Werbung

Nachricht vom 13.10.2019    

Lebensretter vor Ort: „First Responder“ nun offiziell im Dienst

Die Verantwortlichen des DRK-Ortsvereins Altenkirchen-Hamm hatten am Samstag, 12. Oktober, zu einer Feierstunde in die Unterkunft eingeladen. Grund hierfür war die offizielle Indienststellung der First Responder (Helfer vor Ort) für die Verbandsgemeinde Altenkirchen. Volker Hammer, Vorsitzender des Ortsvereins, konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

Die First Responder mit den Ehrengästen (Fotos: kkö)

Altenkirchen. Zur offiziellen Indienststellung der First Responder für die Verbandsgemeinde Altenkirchen hatte der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm am Samstag, 12. Oktober, zu einer Feierstunde eingeladen. Volker Hammer, der Vorsitzende des Ortsvereins, konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Neben Landrat und Vizepräsidenten des Kreisverbandes Dr. Peter Enders und Verbandsbürgermeister Fred Jüngerich waren auch viele Mitglieder des Verbandsgemeinderates der Einladung gefolgt. Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde waren vertreten durch den Wehrleiter Andreas Krüger sowie vieler Wehrführer.

Hammer ging in seiner Begrüßung darauf ein, dass es im zweiten Anlauf gelungen sei, dieses System innerhalb kürzester Zeit zu installieren. Nachdem der VG Rat im Sommer die Entscheidung getroffen hatte, eine First-Responder-Gruppe in Dienst zu stellen, wurde der DRK-Ortsverein hiermit beauftragt. Innerhalb kurzer Zeit wurden die notwendigen Beschaffungen durch den Leiter der Gruppe, Holger Mies, in die Wege geleitet. Gleichzeitig erfolgte die Weiterbildung der 18 Mitglieder der Einheit. Die Mitglieder der Gruppe, so Hammer, unterstützen durch ihren ehrenamtlichen Dienst den Rettungsdienst. Als Beispiel zeigte Hammer auf, wann ein Einsatz sinnvoll ist: Wenn der Rettungswagen aus Altenkirchen mit einem Patienten zu einem entfernteren Krankenhaus wie Siegburg oder Bonn fahren muss, vergeht viel Zweit. In dieser Zeit wird im Einsatzfall ein Fahrzeug aus Hachenburg, Horhausen oder Asbach alarmiert werden müssen. Diese Rettungswagen haben natürlich eine erhebliche längere Anfahrt. Bei lebensbedrohlichen Zuständen wie ein Kreislaufstillstand wäre diese Zeit zu lang, so Hammer. Die First Responder, die parallel zum Rettungsdienst alarmiert werden, können die sogenannte therapiefreie Zeit erheblich verkürzen, da immer der Helfer, der sich in der Nähe befindet, den Einsatz übernimmt.



First Responder schon 67 mal alarmiert
Im Anschluss zeigte Holger Mies den Werdegang kurz auf. Nach der Entscheidung des Rates wurde sofort mit den Vorbereitungen begonnen. Da viele der jetzt tätigen First Responder bereits über eine Ausrüstung verfügten, konnte darauf aufgebaut werden. Allerdings musste doch noch vieles beschafft werden. Bis zum Stichtag 1. September waren dann alle Mitglieder mit der Ausrüstung ausgestattet und hatten die Weiterbildung durchlaufen. Seit dem 1. September wurden die First Responder 67 mal alarmiert, was zu 39 Einsätzen führte. Nach diesen Zahlen konnte Mies stolz sagen: „Der Gemeinderat hat qualifizierte Leistung bestellt – wir haben geliefert“.

