Werbung

Region |


Nachricht vom 20.04.2010    

Sparverhalten: Sparbuch & Co. vorn

Das Sparbuch und moderne Sparverträge sind bei den Deutschen noch immer die beliebtesten Formen, Geld anzulegen. Das ergab eine Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der privaten Bausparkassen.

Westerwald. Ob es eine Reaktion auf die Finanzkrise ist oder schlicht der Tradition geschuldet: Fragt man die Deutschen nach den bevorzugten Wegen der Geldanlage, belegt das gute alte Sparbuch noch immer Rang eins. Gemäß einer Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der privaten Bausparkassen zum Sparverhalten der Deutschen landet das traditionelle Sparbuch - einschließlich Spareinlagen und Banksparplänen - mit 55,2 Prozent auf dem ersten Platz. Es folgen der Bausparvertrag mit 39,0 Prozent, Renten- und Kapitallebensversicherungen mit 38,6 Prozent sowie das Girokonto mit 36,5 Prozent, Investmentfonds (23,9 %) Immobilien (23,8 %) sowie die Riester-Rente (22,4 %) und Aktien (14,6 %).
Insbesondere Sparpläne eignen sich nach Expertenmeinung zum Erreichen unterschiedlichster Sparziele. „Während der eine seine Vermögensplanung im Sinn hat, um in einigen Jahren eine Immobilie zu erwerben, wollen andere vielleicht etwas für die Ausbildung der Kinder oder Enkelkinder oder auch für die eigene Altersvorsorge ansparen“, berichtet Ulrich Birkenbeul, Geschäftsstellenleiter der Westerwald Bank in Flammersfeld. Dabei böten Sparpläne einen psychologischen Vorteil: „Sie disziplinieren dazu, regelmäßig Geld zurückzulegen. Die Folge ist, dass auf Dauer mehr Geld auf der hohen Kante liegt“, so Birkenbeul. Und wer längerfristig plane, könne mit dem Ansparen in Aktien-, Renten- oder Immobilienfonds moderne Anlageformen nutzen. Für Berufseinsteiger sei neben dem sinnvollen Sparen von Vermögenswirksamen Leistungen auch ein Riester-Fondssparplan interessant, um staatliche Zulagen und Steuervorteile zu nutzen.
Ein Vorteil von Fondssparplänen liegt in der Flexibilität: „Sparer können die Beiträge erhöhen oder je nach persönlicher Situation auch mal aussetzen. Selbst der Sparturnus lässt sich jederzeit ändern“, erklärt Birkenbeul. In einen Fondssparplan könne man beispielsweise schon ab 50 Euro ansparen. Im Gegensatz zu Einmalanlagen sei dabei der Einstiegszeitpunkt zweitrangig, denn unter dem Strich zähle nur die Summe, nicht aber die einzelne Sparrate. „Da die Sparrate gleich bleibt, erhält der Sparer bei schlechten Börsenzeiten mehr Anteile für sein Geld als in Zeiten mit hohen Börsenkursen. Dieses antizyklische Verhalten führt auf längere Sicht dazu, dass der durchschnittliche Preis pro Anteil niedriger ist, als wenn man immer gleich viele Anteile zu unterschiedlichen Preisen gekauft hätte“, erläutert der Experte der Westerwald Bank. Wie attraktiv ein Sparplan in Fonds schließlich sei, hänge vor allem von der Kursentwicklung zum Ende ab. Wer beim Sparen auf Aktienfonds setze und sich damit den allgemeinen Markt- und Ertragsrisiken stelle, müsse eines wissen: „Man kann mit einem Aktienfonds-Sparplan über lange Zeit attraktive Ertragschancen nutzen. Es kann aber auch einen Zeitpunkt geben, an dem die Sparanlage nicht das gewünschte Ergebnis zeigt.“ Sparer, die rechtzeitig in andere und weniger von Aktienmärkten abhängige Fondssparpläne wechseln und auf das aktive Fondsmanagement ihres Beraters vertrauen, könnten ihrem Ziel gelassener entgegensehen. Dabei sollte die jeweilige Ausrichtung des Fonds der eigenen Zukunftseinschätzung entsprechen und zum Anlagehorizont passen.
Insgesamt bleibt laut TNS Infratest die Altersvorsorge das primäre Sparziel der Deutschen. Gut zwei Drittel der Befragten (67,6 %) geben dies so an, gefolgt von Erwerb oder Renovierung von Wohneigentum (52,2 %) und Konsum und Anschaffungen (50,1 %). Erst mit größerem Abstand folgt das Sparziel Kapitalanlage mit 37,3 Prozent.



