Werbung

Region |


Nachricht vom 20.04.2010    

Bätzing empört wegen Nakos-Behandlung

Die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing hat heftig kritisiert, dass die Bundesregierung Fördergelder für die Selbsthilfe gestrichen hat. Konkret geht es um die Zuschüsse für das Projekt Nakos.

Region. Mit der gänzlichen Einstellung von Fördergeldern für die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (Nakos) durch die Regierungskoalition, werde dieses Jahr traurige Gewissheit, was zuletzt 2007 von der SPD noch verhindert worden sei. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing (SPD) kritisiert diese systematische Schwächung von Präventions- und Aufklärungsprogrammen aufs Schärfste. "Ich bin sehr empört", so Bätzing.
Besonders ärgerlich ist es der Abgeordneten, da sie die Selbsthilfeszene in ihrem Wahlkreis sehr gut kennt und selbst Schirmherrin einiger Gruppen ist. Mit den lokalen Kontakt- und Informationsstellen in Neuwied (Nekis) und Westerburg (Wekiss), die für ihren Wahlkreis zuständig sind, sei sie im regelmäßigen Austausch und wisse, was diese Kürzungen an der Basis für Auswirkungen haben.
"Langfristig gesehen wird diese Politik einen negativen Einfluss auf die Gesellschaft nehmen. Im Endeffekt stellt diese Entscheidung nicht einmal eine Einsparung dar, da die hierdurch entstehenden zusätzlichen Belastungskosten der Familien auf den Staat zurückfallen", so Bätzing in einer Pressemitteilung. Tatsächlich seien Selbsthilfegruppen von nicht zu unterschätzendem Wert für die aktive Bürgergesellschaft. Die Nakos, welche Selbsthilfegruppen- und kontaktstellen trägerübergreifend koordiniert, sei hierbei von zentraler Bedeutung. Die Arbeit werde für diese fortan durch fehlende Subventionen ungemein schwieriger werden.



Kommentare zu: Bätzing empört wegen Nakos-Behandlung

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt wieder

Nachdem in der Verbandsgemeinde Hamm zahlreiche Corona-Infektionen auftraten, fällt die für Lockerungen oder Verschärfungen der Pandemie-Maßnahmen ausschlaggebende Sieben-Tage-Inzidenz wieder. Betrug der Wert am 10. Mai noch 160,7 ist er nun auf 145,2 gefallen. Derweil dürfen sich Genesene und Geimpfte auf Post vom Gesundheitsamt freuen.


Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX Schweißmaschinen

Mit sofortiger Wirkung tritt Dr. Olaf Kopitetzki als neuer Geschäftsführer der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG in Wissen ein. Am Dienstag, 11. Mai, fand die offizielle Übergabe statt. Die Belegschaft der weltweit tätigen Firma nahm coronabedingt per Videoschaltung teil.


Der Räuberweg bei Wissen: Ein Erlebnisweg für die ganze Familie

Der Räuberweg der Naturregion Sieg ist ein besonders schöner Erlebnisweg mit vielen Mitmachstationen für Groß und Klein. Über teils schmale Wald- und Wiesenwege sowie Pfade geht es unter anderem durch das Osenbachtal und auf den Steckensteiner Kopf, von wo aus man einen herrlichen Ausblick genießt.


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Mutmaßlicher Randalierer erscheint nicht vor Gericht

Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Randalierer vor dem Altenkirchener Amtsgericht ist vorläufig geplatzt: Der Angeklagte erschien nicht vor dem Richtertisch. Ohne Folgen wird das für den Mann nicht bleiben.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Region/Mainz. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Bundesnotbremse nicht greift, soll mit Wirkung ab Mittwoch, ...

Mutmaßlicher Randalierer erscheint nicht vor Gericht

Altenkirchen. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wirft dem Angeklagten vor, im Sommer 2020 vor einem öffentlichen Gebäude in ...

Zukunftsforum Digitalisierung: Fördermittel nutzen und von Praxisbeispielen lernen

Altenkirchen. Über das Förderprogramm „go digital“, das Beratungsleistungen autorisierter Berater bezuschusst, informiert ...

Der Räuberweg bei Wissen: Ein Erlebnisweg für die ganze Familie

Mittelhof. Der mit guten viereinhalb Kilometern eher kurze bis mittellange Rundweg Räuberweg bei Wissen bietet ein absolutes ...

Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX Schweißmaschinen

Wissen. Seit 110 Jahren gibt es die Firma Dalex in Wissen. Die weltweit tätige Gesellschaft produziert mit ihren 144 Mitarbeitern ...

Corona im Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt wieder

Kreis Altenkirchen. Noch belegt das AK-Land im Ranking der Inzidenz-Werte den zweiten Platz. Laut den Zahlen des Landesuntersuchungsamts ...

Weitere Artikel


Marc Chagall Bilder in Weyerbusch

Weyerbusch. Im Jahr seines 25. Todestages – Marc Chagall starb am 28. März 1985 – zeigen die katholische Kirchengemeinde ...

Forstmehrener säuberten wieder Wald und Flur

Forstmehren. Wie jedes Jahr, so trafen sich auch dieses Mal zahlreiche Freiwillige, um den Müll in der Gemarkung Forstmehren ...

Freunde der Blasmusik kamen auf ihre Kosten

Herdorf. Beim Frühjahrskonzert des Bollnbacher Musikvereins Herdorf kamen die Freunde der Blasmusik wieder einmal voll auf ...

Räume, Wege und Grenzen des Westerwaldes

Wissen. Zum neunten Mal finden in diesem Jahr die "Westerwälder Literaturtage" in Wissen statt. Organisiert von dem Schriftsteller ...

EU-Projekttag an Schulen: Rüddel dabei

Region. Europa gewinnt in unserer globalen Welt immer mehr an Bedeutung. Nicht zuletzt auch aus diesem Grund findet am Montag, ...

Kultur und Natur sollen im Mittelpunkt stehen

Betzdorf. Insgesamt wurden 56 Arbeiten zum Masterplan 2020 für die Stadt Betzdorf eingereicht. „Die Ergebnisse können sich ...

Werbung