Werbung

Nachricht vom 19.10.2019    

Dank an ehemaligen Steiger der VG Flammersfeld

„Einmal Bergmann, immer Bergmann“, so skizzierte der Willrother Heimatforscher Albert Schäfer in seiner Laudatio den früheren Steiger Horst Moritz aus Niederdreisbach im Dorfgemeinschaftshaus am Alvenslebenstollen in Burglahr, während dessen Verabschiedung. Viele Jahre stand Horst Moritz der Verbandsgemeinde Flammersfeld mit seinem Fachwissen und Können bei bergbaulichen Maßnahmen zur Seite.

Dem ehemaligen Steiger Horitz Moritz (86) aus Niederdreisbach dankte jetzt die Verbandsgemeinde Flammersfeld für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement um den Erhalt der Bergbautradition in der VG Flammersfeld im Rahmen einer kleinen Feierstunde in Burglahr. (Foto: privat)

Burglahr. Im Namen der Verbandsgemeinde Flammersfeld sprach Beigeordneter Rolf Schmidt-Markoski dem früheren Steiger großen Dank und Anerkennung für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement zum Erhalt der Bergbautradition in der Verbandsgemeinde Flammersfeld aus. Bereits seit 1986 war Horst Moritz nicht nur ein äußerst fachkundiger, sondern auch ein stets verlässlicher und angenehmer Partner, bekräftigte der Beigeordnete.
Im Herbst 1986 gab es bereits erste Pläne, den Alvenslebenstollen zu öffnen. Mit Horst Moritz waren Männer der „Ersten Stunde“: Karl Becker, Karl Ramseger, Johannes Schützeichel, Stephan Kalscheid, Albert Schäfer, Hugo Fischer, Willi Fischer, Mathias Hoffmann und andere. Im Jahr 2000 konnte dann der Alvenslebenstollen in Burglahr offiziell eröffnet werden. Noch bis Anfang diesen Jahres warHorst Moritz als verantwortliche Person im Betriebsplan des Alvenslebenstollens eingetragen (als fachlicher Berater und in Leitungsfunktion im Auftrag des Bergamtes Koblenz).

Mit Rat und Tat stand der Niederdreisbacher auch der Verbandsgemeinde bei folgenden weiteren bergbaulichen Maßnahmen zur Seite:
a) „Friedrich Wilhelm Stollen“ (zwischen Luchert und Niedersteinebach),
b) Öffnung des „Otto-Stollen“ (zwischen Luchert und Niedersteinebach),
c) Öffnung des „Ölbergstollens“ (im Grenzbachtal),
d) „Neuer Stollen“ in der Silberwiese Oberlahr,
e) „Lammerichskauler Stollen“ in der Gemarkung Oberlahr.



Weiter sagte Schmidt-Markoski in der Laudatio: „Horst Moritz hat seine Zeit geopfert und viele Fahrten von Niederdreisbach in unsere Verbandsgemeinde unternommen, um die Maßnahmen fachlich zu begleiten. Bis heute hat er sein ganzes Leben für den Bergbau gelebt, selbst im Rentenalter. Ohne sein außerordentliches Engagement hätte das Bewusstsein um die Bergbautradition in der Verbandsgemeinde Flammersfeld nicht den heutigen Stellenwert und die Anerkennung in unserer Bevölkerung.“ Auch Bürgermeister Fred Jüngerich sowie Paul Slabon (Bergrat a.D.) und Andreas Hennies, Barbara Rohstoffbetriebe, sprachen Horst Moritz Dank und Anerkennung aus. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Dank an ehemaligen Steiger der VG Flammersfeld

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Während auf Landesebene die Sieben-Tage-Inzidenz nahe der 100 ist, liegt sie im Kreisgebiet bei 132. Die Kreisverwaltung meldet 36 neue Infektionen. Positive Fälle gibt es aktuell an mehreren Schulen und Kindertagesstätten.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Erinnerungen werden wach an das Jahr 2006, als ein „Problembär“ namens Bruno im Freistaat Bayern eine blutige Spur nach getöteten Tieren hinterließ, ehe „JJ1“, so sein wissenschaftlicher Name, erschossen wurde. Ein ähnliches Szenario beschäftigt Tierhalter in der VG Altenkirchen-Flammersfeld. „GW1896m“, einem alleine umherziehenden Wolf, werden acht Nutztierrisse nachgewiesen.




Aktuelle Artikel aus Region


Radtour „Rund um den Knoten“: Rundtour durch typische Westerwald-Landschaft

Rennerod. Eine besonders schöne und abwechslungsreiche Radtour ist die Rundtour „Rund um den Knoten“, deren Name von dem ...

Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Region. Ende 2020 veröffentlichten die Struktur- und Genehmigungsbehörden (SGD) Nord und Süd einen Entwurf zu den geplanten ...

Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Altenkirchen. War der Abstecher des Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Altenkirchen zu Beginn dessen jüngster Sitzung am ...

Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Kreis Altenkirchen. Mit 36 Neuinfektionen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl aller im Verlauf der Corona-Pandemie positiv ...

Uni Siegen in Oberstadt: Das bedeutet der geplante Umzug für die Stadt

Siegen. „Es ist ein Jahrhundertprojekt für die Stadt und die Universität Siegen, das hohe Strahlkraft erzeugen wird", gibt ...

Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Altenkirchen. Auch heimatliche Gefilde sind längst zu Territorien für Wölfe geworden. Das Leuscheider Rudel ist laut Internetplattform ...

Weitere Artikel


Edeka in Horhausen: 50 Jahre Lebensmittel in der Region

Horhausen. Zum großen Jubiläum, was jetzt gefeiert wurde, gab es nicht nur Überraschungen für kleine und große Kunden sondern ...

Neustart des MGV „Zufriedenheit“ Köttingerhöhe

Wissen. Ende September begann Schönauer mit der Probenarbeit. Für die Aktiven bedeutet das eine Umstellung, einmal vom gewohnten ...

Altersarmut: Mehr Rentner im AK-Land auf Stütze angewiesen

Kreis Altenkirchen. Gab es im Kreis Altenkirchen 2008 noch 954 Bezieher von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung, ...

dr3bl-M Konzert in Niederfischbach

Niederfischbach. In den letzten Jahren konnte sich die Band im und um das Kuchenschlösschen in Kirchen eine immer größere ...

Buchtipp: „Die Keramik der Moche-Kultur“ von Victòria Solanilla Demestre

Dierdorf/Oppenheim. Die Autorin Victòria Solanilla Demestre ist Professorin für Alte Geschichte und Archäologie (präkolumbianische ...

Hund von Auto erfasst und in Gegenverkehr geschleudert

Am Freitag, 18.10.2019 gegen 15.40 Uhr fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Pkw die B256 aus Richtung Eichelhardt kommend in Richtung ...

Werbung