Werbung

Nachricht vom 24.09.2019    

Hochkarätige Sprache, beste Unterhaltung: Heiner Feldhoff las in Altenkirchen

Der ganze Abend war beste Unterhaltung, wie Literaturfreunde sie lieben: leise und anrührend. Rund 100 Gäste kamen zu den Westerwälder Literaturtagen mit Heiner und Martin Feldhoff nach Altenkirchen. „Ich habe noch nie so gerne einer autobiografischen Erzählung zugehört“, bekannte ein Mann, der fast alle Lesungen der Westerwälder Literaturtage besucht.

Heiner Feldhoff (rechts) und sein Bruder Martin waren zu Gast bei den Westerwälder Literaturtagen in Altenkirchen. (Foto: Hans-Josef Born)

Altenkirchen. „Täter und Opfer friedlich vereint.“ So begrüßte Heiner Feldhoff sein Publikum im vollbesetzten Saal des Theodor-Maas-Hauses in ALtenkirchen, das die Veranstalter, die Mitarbeiterinnen der Evangelischen Bücherei, herbstlich bunt hergerichtet hatten. Auf der Bühne wiederum gaben zwei historische Fotografien den nostalgischen Sepia-Ton an bei der Veranstaltung der Westerwälder Literaturtage.

Ausgewählt und geschliffen
So schlimm kann seine „Täterschaft“ als Lehrer nicht gewesen sein, wenn Feldhoff auch zugab, dass er es mit der Sprache sehr genau nahm und gelegentlich die Überschrift „Berichtigung“ durchstrich und durch „Verschlimmerung“ ersetzte. Denn Mitglieder des Kollegiums und ehemalige Schülerinnen und Schüler bestritten einen erheblichen Teil des Publikums und konnten sich an diesem Abend davon überzeugen, dass Heiner Feldhoffs Sprache nicht nur präzise ist. In dem recht unscheinbaren Bucheinband von „Die Sonntage von Duisburg-Beeck“ verbirgt sich ein Schmuckstück: Jugenderinnerungen, sorgsam ausgewählt und geschliffen, und dann in eine hochkarätige Sprache gefasst. „Ich habe noch nie so gerne einer autobiografischen Erzählung zugehört“, bekannte ein Mann, der fast alle Lesungen der Westerwälder Literaturtage besucht.

Die Zeit des Aufbaus
Feldhoff erweckte die Emscherwiesen, die Schrebergärten am Fuß der Schlackenberge, den Kohlenhändler mit seiner Pferdekutsche und die Kinderschar im Sonntagsstaat auf dem Weg zum Gottesdienst zum Leben, in einer Zeit, als der „echte Bohnenkaffee“ noch per Post eintraf und er selber unter die Bücher fiel, mit Mark Twain, Johann Peter Hebel und Johanna Spyri in der geliebten Beecker Stadtbücherei. In der Zeit des schlimmsten Bombenhagels gezeugt und in den ersten Friedenstagen geboren, erlebte er als Jugendlicher die Abwehr der Eltern gegen Fragen zur Nazizeit. Der Blick in die tiefste Dunkelheit der Massenvernichtung, die Verarbeitung schrecklicher Kriegserlebnisse wurde verdeckt durch die Anstrengungen des Wiederaufbaus, durch Steineklopfen und den Gang zum Schrotthändler. Und doch gehörten die Ruinen und die Kriegsversehrten zum alltäglichen Straßenbild.



Bibelstunde und Klickerspiel
Der Wiederaufbau des Bekleidungsgeschäfts Feldhoff geschah unter der Kontrolle des frommen Großvaters, seine Bibelstunde war für die gesamte Familie verbindlich, Fußball und sonstige weltliche Vergnügungen am Sonntag tabu. Heiner Feldhoffs autobiografischer Bericht könnte dramatisch geraten, wäre da nicht der reife, versöhnte und humorvolle Blick auf die Vergangenheit. Die Schilderungen des Klickerspiels auf dem Bürgersteig, des Onkels, der sich beim Sonntagsbesuch über seine Karl-May-Bücher hermachte und nicht zuletzt der ersten erotischen Verheißungen beim „Händchenhalten“ rufen bei seinen Lesern und Zuhörern nicht nur eigene, punktuelle Erinnerungen auf, sondern auch eine ganze Generationen übergreifende Erlebniswelt.

