Werbung

Nachricht vom 13.10.2019    

Feuerwehr und DRK übten den Ernstfall im Alvenslebenstollen

Am Samstag, 12. Oktober, wurden die Einwohner im beschaulichen Ort Burglahr gegen 15 Uhr, durch die Martinhörner zahlreicher Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr und des DRK aufgeschreckt. Am Alvenslebenstollen, dem Besucherbergwerk, war es zu einem „Unfall“ gekommen. Es handelte sich um eine größere Übung der Rettungskräfte.

Verletzte wurden mit der Schleifkorbtrage aus dem Stollen gebracht. (Fotos: kkö)

Burglahr. Am Samstag, 12. Oktober, wurden die freiwillige Feuerwehr Oberlahr und der Ortsverein Horhausen gegen 15 Uhr durch die Feuerwehreinsatzzentrale Flammersfeld zu einem „Unfall“ im Alvenslebenstollen alarmiert. Es handelte sich um eine größere Übung, die der Wehrführer der Wehr Oberlahr, André Wollny, ausgearbeitet hatte. Die Lage, mit der die Einsatzkräfte konfrontiert wurden, war ein Kurzschluss und damit einhergehendem Ausfall der Beleuchtung, während sich eine Besuchergruppe im Stollen befand.

Das Szenario: Eine zehnköpfige Besuchergruppe, darunter auch Kinder, befand sich im Stollen, als es zu dem Stromausfall kam. Aufgrund der dann herrschenden Dunkelheit gerieten einige Besucher in Panik. Andere stolperten über die Ablauflöcher im Boden und zogen sich hierbei Kopfplatzwunden sowie Knochenbrüche zu. Eine Person klagte über plötzlich auftretende Schmerzen im Brustbereich. Einer Person gelang es, selbstständig ins Freie zu gelangen und den Notruf abzusetzen. In dem Notruf wurde dem Disponenten ein Kabelbrand mit starker Rauchbildung gemeldet. Soweit die Übungslage, erläutert Wehrführer André Wollny.

Sicheres Arbeiten hat Priorität
Die freiwillige Feuerwehr Oberlahr machte sich nach dem Alarm mit vier Fahrzeugen, darunter ein es vom Löschzug Flammersfeld, auf den Weg zur Einsatzstelle. Parallel wurden die Helferinnen und Helfer des DRK Ortsverein Horhausen alarmiert. Bereits kurz nach dem Eintreffen der ersten Kräfte und der Erkundung, durch den Einsatzleiter Wollny konnte die Verrauchung nicht bestätigt werden. Von den Kräften der Feuerwehr wurde eine Schlauchleitung zum Stolleneingang verlegt, um den Brandschutz vorsorglich sicherzustellen. Weiter wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet, um den kurze Zeit später eintreffenden Kräften des DRK ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen.

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK gingen gemeinsam in den Stollen vor, um die Betreuung und Rettung der Besucher vorzubereiten. Zwei nicht mehr gehfähige Personen wurden mit Schleifkorbtragen von den Einsatzkräften gerettet und an das DRK übergeben. Unter der Leitung des organisatorischen Leiters Rettungsdienst, Bernd Schmidt, wurde im benachbarten Dorfgemeinschaftshaus eine Sammelstelle für die Verletzten eingerichtet. Nach der Registrierung der Betroffenen konnten diese sich hier erholen und auf den weiteren Transport warten. Die Betreuung übernahmen Helferinnen und Helfer des DRK.

Fünf Feuerwehrleute für den Dienst verpflichtet
Stefan Krämer, Wehrleiter der Feuerwehr VG Flammersfeld, kommentierte den Ablauf. Er konnte im Vorfeld zahlreiche Besucher begrüßen, darunter Landrat Dr. Peter Enders, den Verbandsbürgermeister von Altenkirchen Fred Jüngerich und den ersten Beigeordnete Rolf Schmidt-Markoski. Krämer erläuterte in seiner Moderation, dass es für die Zuschauer manchmal merkwürdig aussehen könne, dass einige Kräfte scheinbar „tatenlos herumstehen“. Aber, so Krämer weiter, diese Kräfte stünden in Bereitschaft, um im Ernstfall erschöpfte Kräfte ablösen zu können. Krämer bedankte sich bei den ehrenamtlichen Kräften für ihre Bereitschaft immer für den Einsatz zur Verfügung zu stehen.

Zum Schluss der Übung konnte der erste Beigeordnete noch fünf Feuerwehrleute für den Dienst verpflichten. Schmidt-Markoski sagte hierzu: „Wenn wir auf die Jugendarbeit der Wehren schauen, muss uns zumindest zur Zeit um den Nachwuchs für die freiwilligen Feuerwehren nicht bange sein.“ Die Feuerwehr Oberlahr hatte im Gerätehaus dann zum Imbiss und zur Übungsnachbesprechung eingeladen. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Feuerwehr und DRK übten den Ernstfall im Alvenslebenstollen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.




Aktuelle Artikel aus Region


BI fordert mehr Naturschutz rund um den Hümmerich

Gebhardshain/Mittelhof/Steineroth. Es sei ein Leichtes, von Deutschland aus mit dem Finger auf das Roden von Regenwald in ...

Hämmscher Kultur- und Genuss-Sommer zieht Besucher an

Hamm. Neben den vier teilnehmenden Gastro-Betrieben, Hofcafé Heinzelmännchen, Hotel-Restaurant Auermühle, dem Romantik-Hotel ...

Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Region. Ob bei dem aktuellen Fall der gesunde Menschenverstand ausgesetzt hat oder wie es zu diesem dreisten Fall von Müllfrevel ...

Weitere Artikel


Solidarisch Landwirtschaft: Wenn aus dem Preis ein Wert wird

Birken-Honigsessen/Schützenkamp. Am Samstag, den 12.Oktober feierte die Solawi Wisserland ihr erstes gemeinsames Erntefest. ...

Lebensretter vor Ort: „First Responder“ nun offiziell im Dienst

Altenkirchen. Zur offiziellen Indienststellung der First Responder für die Verbandsgemeinde Altenkirchen hatte der DRK-Ortsverein ...

Verabschiedung der ausgeschiedenen Gemeinderatsmitglieder

Ingelbach. In seiner Rede erwähnte er, dass es ihm wichtig war, die Verabschiedung nicht als einfachen Tagesordnungspunkt ...

Westerwälder konnten Meteorit am Himmel verglühen sehen

Westerwald. Von einem „schönen bunten Schweif“ schreibt ein Beobachter im sozialen Netzwerk Facebook, ein anderer findet ...

Horhausener Seniorenakademie wartete mit buntem Erntedanktisch auf

Horhausen. Für die schönen Blumengestecke am Gabentisch und im Kaplan-Dasbach-Haus zeichnete Martha Seliger aus Güllesheim ...

Leistungsschau lud zum Schauen, Kaufen und Verweilen ein

Flammersfeld. Am Samstag, 12. Oktober, startete um 10 Uhr die Leistungsschau der Leistungsgemeinschaft Flammersfeld im und ...

Werbung