Werbung

Nachricht vom 25.09.2019    

Ortsdurchfahrt Hilgenroth: Sanierung im Zeitplan

Es raumt bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt in Hilgenroth. Der erste Bauabschnitt zwischen der Abzweigung nach Obererbach und dem Ortsausgang Richtung Breitscheidt wird nicht mehr allzu lange Spielwiese für großes Gerät sein.

Schon am Ortsausgang Richtung Breitscheidt sind die Kanalarbeiten im Zuge der Sanierung der Ortsdurchfahrt Hilgenroth angekommen. (Foto: hak)

Hilgenroth. Nur noch wenige Meter vom Ortsschild entfernt arbeiten die beiden Bagger, die die Firma Strabag für die Instandsetzung der Ortsdurchfahrt Hilgenroth angemietet hat. Die neuen Kanalleitungen, getrennt nach Misch- und Regenwasser, sind fast schon komplett im Erdreich verschwunden, die Hausanschlüsse hergestellt und Leerrohre für Kabel des Stromversorgers Energienetz Mitte verlegt. "In den nächsten Tagen werden wir mit der neuen Wasserversorgung beginnen", erläutert Marco Niederhausen, dem als Straßenbaumeister die Rolle des Verantwortlichen vor Ort obliegt. Den guten Fortgang der Aufarbeitung der extrem maroden Ortsdurchfahrt im Zuge der Kreisstraßen K 37 und der K 52 bestätigt Dominik Schlenz, der Bauleiter des ausführenden Unternehmens: "Wir liegen genau im Zeitplan."

Bituminöse Tragschicht vor Weihnachten?
Diese Aussage will nichts anderes heißen, als dass dieser erste Sektor noch vor Weihnachten seine bituminöse Tragschicht erhalten soll. Schlenz und Niederhausen schränken logischerweise ein: "Das kann nur gelingen, wenn das Wetter mitspielt." Ist dem so, können sich die Anlieger freuen, denn "Schlammschlachten" gehören in diesem Fall während den Feiertagen der Vergangenheit an. Gibt jedoch der Frost ein frühes und/oder länger währendes Stelldichein, müssen Beton- und Asphaltarbeiten vorübergehend vom Ablaufplan gestrichen werden.

Anlieger sind kooperationsbereit
Sollte der ambitionierte Bauzeitenplan Wirklichkeit werden, wendet sich die Kolonne im neuen Jahr dem zweiten Bauabschnitt zwischen dem Abzweig nach Obererbach und dem Ortsausgang in Richtung Bachenberg zu. Die Männer um Niederhausen hoffen, dann auf ebenso kooperationsbereite Anlieger zu treffen wie es momentan der Fall ist. Das Verhältnis sei hervorragend, berichtet Niederhausen. Was hin und wieder Sorge bereitet, sind Autofahrer, die trotz Vollsperrung nach wie vor versuchen, sich durch das Baufeld zu mogeln. Da war guter Rat nicht teuer: Kurzerhand wurden zu verbauende Kanalrohre an den Rand einer Wiese verfrachtet, um als einfaches Hindernis eine Abkürzung über die Grünfläche zu verhindern.



Kosten mit 1,875 Millionen Euro veranschlagt
Die komplette Maßnahme ist mit 1,875 Millionen Euro veranschlagt. Der größte Anteil von 1,1 Millionen Euro entfällt auf den Straßenbau, den der Kreis Altenkirchen in Auftrag gegeben hat. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen steuern für den Austausch des Wasser- und des Abwassernetzes 575.000 Euro bei, die Ortsgemeinde Hilgenroth für den Ausbau der Nebenanlagen 140.000 Euro und Energienetz Mitte schließlich noch 60.000 Euro. Die Ausbaulänge beträgt knapp über 600 Meter. Die Breite der neuen Fahrbahn wird aufgrund der angrenzenden Bebauung kein einheitliches Maß aufweisen. Im Herbst 2020 soll das Projekt abgeschlossen sein, nachdem die bituminöse Deckschicht in einem Rutsch aufgetragen wurde. (hak)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Geführte Wanderung ab Gebhardshain am 26. Mai: Wanderpfade, Windkraft und ein wilder Bach

Gebhardshain. Etwas mehr als neun Kilometer lang ist die geführte Rundwanderung, die am Sonntag, den 26. Mai, um 9.30 Uhr, ...

Patienten mit Asthma, COPD oder Long-Covid für Heilstollen-Studie gesucht

Steinebach. Eigentlich begann die Studie schon Anfang Mai. Allerdings wurde der Ablauf durch die starken Regenfälle und das ...

"Damit Daaden in Action bleibt": Aktionskreis Daaden wählt neuen Vorstand

Daaden. Samy Luckenbach, der nach zehn Jahren nicht mehr als Vorsitzender antrat, eröffnete die außerordentliche Mitgliederversammlung ...

40 Jahre im Dienst der Gemeinschaft: Jubiläumsfeier der Jugendfeuerwehr Herdorf

Herdorf. Die offizielle Begrüßung, die um 11:30 Uhr stattfand, markierte den Beginn eines ereignisreichen Tages. Der Bollenbacher ...

DWD warnt vor unwetterartigem Gewitter und Starkregen im Westerwald

Region. Die Ursache für das anhaltende unbeständige Wetter mit wiederkehrender Unwettergefahr liegt in einem nahezu stationären, ...

Kreistagswahl: 281 Frauen und Männer bewerben sich um die 46 Mandate

Kreis Altenkirchen. Die Kreistagswahl am 9. Juni ist nur eine von vielen Abstimmungen an diesem Sonntag. Um die 46 Mandate ...

Weitere Artikel


Medaillenregen für Sporting Taekwondo beim Rheinland Pfalz Cup

Bad Kreuznach/Altenkirchen. Mit einem Team von knapp 50 Sportlern reiste Eugen Kiefer nach Bad Kreuznach. Ein an Erfahrung ...

Betreuungsverein Diakonie e.V. auf Fortbildungsfahrt im Hunsrück

Altenkirchen. Für die Arbeit und den Alltag der ehrenamtlich tätigen rechtlichen Betreuerinnen und Betreuer des Betreuungsvereins ...

Gute Tradition: Auch 2019 gibt es Adventskalender des Lions Hilfswerk Westerwald e.V.

Kreis Altenkirchen. Auch 2019 warten wie im letzten Jahr wieder 7000 Kalender auf Käufer und es winken insgesamt 130 Gewinne. ...

Tedi in Wissen baut um: Neueröffnung Anfang Oktober

Wissen/Dortmund. Schnell brodelte sie mal wieder, die Gerüchteküche: „Ob die wohl den Standort aufgeben? Macht da der nächste ...

Wie kleine und mittlere Unternehmen die Digitalisierung meistern

Altenkirchen/Kreisgebiet. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben oft keine klare Vorstellung davon, was die Digitalisierung ...

Landesjugendorchester spielt Benefizkonzert in Betzdorf

Betzdorf. Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer gibt das Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz am ...

Werbung