Werbung

Nachricht vom 18.10.2019    

Das sagen die Menschen im AK-Land zur Rewe-Schließung

Auch wenn die Gerüchteküche schon länger brodelte, kam die Nachricht von der Schließung des Rewe-Centers am Weyerdamm in Altenkirchen für Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen überraschend. Was sagen die Menschen im Kreis Altenkirchen dazu? Klar ist: Das Mitgefühl gilt den Mitarbeitern.

(Foto: REWE Group)

Altenkirchen. „War ein Schock das zu hören. Vor allem für die Angestellten ist es echt hart“: Dieser Kommentar auf der Facebook-Seite des AK-Kuriers bringt die Stimmung wohl am Besten auf den Punkt. Sowohl auf Kunden- als auch auf Mitarbeiterseite herrscht Kopfschütteln und Ratlosigkeit über die Entscheidung, das Einkaufscenter Ende April des kommenden Jahres zu schließen. Bei vielen der insgesamt 68 Mitarbeitern machen sich Existenzsorgen breit, denn: Übernommen werden sie vermutlich nicht; überhaupt ist unklar, was mit dem Gebäude passieren soll und ob dort wieder ein Lebensmittelgeschäft Einzug hält. Eins wird auch in den Kommentarspalten deutlich: Das Mitgefühl gilt uneingeschränkt den Mitarbeitern, deren berufliche Zukunft nun ungewiss ist: „Für die Mitarbeiter einfach schade, die stehen für mich im Vordergrund“, schreibt eine Nutzerin.

Erst 2017 wurde das Gebäude teilweise für fast 500.000 Euro saniert, die Rollsteige und -treppen wurden ausgetauscht. In den sozialen Netzwerken herrscht darüber Unverständnis: „Dann hat die Renovierung ja mal richtig Sinn gemacht“, heißt es dort ironisch. Einige Kunden sehen durch die Schließung nicht nur die Einkaufsmöglichkeiten in Altenkirchen, sondern gleich die komplette Infrastruktur der Stadt beeinträchtigt. Von „Unglaublich! Dann gibt es nicht ein vernünftiges Geschäft mehr in Altenkirchen“ über „Geht gar nicht, dann kann man Altenkirchen ganz vergessen“ und „Macht ja keinen Sinn mehr überhaupt noch nach AK zu fahren... echt traurig, was dort passiert und keiner macht was dagegen“ bis hin zu „Macht doch ganz AK zu dann haben wir bald ‘ne Geisterstadt“ reichen die Kommentare. Zum Rundumschlag holt ein Nutzer mit diesem Kommentar aus: „Moment, jetzt fass ich mal zusammen, was in der Stadt Altenkirchen so in letzter Zeit geschehen ist. Post - weg. Pizzeria in der Bahnhofstraße - naja, umgezogen, Gebäude leer. Krankenhaus - bald weg. Rewe Center - bald weg. Hab ich noch was vergessen ? Mal ganz bestimmt. AK wird niemals attraktiv werden! Mein Fazit - dann fahre ich lieber nach Hachenburg, denn die stellen wenigstens etwas auf die Beine! AK war und ist und bleibt immer ein Volk für sich und daran wird sich niemals etwas ändern!“

Erinnerungen an alte Jumbo-Zeiten
Andere sehen in der Schließung keinen großen Verlust: „Hat mich noch nie was hingezogen, total unübersichtlich“, „Nachdem es von Jumbo in Toom umbenannt wurde sind wir es nicht mehr hingegangen... mich stört es jetzt nicht...“, „Reicht ja auch ein REWE für Altenkirchen oder?“, „War sowie so nicht mein Laden“, "Überaltetes Konzept, wenig attraktiv. War leider zu erwarten."

Wieder andere Nutzer schwelgen in den Kommentarspalten in Erinnerungen an den alten Toom- oder sogar noch Jumbo-Markt, die vor dem Rewe-Center in dem Gebäude beheimatet waren: „Was erinner ich mich gern an die alten Jumbo Zeiten, im Zooladen Wellensittich gekauft, Cafeteria Freunde getroffen und Blau gemacht, erste Single in der Plattenabteilung gekauft usw.“, „Alte Jumbo Zeiten... Hach da war die Welt noch in Ordnung. Die Tierhandlung fehlt mir... Mein erstes Aquarium war von dort. Und Waldmeister in der Cafeteria... Viele Jahre meiner Jugend war die Cafeteria der Treffpunkt.“

