Werbung

Nachricht vom 09.10.2019    

ASG Altenkirchen sagt Danke und mahnt Wertschätzung an

Die Altenkirchener Sportgemeinschaft (ASG) sagt Danke und spricht sich deutlich gegen Fehlverhalten gegenüber Einsatzkräften aus. Die Feuerwehr, die Polizei, die DRK-Rettungskräfte, alle im ehrenamtlichen und hauptamtlichen Dienst kennen das Problem mit Schaulustigen und die daraus resultierenden Probleme. Die ASG nahm dies zum Anlass, öffentlich "Danke" zu sagen.

Foto/Collage: ASG

Altenkirchen. Die Überraschung und Freude war groß als Karlheinz Bachmann, Vorsitzender der ASG-Altenkirchen Kontakt zu den Vertretern der Hilfeleistungsorganisationen in Altenkirchen aufnahm und um einen Termin zur Überreichung einer Dankes-Urkunde bat. Eingeladen waren stellvertretend für alle in den Hilfeleistungsorganisationen Tätigen, die Feuerwehr Altenkirchen, die Polizeiinspektion Altenkirchen, der Kreisverband des DRK in Altenkirchen nebst Rettungsdienst, der häuslichen Pflege und der DRK-Hundestaffel. Aus terminlichen Gründen konnten die eigens für diesen Zweck ausgestellten Dankesurkunden nicht an alle Einheiten zum gleichen Zeitpunkt überreicht werden, die Ehrungen wurden jedoch später vor Ort nachgeholt.

"Wir als Verein, indem das Zusammenleben verschiedenster Menschen miteinander die Basis jeden Erfolges ist, müssen und wollen darauf achten, dass wir unsere Gesellschaft unterstützen. Dies gilt insbesondere für Hilfeleistungsorganisationen, deren oft ehrenamtliche Mitglieder für das Leben und die Gesundheit von uns allen einstehen", so Bachmann. "Nur gemeinsam können wir so weiterleben, wie wir das seit Jahrzehnten gewohnt sind. Da zählen Respekt voreinander und das zwischenmenschliche Füreinander ganz wesentlich dazu. Wir werden diese "Schaulustigen Individuen", die Einsatzkräfte während ihren Einsätzen behindern, nicht einfach so hinnehmen, und das wünschen wir uns auch von unseren Mitgliedern und von allen anderen Menschen", erklärte der ASG Vorsitzende.

"Es erschreckt mich als Vorstand und als Mensch sehr, wenn man feststellen muss, dass diese Säule der Gesellschaft gestört oder sogar behindert wird. Das wollen und sollten wir nicht hinnehmen. Wir möchten hiermit auch Vorbild sein für unsere jungen Mitglieder. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Menschen ehrenamtlich für andere einsetzen, davon profitieren wir auch als Sportverein, z. B. bei unseren zahlreichen Sportveranstaltungen. Hier möchten wir dafür sorgen, dass dies auch in Zukunft der Fall sein kann und unseren herzlichen Dank für die geleisteten Dienste zum Ausdruck bringen."

Das Unverständnis für das Behindern von Rettungskräften teilt der ASG-Vorsitzende auch mit Mike Matuschewski, dem Leiter des DRK Rettungsdienstes. "Zum Glück haben wir hier auf dem Land noch nicht mit einer solchen Ignoranz zu kämpfen, wie es Kollegen in Großstädten schon heute zu tun haben. Doch gerade deshalb ist es wichtig, solche Themen früh genug in die Öffentlichkeit zu tragen, damit es nicht erst zu Behinderungen kommt. Hier ist jeder Einzelne gefordert auch mit gutem Beispiel voran zu gehen, denn so funktioniert eine gute soziale Kontrolle: jeder hat die Macht einen positiven Einfluss auf andere auszuüben. Darauf sollten wir bauen!"

Auch André Hofmann, von der DRK Hundestaffel freut sich über die Ehrung. "Wir freuen uns sehr, dass unser Einsatz wahrgenommen und wertgeschätzt wird. Dafür trainieren wir mit unseren Hunden regelmäßig und stehen parat wenn es zum Einsatz kommt. Gerne wünschen wir uns hierfür noch Kollegen, sei es mit zwei Beinen, oder vier Pfoten. Bei guter Eignung ist uns jeder Willkommen". (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: ASG Altenkirchen sagt Danke und mahnt Wertschätzung an

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kaum Bewegung in der Corona-Statistik im Kreis Altenkirchen

Vor dem langen Feiertagswochenende zeigt die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen erneut wenig Veränderungen: Mit Stand von Freitag (29. Mai, 12.30 Uhr) liegt die Zahl der seit Mitte März positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen wie an den vorherigen Tagen unverändert bei 163.


