Werbung

Nachricht vom 29.09.2019    

Freiwilligentag in Hamm ging in geselliger Runde zu Ende

In der Verbandsgemeinde Hamm fand am Samstag, den 28. September, der erste Freiwilligentag statt. Mehr als 200 ehrenamtliche Helfer hatten sich bei den Organisatoren um Emilienne Markus angemeldet. Insgesamt waren 15 Projekte angemeldet worden hierunter Zaunbau, Räumungsaktionen, Friedhofspflege, Erstellung eines Kleinspielfeldes oder Herrichten von
Gemeinschaftskräuterbeeten.

Mehr als 200 freiwillige Helfer wurden an verschiedenen Orten der VG tätig. (Fotos: kkö)

Hamm. Am Samstagmorgen (28. September) begann um 9 Uhr der erste Freiwilligentag der Verbandsgemeinde Hamm mit der Säuberung im rückwärtigen Bereich des Rathauses. Die mehr als 200 freiwilligen Helfer, die an verschiedenen Orten der VG tätig wurden, hatten sich viel vorgenommen. Wetterbedingt mussten einige Aktivitäten ausfallen oder wurden kurzerhand umstrukturiert, so Emilienne Markus von der Verwaltung. So war angedacht am Kindergarten die Bänke neu zu streichen, was bei Regen natürlich nicht möglich war. Die Helferinnen und Helfer verlegten die „Arbeit“ einfach in den Innenbereich.

Verbandsbürgermeister Dietmar Henrich besuchte gemeinsam mit Sabine Bäcker, Vertreterin der Stastskanzlei, fast alle Projekte. Bei einem geselligen Abschluss des Tages, der im Sportlerheim der SG Niederhausen-Birkenbeul stattfand, dankte Henrich allen Beteiligten. „Ich bin stolz darauf, dass so viele Bürgerinnen und Bürger unserer Verbandsgemeinde teilgenommen haben. Vieles kann nur durch ehrenamtliches Engagement gelingen“, so Henrich weiter. Er ging darauf ein, dass in vielen Bereichen eine „Forderungsmentalität“ - was steht mir zu? - bestehe. Besser wäre es, wenn mehr Bürgerinnen und Bürger fragen würden: „Wo kann ich mich einbringen?“, so Henrich.

Im Rahmen dieses geselligen Abschlusses wurden dann noch Ehrenamtskarten überreicht. Patrick Mohr und Edwin Hess bekamen die Karten, die zwei Jahre gültig sind, überreicht. Peter Fuhrmann, Erhard Jakobs und Wolfgang Fischer bekamen die Jubiläums-Ehrenamtskarte, die eine unbegrenzte Gültigkeitsdauer hat. Henrich wünschte allen einen vergnüglichen Abend und bat dann zum Imbiss. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Freiwilligentag in Hamm ging in geselliger Runde zu Ende

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zeugen gesucht: Unbekannter stiehlt hochwertiges Mountainbike

Ein bislang unbekannter Täter hat am 18. Mai gegen 8.30 an der Hauptstraße in Niederdreisbach ein Fahrrad gestohlen. Es handelt sich um ein hochwertiges Mountainbike der Firma TREK, der Sachschaden beträgt ca. 3.500 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.


Bewohnerin im Haus St. Klara in Friesenhagen positiv getestet

Das Altenkirchener Kreisgesundheitsamt informiert am Sonntag über einen Covid-19-Fall in der Friesenhagener Wohn- und Pflegeeinrichtung Haus St. Klara: Eine Seniorin, die mit Hauptwohnsitz im Kreis Siegen-Wittgenstein gemeldet ist und deshalb in der dortigen Corona-Statistik geführt wird, ist hier Mitte Mai eingezogen.


17-Jährige wird beim Joggen von Baumstamm überrollt

Zu einem ungewöhnlichen Unfall in einem Waldgebiet in Herdorf kam es am Freitag, 22. Mai, gegen 19 Uhr. Dabei wurde eine 17-jährige Läuferin von einem Baumstamm überrollt und verletzt.


Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Die Gastronomie ist unter Auflagen wieder geöffnet. Das Fazit nach wenigen Tagen fällt ernüchternd aus. Die Umsätze pendeln sich auf niedrigem Niveau ein und reichen so gut wie nicht aus, die Kosten zu decken. Die während des Corona-Lockdown vielfach geäußerte Sympathie von Kunden "Wenn wir wieder in Dein Restaurant kommen können, sind wir da" bleibt auf der Strecke. Ein erstes erschreckendes Fazit wurde am Freitag (22. Mai) in Marienthal gezogen: Die Branche nagt (noch) am Hungertuch.


Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

GLOSSE | Er tut mir ja fast ein bisschen leid. Morgen ist Sperrmülltag und dieses traurige Gesicht, mit dem er jetzt schon seit mindestens zehn Minuten neben dem Möbelstapel vor der Gerageneinfahrt steht, könnte einem fast ans Herz gehen. Aber seine Freundin ist unerbittlich.




Aktuelle Artikel aus Region


Bewohnerin im Haus St. Klara in Friesenhagen positiv getestet

Altenkirchen/Friesenhagen. Zuvor wurde die Seniorin negativ auf eine Covid-19-Infektion getestet. Nach ihrem Einzug wurde ...

Corona-Schließung hinterlässt deutliche Spuren bei Kindern

Siegen. Die letzten Kita-Monate sind für Kinder, die vor der Einschulung stehen, von besonderer Bedeutung. In den Einrichtungen ...

Gesundheitstipp: Serie Atemgymnastik und Atemtraining Teil 3

Arme und Schultern nach vorne dehnen
Puderbach. Ziel: Schultern, Arme, Hände, oberer Rücken, Hals und Kopf werden gelöst. ...

17-Jährige wird beim Joggen von Baumstamm überrollt

Herdorf. Der Baumstamm wurde einige Tage zuvor bei Forstarbeiten, oberhalb eines Waldweges, in einem steilen Hang abgelegt. ...

Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

Dierdorf. Gegenüber wird ausgemistet und anscheinend sind es vor allem seine Sachen, die rausfliegen. Ich gebe mir gar keine ...

Wandertipp: Von Bitzen ins Holperbachtal und zurück

Bitzen. Die Route startet auf dem Schotterparkplatz am Kindergarten in Bitzen. Von dort aus folgt man der Straße auf der ...

Weitere Artikel


Alters-und Ehrenabteilungen der Feuerwehr Flammersfeld offiziell gegründet

Pleckhausen. Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Flammersfeld trafen sich mit den Alterskameraden am Samstag, 28. September, ...

Sulaiman Masomi liest im Haus Hellertal in Alsdorf

Alsdorf. Sulaiman Masomis neues Programm „Morgen - Land“ vereint Herkunft und Zukunft mit einem Wort und verortet gleichzeitig ...

Grube Bindweide: Sandabbau war ein wichtiger Wirtschaftsfaktor

Elkenroth. Der Klebsand war vor allem für die Feuerfestindustrie und für Eisenhütten und Walzwerke von großer Bedeutung. ...

Neue Schießaufsichten beim SV Elkhausen-Katzwinkel

Katzwinkel-Elkhausen. Mal kurz ins Schützenhaus zum Schießen, das ist nicht einfach so möglich. Damit ein Schützenverein ...

MGV „Zufriedenheit“ verabschiedete Clemens Bröcher

Wissen. Als Clemens Bröcher nach über 40 Jahren erfolgreicher Chorleitertätigkeit auf der Köttingerhöhe den Sängern der „Zufriedenheit“ ...

Horser Wiesn: „Aischzeit“ ließ Tische und Bänke wackeln

Horhausen. Auch die neunte Auflage hat es einmal mehr bestätigt: Die Horser Wiesn gehört zu den angesagtesten Oktoberfesten ...

Werbung