Der Landrat und der Verbandsbürgermeister dankten dem Ortsverein für die Übernahme dieser Aufgabe, die die Helferinnen und Helfer neben den originären Aufgaben leisten. Enders ging darauf ein, dass die Novellierung des Rettungsdienstgesetzes bevorstehe und dort die First Responder explizit in der Rettungskette genannte werden. Als Teil des Rettungsdienstes könne das System nicht im Gesetz genannt werden, da es sich dann um eine sogenannte Pflichtaufgabe handeln würde. Enders weiter: „Es sollte möglich sein, bis zum Ende meiner Amtszeit, in allen Verbandsgemeinden des Landkreises eine solche Gruppe vorhalten zu können“. Die First Responder sind eine freiwillige Aufgabe der Verbandsgemeinde. Aber es ist sehr gut investiertes Geld, dass allen Bürgern der VG zugutekommen könne. (kkö)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Lebensretter vor Ort: „First Responder“ nun offiziell im Dienst

1 Kommentar
Von der Sache her gut, aber hinter die Fassade geschaut muss man ja schon langsam Angst haben was zu haben... Es wäre nicht nötig, wenn die gesundheitliche Grundversorgung stehen würde... Danke an die Freiwilligen und ein gutes Händchen!

Im Hinblick auf das Krankenhaus und die Grundversorgung sollte der ganze Kreis Altenkirchen noch einmal geprüft werden!
#1 von Andre Kraft , am 14.10.2019 um 13:29 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der Autobahn zwischen Willroth und Epgert führte zu Stau

Willroth. Zunächst war nicht klar, ob es noch eine zweite Unfallstelle gab. Dies konnte im weiteren Verlauf durch die Autobahnpolizei ...

Schwere Brandstiftung in Wissen: Brandopfer sagten vor dem Landgericht Koblenz aus

Region. Dem heute 57-jährigem Angeklagten wird seitens der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, am 31. Oktober 2021 aus Wut über ...

IGS Hamm: Sprachprüfungen in Französisch erfolgreich abgelegt

Hamm. Französischlehrerin Iris Weiß bot nachmittags eine DELF-AG an, um die Schüler bei der Vorbereitung zu unterstützen. ...

VHS-Kurs in Neuwied: Fehler machen, aber richtig

Neuwied. Kommunikationstrainer Martin Heyer hingegen meint: "In Fehlern und Misserfolgen steckt ein riesiges Potenzial. Der ...

Wohnmobil in Wissen beschädigt - Verursacher begeht Unfallflucht

Wissen. Laut Polizeidirektion Neuwird ereignete sich der Unfall am Samstag, dem 14. Mai. Das Wohnmobil parkte dessen Fahrzeugführer ...

Herdorf: Tasereinsatz bei Widerstand - Polizeibeamtin durch Tritt verletzt

Herdorf. Am Montag, den 16. Mai, hatte die Polizei gegen 10 Uhr eine Mitteilung erhalten, wonach in einer Arztpraxis in Herdorf ...

Weitere Artikel


Verabschiedung der ausgeschiedenen Gemeinderatsmitglieder

Ingelbach. In seiner Rede erwähnte er, dass es ihm wichtig war, die Verabschiedung nicht als einfachen Tagesordnungspunkt ...

Neues Projekt für regionale Produkte und Direktvermarktung

Altenkirchen. „Westerwaldgenuss – Regionale Produkte und Direktvermarktung“ ist der Titel einer Veranstaltung in der Kreisverwaltung ...

Deutliche Niederlage für die JSG Wisserland beim Tabellenführer

In der 10. Minute hatte Tom Zehler nach einem Eckball die Chance zum Ausgleich, setzte den Ball aber per Kopf an die Torlatte. ...

Solidarisch Landwirtschaft: Wenn aus dem Preis ein Wert wird

Birken-Honigsessen/Schützenkamp. Am Samstag, den 12.Oktober feierte die Solawi Wisserland ihr erstes gemeinsames Erntefest. ...

Feuerwehr und DRK übten den Ernstfall im Alvenslebenstollen

Burglahr. Am Samstag, 12. Oktober, wurden die freiwillige Feuerwehr Oberlahr und der Ortsverein Horhausen gegen 15 Uhr durch ...

Westerwälder konnten Meteorit am Himmel verglühen sehen

Westerwald. Von einem „schönen bunten Schweif“ schreibt ein Beobachter im sozialen Netzwerk Facebook, ein anderer findet ...

Werbung