Werbung

Region |


Nachricht vom 03.05.2010    

"Hamm - Zukunft für Jung und Alt mitten in Europa"

"Hamm - Zukunft für alle mitten in Europa" - zahlreiche Aktionen und Projekte begleiten die bis Freitag, 7. Mai, andauernde Europa-Woche im Raiffeisengeburtsort, in der ein ambitioniertes Programm zur Förderung des Miteinanders der Generationen geboten wird. Die Europawoche wurde am Sonntag, 2. Mai, im Kulturhaus eröffnet.

Hamm. Die bundesweit durchgeführte Aktionswoche umrahmt insbesondere die beiden Europatage, den 5. Mai als Gründungstag des Europarates sowie den 9. Mai als "Robert-Schuman-Tag", den Ehrentag der EU. In der Trägerschaft kooperiert der Pflegedienst Bauernfeind mit dem Kompetenznetzwerk Westerwald, der Verbands- und Ortsgemeinde Hamm sowie der Volksbank Hamm. Weiter wirken örtliche und überörtliche Vereine und Institutionen an verschiedenen Schauplätzen mit.
Ziel ist, die Bevölkerung für die Veränderungen in der demografischen Entwicklung zu sensibilisieren, das Miteinander im interkulturellen Bereich sowie unter den Generationen zu fördern und zu erhalten. Weiter geht es um die Qualität des Wohnens, den Erhalt der Versorgungskette und die Präsentation regionaler Anbieter.
Die Eröffnung gestalteten am Sonntagmorgen in Hamm Kreisbeigeordneter Konrad Schwan und Bürgermeister Rainer Buttstedt mit Grußworten, die Organisatorin Christine Peters mit einer Programmvorstellung und der MGV "Deutscher Männerchor" Niederhausen unter dem Dirigat von K.-P. Voss mit zwei Liedern.
Buttstedt wünschte, dass mit der Hammer Aktionswoche der intergenerative und interkulturelle Dialog nachhaltig gestärkt und ausgebaut wird: "Ein kleiner Mosaikstein, wenn wir unser Europa für die Zukunft fit machen wollen." Die geringe Finanzkraft der Kommunen und die bevorstehenden Veränderungen in der demografischen Entwicklung seien große Herausforderungen für die Zukunft. "Für deren Lösung benötigen wir neue intelligente Denkansätze sowie ein ehrenamtliches Engagement", so der Bürgermeister weiter.
In seinen weiteren Anmerkungen ging Buttstedt auf die Einwohnerentwicklung in der Verbandsgemeinde Hamm, die in der Langzeitbetrachtung stetig steigend war, ein. Für die zukünftige Entwicklung prognostiziert das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz sogar eine leichte Einwohnerzunahme auf 13.306 Einwohner im Jahre 2020. (Stand 31.12.2009: 13.018 Einwohner).
Einen besonderen Dank sprach der Bürgermeister der Organisatorin Christine Peters aus. Ihr sei es in einer verhältnismäßig geringen Zeit gelungen, ein bemerkenswertes Programm auf die Beine zu stellen.
Konrad Schwan ging in seinen Ausführungen auf das in der heutigen Zeit nicht mehr weg­zudenkende vereinte Eu­ro­pa ein. Auch in Tagen einer Krise müsse der Europagedanke in Solidarität gelebt und gemeinsam an diesem fest­gehalten werden: "Er darf nicht in den Hintergrund treten." Die Ham­mer Europa-Woche an­sprechend, gratulierte der Kreisbeigeordnete für das anerkennenswerte Programm und wünschte die­sem eine gebührende Resonanz.
Über den Eröffnungstag verteilten sich kurzweilige Veranstaltungen. Der Gedanke "Hilfe zur Selbsthilfe" spielt im Programm der Europawoche eine zentrale Rolle. Über den in Hamm geborenen Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde ein Kurzfilm über dessen Leben und Wirken gezeigt. Weiter informierten Wolfgang Ebisch und Kurt Salterberg von den Heimatfreunden im Hammer Land über den Begründer des ländlichen Genossenschaftswesens. Sie stellten die Frage: "Was können wir nach über 150 Jahren von Raiffeisen lernen und aktuell ins Dorf- und Landleben übernehmen?" Zudem fanden Gruppenführungen im Raiffeisenmuseum sowie im "Haus der Heimatfreunde" in der Siegstraße statt. Eine „Zeitreise in die Vergangenheit“ mit den Heimatfreunden im Hammer Land führte über Exponate aus dem Haushalt, dem Handwerk und Bergbau bis hin zu einem Klassenzimmer vor 65 Jahren.
Auf dem Synagogenplatz servierte der Islamische Kulturverein ab der Mittagszeit frisch zubereitete türkische Spezialitäten; im Sicherheitsmobil der Polizei unterrichteten Beamte über Schutzmaßnahmen gegen Kriminalität. Vereine, Selbsthilfegruppen und Institutionen informierten unter dem Motto "Aktiv - Ehrenamt im Hamm" über ihre Tätigkeit. Vertreter des evangelischen Jugendzentrums baten um die Beantwortung von Fragen zum Thema "Jugendliche gestalten Zukunft mit".
Mit einem Auftritt der Tanzgruppe "Fidele Sternschnuppen" wurde das Programm im KulturHaus fortgeführt. Beifallstürme erhielt bei seinem „Heimspiel“ das Tanzcorps der „Fidelen Jongen“ aus Pracht, das einen orientalischen Tanz mit tollen Hebefiguren zeigte. Abgerundet wurde das Tanzprogramm durch die DRK-Gruppe "50 plus" aus Flammersfeld.
Zauberer "Futschikado" entführte in die Welt der Magie durch Peru. Leider waren nur wenige kleine „Zauberlehrlinge“ anwesend. Die, die den Weg ins KulturHaus gefunden hatten, sparten nicht mit Beifall.
Das Haus Mutabor, freier Träger der Bildung und Jugendhilfe in Hamm, stellte sein Lerntrainings­programm vor und gab einen Überblick über seine gesamte Tätigkeit. Zu sehen war weiterhin die Ausstellung "Wohnprojekte in Rheinland-Pfalz". Beendet wurde der Eröffnungstag mit einem Schlusswort durch Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen. (rö)
xxx
Worte des Lobes und der Anerkennung erhielt bei der Eröffnung der Europa-Woche die Organisatorin Christine Peters durch den Kreisbeigeordneten Konrad Schwan (rechts) und Bürgermeister Rainer Buttstedt, der zudem Blumen überreichte. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: "Hamm - Zukunft für Jung und Alt mitten in Europa"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Altenkirchener Traditionsgaststätte Hirz wird abgerissen