Wäller Autokino: Vielfältiges Programm für die ganze Familie

Autokino – da war doch mal was!? Richtig, vor Jahrzehnten stand das Filmegucken aus dem Fahrzeug heraus bisweilen ganz oben auf der Liste der Freizeitbeschäftigungen. In Zeiten der Corona-Pandemie erlebt es eine Renaissance, weil Hygienevorschriften und Abstandsregelungen problemlos eingehalten werden können.


Region, Artikel vom 29.05.2020

Als Pflegeltern Kindern ein Zuhause schenken

Als Pflegeltern Kindern ein Zuhause schenken

Wenn Kinder und Jugendliche von ihren Eltern vorübergehend oder dauerhaft nicht nach ihren Bedürfnissen versorgt werden können, sind sie auf Menschen angewiesen, die sich liebevoll um sie kümmern. Wer sich vorstellen kann, ein Pflegekind dauerhaft oder auch vorübergehend aufzunehmen, ist zu einem unverbindlichen Informationsgespräch beim Pflegekinderdienst Villa Fuchs im Trägerverbund der Diakonie in Südwestfalen und des Sozialdienstes katholischer Frauen willkommen.


Zeugen gesucht: Einbrecher drangen tagsüber in zwei Häuser ein

Im Zeitraum von 10.30 Uhr bis 20.20 Uhr kam es am Donnerstag, 28. Mai, zu zwei vollendeten Tageswohnungseinbrüchen und einem versuchten Tageswohnungseinbruch in Willroth und in Horhausen. Die Polizei geht davon aus, dass die Taten in einem Zusammenhang stehen.


IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

So langsam fahren die Betriebe wieder hoch, die Wirtschaft kommt nach und nach wieder in Gang. Ein guter Grund für IG Metall Geschäftsführer Uwe Wallbrecher, Nicole Platzdasch und Bruno Köhler von der Betzdorfer Geschäftstelle, zu informieren über die aktuelle Situation der Firmen und Einzelhändler in der Region in Zeiten der Corona-Pandemie. Erst einmal präsentierte Wallbrecher eigens für die IG Metall gefertigte Zollstöcke mit passendem Logo: „Halten wir Maßabstand“.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Training im Wissener Schützenhaus wieder möglich

Wissen. Das allgemeine Training ist zunächst an drei Wochentagen möglich. Mittwochs wird das Training mit Luftgewehr, Luft- ...

„Insektensommer“ startet heute

Holler. Beinahe eine Million Insektenarten sind bisher wissenschaftlich beschrieben worden. Damit sind mehr als 60 Prozent ...

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Region. „So paradox es im Augenblick klingen mag: Die Chormusik im Land wird tatsächlich totgeschwiegen“, vermittelt Tobias ...

Muskelkater statt Schützenfest beim SV Elkhausen-Katzwinkel

Katzwinkel-Elkhausen. Das Schützenhaus ist geschlossen, das Schützenfest abgesagt, es finden weder Wettbewerbe noch Training ...

Musikvereine wollen wieder proben

Trier/Neuwied. Dies teilte der Präsident des rheinland-pfälzischen Landesmusikverbands, Achim Hallerbach, mit. „Wir benötigen ...

SV Neptun Wissen erhält Auszeichnung im Vereinswettbewerb

Wissen. Im letzten Jahr verzeichnete der Verein einen neuen Teilnehmerrekord mit 88 Kindern und 17 Erwachsenen, die das Deutschen ...

Weitere Artikel


Warnmeldung: Erneute Anrufe von falschen Polizeibeamten

Altenkirchen/Neuwied. Zur Vermeidung von finanziellen Schäden bittet die Polizei alle Bürgerinnen und Bürger, insbesondere ...

evm aus Nisterberg unterstützt soziales Engagement

Nisterberg. Am Dienstag, 8. Oktober, übergab Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der evm, gemeinsam mit Bürgermeister Wolfgang ...

Naturschutzinitiative e.V. fordert naturnahe Wälder

Kreis Altenkirchen. Nach Ansicht des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) müssen deshalb endlich die richtigen ...

Polizeipräsident Maron begrüßt frisch graduierte Polizeibeamte

Koblenz. "Sie sind angekommen im größten Polizeipräsidium in Rheinland-Pfalz. Ich bin froh, Sie heute hier begrüßen zu dürfen. ...

Wie können sinnvolle Maßnahmen für den Wald aussehen?

Wissen. Klimawandel, Trockenheit und Borkenkäfer haben erhebliche Schäden am Wald verursacht und zwar nicht nur an der Fichte, ...

Naturprojektwoche im Kloster Hassel: Achtsamkeit und Natur

Pracht. Einige Ehrenamtliche, die aus zeitlichen Gründen nicht vor Ort mitwirken konnten, trugen auf andere Art und Weise ...

Werbung