Werbung

Nachricht vom 09.09.2019    

In Altenkirchen-Honneroth entstehen 18 neue Baugrundstücke

Die Baumaschinen, deren Fahrer in öffentlichem Auftrag werkeln, sind schon seit Wochen im Einsatz. Die, die für Privatiers im Altenkirchener Wohnbaugebiet "Honneroth-Süd" arbeiten werden, können in gar nicht allzu ferner Zukunft anrollen. Die ersten Baugrundstücke sind bereits verkauft.

Volle Pulle gehen die Arbeiten im Altenkirchener Stadtteil Honneroth voran, wo 18 neue Baugrundstücke entstehen. (Foto: hak )

Altenkirchen. Es ist allerhand los im Altenkirchener Stadtteil Honneroth. Die große Freifläche als ehemalige Trennung zwischen den Abschnitten 1 und 2 des Baugebietes, zwischen dem Lärmschutzwall an der Kump- und der Schillerstraße gelegen, hat ihr früheres Aussehen total verändert. Baumaschinen nehmen sich seit Wochen der Umgestaltung an, um aus dem ehemals brachliegenden grünen Bereich ein Wohnbaugebiet zu machen. So entstehen 18 Grundstücke, die eine Größe zwischen 515 und 1086 Quadratmeter aufweisen. „Fünf sind bereits verkauft“, sagt Bert Kolb, der sich in der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen um das Grundstücks- und Gebäudemanagement kümmert. Von der Schillerstraße aus wird das Areal per Stichstraße mit Wendehammer erschlossen.

Arbeiten im Plan
Bereits fertiggestellt sind die Entwässerungsanlagen. Für das Oberflächenwasser wurde am tiefsten Punkt des Muldenbereichs zwischen Schiller- und Von-Kleist-Straße ein oberirdisches Regenrückhaltebecken gebaut. Das Schmutzwasser fließt via Rohre in den Kanal unter der Schillerstraße. Für diesen Part sind die Hausanschlüsse bereits fertiggestellt. Nunmehr folgt noch der Bau der Leitungen für die Versorger wie Wasser, Strom und Telekom mit den jeweiligen Verbindungen zu den künftigen Gebäuden. Laut Kolb kann „nach dem bestehenden Bauzeitenplan voraussichtlich Mitte Oktober mit der Fertigstellung gerechnet werden“, so dass die Bebaubarkeit gewährleistet sei.

Diskussionen im Stadtrat
Der Altenkirchener Stadtrat hatte sich nach vielen Diskussionen und der Frage, ob überhaupt ein Baugebiet vonnöten ist, zu dem Schritt entschieden, das Projekt anzugehen. Vorausgegangen war unter anderem eine Bestandsaufnahme der Leerstände von Häusern und möglicherweise noch zu bebauender Lücken, die wenig Perspektiven für Menschen, die am Bau oder Kauf eines Eigenheimes interessiert sind, ergeben hatte. Mit der Änderung des bestehenden Bebauungsplans „Honneroth-Süd“ (Teilgebiet A) per Beschluss im Jahr 2018 waren Vergabekriterien für den Erwerb der 18 Grundstücke verabschiedet worden. Sie sollen in erster Linie jungen Familien helfen, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen, und können unter www.vg-altenkirchen.de eingesehen werden. Die Überplanung erfolgte nach Aussage von Kolb auch in dem Wissen, dass sich eine Nachfrage auf eine bis zu fünfgeschossige Bauweise in den zurückliegenden 40 Jahren nicht durchgesetzt hatte, so dass der Weg zu Einzel- oder Doppelhäuser frei gemacht wurde.

95 Euro pro Quadratmeter
„Bei einem Verkaufspreis von 95 Euro pro Quadratmeter einschließlich aller Erschließungskosten konnte das Bauplatzangebot nach vielen Jahren ohne öffentliche Baugrundstücke verbessert werden“, resümiert Kolb. Die Kosten für die Erschließung belaufen sich auf 536.411 Euro. Davon entfallen 228.556 Euro auf die Stadt Altenkirchen (Straßenbau, Nebenanlagen) und knapp 307.855 Euro auf die Verbandsgemeindewerke (Wasser und Abwasser). Die mindestbietende Firma BMV GmbH aus Oberdreis kümmert sich darum, dass das Vorhaben in seiner Gänze umgesetzt wird. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: In Altenkirchen-Honneroth entstehen 18 neue Baugrundstücke

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Seit mehr als einem Jahr wartet die Führung der Feuerwehren auf eine Entscheidung. Am 27. November 2018 wurde Dietmar Urrigshardt in den Ruhestand verabschiedet. In der Festveranstaltung zu diesem Anlass wurde die Frage der künftigen Führung bereits angesprochen. Landrat i. R. Michael Lieber sagte damals zu, dass die Einrichtung einer hauptamtlichen Stelle geprüft werde. Nun wird es ernst: Matthias Theis, stellvertretender KFI und mit der Wahrnehmung der Aufgabe beauftragt, bat um seine Entpflichtung.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.




Aktuelle Artikel aus Region


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Altenkirchen. Der vorerst letzte große administrative Akt in der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist hinterm ...

Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Kreis Altenkirchen. Die Frage, ob der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) in Zukunft im Hauptamt tätig werden soll oder nicht, ...

Basar in der Kita Regenbogen in Morsbach

Morsbach. Von 14 Uhr bis 16 Uhr werden verschiedene gebrauchte Kindersachen „Rund ums Kind“ angeboten. Schwangere mit maximal ...

Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Betzdorf/Altenkirchen. „Es geht jetzt darum, gemeinsam die Probleme zu lösen“, sagt Landrat Dr. Peter Enders mit Blick auf ...

Tafel Altenkirchen bedankt sich bei Spendern

Altenkirchen. Bevor Frau M. dienstags zur Tafel und Suppenküche Altenkirchen kommt, dort zu Mittag isst und ihr Lebensmittelpaket ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth freut sich über Spende aus der Glühweinaktion

Wissen. Am Mittwoch (22. Januar) überreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Wissen und deren ...

Weitere Artikel


„Heimat shoppen“: Fünf Aktionsgemeinschaften zeigen Flagge

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Handel belebt!“ – Unter diesem Motto laden 35 Werbegemeinschaften im Norden von Rheinland-Pfalz ...

Lauschvisite: Stummfilm mit Musik in Neitersen

Neitersen. Das Duo InterZone Perceptible aus Essen ist seit 20 Jahren ein Begriff für Stummfilmvertonung auf höchstem Niveau. ...

Badmintonjugendtrainer waren in Mayen erfolgreich

Mayen/Gebhardshain-Steinebach. Als einzige U15 Spielerin des DJK Gebhardshain-Steinebach, war Leni Rosenbauer am vergangenen ...

Sommertour der Herren-Turngruppe führte nach Linz an den Rhein

Pracht. Die Herren-Turngruppe „Kein Aua“ der SG Niederhausen-Birkenbeul machte auch in diesem Jahr einen Tagesausflug. Das ...

Mobilfunk: Der Kampf gegen Funklöcher ist besiegelt

Kreisgebiet. „Jetzt gilt‘s: Der Ausbau von Mobilfunk in ländlichen Regionen, wie dem Landkreis Altenkirchen oder Neuwied, ...

Schützenfest in Betzdorf: Prächtiger Festzug durch die Innenstadt

Betzdorf. Kaiserwetter und Spätsommer fühlen sich etwas anders an, aber alle dürften froh gewesen sein, dass es beim Festzug ...

Werbung