Werbung

Region |


Nachricht vom 02.05.2010    

CDU: Bei Notärzten nicht locker lassen

Die CDU Wissen bleibt in der Frage der Notarztstandorte im Kreis Altenkirchen weiter am Ball. Der derzeit erhaltene Status sei dem Engagement einiger weniger Verantwortungsträger zu verdanken, heißt es in einer Presseerklärung.

Wissen. Die CDU in der Verbandsgemeinde Wissen begrüßt ausdrücklich das Engagement des Westerwälder Landrates Achim Schwickert, der in seiner Eigenschaft als Leiter der für die Kreise Westerwald und Altenkirchen zuständigen Rettungsdienstbehörde die Notwendigkeit der Erhaltung der Notarztstandorte in Altenkirchen, Kirchen und Wissen gegenüber dem rheinland-pfälzischen Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) deutlich gemacht hat. "Diese Position trägt den Erfordernissen an eine gute Daseinsvorsorge im ländlichen Raum Rechnung. Dieses kann aber nur gesichert werden, sofern durch die Krankenkassen die ausreichende finanzielle Unterstützung gesichert wird", analysiert Hermann-Josef Selbach, Fraktionsvorsitzender der Union im Wissener Verbandsgemeinderat.
Die CDU hält es daher für unabdingbar, dass sich die Landesregierung und die Kostenträger für eine bessere und nachhaltigere Finanzierung einsetzen. "Nachdem Landrat Schwickert nun seine Position deutlich gemacht hat, ist der Innenminister gefordert", so CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Sebastian Boketta. Er weist außerdem auf die derzeitige Lösung hin, die vor allem dem Engagement von Bürgermeister Michael Wagener sowie der Verwaltung, dem Vorsitzenden des medizinischen Qualitätsnetzes Hamm-Wissen, Dr. Michael Theis, und dem Team der Wissener DRK-Rettungswache zu verdanken sei. "Seit Anfang April funktioniert die Notarztversorgung nur, weil der Bürgermeister und die Leitung der Rettungswache die Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe als Träger des Krankenhauses wieder ins Boot geholt und eine praktikable Übergangslösung geschaffen haben", so Boketta und Selbach. Zudem hätten die Verantwortlichen des Westerwaldkreises die AOK für die nun praktizierte Lösung gewonnen.
Leider, so die Wissener Union, werde die Tragweite des Problems offensichtlich von vielen Verantwortlichen noch immer unterschätzt. Immerhin waren von fünf Notärzten in der Region zu Monatsbeginn zeitweise vier nicht einsatzbereit. Deshalb sei die Sicherung der Notarztversorgung für die gesamte Region, zu der man sich gemeinsam mit den Freien Wählern in der Verbandsgemeinde unter anderem in der Demonstration Anfang März bekannt habe, nicht nur ein Problem für die Bevölkerung im Wisserland, sondern müsse kreisweit forciert werden.



Kommentare zu: CDU: Bei Notärzten nicht locker lassen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Öffentliche Versteigerung am 31. Juli 2021 in Moschheim

Bereits zum 5. Mal muss die öffentliche Versteigerung der Firma Philippi-Auktionen aus Moschheim unter freiem Himmel und mit einem Hygienekonzept stattfinden. Die Auktion beginnt am Samstag, 31. Juli 2021 gegen 11.15 Uhr.


Altenkirchener Traditionsgaststätte Hirz wird abgerissen

Es wird bald aus dem Stadtbild verschwunden sein: Das Haus in der Altenkirchener Rathausstraße mit der Gaststätte Hirz in Parterre fällt in den kommenden Tagen der Baggerschaufel zum Opfer. Die Erinnerungen an die traditionsreiche Schankwirtschaft aber werden weiterleben.


Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Vor gut zwei Wochen wurden der Landkreis Ahrweiler und andere Regionen von einem der schlimmsten Unwetter in der Vergangenheit mit Starkregen heimgesucht und im wahrsten Sinne des Wortes „überrollt“. Nun sind die Helfer heim gekehrt.


Artikel vom 29.07.2021

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Mehr als 140.000 Euro sind von dem Verein Wäller Helfen zugunsten der Flutopfer bislang gesammelt worden. Die ersten Finanzhilfen, aber auch helfende Hände aus dem Westerwald, kamen in Kooperation mit Spotted Westerwald am vergangenen Wochenende persönlich in der Krisenregion an.


Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Besucherbergwerke gibt es einige, aber die Grube Bindweide in Steinebach hat ein bisschen mehr zu bieten, als so manch anderes Bergwerk. Neben der Möglichkeit, unter Tage zu heiraten, ist die Grube Bindweide einer von elf zertifizierten Heilstollen in Deutschland und der einzige in Rheinland-Pfalz.




Aktuelle Artikel aus Region


Angebote der Kreisjugendpflege laufen wieder

Altenkirchen. Erste Schritte in die Welt der Computer machten 13 Kinder und Jugendliche: Unter fachkundiger Anleitung von ...

Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" ...

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

Weitere Artikel


15 beim "Supertalent"-Finale dabei

Horhausen. Der Musikwettbewerb der Kultur AG in Horhausen entpuppt sich als voller Erfolg. In der vergangenen Woche fand ...

Hammer Schüler im Tigerentenclub

Hamm. Die Aufregung war groß im November 2009, als die beiden Klassenlehrer der 5d, Benni Demele und Beata Haubrich, ihrer ...

Professor Sell machte Gewerkschaftern Mut

Kreis Altenkirchen/Bindweide. "Dem Morgenrot entgegen" sang Jörg Brück während der zentralen Maiveranstaltung des DGB im ...

Ratsmitglieder sanierten Kinderspielplatz

Bruchertseifen. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres hatte der Ortsgemeinderat Bruchertseifen beschlossen, den Kinderspielplatz ...

Metallgipfel war ein großer Erfolg

Kreis Altenkirchen. Die Wirtschafts-Förderungs-Gesellschaft (WFG) des Landkreises Altenkirchen ist begeistert über die positive ...

Foto-Streifzug durch Gebhardshainer Geschichte

Gebhardshain. Am Wochenende war es so weit - die Heimatfreunde Gebhardshain konnten endlich die lange geplante Fotoausstellung ...

Werbung