Werbung

Nachricht vom 07.09.2019    

Geburtstag bei der Neuen Arbeit: 30 Jahre im Dienst für Benachteiligte

Der Verein Neue Arbeit e.V. feierte am Freitag (6. September) sein 30-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum waren zahlreiche Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie der Wirtschaft aus den Verbandsgemeinden erschienen. In Vertretung des Landrates war der Beigeordnete Klaus Schneider, für die kommunale Familie waren die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Altenkirchen, Kirchen und Hamm sowie zahlreiche Beigeordnete anwesend. Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz wurde durch die Referatsleiterin Jeannette Mischnick vertreten.

Die Auszubildenden mit Jeannette Mischnik (links) und Stefanie Schneider. (Foto: kkö)

Altenkirchen. Am Freitag (6. September) feierte die Neue Arbeit ihr 30-jähriges Bestehen. Der Vorsitzende Josef Zolk konnte in seiner Eröffnungsrede zahlreiche Gäste aus Politik, den Verwaltungen und der Wirtschaft begrüßen. Hierunter waren neben der Referatsleiterin Jeannette Mischnick von der Landesregierung zahlreiche Beigeordnete der Verbandsgemeinden sowie die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Altenkirchen, Hamm und Kirchen. Der Landkreis wurde durch den Beigeordneten Klaus Schneider vertreten. Auch die heimischen Landtagsabgeordneten Heijo Höfer, Michael Wäschenbach und Jessica Weller waren erschienen. Vor seiner Rede gratulierte Zolk, unter dem Applaus der vielen Gäste, Heijo Höfer zum Geburtstag.

Höhen und Tiefen
Zolk stellte den Werdegang des Vereins in den Mittelpunkt seiner Rede. Zu Beginn habe der Haushalt rund 400.000 DM betragen. Heute liege das Budget bei rund 4 Millionen Euro. Die Entwicklung, so Zolk weiter, habe natürlich Höhen und Tiefen gehabt, die darin gipfelten, dass er zeitweise den Vorstand verlassen habe. Das Ziel des Vereins, besonders der Geschäftsführerin Stefanie Schneider, sei damals wie heute die Arbeit mit Menschen, deren Lebensläufe, aus unterschiedlichen Gründen, nicht so geradlinig seien. Heute habe der Verein rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eine solche Entwicklung, so Zolk, war bei der Gründung weder geplant noch absehbar. Von Beginn an hat der Verein mit anderen Institutionen, Caritas und Diakonie, sowie den Verwaltungen eng zusammen gearbeitet.

Die Referatsleiterin im Ministerium für Gesundheit und Soziales, Jeannette Mischnick, richtete Grüße von Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler aus und meinte dazu lächelnd: „Wenn ich das vergesse, brauche ich nicht mehr nach Mainz zurückfahren. Schließlich sei ein Termin in Altenkirchen ein ‚Heimspiel‘ der Ministerin.“ Mischnick ging darauf ein, dass das Ministerium gerne bei den Anstrengungen des Vereins helfe. Es sei wichtig, auch wenn sich die Voraussetzungen geändert hätten, dass der Verein weiter auf der Suche nach Betätigungsfeldern sei. Die Arbeitslosigkeit war 1989 sehr hoch und es war wichtig, das sich Menschen zusammengefunden haben, die in eigener Initiative den Menschen mit Problemen Hilfe anbieten konnten. Heute gebe es eine vergleichsweise niedrige Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent, aber hiervon seien viele, durch die unterschiedlichsten Gründe, von der Teilhabe am Arbeitsleben „abgehängt“. Dies zu verhindern oder diesen Mitbürgern Chancen zu eröffnen, sei die Aufgabe, die sich die Gründer des Vereins gestellt hätten.

Herzensangelegenheit Ausbildung
Die folgenden Redner dankten denen, die jetzt in der Verantwortung stehen für ihr Engagement. Der stellvertretende Vorsitzende Dr. Hans-Joachim Roos schlug den Bogen vom Jubilar zu den Tafeln. Für beide gelte: „Man betrachtet sie beide mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Das lachende, weil es beide Einrichtungen gibt, das weinende, weil es eigentlich unserer Gesellschaft nicht würdig ist, dass es beides geben muss“, so Roos.

