Werbung

Nachricht vom 13.10.2019    

Willibert Pauels: „Ne bergische Jung“ verbreitete kölsche Stimmung

Am Samstagabend war im Bürgerhaus Obererbach kaum ein Platz frei. Willibert Pauels, besser bekannt als „Ne bergische Jung“, besuchte den Westerwald. In seinem fast zweistündigen Programm ging es, wie immer bei seinen Auftritten, um die Frage, ob Religion und Karneval zusammen passen. Ein weiterer Punkt war sein offener Umgang mit der Erkrankung Depression, die ihn zu einem längeren Klinikaufenthalt gezwungen habe.

Willibert Pauels „ne bergische Jung“ begeistert immer wieder. (Fotos: kkö)

Obererbach. Die Dorftreffgruppe um Claudia Schmid, die sich im Rahmen der Dorfmoderation gebildet hat, konnte dem Publikum am Samstag, 12. Oktober, den bekannten Karnevalisten und Kabarettisten Willibert Pauels präsentieren. Pauels, im Hauptberuf katholischer Diakon, ist seit mehr als 25 Jahren im Kölner Karneval eine feste Größe. Besonders begeistert er mit seinem Witz und der plastischen Darstellung von Begebenheiten. Pauels, manche bezeichnen ihn als den kölschen Don Camillo, versucht seinen Zuhörer den Zusammenhang zwischen Kirche und Karneval anschaulich näherzubringen. Bereits als Pauels kurz in den Saal schaute, brandete Applaus auf.

In seinem Programm geht es aber nicht nur um die lustige Seite des Lebens. Er schildert auch sehr anschaulich den Umgang mit seiner Depression, die ihn seit langem begleitet. Er machte deutlich, dass es falsch sei dies zu verstecken. „Wenn einer unter Depressionen leidet und das sind geschätzt rund 5 Millionen Bürger in unserem Land, dann hilft nur die professionelle Unterstützung“, so Pauels. Applaus brandete auf, als er die Gäste bat, den „Einmarsch“ mit dem bekannten Karnevalstitel „Heidewitzka“ zu singen. Dieser Bitte kamen alle Zuhörer gerne nach, was sofort für gute Laune sorgte. Auch seine Anekdoten aus seinem Leben als Karnevalist in den verschiedenen Regionen des Landes und der Darstellung der dortigen Lebensart („Sauerländer lachen auch gerne, eben nur später“) sorgte immer wieder für Lachsalven beim Publikum.

Er schilderte auch seinen Umgang mit dem verstorbenen Kardinal Meissner („Ich nannte ihn ja oft Kanalmeister“). Meissner war, so Pauels, erzkonservativ aber er habe ihn nicht einmal ermahnt. Dies lag wohl auch daran, dass er wusste, wie wichtig das Lachen für eine gesunde Seele ist. Als Pauels dann sehr ernst erläuterte, dass der Kollege Guido Cantz, der auch bereits in Obererbach aufgetreten war, ihm geschrieben habe er sei in Berlin –
„da hab ich ihm geschrieben, dass ich in Obererbach bin und wer hier auftreten darf, hat es geschafft“. Dafür erhielt Pauels natürlich langanhaltenden Beifall. Er stellte zudem fest, dass in Obererbach mehr Stimmung als im Kölner Gürzenich sei und er sich gerne an seine Anfänge bei Pfarrsitzungen erinnere.

In der Pause konnten die Besucher Bücher von ihm erwerben, davon eines, in dem er sich mit seiner Erkrankung und seinem Umgang damit befasst. Natürlich wurden diese Bücher auch signiert. Die zweite Hälfte war dann überwiegend dem Spaß und dem Lachen gewidmet, ohne dabei eine gewisse Ernsthaftigkeit zu vergessen. Als Pauels dann auf Jürgen Beckers alias „ne Hausmann“ zu sprechen kam und seine Sicht der rheinischen Lebensart darstellte, gab es tosenden Applaus von den Besuchern. Wie bereits seit vielen Jahren endete sein Vortrag mit der Aussage von Heinz Rühmann als Pater Brown: „Im Garten des Lebens ist der Humor der beste Dung“. Die Besucher forderten noch Zugaben, bevor Pauels dann noch einmal für Autogramme zur Verfügung stand. (kkö)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Willibert Pauels: „Ne bergische Jung“ verbreitete kölsche Stimmung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


17-Jähriger lieferte sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Kirchen. Gegen 23.40 Uhr sollte ein Pkw in der Jungenthaler Straße in Kirchen zur Verkehrskontrolle angehalten werden. Der ...

Junger BMW-Fahrer rast über Stopp-Schild – Unfall mit drei Schwerverletzten

Krümmel. Die Polizei Montabaur teilt nun mit, wie es zu dem schweren Verkehrsunfall kommen konnte. Ein 20-jähriger PKW-Fahrer ...

"Hachenburg Plastikfrei" empfiehlt befüllbaren Adventskalender

Hachenburg. Auch der Adventskranz muss nicht mit Kunststoffverzierungen dekoriert werden, natürlicher und umweltschonender ...

Auf großer Tour zum Vorlesetag

Altenkirchen. Dort angekommen wurden sie auch schon von zwei Polizisten empfangen, die ihnen erklärten, was sie gleich in ...

„Petterson kriegt Weihnachtsbesuch“ im Bürgerhaus Daaden

Daaden. Zum Stück: Es ist der Tag vor Heiligabend. Endlich ist es draußen nicht mehr so bitter kalt und Pettersson und Findus ...

Vorlesetag: Landrat besuchte Schatzkiste in Rott

Rott. Darin geht es um Mut und Vertrauen, um Vorurteile und nicht zuletzt auch um die Macht des Wortes und der Bücher. Es ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Eine Stadt nach Plan“ von David Macauly

Dierdorf/Oppenheim. Zuerst entschieden die Vermesser, wo man bauen sollte: flach und leicht geneigtes Land war für die Entwässerung ...

Ortsgemeinde Pracht übergibt Apfelsaft an Kindergartenkinder

Pracht. Nachdem die Kinder dem kurzen und informativen Beitrag über die Apfelsammelaktion gelauscht hatten, der diesjährige ...

Daadener Ski-Basar wird um Bike-Basar erweitert

Daaden. Durch die in den letzten Jahren mit dem Skibasar gesammelten positiven Erfahrungen möchten wir das Angebot auf Fahrräder ...

Modelleisenbahn im Technikmuseum: Die Welt im Miniaturformat

Freudenberg. Vor Jahren war die Modelleisenbahn noch der Klassiker unter dem Weihnachtsbaum. In der Folge wurde es still ...

Grünen-Ortsverband wählte neuen Vorstand

Altenkirchen. Kevin Lenz, der langjährige Sprecher, stellte sich nicht zur Wiederwahl als Sprecher. Er bedankte sich für ...

Landfrauen aus Altenkirchen besuchten Dr. Oetker

Altenkirchen/Bielefeld. Das heute weltweit tätige Familienunternehmen hatte seinen Anfang vor 126 Jahren mit der Herstellung ...

Werbung