Wurden auch andere Aufnahmen gemacht, die die drastische Beschreibung in dem dazugehörigen Text verdeutlichen ?
#1 von Markus Holschbach, am 02.09.2019 um 16:06 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.


Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Seit mehr als einem Jahr wartet die Führung der Feuerwehren auf eine Entscheidung. Am 27. November 2018 wurde Dietmar Urrigshardt in den Ruhestand verabschiedet. In der Festveranstaltung zu diesem Anlass wurde die Frage der künftigen Führung bereits angesprochen. Landrat i. R. Michael Lieber sagte damals zu, dass die Einrichtung einer hauptamtlichen Stelle geprüft werde. Nun wird es ernst: Matthias Theis, stellvertretender KFI und mit der Wahrnehmung der Aufgabe beauftragt, bat um seine Entpflichtung.




Aktuelle Artikel aus Region


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Altenkirchen. Der vorerst letzte große administrative Akt in der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist hinterm ...

Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Kreis Altenkirchen. Die Frage, ob der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) in Zukunft im Hauptamt tätig werden soll oder nicht, ...

Basar in der Kita Regenbogen in Morsbach

Morsbach. Von 14 Uhr bis 16 Uhr werden verschiedene gebrauchte Kindersachen „Rund ums Kind“ angeboten. Schwangere mit maximal ...

Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Betzdorf/Altenkirchen. „Es geht jetzt darum, gemeinsam die Probleme zu lösen“, sagt Landrat Dr. Peter Enders mit Blick auf ...

Tafel Altenkirchen bedankt sich bei Spendern

Altenkirchen. Bevor Frau M. dienstags zur Tafel und Suppenküche Altenkirchen kommt, dort zu Mittag isst und ihr Lebensmittelpaket ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth freut sich über Spende aus der Glühweinaktion

Wissen. Am Mittwoch (22. Januar) überreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Wissen und deren ...

Weitere Artikel


Tennis-Sommerfest mit „Wiedbachtaler Fünfkampf“ in Neitersen

Neitersen. Nach einer fünfjährigen Pause haben die Verantwortlichen der Tennisabteilung der Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen ...

Verdi kritisiert Entwurf der Pflegekammer für eine Berufsordnung

Kaiserslautern/Region. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat sich auf einer Konferenz in Kaiserslautern gegen ...

Schlagkräftige Strukturen für mehr Chancen im Tourismus

Kreis Neuwied. Bereits in der Tourismusstrategie 2015 des Landes Rheinland-Pfalz, aber auch in der aktuellen Fortschreibung, ...

Dermbacher Jugend besuchte den Heidepark in Soltau

Herdorf-Dermbach. Als Ziel der diesjährigen Schüler- und Jugendfreizeit der Dermbacher Ortsvereine hatten sich die Organisatoren ...

Wie werden eigentlich Haare ordnungsgemäß entsorgt?

Altenkirchen/Kreisgebiet. Bei der Frage, in welcher Abfalltonne man Haare von Mensch und Tier ordnungsgemäß entsorgt, scheiden ...

Abschiede und Neubeginn bei der „Woche der Diakonie“

Siegen. Gottesdienste, Vorträge, Ehrungen, Feiern und ein Abschied: Ein volles Programm wird bei der „Woche der Diakonie ...

Werbung