Werbung

Nachricht vom 20.10.2019    

Jugendfeuerwehren der VG Flammersfeld zeigten ihr Können

Am frühen Samstagnachmittag, 19. Oktober, wurden die Bürger in Oberlahr gegen 14.30 Uhr durch das Geheul der Sirenen aufgeschreckt. Grund war die lange geplante Abschlussübung der vier Jugendwehren der Verbandsgemeinde. Die Verantwortlichen hatten sich ein anspruchsvolles Szenario ausgedacht.

Die Verantwortlichen hatten sich für die Abschlussübung der vier Jugendwehren ein anspruchsvolles Szenario ausgedacht. (Fotos: kkö)

Oberlahr. Die Jugendfeuerwehren (JF) der vier freiwilligen Feuerwehren der VG Flammersfeld (Flammersfeld, Horhausen, Oberlahr und Pleckhausen) trafen sich am Samstag, 19. Oktober, zu ihrer jährlichen Abschlussübung am Gerätehaus Oberlahr. Zahlreiche Eltern, aber auch Vertreter aus Rat und Verwaltung sowie der Wehrleiter der VG Stefan Krämer und der stellvertretende Wehrleiter der VG Altenkirchen, Michael Heinemann, waren erschienen.

Die Verantwortlichen um den Oberlahrer Wehrführer André Wollny hatten sich ein anspruchsvolles Szenario ausgedacht. Übungslage war ein Brand bei der Firma Weberit Werke Dröbing GmbH, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Gegen 14.30 Uhr löste die Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) Flammersfeld den Alarm aus. Die Gruppen fuhren im Rahmen der Alarm- und Ausrückeordnung den Einsatzort an. Durch Dacharbeiten war es zu einem Brand gekommen, der auf das gelagertes Verpackungsmaterial in der Halle übergriff. Nach dem Einsatzbefehl wurde von den zuerst eintreffenden Kräften eine Wasserversorgung aufgebaut und die Rettung der verletzten Personen vorbereitet. Ein Verletzter befand sich in der Halle, der andere auf dem Dach eines Nebengebäudes. Einer der Arbeiter war durch das Dach in die Halle gestürzt und hatte sich hierbei verschiedene Verletzungen zugezogen.

Aufgaben waren verteilt
Die JF Oberlahr übernahm, als örtlich zuständige Einheit, die Einsatzleitung, Rettung des Arbeiters vom Dach, Aufbau der Wasserentnahme aus einem Hydranten und die Brandbekämpfung. Kurz danach traf die JF Flammersfeld ein und übernahm den Innenangriff in der Halle zur Rettung des vermissten Arbeiters (eine Puppe) sowie die Erste Hilfe des Verletzten. Weiter wurde ein Lüfter in Stellung gebracht und die Absicherung der Einsatzstelle durchgeführt. Durch die Kräfte der JF Pleckausen wurde der Löschangriff auf die Halle mit zwei Rohren vorgenommen. Die „jüngste“ Jugendwehr in der VG vom Löschzug Horhausen war mit der Wasserentnahme aus einem Hydranten, der Wasserversorgung zum Fahrzeug Pleckhausen, sowie der weiteren Wasserversorgung beauftragt. Weiter sorgten die Jfler für die Verkehrsabsicherung.

Dank und Anerkennung von allen Seiten
Der Grundschutz im gesamten VG Bereich wurde durch die Feuerwehr Pleckhausen sichergestellt. Darüber hinaus waren das Löschgruppenfahrzeug Oberlahr, das Mannschaftstranportfahrzeug Flammersfeld und der Rüstwagen Horhausen abmarschbereit aufgestellt. Nach der gelungenen und mit viel Applaus bedachten Übung dankte Wehrleiter Stefan Krämer den Jugendlichen und sagte: „Wir können stolz auf unsere Jugendarbeit sein. Rund 80 Kinder und Jugendliche sind in den vier Jugendwehren und der Bambinifeuerwehr Horhausen aktiv“. In Vertretung des Kreisjugendwartes Volker Hain bedankte sich Philipp Krämer bei den Jugendwarten für die geleistete Arbeit und bei den aktiven Kameraden, die neben ihrem Dienst die Jugendarbeit unterstützen. Auch der Beigeordnete der VG Rolf Schmidt-Markoski dankte den Wehren für ihr Engagement. Wollny dankte den Verantwortlichen der Firma Weberit Werke Dröbing GmbH für die Möglichkeit eine solche Übung durchführen zu können. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Jugendfeuerwehren der VG Flammersfeld zeigten ihr Können

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).




Aktuelle Artikel aus Region


BI fordert mehr Naturschutz rund um den Hümmerich

Gebhardshain/Mittelhof/Steineroth. Es sei ein Leichtes, von Deutschland aus mit dem Finger auf das Roden von Regenwald in ...

Hämmscher Kultur- und Genuss-Sommer zieht Besucher an

Hamm. Neben den vier teilnehmenden Gastro-Betrieben, Hofcafé Heinzelmännchen, Hotel-Restaurant Auermühle, dem Romantik-Hotel ...

Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Region. Ob bei dem aktuellen Fall der gesunde Menschenverstand ausgesetzt hat oder wie es zu diesem dreisten Fall von Müllfrevel ...

Weitere Artikel


Oktoberfest in der „Wiesnhalle“ Neitersen wieder ein Erfolg

Neitersen/Region Die Wiesn-Sause der Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen (WSN) und von Festwirt Muli Müller, die immer mehr ...

Wettbewerb Plastik 4.0: Innovative Ideen zur Müllvermeidung gesucht

Region. Einwegbecher verursachen allein in Deutschland jährlich rund 40.000 vermeidbare Tonnen Müll und 84 Tonnen CO2. „Um ...

Winterfahrplan der Seilbahn Koblenz

Koblenz. Genießen Sie vor oder nach ihrem weihnachtlichen Einkaufsbummel die spektakuläre Aussicht aus unseren Panoramakabinen ...

„Heimat shoppen“: Giebelwaldtaler im Wert von 350 Euro übergeben

Niederfischbach. Die „Giebelwaldtaler“ werden von mittlerweile über 70 Geschäften in Niederfischbach, Brachbach und Mudersbach ...

VG Altenkirchen würdigt Ehrenamt in der Kommunalpolitik

Altenkirchen. Lothar Walkenbach, zuständiger Fachgebietsleiter für die Gremienarbeit und der Servicestelle Ortsgemeinden ...

Wissing: Noch bis 31. Oktober bewerben

Mainz/Region. Minister Dr. Wissing lobt den Wettbewerb um die innovativsten Produkten, Verfahren und Dienstleistungen im ...

Werbung