Klavier-Rock begleite den Abend
Heiner Feldhoff ist berühmt für seine „Kürzestgeschichten“, die einen ebensolchen Effekt erzeugen. In seinem neuen Memoir zeigt er, dass dies auch auf 260 Seiten möglich ist. Die eindringlichen Textpassagen, ohne Pathos und dennoch lebendig vorgetragen, konnten umso mehr ihre Wirkung entfalten, als der jüngere Bruder, Martin Feldhoff, allseits bekannte kleine Rockballaden auf dem Klavier spielte. Der ganze Abend war beste Unterhaltung, wie Literaturfreunde sie lieben: leise und anrührend. (PM)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Das Stadt-Land-Fluss-Festival wurde in Hamm ideenreich eröffnet

Hamm. Moderator Anselm Sellen von der organisierenden Agentur "Kreativ-Labor HeartWire" begrüßte in fröhlicher Weise die ...

Freie Bühne Neuwied zeigt "Auf der Spukburg sind die Geister los" im Kultursalon Altenkirchen

Altenkirchen. Lord Buffel ist eigentlich der gutmütige Herr der Burg. Jedoch gab es vor vielen Jahren einen Streit mit der ...

Die "Simon & Garfunkel Revival Band" tritt im Kultursalon Altenkirchen auf

Altenkirchen. Traumhafte, leidenschaftliche Balladen wie "Scarborough Fair" oder "Bright Eyes", Klassiker wie "Mrs. Robinson", ...

"Wege zu Sander" in Weyerbusch wächst weiter mit Lesung von Hanns-Josef Ortheil

Weyerbusch. Eine erste Wanderung auf dem vom brodverein geplanten August-Sander-Weg fiel ins Wasser. Die Ausstellung im Haus ...

Eric Pfeil bei den 23. Westerwälder Literaturtagen in Hillscheid: Ciao Amore, Ciao

Hillscheid. Ein Land, in dem Opernarien gepfiffen werden, überall Denkmäler namhafter Sänger herumstehen und die Einschaltquoten ...

Buchtipp: "Mordsknall" von Micha Krämer

Kausen/Dierdorf. Da Installateur Martin auch die Gasanschlüsse verlegt hat, gerät er in Verdacht, die Gasexplosion verursacht ...

Weitere Artikel


Badminton: Schönborn-Brüder vom BC Smash Betzdorf auf Kurs

Betzdorf/Andernach. Nachdem die Brüder Mika und Nils Schönborn vom Badmintonclub (BC) Smash Betzdorf bereits vor zwei Wochen ...

Ural-Kosakenchor: Ivan Rebroff-Gedenkkonzert

Oberwambach. Kunst, und die Musik besonders, ist die ausdrucksvollste Sprache, die jedes Volk versteht; es ist die dauerhafteste ...

"Auf dem Steinchen" in Altenkirchen: Sanierung frühestens 2021

Altenkirchen. Lange, lange schon steht die Sanierung der städtischen Straßen im Baugebiet "Auf dem Steinchen" in Altenkirchen ...

Gideonbund machte Antrittsbesuch bei Landrat Peter Enders

Altenkirchen. Wenige Tage nach seiner Amtseinführung erhielt Landrat Dr. Peter Enders Besuch des internationalen Gideonbundes, ...

Neuer Anstrich für die katholische Kirche in Altenkirchen

Altenkirchen. Etage für Etage schiebt sich die Eisenkonstruktion in Richtung Wolkendecke. Sie bietet die Gewähr, dass Bauarbeiter ...

Kollision zwischen Alsdorf und Schutzbach: Zwei Schwerverletzte

Alsdorf. Am Montagnachmittag (23. September) kam es zu einem schweren Unfall auf der Landesstraße L 280 zwischen Alsdorf ...

Werbung