Werbung

Region |


Nachricht vom 30.04.2010    

Wird die Jagdsteuer schon abverdient?

Einen Überblick über die jagdlichen Streckenergebnis gab Kreisjagdmeister Josef Weitershagen in der jüngsten Sitzung der Kreisgruppe Altenkirchen im Landesjagdverband. Dabei ging es auch um die Frage, ob die Jagdsteuer durch die Leistungen und den Einsatz der Jäger schon abverdient wurde. Die Entscheidung darüber liegt jetzt beim Kreis.

Etzbach. Einen Überblick der jagdlichen Streckenergebnisse 2009/10 verschaffte Kreisjagmeister Josef Weitershagen der Kreisgruppe Altenkirchen im Landesjagdverband während ihrer Jahresversammlung im Etzbacher Bürgerhaus. Noch etwas ungewohnt war der Ansatz, Waidwerk gegen Jagdsteuer aufzurechnen.
Beim Rehwild wurden zu Anforderungen des Abschussplans zu 96,6 Prozent erfüllt. Das bedeutet 3299 Rehe, von denen jedoch 392 oder 11,9 Prozent dem Straßenverkehr zum Opfer fielen. Die Zahl der verunglückten Rehe ist von Hegering zu Hegering recht unterschiedlich. Die in einem Fall registrierte Fallwildquote von 22,7 Prozent war dem Kreisjagmeister jedoch unerklärlich: "Fast jedes vierte Stück, das ist einfach zu viel und liegt nicht nur an Verkehr und Straßensituation." Insgesamt ist Weitershagen optimistisch, dass auch das Soll des Dreijahresplans mit 10.239 Rehen erfüllt wird.
Die Opfer der Straße brachten Weitershagen noch zu einer anderen Sichtweise. Bei ihrem Bestreben, von der Jagdsteuer entlastet zu werden, könnte die Beseitigung des Fallwilds den Jägern als geldwerte Leistung für die Allgemeinheit angerechnet werden. Ginge man von 120 Euro pro Unfall aus, so Weitershagen, käme man im vergangenen Jagdjahr auf eine Summe von rund 48.000 Euro.
Zu den Verdiensten der Jäger gehörten demnach auch ihr Anteil an der Verteilung von rund 220.000 Impf-Ködern (bis Juni 2010) zur Bekämpfung der Schweinepest in den Revieren. Weitershagen veranschlagte den Geldwert der Impf-Aktionen auf 40- bis 50.000 Euro. Hinzu kämen der Abschuss von Schwarzwild zur Verminderung von Schäden für die Landwirtschaft, aber auch die Regulierung des Rehwildes zum Wohl des nachwachsenden Waldes.
Die Jagdsteuer wird in einer Höhe von 20 Prozent der Jagdpacht erhoben, was im Kreis Altenkirchen einem jährlichen Aufkommen von rund 170.000 Euro entspricht. Käme es im kommenden Jahr zur angedachten Absenkung der Steuer auf zehn Prozent, hätten die Jäger den entsprechenden Betrag von 85.000 Euro schon durch ihren Einsatz bei Fallwild und Schweinepest beglichen. Da der Innenminister die Erhebung einer Jagdsteuer in die Kompetenz der Kreise verlagert hat, wird sich der Kreistag Altenkirchen mit dem Thema zu befassen haben.
Beim Schwarzwild sank die Strecke von 1652 im Vorjahr auf aktuell 706. Der massive Einbruch von Jahr zu Jahr ist zwar nicht so recht erklärbar, in der langfristigen Statistik aber durchaus nicht selten. Rot- und Damwild, im Kreis nicht als heimisches Wild betrachtet, war gleichwohl mit zehn, beziehungsweise sieben Exemplaren in der Streckenmeldung vertreten. Mit erkennbarem Bedauern registrierte Weitershagen 25 Kaninchen, eine Wildart, deren Population nicht auf die Beine kommen will.
192 Hasen stehen 1533 Füchse gegenüber. Zur Strecke kamen schließlich auch 116 Dachse, 65 Steinmarder, ein Iltis, 1737 Tauben, 401 Stockenten, drei Waschbären und 1084 Tauben und Elstern. (ho)



Kommentare zu: Wird die Jagdsteuer schon abverdient?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Während auf Landesebene die Sieben-Tage-Inzidenz nahe der 100 ist, liegt sie im Kreisgebiet bei 132. Die Kreisverwaltung meldet 36 neue Infektionen. Positive Fälle gibt es aktuell an mehreren Schulen und Kindertagesstätten.


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Am Donnerstag, den 6. Mai, kollidierten ein Ford Transit und ein Krad vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen. Schwerverletzt musste der Kradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Außerdem berichtet die Polizei über einen weiteren Unfall in Kirchen, der eine Leichtverletzte zur Folge hatte.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.




Aktuelle Artikel aus Region


DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Sommer am Muttertag

Region. Das Sturmtief Eugen liegt hinter uns. Es hat zum Glück im Westerwald nur geringe Schäden angerichtet. Das Hauptsturmfeld ...

Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Kreis Altenkirchen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist im Kreis ...

Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Kirchen. Am frühen Donnerstagabend musste ein 17-Jähriger infolge eines Unfalls vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen ...

Ärger wegen Hundekot: Hunde können leider noch immer nicht lesen

Katzwinkel. Auch in der Gemeinde Katzwinkel gibt es immer wieder Ärger mit nicht entsorgtem Hundekot. Kürzlich jedoch kam ...

Wirtschaftsempfang: Organisatoren überreichen Wanderstele an Gastgeber

Altenkirchen. 2020 musste leider eine Pause der Pandemie wegen eingelegt werden.
Für den jeweiligen Gastgeber bietet der ...

Weitere Artikel


Altenkirchener Schautanzformation ist topp

Altenkirchen. Kürzlich fuhren die Mädels und Jungs der Altenkirchener Schautanzformation nach Koblenz zur ersten Qualifikation ...

Chagalls Bilder erwecken die Bibel zum Leben

Weyerbusch. Am 28. März diesen Jahres jährte sich zum 25. Mal der Todestag des berühmten Künstlers Marc Chagall. Seine Malereien ...

Zukunftsschmiede Wissen feiert 10. Geburtstag

Wissen. Zehn Jahre Zukunftsschmiede Wissen – dazu gibt es eine Jubiläumsveranstaltung am Dienstag, 11. Mai, ab 18.30 Uhr ...

Ehrungen auf dem Maulsbacher Schützenfest

Maulsbach. Am Samstagabend des Maulsbacher Schützenfestes gab es traditionell wieder zahlreiche Beförderungen und Ehrungen. ...

Neuer Maulsbacher Schützenkönig ist Jens I. Müller

Maulsbach. Großer Jubel bei den Maulsbacher Schützen: Ihr neuer König heißt Jens Müller. Den packenden Wettkampf zwischen ...

Heeresmusikkorps begeisterte

Wissen. Das Heeresmusikkorps 300 aus Koblenz durfte ohne Zugaben nicht von der Bühne, mehr als 700 Gäste im Wissener Kulturwerk ...

Werbung