Kommentare zu: Sparverhalten: Sparbuch & Co. vorn

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft auch in dieser und in der nächsten Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Davon wird ebenfalls die Westerwaldbus GmbH und damit der Schülerverkehr betroffen sein. Die Arbeitskampfmaßnahmen beginnen am Mittwoch, den 12. Mai.


Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Neben dem großen Thema der Wiederaufforstung des Stadtwaldes Köttingsbach schaffte das Gremium des Haupt- und Finanzausschusses durch den Tausch von Gelände schon jetzt die Möglichkeit, das zukünftige Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ auch fußläufig an die Stadt Wissen anzubinden.


Der VfB Wissen trauert um „Vereins-Ikone“

In der vergangenen Woche verstarb wenige Monate vor seinem 99. Geburtstag mit Eugen Anetsmann ein langjähriges Mitglied des VfB Wissen. Der Sportverein beschreibt den Verstorbenen als „Vereins-Ikone“ - ein passender Begriff mit Blick auf die Leistungen des gebürtigen Ingolstädters. Ein Nachruf.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.




Aktuelle Artikel aus Region


Busfahrer-Streik: Westerwaldbus GmbH versucht Schülerverkehr aufrecht zu erhalten

Kreis Altenkirchen. Für den 12., 17. und 18. Mai sind die Busfahrer auch in unserer Region zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. ...

Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Region. Als Grund gibt die Gewerkschaft die „bestehende Blockadehaltung“ des Arbeitgeberverbandes Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz ...

Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Kreis Altenkirchen. Derzeit sieht es nicht nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen im AK-Land aus: Die Sieben-Tage-Inzidenz, ...

Max Walscheid: Der Radprofi aus dem Westerwald

Dierdorf. Wie viele Kilometer Max Walscheid schon auf zwei Rädern zurückgelegt hat? Diese Frage genau zu beantworten, ist ...

Unterhaltsvorschuss: Der „Familien-Servicepoint“ berät zum Null-Tarif

Altenkirchen. Das Geld sichert wenigstens teilweise das, was die Kinder zum Leben brauchen, egal, ob es ums Essen, um eine ...

Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Wissen. Zukunftsweichen sowohl für den Naturschutz als auch den Tourismus stellte der Haupt- und Finanzausschuss in seiner ...

Weitere Artikel


Kultur und Natur sollen im Mittelpunkt stehen

Betzdorf. Insgesamt wurden 56 Arbeiten zum Masterplan 2020 für die Stadt Betzdorf eingereicht. „Die Ergebnisse können sich ...

EU-Projekttag an Schulen: Rüddel dabei

Region. Europa gewinnt in unserer globalen Welt immer mehr an Bedeutung. Nicht zuletzt auch aus diesem Grund findet am Montag, ...

Räume, Wege und Grenzen des Westerwaldes

Wissen. Zum neunten Mal finden in diesem Jahr die "Westerwälder Literaturtage" in Wissen statt. Organisiert von dem Schriftsteller ...

Brand in Obergüdeln schnell unter Kontrolle

Obergüdeln. Der Umsicht der Mitarbeiter und des schnellen Eingreifens der Feuerwehr Katzwinkel und Wissen ist es zu verdanken, ...

Seniorinnen informieren sich über Fairen Handel

Betzdorf/Rosenheim. Beeindruckt waren die Frauen des Seniorinnen Kreises aus Rosenheim von den Wirkungen des Fairen Handels.
Hermann ...

Chorfestival im Kulturwerk Wissen war ein Genuss

Wissen. Zum großen Chorfestival des Männergesangsvereins „Sangeslust“ Birken-Honigessen kamen rund 700 Gäste ins Kulturwerk ...

Werbung