Werbung

Nachricht vom 16.09.2019    

Hochwasser-Partnerschaft Wied-Holzbach

Da Hochwasser nicht verhindert werden kann und kein absoluter Hochwasserschutz durch Mauern und Deiche möglich ist, ist umfassende Hochwasservorsorge Voraussetzung, um die Schäden möglichst gering zu halten. Hochwasservorsorge ist eine Gemeinschaftsaufgabe der Betroffenen, der Kommunen und des Staates. Insofern wurde 2013 die Hochwasserpartnerschaft „Wied-Holzbach“ ins Leben gerufen.

Überschwemmungen wird es immer geben, aber die Schäden können minimiert werden. Archivbilder NR-Kurier

Neustadt. Um sich an Wied und Holzbach gegen Hochwasser zu wappnen, haben sich die Stadt Neuwied, die Verbandsgemeinden Rengsdorf-Waldbreitbach, Asbach, Flammersfeld, Altenkirchen, Hachenburg, Puderbach, Dierdorf und Selters, sowie die zuständigen Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald zur Hochwasserpartnerschaft „Wied-Holzbach“ zusammengeschlossen. Gemeinsam wurde seit 2013 in verschiedenen Workshops beraten, welche Vorsorgemaßnahmen auf den Weg gebracht werden müssen, um gegen Hochwasser bestens gerüstet zu sein. Klar ist, dass es keinen absoluten Schutz gibt. Die Akteure trafen sich in der letzten Woche in Neustadt/Wied, um sich über Zwischenergebnisse auszutauschen.

Hochwasser sind Naturereignisse. Sie treten in unterschiedlicher Höhe und in unregelmäßigen Abständen auf. Hochwasser hat es immer gegeben, und wir müssen jederzeit damit rechnen. Doch Hochwasser gibt es nicht nur an den Flüssen. Starkregenereignisse haben in den letzten Jahren oft das Wettergeschehen in unserer Region bestimmt. Örtliche Überschwemmungen mit teilweise katastrophalen Auswirkungen waren die Folge. Das Wasser scheint dann von überall her zu kommen: Vom Himmel, aus der Kanalisation, von Feldern und Wegen. Kleine Bäche verwandeln sich ganz kurzfristig in reißende Flüsse. Wenn derartige Gefahren unterschätzt werden und keine Vorsorge getroffen wird, können die Schäden immense Summen erreichen.

Auch Schäden durch Starkregen können nicht verhindert werden. Vorhersagen sind schwierig, aber jede Gemeinde kann für das eigene Gebiet überlegen, welche Fließrichtung das Wasser nehmen und wo es Schaden anrichten kann. Aufgrund detaillierte Analysen können mögliche Maßnahmen geplant und Schadensminimierung betrieben werden. Fachgerechte Gewässerunterhaltung und Objektschutz tragen dazu bei. Beispielsweise können Sandsäcke bereitgehalten werden, um Eingänge zu schützen oder Bodenabflüsse im Untergeschoß zu sichern. Eine Broschüre die sich mit Starkregen befasst, kann hier heruntergeladen werden.

Für die Verbandsgemeinden Rengsdorf-Waldbreitbach, Asbach, Flammersfeld, Altenkirchen, Hachenburg, Dierdorf und Selters wird derzeit ein Fluss- und Starkregenkonzept erarbeitet beziehungsweise ist in der Planung. Einige Maßnahmen wurden auch schon umgesetzt, wie zum Beispiel zusätzliche Pegel an Holzbach und Wied, die eine bessere Warnung möglich machen. Hier sind weitere Pegel in Planung. Hochwasserkonzepte und Schutzmaßnahmen werden durch das Land gefördert. (woti)



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Hochwasser-Partnerschaft Wied-Holzbach

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wieder ein Corona-Todesfall im Kreis Altenkirchen

Zu Wochenbeginn, 18. Januar, informiert das Kreisgesundheitsamt erneut über einen Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie: Verstorben ist ein 77-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Zudem wurden fünf neue Infektionen im Kreisgebiet nachgewiesen.


Angetrunkene Jugendliche randalierten in Wissen

Die Polizei bittet um Hinweise zu Fällen von Vandalismus und Sachbeschädigung am vergangenen Wochenende in Wissen. Verantwortlich für die Taten sollen drei Jugendliche sein.