Und sogar ein Vorschlag für die Zukunft findet sich unter den Kommentaren: „Altenkirchen hat kaum Freizeitmöglichkeiten und Rückzugsorte für die Jugend, es wird immer grauer und leerer...Es muss wieder etwas Leben in die Stadt gebracht werden. So ein riesiges Gebäude kann für vieles genutzt werden z.B. ein Indoorpark mit Bewegungslandschaften für Groß und Klein wäre doch mal etwas Nettes.“ (rm)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Das sagen die Menschen im AK-Land zur Rewe-Schließung

1 Kommentar
Ich finde es echt miß, nicht nur für die tollen Angestellten, sondern auch für Kunden die schon Jahrzehnte dort gerne einkaufen.
#1 von Ingrid Schuster, am 19.10.2019 um 13:52 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Außer Spesen nichts gewesen: Der Kreis Altenkirchen gehört nicht zu den drei auserwählten Landkreisen in Rheinland-Pfalz, die den Sprung in die nächste Stufe des Modellprojekts "Smarte Landregionen" geschafft haben.


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wochenlange Schließungen, dann Öffnungen der Geschäfte unter Auflagen und die nun ausbleibenden Kunden machen auch dem Wissener Einzelhandel Sorgen. Die Prognosen für den stationären Handel waren jedoch schon vor der Pandemie bundesweit eher kritisch, dem will das Citymanagement gemeinsam mit der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ langfristig entgegenwirken.


IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

So langsam fahren die Betriebe wieder hoch, die Wirtschaft kommt nach und nach wieder in Gang. Ein guter Grund für IG Metall Geschäftsführer Uwe Wallbrecher, Nicole Platzdasch und Bruno Köhler von der Betzdorfer Geschäftstelle, zu informieren über die aktuelle Situation der Firmen und Einzelhändler in der Region in Zeiten der Corona-Pandemie. Erst einmal präsentierte Wallbrecher eigens für die IG Metall gefertigte Zollstöcke mit passendem Logo: „Halten wir Maßabstand“.


Wäller Autokino: Vielfältiges Programm für die ganze Familie

Autokino – da war doch mal was!? Richtig, vor Jahrzehnten stand das Filmegucken aus dem Fahrzeug heraus bisweilen ganz oben auf der Liste der Freizeitbeschäftigungen. In Zeiten der Corona-Pandemie erlebt es eine Renaissance, weil Hygienevorschriften und Abstandsregelungen problemlos eingehalten werden können.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wissen. Nachdem die eigentlich für April geplante Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen der Corona-Pandemie ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

EVM-Kundenzentren wieder regulär geöffnet

Koblenz. Die genauen aktuellen Öffnungszeiten je Kundenzentrum finden sich unter www.evm.de/Kundenzentren.

„Wir haben ...

Home-Schooling bei Corona: Digitalstammtisch Westerwald Sieg diskutierte

Wissen. Am 12. Mai fand zum zweiten Mal der Digitalstammtisch Westerwald-Sieg online statt. Thema des Abends war: „Geht Bildung ...

Gyros statt Corona

Horhausen. Mutlu Bulduks Maxime ist: „Ihre Zufriedenheit ist unser höchster Anspruch.“ Von dieser Leitlinie geprägt, führt ...

Weitere Artikel


Rewe in Altenkirchen schließt: Mitarbeiter und Leitung schweigen

Altenkirchen. Es liegt auf der Hand, dass die Stimmung unter den 68 Mitarbeitern des Rewe-Centers in Altenkirchen aufgrund ...

„The Temptations“ brachten den Soul nach Wissen

Wissen. Wer sich in den 60/70er Jahren mit der damals modernen Musik befasste, der stieß unweigerlich auf die afroamerikanische ...

Hund von Auto erfasst und in Gegenverkehr geschleudert

Am Freitag, 18.10.2019 gegen 15.40 Uhr fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Pkw die B256 aus Richtung Eichelhardt kommend in Richtung ...

„Sicherheit für Senioren“: Polizei gab Tipps und Ratschläge

Wissen. Am Donnerstag (16. Oktober) konnten sich Interessierte im Walzwerk in Wissen durch zwei Mitarbeiter des Polizeipräsidiums ...

„Herrenloser“ Unimog kurvt am Stegskopf

Daaden. Erstmals hat das gemeinnützige Tochterunternehmen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), das DBU Naturerbe, den ...

Unbekannte entsorgen illegal Ölfilter – Zeugen gesucht

Rosenheim. Der Behälter war unverschlossen, einige Ölfilter lagen daneben auf dem Waldboden, welcher hierdurch mit Öl durchtränkt ...

Werbung