Es wird bald aus dem Stadtbild verschwunden sein: Das Haus in der Altenkirchener Rathausstraße mit der Gaststätte Hirz in Parterre fällt in den kommenden Tagen der Baggerschaufel zum Opfer. Die Erinnerungen an die traditionsreiche Schankwirtschaft aber werden weiterleben.


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Vor gut zwei Wochen wurden der Landkreis Ahrweiler und andere Regionen von einem der schlimmsten Unwetter in der Vergangenheit mit Starkregen heimgesucht und im wahrsten Sinne des Wortes „überrollt“. Nun sind die Helfer heim gekehrt.


Geschütztes Gebiet in Gefahr? BI Hümmerich informiert über Windpark-Pläne

Die Bürgerinitiative Hümmerich wird am Freitag, 13. August, im Hofcafé „Der Berghof" in Dauersberg über die geplanten Windräder auf dem Hümmerich zwischen Gebhardshain, Steineroth und Mittelhof informieren. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Es gelten strenge Corona-Regeln.




Aktuelle Artikel aus Region


Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" ...

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

"fit4future"-Feriencamp: Auf digitaler Weltreise mit Dr. Eckart von Hirschhausen

Betzdorf. Das Ziel: Mit Spaß einen gesunden Lebensstil für sich entdecken, neueste Bewegungstrends ausprobieren und sich ...

Weitere Artikel


Kulturelle Vielfalt entstand durch offene Grenzen

Wissen. Die Organisatoren um Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil und das Team der Zukunftsschmiede Wissen konnten sich über ...

Reservisten brachten Soldatenfriedhöfe in Schuss

Wissen/Freusburg/Mudersbach. Gleich zu zwei großen Arbeitseinsätzen auf dem Soldatenfriedhof in Freusburg und Mudersbach ...

MGV Hüttenhofen besuchte den Landtag

Hüttenhofen/Mainz. Der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Peter Enders (4. von links vorne) hatte den MGV Hüttenhofen mit nebst ...

Partnerschaft in den Herzen der Menschen

Kreis Altenkirchen/Krapkowice. Der Beginn der dreitägigen Feiern zum zehnjährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen den ...

Junge Union erlebte Brüssel hautnah

Kreis Altenkirchen/Brüssel. Der Kreisverband der Jungen Union Altenkirchen reiste mit seiner diesjährigen politischen Bildungsreise ...

Professor Sell machte Gewerkschaftern Mut

Kreis Altenkirchen/Bindweide. "Dem Morgenrot entgegen" sang Jörg Brück während der zentralen Maiveranstaltung des DGB im ...

Werbung