Geschäftsführerin Stefanie Schneider konnte ihre „Herzensangelegenheit“, die Auszubildenden, vorstellen: „Wenn es euch gelingt, hier und heute vor so vielen Zuhörern zu sprechen, muss euch vor der Prüfungskommission, die höchstens vier Leute umfasst, nicht bange werden. Wir sind stolz darauf, dass unsere Auszubildenden in den verschiedenen Berufen zu den guten in ihren Prüfungen zählen. Leider können wir nicht alle übernehmen, aber“, damit sprach sie die anwesenden Vertreter der Wirtschaft an, „wenn die Firmen Bedarf haben, das sind alles motivierte und qualifizierte Kräfte". Im Anschluss gab es einen Imbiss, der, ebenso wie die Smoothies, vom Kochpunkt zubereitet wurde. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Geburtstag bei der Neuen Arbeit: 30 Jahre im Dienst für Benachteiligte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


39 Infizierte im Kreis – Schutzmasken an Fieber-Ambulanz gespendet

Auch am Freitag, 27. März, informiert Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen über den aktuellen Stand der Corona-Ausbreitung im Kreisgebiet: Es gibt nun 39 bestätigte Fälle einer Corona-Infektion. Gute Nachrichten gibt es aber auch: Für die Fieber-Ambulanz in Altenkirchen wurden 100 hochwertige Schutzmasken gespendet.


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Der Motionsport Fitness Club in Wissen hat vorübergehend seine Türen geschlossen, aber zeigt sich trotz Krise solidarisch mit seinen Mitgliedern.


Region, Artikel vom 28.03.2020

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

MEINUNG | Innenminister Roger Lewentz hat entschieden, die beiden Anwendungen Dorf-Funk und Dorf-News aufgrund des aktuell gesteigerten Bedarfs digitaler Kommunikation kostenfrei und landesweit freizuschalten. Mit der App Dorf-Funk und der Informationsplattform Dorf-News stehen in allen Kommunen ab Montag Möglichkeiten der digitalen Vernetzung zur Verfügung, um Nachrichten zu verbreiten.




Aktuelle Artikel aus Region


Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Vorfahren aus Kirchen: So erlebt Ursula Boehme-Liu Corona in Taiwan

Kirchen. Die lebte zwar nicht dort, verbrachte immer wieder gerne ihre Ferien bei den Geschwistern des Vaters, Emma und dem ...

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Region. Laut Mitteilung der Landesregierung Rheinland-Pfalz zu den sogenannten Auslegungshinweisen können für solche Verstöße ...

Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Wissen. Seit nunmehr zwei Wochen befindet sich auch Rheinland-Pfalz wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in einem ...

Frühlingswald geöffnet - Rudelbildung nur bei Hirschen erlaubt

Region. Menschen, die allein unterwegs sind, sind herzlich willkommen. Ebenso wenn sie den Wald mit Mitgliedern des eigenen ...

Weitere Artikel


Seniorennachmittag in Altenkirchen war wieder gut besucht

Altenkirchen. Die Kreisstadt hatte für Freitag (6. September) die Bewohnerinnen und Bewohner, die das 75. Lebensjahr vollendet ...

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Landesweites Pilotprojekt läuft

Betzdorf. Donnerstag, 10 Uhr: Bei der Firma SvW Stahl- und Anlagenbau ist Frühstückszeit. Wie jeden Morgen. Und doch war ...

Herbstbasar der Wissener Villa Kunterbunt war wieder erfolgreich

Wissen-Köttingerhöhe. Ende August fand bereits der sechste Basar der Kindertagesstätte (Kita) Villa Kunterbunt im Wissener ...

Fassanstich, Festzug, Frühschoppen: Feierlaune beim Betzdorfer Schützenfest

Betzdorf. „Jetzt geht es los“, freute sich Ignatius Hof, als er am frühen Freitagabend über den Schützenplatz in Richtung ...

Erntedank in Friesenhagen: Drei Tage wird gefeiert

Friesenhagen. Das Wildenburger Land ist wieder in Erntedankfeststimmung. Vom 21. bis zum 23. September feiern die Friesenhagener ...

Betzdorfer Polizei meldet mehrere nächtliche Schlägereien

Betzdorf. Gleich fünf Meldungen der Betzdorfer Polizei, in denen es um Schlägereien und Körperverletzungen in der Nacht von ...

Werbung