Werbung

Nachricht vom 07.10.2019    

Pablo Kramer hatte das Pech auf seiner Seite

Über 188 Teilnehmer aus 20 Nationen trafen sich am vergangenen Wochenende in Oberbayern, um den letzten Lauf der deutschen Kartmeisterschaft zu bestreiten. Unter den Teilnehmern waren auch vier Weltmeister und viele weitere international extrem erfolgreiche Piloten. Mitten drin, in der heiß umkämpften OK Senior Klasse ging der 14-jährige Pablo Kramer aus Hamm Sieg vom AC-Hamm/Sieg an den Start.

Pablo Kramer (Fotos: privat)

Hamm/Ampfing. Schon am Freitag konnte der Youngster zeigen, dass mit ihm zu rechnen ist.
Das Wetter spielte nicht so ganz mit, somit hieß es für die Piloten am Samstag zum Quali die komplette Regenbekleidung über zu ziehen. Bei strömenden Regen, sehr kalten Temperaturen und die Chassis entsprechend abgestimmt, zeigte der ADAC-Stiftung-Sport-Pilot eine fantastische Performance und konnte sich in seiner Gruppe auf Weltklasseniveau den vierten Platz sichern. Kramer fühlte sich bei strömenden Regen in seinem Kart äußerst wohl und machte durch eine derartige Leistung auf sich aufmerksam. Kramer dazu: „Es macht richtig Spaß vorne mit dem Weltmeister und mit den besten Kartfahrern, die es momentan gibt, mit zu fahren.“

Bei den Vorläufen zeigte Kramer auch einen fantastischen Start und konnte einige Runden lang seinen Platz halten, doch leider kam es zu Problemen mit seinem Motor und er musste das Rennen frühzeitig abbrechen. Doch er bekam beim zweiten Heat noch mal die Chance sich für die Finalläufe zu qualifizieren. Jetzt hieß es „Alles oder Nichts“ und voll auf Angriff zu gehen und es gelang Kramer wieder mal zu zeigen, dass er mitmischen kann und so beendete er das Rennen auf Platz 7. Somit war der Startplatz für die Finalläufe am Sonntag gesichert, denn von den 45 Teilnehmer in der OK Klasse werden nur 34 für die Finalrennen zugelassen.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Am Sonntag zeigte sich dann endlich die Sonne und es hörte auf zu regnen. Doch für Kramer lief es überhaupt nicht gut. Er musste im ersten Finale auf Grund eines Defekt abstellen. Das Pech war auf seiner Seite. Trotzdem gelang es ihm am Nachmittag sich noch mal aufzuraffen, das Rennen als letzter zu starten, 9 Plätze gut zu machen und mit einem Platz 23 zu beenden. Eine 5-Sekunden-Strafe zwang ihn von Platz 23 auf 25.

Im 14 Tagen steht das nächste Rennen in Oschersleben bei Magdeburg an. Dort tritt der Hämmerscher zum Bundesendlauf 2019 an. Bis dahin hat Kramer nicht viel Zeit sich zu erholen, denn am kommenden Wochenende muss er wieder nach Bayern reisen, um seinen Fitnesszustand und seine Entwicklung bei einer Leistungsdiagnostik unter Beweis zu stellen. Dort wird geprüft, ob die ADAC-Stiftung-Sport-Piloten, ihre „Hausaufgaben“ gemacht und das ganze Jahr über Ausdauer- und Fitnesssport betrieben haben. Bisher galt Kramer als ein sehr guter Sportler und glänzte stetig mit Topform. Aus diesem Grund bleibt Kramer nicht viel Zeit zur Erholung, bis es dann wieder weiter geht. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Hamm & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Sport


American Football: Unglückliche Niederlage der "Montabaur Fighting Farmers" zum Saisonauftakt

Montabaur. Bei bestem Football-Wetter fanden knapp 800 Zuschauer den Weg ins Stadion und wurden beim ersten Heimstpiel der ...

Mit Ehren empfangen: Die Deutschen Meister im Futsal kehren heim

Altenkirchen. Die Kuriere hatten bereits über den Meistertitel der JSG berichtet. Im Finale hatten die jungen Fußballer der ...

Sporterlebnistag begeistert für den Sport im Verein

Koblenz. Die Sportjugend Rheinland, die Stadt Koblenz, die ADD/Schulsportreferat, das Kinder- und Jugendbüro Koblenz und ...

Zehn Stunden vergehen wie im Flug - SFC-Pilot fliegt motorlos über 850 Kilometer

Katzwinkel. Die Flugstrecke im vereinseigenen Leistungsdoppelsitzer Arcus-T führte dabei vom Flugplatz Katzwinkel nach Brilon ...

GTC am Nürburgring: Nach Pech im Qualifying landet Bruchertseifener auf achten Platz

Bruchertseifen. Nachdem Roland Froese den Boliden im Qualifying zunächst souverän auf Platz eins der GT4 Klasse platziert ...

Sportliche Höchstleistungen beim diesjährigen Löwentriathlon in Freilingen

Freilingen. „Nicht weichgespült“, „kompromisslos“ und „anspruchsvoll“ – so beschreiben die Veranstalter des Löwentriathlons ...

Weitere Artikel


17. Drachenflugfest: Der Himmel über Horhausen wurde bunt

Horhausen. Am Samstag, 5. Oktober, startete das Drachenflugfest auf der Wiese unweit des Gerätehauses der freiwilligen Feuerwehr ...

Allwetterrunde - Geführte E-Bike - Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Am Sonntag, 13. Oktober, um 13 Uhr startet die Allwetterrunde – diesmal ausschließlich für E-Bike-Fahrer. Die ...

Ausstellung in Kircheib: selbst ist das andere

Kircheib. Sie haben zahllose Stipendien erhalten und Preise gewonnen. Sie werden in öffentlichen Sammlungen geführt und verkaufen ...

Michelbacher führten Reinigungsarbeiten durch

Michelbach. Mit Arbeitsutensilien wie Rechen, Laubbläser, Schaufeln und natürlich auch Motorsägen „bewaffnet“ ging es dann ...

Oldtimer-Treffen: 41. Raiffeisenrundfahrt verzeichnete neuen Teilnehmer-Rekord

Flammersfeld/Region. Die 41. Ausgabe der Raiffeisenrundfahrt startet am Samstagmorgen am Bürgerhaus Flammersfeld. Bereits ...

Wolfgang Tischler übernimmt Chefredaktion der Kuriere

Wissen. Wolfgang Tischler kam mit der Gründung des NR-Kuriers in das Unternehmen. Er baute maßgeblich das Portal mit auf ...

Werbung