Corona: Tanzschule Let

Wo tanzen sie denn? Die Antwort fällt leicht und umfasst lediglich ein Wort: "Nirgendwo!". Die Corona-Vorgaben verbieten das Training in Tanzschulen wie Let's Dance von Viktor Scherf in Altenkirchen. Die Dauer der Schließung geht inzwischen ans finanzielle Eingemachte. Der Kampf ums Überleben hat begonnen. Scherf sieht sein Lebenswerk im Fortbestand gefährdet.


Feuerwehreinsatz: Lieferwagen auf der B 8 brannte aus

Auf der Bundesstraße 8 bei Hasselbach ist am Montagabend, 18. Januar, ein Lieferwagen in Brand geraten. Gegen 21.30 Uhr wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch, durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst war aufgrund erster Meldungen von einem größeren LKW ausgegangen worden.


Einbruch in das Kopernikus-Gymnasium Wissen: Polizei bittet um Hinweise

In das Kopernikus-Gymnasium in Wissen ist eingebrochen worden. Nach derzeitigen Ermittlungen gelangte ein unbekannter Täter nach Einschlagen einer Fensterscheibe am Sonntag gegen 16.59 Uhr in die Räume der Schule.




Aktuelle Artikel aus Region


Coronabedingte Maßnahmen für Anlieferungen zum Schadstoffmobil

Altenkirchen.
• bitte warten Sie am besten in Ihrem Fahrzeug, bis der Anlieferer vor Ihnen abgefertigt wurde
• bitte unbedingt ...

Feuerwehreinsatz: Lieferwagen auf der B 8 brannte aus

Hasselbach. Die ersten an der Einsatzstelle eintreffenden Kräfte konnten feststellen, dass das Fahrzeug im Bereich des Laderaumes ...

Corona: Tanzschule Let's Dance hofft auf das Überleben

Altenkirchen. Es ist kühl an diesem Morgen in dem zweigeteilten großen Komplex, der durch einen Gang verbunden ist. Nur das ...

Steinigers Küchengruß: Rezept für aromatische Dufthähnchen im Brotteig

Marienthal/Seelbach. In der letzten Zeit kommen löblicherweise wieder Sonntagsbraten, also größere Prachtstücke auf den Tisch. ...

Ein Hauch von Frühling kommt diese Woche

Region. Meteorologisch hat der Winter seinen Zenit überschritten. Für die Wetterfrösche herrscht vom 1. Dezember bis zum ...

Spende ans Kulturwerk: Wissener Schützenverein zeigt sich solidarisch

Wissen. Keine Veranstaltungen, keine Messen, keine privaten Feiern oder ähnliches. Die weit über die Grenzen des Wisserlandes ...

Weitere Artikel


Tickets zu gewinnen für die Temptations im Kulturwerk Wissen

Wissen. THE TEMPTATIONS REVIEW feat. Glenn Leonard, Joe Herndon, GC Cameron werden im Mai und Herbst 2019 in Deutschland ...

Prüfen, Rufen, Drücken: Aktionstag zur Wiederbelebung im Kreishaus

Altenkirchen. Am Montag (16. September) informierten Helfer des DRK-Ortsvereins Altenkirchen-Hamm über die Maßnahmen der ...

Herrenmannschaft von Blau-Rot Wissen feiert Wiederaufstieg

Wissen. Der Herrenmannschaft der Tennisfreunde Blau-Rot Wissen ist der direkte Wiederaufstieg in die C-Klasse gelungen. Mit ...

Ausbau der B 8 läuft: Staatssekretär Andy Becht besichtigte Baumaßnahme

Weyerbusch. Hoher Besuch an der Großbaustelle der Bundesstraße B 8 zwischen Weyerbusch und Hasselbach am frühen Montagnachmittag ...

60 Jahre Diakonisches Werk in Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Mit dem Gottesdienst, einem Empfang nebst Fachvortrag und einem Tag der Offenen Tür wurde das Fest einer ...

Letzte Jahresinspektion für die Feuerwehren der VG Altenkirchen

Altenkirchen. Zahlreiche Feuerwehrfahrzeuge fuhren am Samstag (14. September) das Gerätehaus des Löschzuges Altenkirchen ...

Werbung